603 Beiträge




Bundes-Jogi
Benutzeravatar
Granadaseggl
Goofy hat geschrieben:Ich würd euch alle rauswerfen !



Auswurf hat geschrieben:machsch Du witzle?


Haja, meischdens. :cyclops:


ICH AUCH. Alle außer mir. Ich bin außer mir. So sehr, dass nichts mehr drin ist.
Wassss (!) für ein Spiel! Wasss(!) für Tore! Dasss(!) macht Spasss! (HaJo Rauschenbach in der "Sportschau" (1988)


Haber
Halbdaggl
https://www.br.de/radio/bayern2/program ... yIWZPzrkPE

über (schwule) Subkulturen, klasse Sendung wie fast immer bei Bayern II Zündfunk


Homo Punk History: Ein Sittengemälde der sexuellen Subkulturen
Von Klaus Walter
Diese Sendung zum Nachhören unter: www.bayern2.de/zuendfunk
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Unter dem Titel „Homo Punk History“ sammelt der Berliner Autor Philipp Meinert auf fast vierhundert Seiten Geschichten aus den unterschiedlichsten Szenen. Es geht um Riot Grrrls, Prä-Punks wie David Bowie und Lou Reed, schwule Punks in der DDR, Jayne County, die erste transsexuelle Rocksängerin, US-Hardcore mit homophoben Texten, etwa bei den Bad Brains, Emo und Transgender-Performer*innen, Dykecore…So entsteht ein Sittengemälde der sexuellen Subkulturen. Dazu kommen Interviews, etwa mit dem US-Filmemacher Bruce La Bruce, der lesbischen Hardcore-Band Anti-Corpos aus Brasilien oder Wolfgang `Die Tödliche Doris´ Müller aus dem Berliner Milieu der Genialen Dilletanten. Die zahlreichen Protagonist*innen haben oft nur eines gemeinsam: sie stehen quer zur Hetero-Norm. Sie sind queer - würden wir heute sagen. Philipp Meinert bevorzugt die Bezeichnung homo und erklärt auch warum. „Queer wäre ein bisschen Etikettenschwindel gewesen.“ Außerdem steht er selbst gar nicht so auf Punks, sagt er. Ob Homo, oder Punk, beide Begriffe legt Meinert
so weit wie möglich aus. Vielleicht zu weit für hundertprozentige Homos und hundertprozentige Punks, aber das bewusste Unterlaufen von essentialistischen
Reinheitsgeboten ist eine der Stärken des Buches. Merke: Du musst nicht Homo sein und nicht Punk, um eine Rolle zu spielen in der Homo Punk History.

Hasenrupfer
Benutzeravatar
Granadaseggl
Haber hat geschrieben:klasse Sendung wie fast immer bei Bayern II Zündfunk



Hey hey, sauber! Man kann ja über den BR zurecht alles mögliche sagen, aber der Zündfunk ist ne Institution, zu der's in BaWü nicht mal ansatzweise ne Entsprechung gibt.

Manchmal übertreiben sie es zwar bissle im Bestreben, eine bessere Gesellschaft zu schaffen, aber die haben da richtig gute Leute, weit über (Sub-)Kultur hinaus.







Airwin
Granadaseggl
Haber hat geschrieben:https://www.br.de/radio/bayern2/programmkalender/ausstrahlung-1717532.html?fbclid=IwAR0LWwdJT4WBY3qXD3U6BoL05Yj-TLqT8jyeHgqxSj8A77reJyIWZPzrkPE

über (schwule) Subkulturen, klasse Sendung wie fast immer bei Bayern II Zündfunk


Homo Punk History: Ein Sittengemälde der sexuellen Subkulturen
Von Klaus Walter
Diese Sendung zum Nachhören unter: http://www.bayern2.de/zuendfunk
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Unter dem Titel „Homo Punk History“ sammelt der Berliner Autor Philipp Meinert auf fast vierhundert Seiten Geschichten aus den unterschiedlichsten Szenen. Es geht um Riot Grrrls, Prä-Punks wie David Bowie und Lou Reed, schwule Punks in der DDR, Jayne County, die erste transsexuelle Rocksängerin, US-Hardcore mit homophoben Texten, etwa bei den Bad Brains, Emo und Transgender-Performer*innen, Dykecore…So entsteht ein Sittengemälde der sexuellen Subkulturen. Dazu kommen Interviews, etwa mit dem US-Filmemacher Bruce La Bruce, der lesbischen Hardcore-Band Anti-Corpos aus Brasilien oder Wolfgang `Die Tödliche Doris´ Müller aus dem Berliner Milieu der Genialen Dilletanten. Die zahlreichen Protagonist*innen haben oft nur eines gemeinsam: sie stehen quer zur Hetero-Norm. Sie sind queer - würden wir heute sagen. Philipp Meinert bevorzugt die Bezeichnung homo und erklärt auch warum. „Queer wäre ein bisschen Etikettenschwindel gewesen.“ Außerdem steht er selbst gar nicht so auf Punks, sagt er. Ob Homo, oder Punk, beide Begriffe legt Meinert
so weit wie möglich aus. Vielleicht zu weit für hundertprozentige Homos und hundertprozentige Punks, aber das bewusste Unterlaufen von essentialistischen
Reinheitsgeboten ist eine der Stärken des Buches. Merke: Du musst nicht Homo sein und nicht Punk, um eine Rolle zu spielen in der Homo Punk History.



quer im stall stehen ist manchmal eine gute sache :nod:
"Wir sind Klimaner. Wir essen nichts Warmes."

Die Avatar-Funktion ist deaktiviert.




CoachingZone
Halbdaggl
Balbriggan hat geschrieben:Den haben wir gar nicht verdient. Perlen vor die S...


WIR haben Hitz verdient - nur, ob ihn die "Wasen-Hydra" (Copyright @Haber) verdient hat, das ist hier die eigentliche Frage...
Wenn du schnell sein willst, geh langsam.

- Chinesisches Sprichwort -

Haber
Halbdaggl
CoachingZone hat geschrieben:
Balbriggan hat geschrieben:Den haben wir gar nicht verdient. Perlen vor die S...


WIR haben Hitz verdient - nur, ob ihn die "Wasen-Hydra" (Copyright @Haber) verdient hat, das ist hier die eigentliche Frage...


das verrostete Johnny-verrottete dunggelrode Wellblech an der 109 krümmt und berstet sich bedrohlich aber die neue Harmonie wird die Arminia besiegen.

Bin gerade an der Stelle, an der Hitzlsperger davon erzählt, dass Trapattoni damals Einwürfe trainieren ließ. Die Leute haben ihm vorgeworfen er infantilisiere die Spieler – heute lässt Klopp Einwürfe trainieren und man liegt ihm zu Füßen, weil er an jedes Detail denkt.

fkAS
Benutzeravatar
Granadaseggl
Ist mir auch aufgefallen. V.a. weil der VfB die letzten Jahre bei eigenem Einwurf in 9 von 10 Fällen dem Gegner den Ball geschenkt hat. Trotz aller Methode schien das Ball abschenken aber nicht trainiert...

Hitzlsperger beschreibt es im Interview als schlichte Tatsache, dass die Hälfte der Einwürfe beim Gegner landet. Der Ost vom Rasenfunk ist neulich hingegen für seine Verhältnisse geradezu ausgeflippt, als er das beschrieben hat. Der hatte auch mal den Einwurf-(oder Standard-?)Trainer der Liverpooler zu Gast.

Ist dem Zuschauer auch schwer zu vermitteln, dass das so oft schiefgeht. Dabei weiß ich gar nicht, ob Einwürfe wirklich so leicht sind – keine Ahnung. Man sieht halt oft, dass sich anscheinend gar kein Mitspieler anbietet, da wird man sofort narret.

Unter Westfalen
Benutzeravatar
Halbdaggl
Mein Reden seit Monaten.
Ein schlechter Einwurf ist wie ein verschenkter Pass. Du bringst den Gegner ins Spiel.
Hat Hitz auch was gesagt, wie man sich die generischen Einwürfe holt?
Sollte er mich fragen, genau so wie die Gegner es mit uns machen.
Per aspera ad astra

Unter Westfalen
Benutzeravatar
Halbdaggl
Nachdrückliche Überzeugungsarbeit von Hitz.
"Ich habe es ihnen ja auch im Guten gesagt." 8)

Bayern München, Borussia Dortmund, Borussia Mönchengladbach, Bayer Leverkusen, Werder Bremen: Die Anzahl der Vereine, die sich in der Coronavirus-Krise mit ihren Profis auf einen Gehaltsverzicht geeinigt haben, wächst von Tag zu Tag. Auch beim VfB Stuttgart zeichnet sich eine solche Lösung ab. Vorstandsboss Thomas Hitzlsperger hatte schon in der letzten Woche angekündigt, dass er bei diesem Thema „mit gutem Beispiel vorangehen wolle.“ Am Dienstagvormittag sagte er nun dem TV-Sender Sky: „Es gibt Signale aus der Mannschaft.“ Die Spieler haben laut Hitzlsperger begriffen, „was los ist“ und signalisiert, „dass sie ihren Teil dazu beitragen wollen.“
Per aspera ad astra

Flache9
Lombaseggl
Nice Weather hat geschrieben:Bin gerade an der Stelle, an der Hitzlsperger davon erzählt, dass Trapattoni damals Einwürfe trainieren ließ. Die Leute haben ihm vorgeworfen er infantilisiere die Spieler – heute lässt Klopp Einwürfe trainieren und man liegt ihm zu Füßen, weil er an jedes Detail denkt.


Die Mannschaft beherrscht bis heute keine guten Einwürfe. Sollte man wieder trainieren. Ein Einwurf ist wichtiger als viele glauben.