4455 Beiträge


Tifferette
Benutzeravatar
Halbdaggl
Für diejenigen, die auf die nächste MV gehen: Das mit Reschke dem ihm seinen Vertrag, der Verlängerung, der Auflösung und etwaigen sonstigen Abstandszahlungen ist nicht nur interessant, sondern würde sich hervorragend für Fragen eignen.
'Of all the gin joints in all the towns in all the world, she walks into mine.'

CoachingZone
Granadaseggl
Nice Weather hat geschrieben:Haben die jetzt zwei Monate lang um die Abfindung gestritten? :oops:


Nö. Reschke ist jetzt von der Payroll, weil Schalke ihn gerne als Tschechischen Direktor engagieren möchte. ;)

Deswegen mussten wir uns auch gar keine Sorgen machen, dass die VfB Stuttgart AG ihn über den 12.2.19 hinaus noch bezahlen muss. Geld genug ist ja bekanntlich vorhanden. Zur Not springt sicher auch gerne Quattrex ein...

Tifferette hat geschrieben:würde sich hervorragend für Fragen eignen.


Yep. Aber sind (Ex-)Vorstände der AG noch über die MV des Vereins überhaupt irgendwie erreichbar?

Oder werden die Fragen von unserem Einstimmigentscheider dann damit abgewiegelt, dass wir uns da keine Sorgen machen müssen. Wie ja schon mal geschehen...
Der Schlüssel zum Erfolg ist eben kein Dietrich.

CC97 am 21.12.2018

Tifferette
Benutzeravatar
Halbdaggl
CoachingZone hat geschrieben:
Yep. Aber sind (Ex-)Vorstände der AG noch über die MV des Vereins überhaupt irgendwie erreichbar?

Oder werden die Fragen von unserem Einstimmigentscheider dann damit abgewiegelt, dass wir uns da keine Sorgen machen müssen. Wie ja schon mal geschehen...


Ohne es jetzt genau nachgeschaut zu haben: das muss es.

- Ein Vereinsmitglied hat das Recht, in der MV fragen zu stellen.
- Ein Aktionär hat das Recht, in der JHV Fragen zu stellen.
- Durch die Verstöpselung der beiden (letztlich ist die AG ja eine Tochtergesellschaft) kann das nicht ausgehebelt werden. Eine wichtige Angelegenheit der AG ist gleichzeitig eine wichtige Angelegenheit des Vereins. Und nach denen darf gefragt werden. Die Auskunft darf nur verweigert werden, wenn die AG dadurch Schaden nehmen würde.
'Of all the gin joints in all the towns in all the world, she walks into mine.'


CoachingZone
Granadaseggl
Plan B hat geschrieben:Müssen die Gefragten dann die Wahrheit sagen?


:mrgreen:

Natürlich nicht. Sonst würden sie ja der AG schaden. Wissen wir doch bereits.
Der Schlüssel zum Erfolg ist eben kein Dietrich.

CC97 am 21.12.2018


CoachingZone
Granadaseggl
WD liest jedenfalls immer vom Zettel ab, wenn er nicht die Wahrheit ausplaudern will. Ist natürlich schwieriger, wenn er unvorbereitet auf Fragen antworten muss.

Aber da hat er ja jetzt schon die richtige Antwort ganz im paternalistischen Sinne gefunden:
"Da müssen Sie sich keine Sorgen machen."

Das funzt immer.
Der Schlüssel zum Erfolg ist eben kein Dietrich.

CC97 am 21.12.2018

Bundes-Jogi
Benutzeravatar
Granadaseggl
CoachingZone hat geschrieben:WD liest jedenfalls immer vom Zettel ab, wenn er nicht die Wahrheit ausplaudern will. Ist natürlich schwieriger, wenn er unvorbereitet auf Fragen antworten muss.

Aber da hat er ja jetzt schon die richtige Antwort ganz im paternalistischen Sinne gefunden:
"Da müssen Sie sich keine Sorgen machen."

Das funzt immer.


Hoffentlich denkt er vor der MV und JHV an die Haftcreme für sein Gebiss, fonft könnt def läftig und fwierig werden.
Zuletzt geändert von Bundes-Jogi am 16. Mai 2019 19:17, insgesamt 1-mal geändert.
JUHASZ! - GESUNDHEIT!

Tifferette
Benutzeravatar
Halbdaggl
CoachingZone hat geschrieben:WD liest jedenfalls immer vom Zettel ab, wenn er nicht die Wahrheit ausplaudern will. Ist natürlich schwieriger, wenn er unvorbereitet auf Fragen antworten muss.

Aber da hat er ja jetzt schon die richtige Antwort ganz im paternalistischen Sinne gefunden:
"Da müssen Sie sich keine Sorgen machen."

Das funzt immer.


Jaja, schon klar. Kann ich mir durchaus vorstellen.

Rechtlich aber übrigens: wenn Antworten auf einer Jahreshauptversammlung nicht oder nicht richtig oder nicht vollständig beantwortet werden, dann ist die ganze Veranstaltung entweder nichtig oder anfechtbar. Ergebnis wäre, dass sämtliche Beschlüsse unwirksam sind. Das ist nicht nur teuer und peinlich (weil Wiederholung notwendig), es lähmt auch alles. Ich kann mir nicht vorstellen, dass da Risiken eingegangen werden.
'Of all the gin joints in all the towns in all the world, she walks into mine.'


Tifferette
Benutzeravatar
Halbdaggl
Müssen die meines Wissens nach § 96 AktG nicht. Sie sind zwar im Prime Standard gelistet und damit "börsennotiert" im Sinne des AktG. Allerdings fallen sie nicht unter das Mitbestimmungsgesetz (das ist die zweite Voraussetzung), weil sie in der Regel nicht mehr als 2.000 Mitarbeiter haben.
'Of all the gin joints in all the towns in all the world, she walks into mine.'


Tifferette
Benutzeravatar
Halbdaggl
Kein Thema. Hat mich gerade auch gewundert, daher habe ich es schnell nachgeschaut. Wäre ja eine schöne Gelegenheit gewesen, denen ans Bein zu strullern.
'Of all the gin joints in all the towns in all the world, she walks into mine.'




cordoba
Granadaseggl
„Offenbar haben sich die Verantwortlichen erst durch meinen Rücktritt Gedanken über Michael Reschke gemacht. Sonst würde er vielleicht heute noch sein Unwesen treiben.“


Der Diego.
Reschke, ein nicht unwesentliches Unwesen am Wasen.

Das ist aber nur zur Hälfte Geschichte. Der Einstimmige ist immer noch da.
Mensch freue Dich.


fkAS
Benutzeravatar
Granadaseggl
Wenn sich der Reschke beim VfB auf Kaderplanung konzentriert und weniger mit Vereinsstrukturen, VfB2 und Trainermanagement befasst hätte, hätte das viel besser laufen können. Ein erfahrener Co-Trainer für Wolf hätte auch geholfen. D.h. in nem Verein mit klaren Verantwortungen könnte sehr gut für ihn laufen.
Aber mal schauen, wie Hitzlintat die Strukturen hier ausbauen...


Hasenrupfer
Benutzeravatar
Granadaseggl
fkAS hat geschrieben:Wenn sich der Reschke beim VfB auf Kaderplanung konzentriert und weniger mit Vereinsstrukturen, VfB2 und Trainermanagement befasst hätte, hätte das viel besser laufen können.


Aber genau das wollte er doch...

CoachingZone
Granadaseggl
Kronenclub hat geschrieben:Wenn die Trainer Pflunzen sind können die Kaderplaner Kader planen wie sie wollen. Da wird jeder geplante Kader wirken als ob der Kaderplaner von kaderplanen keinen Plan hat.


Also war Reschke ein Fehlgriff, entweder/sowohl als Sportvorstand, weil er vielleicht einen Kader planen aber nicht den richtigen Trainer auswählen kann, oder/als auch als Kaderplaner, weil er zwar ein Auge für Talente besitzt (als Scout), aber kein funktionierendes Team zusammenstellen kann?!
Der Schlüssel zum Erfolg ist eben kein Dietrich.

CC97 am 21.12.2018

Kronenclub
Granadaseggl
Ich glaube nicht dran dass man ein gutes Team zusammenstellen kann ohne den geeigneten Trainer zu haben. Zudem muss man als Verein eine Philosophie haben und nicht bei jedem Trainerwechsel einen Trainer zu wählen der eigentlich für genau das Gegenteil seines Vorgängers steht.
#2018/2019 wird unser Jahr#

CoachingZone
Granadaseggl
Man könnte durchaus fabulieren, dass sich Reschke möglicherweise für den einzig wahren Trainer hielt, weswegen er dann seinen Statthaltern auch immer erklärte, wie sie seinen perfekten Kader einsetzen müssen.
Der Schlüssel zum Erfolg ist eben kein Dietrich.

CC97 am 21.12.2018