12917 Beiträge

de mappes
Benutzeravatar
Spamferkel
Southern Comfort hat geschrieben:Ihr geht die Beschwörung imho etwas falsch an. Meine Zauberformel lautet:

Tiffi hat SCHEINBAR Auszeit... WEGEN MIR soll er DASS tun. Wenn‘s Sinn MACHT... Wer sind wir denn, DAS wir uns dagegen STREBEN?

Das schlägt dem Krug solange die Krone aus dem Boden, bis er brunnt.


:lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol:
Don't criticize what you can't understand

de mappes
Benutzeravatar
Spamferkel
"Der offene Brief war natürlich ein absolutes Desaster. Das hätte ich Thomas nicht zugetraut", urteilt Babbel über den Start der Stuttgarter Schlammschlacht. "Da habe ich ihn etwas intelligenter eingeschätzt. Dass da so ein Bumerang zurückkommt, war mir völlig klar. Das geht nicht. Das war unter der Gürtellinie


Bubble hätte Hitz intelligenter eingeschätzt :lol:
Wenn Bubble die Einschätzung von Intelligenz bei anderen vornimmt :lol: (wo ist der Smiley Knüppel auf den Kopf?)

aber er sah es kommen...der Pep für Arme (nicht nur rein optisch)
Don't criticize what you can't understand


Bundes-Jogi
Benutzeravatar
Halbdaggl
Babbel hat einen Charakter wie eine schwarze Sau. Und schuld sind immer die anderen, nur nicht er.
Als Trapattoni n(dessen Verpflichtung ein Fehler bzw. ein Mißverständnis) Trainer wurde, lobte Babbel ihn, seinen Mentor und Förderer bei den Bauern - in den siebten Himmel. vDann spiele Babbel einige Spiele ganz schlecht und desaströs, daraufhin nahm ihn Trap aus der Mannschaft, und Meira und Delpierre etablierten sich als Innenverteidiger, und Bubbletea war erstmal raus. Daraufhin flennte er in der StZ "Trapattoni hat mich rasiert - ohne Schaum!" Nach der Winter-Vorbereitung sagte er er, er sei "fit wie lange nicht", das sei "die beste Vorbereitumng gewesen, die er jemals mitgemacht hatte." Trap gab ihm wieder eine Chance, er hat es wieder versemmelt. Dann war Trap weg und Veh übernahm, und Babbel spielte, wieder schlecht und flog aus der Startfomation. Daraufhin keilte Babbel live bei SiD, die Vorbereitung unter Trap sei schlecht gewesen, er fühle sich "total unfit", und Trapattoni sei ein schlechter Trainer. Babbel hatte sich - warum auch immer - große Hoffnungen auf eine WM-Teilnahme 2006 gemacht, das klappte bekanntermassen nicht, aber schuld war nicht Babbel. Die Schuld dafür gab er Trapattoni. Zur neuen Saison stellte Armin Veh ihn wieder in die Startelf, aber nach der 0:3-Pleite zum Auftakt gegen den Club war er wieder draußen, und saß nur noch auf der Bank, zudem erklärten ihm Veh und Heldt, dass sein 2007 auslaufender Vertrag nicht verlängert werde, dafür würde man Babbel zum Co-Trainer machen. Als es unter ihm als Veh-Nachfolger nach zugegebenermaßen erfolgreichen Rückrunde (Platz 3, Champions League) in der darauffolgendem Saison immer weiter abwärts ging, hat er dann noch kurz mal Hitzlsperger öffentlich abgewatscht, degradiert und öffentlich an den Pranger gestellt. Hitzlsperger hat da nicht gut gespielt, aber das traf da auf viele Spieler zu, aber sowas macht man nicht mit einem loyalen Spieler. Und bei seinen weiteren Staionen in der Bundesliga endete es immer schnell und mit einem Mords-Krach.
Das Hitzlspergers offener Brief ein Fehler war, das weiß jeder, auch Hitzlsperger.
Sorry, für mich ist Babbel charakterlich einfach mies.
Und sein öffentlichen Einmischen zeigt mal wieder, dass er unbedingt die Medien kommen will.
Es gibt keinen Gott. Und falls doch, ist er tot. Und das ist auch gut so.

Rufus
Granadaseggl
Bundes-Jogi hat geschrieben:Babbel hat einen Charakter wie eine schwarze Sau. Und schuld sind immer die anderen, nur nicht er.
Als Trapattoni n(dessen Verpflichtung ein Fehler bzw. ein Mißverständnis) Trainer wurde, lobte Babbel ihn, seinen Mentor und Förderer bei den Bauern - in den siebten Himmel. vDann spiele Babbel einige Spiele ganz schlecht und desaströs, daraufhin nahm ihn Trap aus der Mannschaft, und Meira und Delpierre etablierten sich als Innenverteidiger, und Bubbletea war erstmal raus. Daraufhin flennte er in der StZ "Trapattoni hat mich rasiert - ohne Schaum!" Nach der Winter-Vorbereitung sagte er er, er sei "fit wie lange nicht", das sei "die beste Vorbereitumng gewesen, die er jemals mitgemacht hatte." Trap gab ihm wieder eine Chance, er hat es wieder versemmelt. Dann war Trap weg und Veh übernahm, und Babbel spielte, wieder schlecht und flog aus der Startfomation. Daraufhin keilte Babbel live bei SiD, die Vorbereitung unter Trap sei schlecht gewesen, er fühle sich "total unfit", und Trapattoni sei ein schlechter Trainer. Babbel hatte sich - warum auch immer - große Hoffnungen auf eine WM-Teilnahme 2006 gemacht, das klappte bekanntermassen nicht, aber schuld war nicht Babbel. Die Schuld dafür gab er Trapattoni. Zur neuen Saison stellte Armin Veh ihn wieder in die Startelf, aber nach der 0:3-Pleite zum Auftakt gegen den Club war er wieder draußen, und saß nur noch auf der Bank, zudem erklärten ihm Veh und Heldt, dass sein 2007 auslaufender Vertrag nicht verlängert werde, dafür würde man Babbel zum Co-Trainer machen. Als es unter ihm als Veh-Nachfolger nach zugegebenermaßen erfolgreichen Rückrunde (Platz 3, Champions League) in der darauffolgendem Saison immer weiter abwärts ging, hat er dann noch kurz mal Hitzlsperger öffentlich abgewatscht, degradiert und öffentlich an den Pranger gestellt. Hitzlsperger hat da nicht gut gespielt, aber das traf da auf viele Spieler zu, aber sowas macht man nicht mit einem loyalen Spieler. Und bei seinen weiteren Staionen in der Bundesliga endete es immer schnell und mit einem Mords-Krach.
Das Hitzlspergers offener Brief ein Fehler war, das weiß jeder, auch Hitzlsperger.
Sorry, für mich ist Babbel charakterlich einfach mies.
Und sein öffentlichen Einmischen zeigt mal wieder, dass er unbedingt die Medien kommen will.

Danke Jogi :nod: , das wusste ich nicht.
Ich hatte irgendwie nur im Hinterkopf, dass er zu Veh nicht loyal war als es unter diesem dann 2008 bergab ging. Aber es kann auch sein, dass ich da was verwechselt hab.
Bubble raus!!!!!!!
Was juckt mich die Führungskrise? Solange Mislintat und Rino das Ding zusammen rocken ;)

Bundes-Jogi
Benutzeravatar
Halbdaggl
Rufus hat geschrieben:
Bundes-Jogi hat geschrieben:Babbel hat einen Charakter wie eine schwarze Sau. Und schuld sind immer die anderen, nur nicht er.
Als Trapattoni n(dessen Verpflichtung ein Fehler bzw. ein Mißverständnis) Trainer wurde, lobte Babbel ihn, seinen Mentor und Förderer bei den Bauern - in den siebten Himmel. vDann spiele Babbel einige Spiele ganz schlecht und desaströs, daraufhin nahm ihn Trap aus der Mannschaft, und Meira und Delpierre etablierten sich als Innenverteidiger, und Bubbletea war erstmal raus. Daraufhin flennte er in der StZ "Trapattoni hat mich rasiert - ohne Schaum!" Nach der Winter-Vorbereitung sagte er er, er sei "fit wie lange nicht", das sei "die beste Vorbereitumng gewesen, die er jemals mitgemacht hatte." Trap gab ihm wieder eine Chance, er hat es wieder versemmelt. Dann war Trap weg und Veh übernahm, und Babbel spielte, wieder schlecht und flog aus der Startfomation. Daraufhin keilte Babbel live bei SiD, die Vorbereitung unter Trap sei schlecht gewesen, er fühle sich "total unfit", und Trapattoni sei ein schlechter Trainer. Babbel hatte sich - warum auch immer - große Hoffnungen auf eine WM-Teilnahme 2006 gemacht, das klappte bekanntermassen nicht, aber schuld war nicht Babbel. Die Schuld dafür gab er Trapattoni. Zur neuen Saison stellte Armin Veh ihn wieder in die Startelf, aber nach der 0:3-Pleite zum Auftakt gegen den Club war er wieder draußen, und saß nur noch auf der Bank, zudem erklärten ihm Veh und Heldt, dass sein 2007 auslaufender Vertrag nicht verlängert werde, dafür würde man Babbel zum Co-Trainer machen. Als es unter ihm als Veh-Nachfolger nach zugegebenermaßen erfolgreichen Rückrunde (Platz 3, Champions League) in der darauffolgendem Saison immer weiter abwärts ging, hat er dann noch kurz mal Hitzlsperger öffentlich abgewatscht, degradiert und öffentlich an den Pranger gestellt. Hitzlsperger hat da nicht gut gespielt, aber das traf da auf viele Spieler zu, aber sowas macht man nicht mit einem loyalen Spieler. Und bei seinen weiteren Staionen in der Bundesliga endete es immer schnell und mit einem Mords-Krach.
Das Hitzlspergers offener Brief ein Fehler war, das weiß jeder, auch Hitzlsperger.
Sorry, für mich ist Babbel charakterlich einfach mies.
Und sein öffentlichen Einmischen zeigt mal wieder, dass er unbedingt die Medien kommen will.

Danke Jogi :nod: , das wusste ich nicht.
Ich hatte irgendwie nur im Hinterkopf, dass er zu Veh nicht loyal war als es unter diesem dann 2008 bergab ging. Aber es kann auch sein, dass ich da was verwechselt hab.
Bubble raus!!!!!!!


Ja, es gab da Gerüchte, dass Bubble da kräftig an Vehs Stuhl gesägt haben soll. Und er hatte eben gute Connections zu Haid, Barner und Co. Und eben dann Hitzlsperger in aller Öffentlichkeit zu demontieren in der Hoffnung, dadurch seinen Job retten zu können, war halt doch etwas mies. Und in seiner Entlassungs-PK (wo gibt es so was, dass ein gerade geschasster Trainer eine Pressekonferenz halten darf), hat er halt die eigene Mannschaft auch noch schön in die Pfanne gehauen.
Es gibt keinen Gott. Und falls doch, ist er tot. Und das ist auch gut so.




Hasenrupfer
Benutzeravatar
Halbdaggl
Ja, leider. Wir werden ergo nie erfahren, wie Hitzen's "schwäbische Lösung" wohl aussehen mag:

TL-Kampftrinken im Obertürkheimer Bäsa? Kehrwochen-Wettbutza im Hallschlag? Brätzel-Backa? En simpler Buddalaauf im Bottwartal?
Oder doch einfach nur links ond rechts an d'Bagga noa...

Schad.

Gibts des
Benutzeravatar
Granadaseggl
Rufus hat geschrieben:Die Spieler haben halt ihre Schaaaaacen net genützt, was kann denn der Trainer dafür???? :mrgreen:


...die Schaaaaasen nicht in Toore UMGEMÜNZT
<- das war sein unaufhörliches Mantra gewesen und sehr entnervend als immer gleiche Erklärung immer gleicher Fehler - selbst wenn's so war, dass es wahr war.

Und in SiD saß der doch tatsächlich im dupfengleichen Outfit wie beim Doppelpass paar Wochen vorher. Dafür
gibts des
drei Erklärungen (des Spannungsbogens wegen in aufsteigender Wahrscheinlichkeitsreihenfolge):
1. er hat sich seither nicht umgezogen und schläft auch damit.
2. er hat ansonsten nur ausgebeulte Joggingsachen.
3. sein Stilberater ist ungeheuer kreativ und hat sich nun mal darauf festgelegt.

Schließlich will er ja weiterhin was mit Fussball machen, aber nicht Trainer, aber so arrogant ein diesbezügliches Angebot auszuschlagen wäre er dann doch nicht...

Habe ich das richtig verstanden: er hat ein Tatoo von jedem Vereinsemblem bei dem er mal war? Ja hat der Mann denn keine Freundinnen, die er stechen :oops: äh... sich die Namen... ...lassen kann :?:

Jedenfalls voll die peinliche Panne, der Mann.
...im übrigen bin ich dem Meinung: Judenverfolgung mit (angeblichem) Mobbing im Forum zu vergleichen ist kein Muckenschiß!

darkred
Benutzeravatar
Halbdaggl
Sagen wir mal so, Babbel ist in meinen Augen ein mäßig bis durchschnittlich intelligenter Kerle, was sich auch in sein Trainerdasein hinein erstreckt. Mir fehlt es da, nach dem was man so von außen wahr wahr nimmt, ein wenig an Komplexität im Denken, Vermitteln und Handeln. Und wenn ein Spieler merkt, dass der Trainer zu wenig auf der Pfanne hat, dann schwindet das Vertrauen halt dtl. schneller als bei einem, der in der Lage ist vielschichtig zu analysieren, Taktik und Matchpläne anzupassen und der in positiver Art und Weise versucht die individuellen Schwächen so zu kompensieren, dass in der Kollektivleistung immer wieder ein Aufwärtstrend zu erkennen ist.
Und die Fähigkeit hat Babbel m.E.n. nicht, bzw. nicht in ausreichendem Maße. Das bekommst du auch mit einem guten Trainerstaff drum rum nicht kaschiert. Die Effes und Baslers dieser Welt hatten dasselbe Problem. Der Herr mit der "Negermilch" sowieso. :mrgreen:

Auswurf
Benutzeravatar
Grasdaggl
....saft !
Das sollte man schon wissen :lol:

edit
oh, beides scheint zu stimmen :shock: (2 fälle)

"Kein Kommentar", sagte Sportdirektor Karlheinz Förster. Hansi Müller, Direktor für Öffentlichkeitsarbeit und Marketing, meinte nur: "Ich war die ganze Woche unterwegs und habe keinen Bock, mich über so etwas am Wochenende zu unterhalten."
https://www.spiegel.de/sport/fussball/t ... 54241.html

mittlerweile denke ich,
dass dies
Legat wurde damals soweit ich mich erinnern kann wegen seiner Signatur eines Posters von Asamoah mit dem Wort "Negermilch" gekündigt (Müllermilch war denke ich Sponsor).
nur fake news eines tmlers waren
breng se, breng se - i hau se nai



Haber
Halbdaggl
CoachingZone hat geschrieben:https://www.sueddeutsche.de/sport/hitzlsperger-vfb-stuttgart-interview-1.5218304


auch in der stz und der zvw

Hitz will wieder keine Vergangenheitsbewältigung lieber in die zukunft schauen und er zerredet das imo schon wieder bissle seltsam aber is mir inzwischen egal. Seine Sätze weisen darauf hin, dass da nicht unbedingt alles oke lief aber was solls.

Spielts Fußball.

Ich denke auch dass Hitz eher Fußballkompetenz besitzt. Lasst euch den Tag nicht verderben. Und m0rgen die Schnaken ...

:vfb:




Spielgerät
Lombaseggl
"Wir müssen das auf schwäbisch lösen"

Seit Wochen tobt ein Machtkampf beim VfB Stuttgart: Vorstandschef Thomas Hitzlsperger spricht über seinen Streit mit Präsident Vogt und erklärt, warum der FC Bayern ein Vorbild sein kann.

Interview von Johannes Aumüller und Claudio Catuogno, Stuttgart

Thomas Hitzlsperger und der VfB Stuttgart - das schien lange die ideale Verbindung zu sein. Fast fünf Jahre lang spielte der heute 38-Jährige einst für den Klub, an der Meisterschaft 2007 hatte er entscheidenden Anteil. Nach seiner aktiven Karriere begann der frühere Nationalspieler (52 Einsätze, sechs Tore) seine Funktionärslaufbahn beim VfB, seit Oktober 2019 ist er der Vorstandsvorsitzende. Doch in dieser Rolle hat er zuletzt auch für Unverständnis gesorgt - weil er sich einen heftigen Machtkampf mit Vereinspräsident Claus Vogt, 51, liefert.

Die Auseinandersetzung hat auch mit einem Schritt zu tun, mit dem sich viele Traditionsvereine ans moderne Fußballbusiness angepasst haben: 2017 entschied auch der VfB Stuttgart, den Profibetrieb aus dem Mutterverein, dem e. V., herauszulösen und in eine Aktiengesellschaft auszugliedern. Dadurch konnte der Automobilkonzern Daimler einsteigen und 11,75 Prozent der Anteile erwerben. Viele Fans sehen den Schritt bis heute kritisch.

Beim VfB Stuttgart kam aber noch eine Besonderheit hinzu: eine Datenaffäre rund um die entscheidende Mitgliederversammlung, die der Kicker aufdeckte und wegen der die Firma Esecon anfing, den VfB zu durchleuchten. Insbesondere das Spitzenpersonal der AG um Vorstandschef Hitzlsperger geriet deswegen unter Druck. Inzwischen sind im Zuge des Machtkampfes und der Datenaffäre zwei Vorstände abberufen worden und zwei Präsidiumsmitglieder zurückgetreten.



SZ: Herr Hitzlsperger, würden wir in diesem Interview über Sport reden, müsste man Ihnen gratulieren: Platz zehn als Aufsteiger; eine Mannschaft, die attraktiven Fußball spielt ...

Thomas Hitzlsperger: Das Erfreuliche ist, dass der Sportbereich, der in den letzten Jahren oft unser Problem war, tatsächlich gut funktioniert. Wir haben in Sven Mislintat einen Sportdirektor mit vielen Freiheiten, der das super macht! Wir sind von unserem Trainer Pellegrino Matarazzo total überzeugt und haben gerade den Vertrag bis 2024 verlängert. Langfristig wollen wir unsere Mannschaft noch durch mehr eigene Talente verstärken.

Umso erstaunlicher ist der Machtkampf zwischen Ihnen als Vorstandschef der AG sowie Claus Vogt als Präsident des e.V. und Aufsichtsratschef. Wie konnte es so weit kommen, dass der VfB Stuttgart mit dem HSV und Schalke um den Titel des größten Chaosklubs konkurriert?

Das sehe ich keinesfalls so. Wir sind grundsolide aufgestellt. Aber die letzten Wochen waren schmerzhaft und turbulent, und ich habe natürlich einen Teil davon mit zu verantworten.

Aber was sind die Gründe dafür?

Ich versuch's mal so zu erklären: Ich bin beim VfB sehr schnell die Karriereleiter hochgeklettert. Ich wurde Nachwuchsleistungsdirektor, ein Jahr später wurde ich Sportvorstand. Als ein halbes Jahr später die Position des Vorstandsvorsitzenden erstmalig zu besetzen war, habe ich dem Aufsichtsrat meine Vorstellungen für die Zukunft des VfB präsentiert und konnte überzeugen. Ich kenne den Verein und die Leute hier gut, und ich sehe im VfB-Kosmos viele Dinge, die man verändern kann, um langfristig erfolgreich zu sein. Das hat mich angetrieben: den Erfolg zu liefern, nach dem sich die VfB-Anhänger sehnen.

Aber?

Wir kämpfen, wie viele andere Vereine auch, mit den Nachwehen der Ausgliederung der Profiabteilung. Seit Dezember 2019 gibt es nun erstmalig einen ehrenamtlichen Präsidenten im Verein und einen hauptamtlichen Vorstandsvorsitzenden in der AG. Wir sind ein Traditionsklub, der nun eine professionelle Struktur benötigt, um in der Bundesliga konkurrenzfähig zu sein.


Die Struktur ist doch an vielen Standorten in der Liga ähnlich. Sie sind Chef der Tochtergesellschaft, darüber steht der Mutterverein, der kontrolliert Sie. Wollen Sie sich nicht kontrollieren lassen oder kontrolliert der Kontrolleur falsch?

Darum geht es doch gar nicht. Wir haben beide, der Präsident und ich, ein Problem vererbt bekommen: die Aufklärung der Datenschutz-Thematik. Das tun wir. Er im Verein, ich in der AG. Das sind aber unterschiedliche Rechtsformen, und sie verlangen daher ein unterschiedliches Vorgehen. Darüber hinaus ist aber wichtig, wo wollen wir mit dem VfB hin? Als 2017 die Profiabteilung in eine AG ausgegliedert wurde, war ein zentrales Versprechen, dass der gewählte Präsident auch Aufsichtsratsvorsitzender ist. Dieses Amt ist wichtig, meines ist wichtig - da habe ich die Vorstellung, dass wir gemeinsam einen Plan entwerfen.

Und den Plan gibt es nicht?

Doch, natürlich. Meine Vorstellungen sind bekannt. Ich bin Chef eines mittelständischen Unternehmens. Da geht es neben Emotionen auch um 300 Mitarbeiter, um Geld und Verträge. Alle, die glauben, dass das mit althergebrachten, hemdsärmeligen Methoden geht, denen kann ich nur sagen: Wir müssen uns ans Aktienrecht halten, wir haben Geschäftsordnungen. Und wir müssen uns festlegen: Wollen wir in fünf Jahren mit den Top-Klubs in der Bundesliga konkurrieren? Oder wollen wir die sportlichen Ambitionen herunterschrauben, weil wir wirtschaftlich nicht mehr konkurrenzfähig sein können?


Sie wollen vermutlich Ersteres.

Der VfB hat 2017 eine Richtungsentscheidung getroffen, nämlich pro AG. Das will ich ausbauen und aufbauen. Hier steht so viel mehr auf dem Spiel: eine große Tradition, sportlicher Erfolg, aber auch ein attraktiver Standort für Spieler, für Sponsoren, für gute Mitarbeiter, auch eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Banken und der Stadt.

Nehmen wir mal den FC Bayern. Der hat auch einen Vorstandsvorsitzenden, Karl-Heinz Rummenigge, und der muss sich auch vor einem Aufsichtsratschef rechtfertigen, der zugleich Präsident des Vereins ist. Lange war das Uli Hoeneß ...

Die Struktur des VfB ist der des FC Bayern nicht unähnlich. Aber bei den Bayern ist das alles über 30, 40 Jahre gewachsen. Da arbeiten die handelnden Personen schon sehr lange zusammen, das ist im Fußballgeschäft eher die Ausnahme. Dennoch sind sie ein Vorbild, wenn es darum geht, ein Ziel zu formulieren und konsequent zu verfolgen.

Die internen Streitereien zwischen Hoeneß und Rummenigge sind schon auch legendär.

Aber der Klub funktioniert! Und das zeichnet den FC Bayern am Ende auch aus. Und da wollen wir ja auch hin. Wir sollten aber nicht zu sehr den Vergleich mit dem FC Bayern suchen. Der VfB Stuttgart funktioniert anders, weil er von seinen Mitgliedern und Fans lebt, die ihre Wünsche äußern und ihre Ansprüche an uns formulieren, und die unterscheiden sich nun mal sehr von den Anhängern anderer Klubs. Wir sind den Mitgliedern und Fans des VfB verpflichtet.


Ihr Konflikt mit Claus Vogt schwelte schon länger, aber für die Eskalation nach außen waren Sie verantwortlich: Kurz nach Weihnachten haben Sie einen offenen Brief geschrieben, Vogt darin massiv, aber doch auch ein bisschen unkonkret kritisiert - und Ihre eigene Kandidatur um das Präsidentenamt erklärt.

Das ist richtig. Das habe ich zu verantworten, das war ein Fehler. Ich habe mich entschuldigt, jetzt geht der Blick nach vorne.

Man versteht bis heute nicht richtig: Was hat Sie bewegt, das so zu schreiben und zu veröffentlichen?

Da sind viele Dinge zusammengekommen: der Einnahmeausfall durch Corona, die Datenschutzthematik, unklare Strukturen im Zusammenhang der Ausgliederung. Das hat auf mir gelastet, und um eine erfolgreiche Zukunft zu gestalten, wollte und musste ich das ansprechen.

Was ganz konkret in der Zusammenarbeit mit Claus Vogt nicht funktioniert, ist aber etwas unklar geblieben - und ist es bis heute. Und die Idee, sich als Vorstandschef der AG zugleich als Präsident des e.V. zu bewerben, war nicht die naheliegendste.

Ich habe mir zugetraut, ein guter Präsident zu sein, weil ich die Leute hier verstehe. Ich bin regelmäßig im Fanausschuss, ich habe die Bereitschaft, auf jeden zuzugehen, ich habe ein Verständnis für die Vereinskultur. Meine Überlegung war, dass die Fans, wenn sie mich wählen, dann in der AG gut repräsentiert sind. Ich muss aber feststellen: Da habe ich mich getäuscht!


Der eine mächtige Mann, der Sie dann gewesen wären, Präsident und Vorstandschef in einem, das klingt doch nach den Patriarchen von früher, nach Gerhard Mayer-Vorfelder. Passt das noch in die Zeit?

Nein, die Zeiten haben sich verändert.

Haben Sie gedacht: Wenn Sie Ihren Namen, Ihren Status in die Waagschale werfen, dann werden die Fans Ihnen schon glauben, dass es so nicht weitergeht?

Die Menschen im und um den VfB kennen mich gut. Über zehn Jahre habe ich klargemacht, worauf es mir ankommt. Ich stehe gesellschaftspolitisch da, wo der Großteil unserer Fans steht, die wissen bei mir, was sie kriegen! Ich musste aber erkennen, dass die Fans stolz auf ihren Verein sein wollen und sich nicht mit Strukturen und Geschäftsordnungen befassen. Sie wollen, dass die handelnden Personen sich verstehen und das Beste für den Klub tun.


Was hat der Vorgang mit dem Bild von Thomas Hitzlsperger gemacht? Früher waren Sie die Klublegende, jetzt werden Sie als Marionette des Anteilseigners Daimler dargestellt. In der Stadt hängen Aufkleber, auf denen Sie "Spalter" genannt werden. An wie vielen laufen Sie da täglich vorbei?

Die sind weitestgehend verschwunden. Die Lage hat sich beruhigt. Auch die Fans wollen wieder nach vorne schauen.

Haben Sie jemanden beauftragt, die wegzumachen, oder selbst abgekratzt?

Emotionen gehören zum Fußball! Da fallen auch mal harte Worte. Momentan können die Fans ihre Gefühle nicht im Stadion ausleben, also äußern sie das auf andere Weise. Man kann kritisieren, was ich getan habe. Dann ist es halt so, dann ist das eine kurze Episode in einem jetzt schon etwas längeren Leben.

Etliche VfB-Funktionäre sind wegen des Machtkampfs und der Datenaffäre inzwischen nicht mehr im Amt. Das waren Leute aus Ihrem Umfeld, die auch um ihre eigene Stellung gekämpft haben. In der Rückschau: Fühlen Sie sich von manchen auch instrumentalisiert?

Nein. Ich wurde nicht instrumentalisiert. Und trotzdem war der offene Brief ein Fehler von mir.

Aber zugleich schwelte die angesprochene Datenaffäre: Im September 2020 hatte der "Kicker" aufgedeckt, dass der VfB unerlaubt Mitgliederdaten weitergab - unter anderem 2017, vor der entscheidenden Abstimmung über die Ausgliederung des Profibetriebs und die Öffnung für Anteilseigner wie Daimler. Der Landesdatenschutzbeauftrage ermittelte, und intern die Firma Esecon.

Das hat sicher Differenzen zugespitzt und Konflikte verschärft, zumal alles öffentlich ausgetragen wurde.

Die Firma Esecon ist auch im Deutschen Fußball-Bund aktiv, dort hat sie extrem viel Unruhe ausgelöst. Manche monieren, dass Befragungen nicht korrekt protokolliert würden, andere sagen, sie machen jetzt vor Besprechungen besser mal ihr Handy aus. War das in Stuttgart auch so?

Das war für uns alles neu. Wir waren unter Beobachtung und wollten es richtig machen. Man war aufgewühlt, man hat sich gefragt, wer damals etwas falsch gemacht hat. Aber zu diesem Thema ist in letzter Zeit so viel öffentlich geschrieben worden, dass ich mich jetzt dazu nicht mehr äußern will.

Die Frage, die sich aus dem Wirken von Esecon beim DFB ergibt, ist auch: Wenn sie einmal im Haus sind, was schauen sie sich noch alles an?

Ziel war es, die im Kicker erhobenen Vorwürfe aufzuklären. Wir wollten wissen, was dahintersteckt, und auf Initiative von Claus Vogt wurde Esecon damit beauftragt. Ich bin zuversichtlich, dass wir das Thema kommende Woche beenden können. Da es um einen Datenschutzverstoß geht, ist für uns aber der Landesdatenschutzbeauftragte der wichtigste Ansprechpartner. Und wir als Vorstand haben jetzt zum Esecon-Bericht ein Rechtsgutachten der Kanzlei Osborne Clark vorliegen, der Aufsichtsrat eines von Gleiss Lutz. Wir stehen auf solidem rechtlichen Boden. Das ist vor allem für mich als Vorstandsvorsitzender wichtig.

Im Rahmen der Untersuchung ist noch mal ein anderer Aspekt der Ausgliederung thematisiert worden: dass bei der Abstimmung 2017 zwar 12 778 Personen anwesend waren, aber nur 9099 abstimmten - und manche erklären, ihre Stimmgeräte hätten nicht funktioniert. Es gab eine Mehrheit von 84,2 Prozent, aber es brauchte auch 75 Prozent. Fanden Sie das richtig, dass sich Esecon darum auch gekümmert hat?

Das geschah meines Wissens im Rahmen der Mandatsvereinbarung mit Verein und Präsidium und ist insofern auch richtig.

Oder halten Sie das Thema für inszeniert? Als Vehikel, damit Esecon noch länger beim VfB aktiv sein kann?

Das kann ich nicht beurteilen. Zumindest der Vorstand beabsichtigt allerdings keine weitere Untersuchung in Auftrag zu geben.


Sehen Sie, ich kann zu den Vorgängen damals im Detail nichts sagen, ich war da noch nicht dabei. Mir wurde gesagt, dass nicht alle registrierten Mitglieder von Anfang bis Ende da waren. Wer schon mal auf so einer Versammlung war, dem leuchtet das ein.

Die Leute gehen ausgerechnet bei der entscheidenden Abstimmung?

Ich kann nur wiederholen: Mir wurde die Erklärung gegeben, dass während so einer Veranstaltung Leute auch kommen und gehen.

Mancher Jurist hält die Ausgliederung für anfechtbar.

Ich will nicht die Vergangenheit verteidigen, aber die Diskussion hätte man damals führen müssen. Die Entscheidung ist gefallen, und wenn wir hier weiter einen attraktiven Fußball sehen wollen und ein attraktiver Standort für Spieler sein wollen, kann meine Aufgabe jetzt nur sein, nach vorne zu schauen und aufzupassen, dass sich Dinge nicht wiederholen.

Inzwischen liegt der fertige Esecon-Bericht den VfB-Gremien vor, und es gibt den Vorwurf, dass unter Ihrer Führung vieles getan wurde, um die Untersuchung zu blockieren.

Das weise ich entschieden zurück. Ich habe den Mitarbeitern immer gesagt: Kooperiert, aber die Teilnahme ist freiwillig. Esecon selbst hat uns eigens darauf hingewiesen, dass die Teilnahmen an den Befragungen freiwillig sind, und dies haben wir den Mitarbeitern dann so auch mitgeteilt. Jetzt wird das so dargestellt, als sei mein Hinweis auf die Freiwilligkeit ein Versuch gewesen, die Untersuchungen zu behindern.

Soll der Esecon-Bericht veröffentlicht werden?

Ich verstehe das Verlangen nach Transparenz, und wir suchen gerade nach einem rechtskonformen Weg. Aber da sind viele persönlichkeitsbezogene Daten drin, den Bericht kann man nicht so einfach ins Internet stellen. Aber wir sind dran.

Claus Vogt hat schon gesagt, dass er veröffentlichen will. Eine Nichtveröffentlichung würde auch den Vorwurf mangelnder Transparenz nach sich ziehen. Das setzt Sie doch jetzt schon wieder unter Druck.

Wir streben eine abgestimmte Lösung an, die möglichst allen gerecht wird.

Auch der Datenschutzbeauftragte des Landes Baden-Württemberg sprach von erheblichen Verstößen und eröffnete ein Bußgeldverfahren. Theoretisch ist zwischen einigen hunderttausend Euro und 20 Millionen Euro als Strafe alles drin. Womit rechnen Sie?

Nach unseren Gesprächen haben wir eine erste Orientierung bekommen. Wir haben stets gut kooperiert. Aber wichtig ist, dass wir auch nachweisen können, professionelle Compliance-Richtlinien zu implementieren und alle Aspekte rund um den Datenschutz ebenfalls zu optimieren.

Was machen Sie jetzt anders?

Wir holen uns externe Expertise dazu. Der Verstoß ist jetzt der Ausgangspunkt, um noch professionellere Strukturen und Prozesse einzuziehen. Das zählt zu einer meiner wesentlichen Aufgaben für die Zukunft. Vielleicht muss man einem VfB Stuttgart auch eines zugutehalten: Wir sind nicht der Daimler von nebenan, der schon seit Jahren klare Compliance-Richtlinien hat. Wir sind ein Fußballverein, der 2017 auch eine AG geworden ist.

Das Problem war aber nicht, dass 2017 irgendeine Richtlinie fehlte. Die Daten wurden weitergegeben, um Mitglieder diskret zu beeinflussen, für Guerilla-Marketing pro Ausgliederung.

Das stimmt. Und genau das muss auch Anlass sein, für Datenschutzfragen zu sensibilisieren. Es muss klar sein, was geht und was nicht. Natürlich sind Richtlinien nicht alles. Der Aufsichtsrat hat jetzt zwei Vorstände abberufen, und womöglich wird es weitere personelle Konsequenzen geben.

Sie werden Kündigungen aussprechen?

Wir lassen die Sachverhaltsermittlungen, die Esecon gemacht hat, juristisch prüfen. Auf dieser Basis werde ich Entscheidungen treffen, die arbeitsrechtlich zulässig sind.

Aber es bleiben dann trotzdem ein Präsident und ein Vorstandschef mit dieser Vorgeschichte. Wie soll das funktionieren?

Der Sportdirektor hat zuletzt gesagt: Hier wird zu wenig über Fußball geredet. Das sehe ich auch so.

Die Präsidentenwahl soll nun statt im März irgendwann im Sommer sein. Halten Sie es für vorstellbar, dass ein wiedergewählter Präsident Vogt den Ende 2022 auslaufenden Vertrag von Vorstandschef Hitzlsperger verlängert?

Der Aufsichtsrat als Ganzes hat mir gerade noch mal den Rücken gestärkt. Das hat mir viel bedeutet. Das ist ein Vertrauensvorschuss, den ich gerne mit meiner Arbeit zurückzahle. Jetzt gilt es, Ruhe reinzubringen, wir haben jetzt aufgeklärt, wir können einen Knopf an die Vergangenheit machen und wieder vorwärtsgehen. Ich freu mich auf jeden Fall auf die kommenden Aufgaben.

Sie machen das jetzt also wie Hoeneß und Rummenigge all die Jahre?

Nein. Wir müssen das auf schwäbisch lösen.

darkred
Benutzeravatar
Halbdaggl
Isch ja Freidag ... und fascht schon Middaag. ;)

https://www.zvw.de/vfb-boss-thomas-hitz ... rid-322031

was war ist vergangen
wir sind frei und doch gefangen (Band NICHTS, NDW) ;)


Ich wäre auch schwer dafür, dass man sich nun der Zukunft zuwendet und das krampfhafte in der Sche*** wühlen wollen nun sein lassen könnte. Wem dient das, außer ein paar in brutalster Aufklärermanier in den assozialen Medien wütenden Profilneurotikern?
Okay, das ist jetzt vielleicht etwas überzeichnet formuliert ... aber man muss sich da schon klar machen. Will ich dass die Geschehnisse rund um die Meinungsbildung zur Ausgliederung aufgedeckt werden und die dafür Verantwortlichen die Konsequenzen tragen müssen? Oder will ich den Club bis auf die Grundmauern demontieren und unter jedem Stein nachschauen, ob da auch ja alles förmlich, ethisch und moralisch einwandfrei abgelaufen ist? So nach dem Michel-Friedman-Dünken? Immer den ersten Stein in der Hand, dabei aber immer schön die eigenen Leichen im Keller vergessen?



darkred
Benutzeravatar
Halbdaggl
de mappes hat geschrieben:
Auswurf hat geschrieben:....saft !
Das sollte man schon wissen :lol:

edit
oh, beides scheint zu stimmen :shock: (2 fälle)


:shock:

echt?
Beide Male beim VfB und in Bezug auf Thiam?


Nein.
Beim blauen Bock und in Bezug auf Roberto Blanco.
Das sollte man schon wissen.
:arr:

Spielgerät
Lombaseggl
Man liest in dem SZ-Interview schon deutlich raus, dass er mehr sagen könnte, aber sich um der Ruhe im Verein willen zurücknimmt. Da werden ja beispielsweise in Bezug auf Eselcon genau die richtigen Fragen gestellt - "Inszenierung" trifft es imho sehr gut. Er geht darauf nicht ein. Wenn allerdings CV jetzt nicht auch deutlich einen Gang runterdreht mit seiner nur-ich-kann-das-alles-aufklären-Attitude wird der Frieden vermutlich maximal bis zur MV halten.... befürchte ich.