459 Beiträge



Öcher
Benutzeravatar
Granadaseggl
Lieber Öcher,

der Aufsichtsrat der VfB Stuttgart 1893 AG hat mit sofortiger Wirkung Michael Reschke als Sportvorstand abberufen.

Nachfolger als Sportvorstand wird ebenfalls ab sofort Thomas Hitzlsperger, bislang Direktor des Nachwuchsleistungszentrums und Mitglied des Präsidiums des VfB Stuttgart 1893 e.V.

Weitere Informationen in der offiziellen Meldung.

Mit dunkelroten Grüßen


VfB Stuttgart
always nai dahanne

Branson
Benutzeravatar
Schoofseggl
Dann darf Hitz den neuen Trainer aussuchen ... sehr gut! :banane:
"In jedem Kader gibt es fünf richtig blöde Spieler. Von denen würde einer auf jeden Fall unter der Brücke landen, wenn er nicht Fußball spielen würde."
Hans Meyer










Aleksiander
Granadaseggl
Herzlichen Glückwunsch Hitz,

egal was das kostet, es kann keinesfalls teurer sein, als das was uns der Perlentaucher noch gekostet hätte.
Viel Glück, vielleicht hilft das sogar mental der Mannschaft.
Nächster Halt: Wiederaufstieg!

Aleksiander
Granadaseggl
darkred hat geschrieben:Das ist doch mal ein Anfang.
Dürften alle mit einverstanden sein.
Bis auf einen nicht näher benannten User hier.


Selbst Mappes wird damit einverstanden sein.Oder sich dran gewöhnen...
Nächster Halt: Wiederaufstieg!


FanAusMUC
Granadaseggl
Das überrascht mich jetzt doch. Wobei ich es gut finde.
Allerdings die denkbar schwerste Situation für einen - in dieser Position - Neuling, um Erfolg zu haben.
Aber viel verlieren kann er wahrscheinlich nicht - jedoch viel gewinnen.

Für schlau halte ich den Thomas jedenfalls.


CoachingZone
Granadaseggl
Hitzlsperger ist vermutlich die Lösung, bei der der gemeine Fan wieder alles positiv sieht und der Präsident und AR-Vorsitzende am wenigsten Macht abgeben muss. Zudem ist er vermutlich die einzige gute Lösung, die man in dieser Konstellation als VfB überhaupt bekommen kann.

Wünsche ihm von Herzen, dass er seine unbestrittene Fußballkompetenz und Intelligenz für eine sinnvolle strategische Ausrichtung der ausgegliederten Fußball-Abteilung einsetzen darf. Insofern ist er als Sportvorstand sicherlich in der richtigen Position.

Vorteilhaft ist, dass Hitzlsperger nun Zeit genug hatte, sich das Innenleben des Vereins genau anzusehen. Allerdings ist mit dem Ausscheiden von Reschke nun wieder weniger sportliche Kompetenz im Verein vorhanden (und ich meine das so, denn ich sehe den Sportvorstand a.D. nach wie vor als einen ausgezeichneten und sehr gut vernetzten Talentspäher).

Auch Hitzlsperger wird diese Aufgabe alleine nicht schultern können, zumal er sich bis jetzt noch nicht als Kaderplaner oder in Vertragsverhandlungen beweisen konnte. Es bleibt zu hoffen, dass er die Möglichkeit bekommt, seinen Stab sinnvoll zu ergänzen z.B. mit einem hauptamtlichen Kaderplaner. Ich könnte mir vorstellen, dass die positive und kompetente Ausstrahlung von Hitzlsperger dafür sorgen könnte, dass es gelingt, hier wieder gute Leute zu verpflichten.

Bedauerlicherweise findet damit nach gerade mal einem Jahr schon wieder ein Führungswechsel beim NLZ statt. Auch da ist zu hoffen, dass Hitzlsperger einen guten Nachfolger findet.
Zuletzt geändert von CoachingZone am 12. Februar 2019 13:49, insgesamt 1-mal geändert.
Wenn Erfolg planbar sein soll, ist es von Nachteil, wenn man immer erst hinterher klüger ist.

@luxalpha69 im Forum von vfb.de am 4.6.2019




Tomasson
Muggaseggele
Kluger Schachzug von Dietrich. Mit Klinsi ist das jetzt leider erledigt. Der wäre Dietrich ne Nummer zu groß und zu leuchtend gewesen. Da war ja Schindelmeiser ne kleine Kerze dagegen. Und den Präsident Klinsmann wird er zu verhindern wissen. Leider. Vielleicht bleibt sogar der Trainer. Er kann es eigentlich. Meine Freude ist gering. Es ist leider nur die kleine Lösung. Ob Hitz stark genug ist, sich gegen Dietrich durchzusetzen ist fraglich...


Öcher
Benutzeravatar
Granadaseggl
Hitz ist auch der letzte Vorstand unter Dietrich, ergo hat der VfB Erfolg was wünschenswert wäre, oder Dietrich muss auch gehen, auch keine schlechte Vorstellung.
Ergo ist es quasi der letzte Personalwechsel (Pipapo 3 Trainerwechsel) bevor Dietrich abtreten muss.
Hitz hat wohl mehr Eier als die meisten anderen, obwohl er Neuling in der Situation ist. Ich denke die Berater im Jugendbereich sind meist noch dreister als die im Profibereich.
Der Kompromiss mit der zweiten Mannschaft zeigt schon, dass Hitz sich da durchsetzen konnte gegen den bestehenden Vorstand, ohne darin zu sein.

Ein Kandidat wie Jochen Schneider der ein paar Verträge anfertigt für Hitz könnte ich mir auch vorstellen.

Andere Frage, wie lang ist denn Hitz nun SV? bis zum Saisonende oder dauerhaft?
Kommt da die Woche noch eine PK oder twittert Hitz seine Vorstellung? :mrgreen:
always nai dahanne