332 Beiträge









Goofy
Benutzeravatar
Granadaseggl
Jos Luhukay:
"Die Mannschaft hat viel Moral gezeigt und hart gearbeitet. Wir haben uns das Leben in der ersten Hälfte mit vielen Ballverlusten schwer gemacht. Danach haben wir schneller gespielt und besser kombiniert und dadurch das Spiel auch verdient gedreht. Insbesondere unser drittes Tor war sehr gut herausgespielt. Wir haben insgesamt defensiv sehr wenig zugelassen, das hat uns nahezu über die gesamte Vorbereitung ausgezeichnet."

Goofy
Benutzeravatar
Granadaseggl
Kleeblatt hat geschrieben:Über 60 Minuten machte die SpVgg Greuther Fürth dem Bundesligaabsteiger VfB Stuttgart das Leben richtig schwer und führte durch den Treffer vom VfB. Binnen zwei Minuten konnte der VfB das Spiel allerdings drehen.

Es war eine enge Begegnung im ersten Spielabschnitt zwischen der SpVgg Greuther Fürth und dem VfB Stuttgart. Zu erwarten, nachdem für beide Mannschaften in einer Woche die zweite Liga startet. Das Kleeblatt fand gegen den Aufstiegsaspiranten gut ins Spiel und hatte die ersten zehn Minuten das Spiel direkt unter Kontrolle. Allerdings klappte die Abseitsfalle der Stuttgarter und so sind in dieser Phase sowohl Vukusic als auch Berisha zu früh gestartet. Veton Berisha mit einem letztlich harmlosen Schuss und Ante Vukusic, dem ein paar Zentimeter zum Einköpfen fehlten, hatten in der Folge, als sich ein ausgeglichenes Spiel entwickelte, weitere Möglichkeiten. Diese hatte auch der VfB. Christian Gentner, der am Tor vorbeischob und Berkay Özcan hatten auf Seiten der Stuttgarter Möglichkeiten im ersten Spielabschnitt. Zweimal war allerdings das Kleeblatt noch gefährlich. Zunächst ein langer Ball von Marco Caligiuri auf Veton Berisha in der 37. Minute, als die Halbzeitführung für das Kleeblatt heraussprang. Der Norweger blieb eiskalt und vollstreckt volley zum 1:0 für die Franken. In der 45. Minute wäre die Führung dann beinahe ausgebaut worden. Ein schneller Konter über Robert Zulj und Khaled Narey landet bei Veton Berisha. Der Stürmer hat das Auge und setzt wiederum Narey in Szene, dessen Schuss über den Kasten flog, bevor der Schiedsrichter zur Halbzeit pfiff.

Der zweite Durchgang begann mit einem Wechsel Balázs Megyeri übernahm zwischen den Pfosten für Sascha Burchert. Und womöglich wäre das Spiel zu Beginn der zweiten Halbzeit schon entschieden gewesen, hätte Robert Zulj seine Chance genutzt. Stuttgart war aber ebenfalls bemüht und wollte den Ausgleich erzielen, das Kleeblatt stand defensiv aber sehr geordnet und verhinderte so größere Möglichkeiten. Nach einer Stunde gab es dann die ersten Wechsel beim Kleeblatt. Kurz danach dann der Ausgleich für Stuttgart in der 67. Minute und in der Entstehung dann auch irgendwie unerwartet. Mehrfach war die Möglichkeit zum Klären da und so war es am Ende Niko Gießelmann der bei seiner Rettungstat ins eigene Tor einnetzte. Nur zwei Minuten später bekam der VfB einen Freistoß zugesprochen, den Balázs Megyeri mit den Fäusten pariert, aber von einem Stuttgarter nochmal in die Mitte zurückgepasst wird. Dort stand Christian Gentner und kann zum 2:1 für den VfB abstauben. Der Kapitän des Bundesligaabsteigers war es auch, der das 3:1 erzielte, nachdem das Kleeblatt über Sercan Sararer eigentlich im Vorwärtsgang war. So bleibt am Ende festzuhalten, dass die Spielvereinigung über 60 Minuten ein starkes Spiel gegen den VfB machte und sich dies erst mit einem Doppelschlag binnen zwei Minuten änderte. Deshalb bleibt unter dem Strich ein über weite Strecken gutes Spiel, mit dem falschen Ergebnis. Aber wie geht nochmal das Sprichwort mit der missglückten Generalprobe…? In diesem Sinne, auf eine erfolgreiche Saison 2016/2017!

VfB Stuttgart
Langerak - Baumgartl, Zimmer, Hosogai, Terodde, Heise, Klein, Gentner, Sama, Özcan, Sonora
SpVgg Greuther Fürth
Burchert (46. Megyeri) - Narey, Franke, Caligiuri, Gießelmann - Kirsch, Hofmann (68. Rapp) – Berisha (60. Tripic), Zulj (68. Steininger), Freis (60. Sararer) – Vukusic (60. Dursun)
Tore VfB Stuttgart
1:1 Gießelmann (67./Eigentor), 2:1 Gentner (69.), 3:1 Gentner (80.)
Tore SpVgg Greuther Fürth
0:1 Berisha (37.)
Zuschauer
3500
Schiedsrichter
unbekannt



VfB hat geschrieben:Gelungene Generalprobe

Der VfB gewinnt am Samstag sein letztes Testspiel vor dem Saisonstart mit 3:1 gegen die SpVgg Greuther Fürth.

An diesem Samstag stand für die Mannschaft des Cheftrainers Jos Luhukay die letzte Vorbereitungspartie vor dem Saisonstart am 8. August in der Mercedes-Benz Arena gegen den FC St. Pauli (Anstoß 20:15 Uhr, Jetzt Tickets sichern) auf dem Programm. In Weinstadt traten die Jungs aus Cannstatt gegen die SpVgg Greuther Fürth an. Mit dabei war auch der jüngste Neuzugang Hajime Hosogai. Kevin Großkreutz fehlte dagegen, wie schon am Freitag im Training, da er wegen anhaltender muskulärer Probleme behandelt wird.

Bei sommerlicher Hitze bekamen die Zuschauer eine umkämpfte erste Hälfte zu sehen, in der Christian Gentner und Berkay Özcan die besten Gelegenheiten auf Seiten des VfB hatten. Der Kapitän schoss allerdings knapp am langen Pfosten vorbei und der Youngster scheiterte im Eins-gegen-Eins an Fürths Torwart Sascha Burchert. Die Franken dagegen nutzen eine ihrer Gelegenheiten im ersten Durchgang: Veton Berisha brachte die Spielvereinigung kurz vor dem Pausenpfiff in Führung.

In der Anfangsviertelstunde des zweiten Spielabschnitts hatte die Mannschaft mit dem roten Brustring dann mehr Offensivaktionen als der Gegner. Ein Torerfolg ließ aber weiter auf sich warten – bis zur 66. Minute: Christian Gentner passte auf Simon Terodde, der schließlich den Ausgleich erzielte. Und kurz darauf jubelten die VfB Profis erneut: Nach einem Freistoß von Philip Heise staubte Timo Baumgartl zum 2:1 ab (69. Minute). In der Folge spielte das Team von Jos Luhukay weiter nach vorne und Christian Gentner stellte mit einer Direktabnahme zehn Minuten vor dem Spielende den 3:1-Endstand her.

Nach dieser gelungenen Generalprobe steigt am Sonntag das „VfB Opening – präsentiert von Barmer GEK“ von 11 Uhr an in der Mercedes-Benz Arena. Neben der Vorstellung des Lizenzspielerkaders und einer Autogrammstunde bietet sich den weiß-roten Fans rund um die Arena auf der Eventmeile ein abwechslungsreiches Unterhaltungsprogramm.

So spielte der VfB:

Mitch Langerak – Florian Klein, Stephen Sama, Timo Baumgartl, Philip Heise, Jean Zimmer, Hajime
Hosogai (61. Jan Kliment), Christian Gentner (C), Berkay Özcan, Joel Sonora (88. Dijon Ramaj), Simon Terodde

So spielte die SpVgg Greuther Fürth:

Sascha Burchert (Balász Megyeri) – Khaled Narey, Marcel Franke, Marco Caligiuri, Niko Gießelmann, Benedikt Kirsch, Andreas Hofmann (Nicolai Rapp), Veton Berisha (Zlatko Tripic), Robert Zulj (Daniel Steininger), Sebastian Freis (Sercan Sararer), Ante Vukusic (Serdar Dursun)


Goofy
Benutzeravatar
Granadaseggl
0:1 Berisha (37.)
0:1 Berisha

1:1 Gießelmann (67./Eigentor)

1:1 Terodde (66., Gentner)

2:1 Gentner (69.)
2:1 Baumgartl (69.)

3:1 Gentner (80.)

3:1 Gentner (80.)


:bleich:





Tamasi
Benutzeravatar
Halbdaggl
Laut kicker war's heute übrigens ein 4-4-2. Mit Sonora als - vermutlich hängender - Spitze.

VfB Stuttgart: Langerak - Klein, Sama, Baumgartl, Heise - Zimmer, Hosogai (61. Kliment), Gentner, Özcan - Sonora (88. Ramaj), Terodde

Immerhin war anscheinend ein Reporter vor Ort. Trotzdem keine Ahnung, wie aussagekräftig der kicker ist. Sprich: Wie kompetent. :D

Cleansman
Benutzeravatar
Granadaseggl
Tamasi hat geschrieben:Laut kicker war's heute übrigens ein 4-4-2. Mit Sonora als - vermutlich hängender - Spitze.

VfB Stuttgart: Langerak - Klein, Sama, Baumgartl, Heise - Zimmer, Hosogai (61. Kliment), Gentner, Özcan - Sonora (88. Ramaj), Terodde

Immerhin war anscheinend ein Reporter vor Ort. Trotzdem keine Ahnung, wie aussagekräftig der kicker ist. Sprich: Wie kompetent. :D


Vielleicht war es ja der hier:
Bild


Mietmaul
Benutzeravatar
Granadaseggl
Es steht 0:0. Der FC ist überlegen und hatte gute Chancen durch Rudnevs. Der VfB spielt viel zu zaghaft und langsam nach vorn. Alle warten auf das Comeback von Leonardo Bittencourt. Naja alle: Es sind ja keine Zuschauer da. Aber "Keiner wartet auf das Comeback von Leonardo Bittencourt" wäre ja auch nicht richtig. Denn mindestens Leonardo Bittencourt wartet auf das Comeback von Leonardo Bittencourt.


http://www.ksta.de/sport/1-fc-koeln/liv ... t-25518886



(Entschuldigen Sie, dass ich Ihren Politikbetrieb hier störe.)

de mappes
Spamferkel
hehe...haben die leute von 11 freunde da zum tickern engagiert?

rudnevs der holzfuss...wenn der chancen hat, stimmt in unserer abwehr was nicht...den müsste übrigens sunjic prima aus dem spiel holen können :mrgreen:

Paleto Gaffeur
Halbdaggl
Mietmaul hat geschrieben:
Es steht 0:0. Der FC ist überlegen und hatte gute Chancen durch Rudnevs. Der VfB spielt viel zu zaghaft und langsam nach vorn. Alle warten auf das Comeback von Leonardo Bittencourt. Naja alle: Es sind ja keine Zuschauer da. Aber "Keiner wartet auf das Comeback von Leonardo Bittencourt" wäre ja auch nicht richtig. Denn mindestens Leonardo Bittencourt wartet auf das Comeback von Leonardo Bittencourt.


(Entschuldigen Sie, dass ich Ihren Politikbetrieb hier störe.)


Keine Sorge, die sind nicht störbar...die wissen gar nicht mehr, worum es geht, lesen aber wahnsinnig gern ihren Nick in Verbindung mit möglichst langen Postings (gepimpt durch full length quotes) :lol: :lol:


Alles in allem klingt das, obwohl nur Test, mal wieder wie gehabt: zaghaft, mutlos, keine Ideen...jaja ich weiß, zählt ja nicht, nur: So wars halt stellenweise in der HR auch...ok RR wie HR und wir sollten aufsteigen :arr:

...oder halt nicht...


und nun. SCHANGSEN!!!!! Nur keine Tore...auch wie gehabt :lol:



de mappes
Spamferkel
ticker mal durchgeblättert...entweder ist die besetzung der 2. halbzeit deutlich besser oder köln wurde durch die 3 wechsel deutlich schwächer...oder ihnen ging die puste aus
jedenfalls dicke chancen quasi im minutentakt in der letzten halben stunde
sonora scheint aktiv zu sein...der gefiel mir bei der zweiten auch mit am besten...vielleicht kommt da ja noch was