522 Beiträge


Unter Westfalen
Benutzeravatar
Grasdaggl
Wer regelmäßig meine Kolumnen :cyclops: liest, weiß, dass ich Einwurfspezialist bin und ein gnadenloser Fan des Pressings, Gegenpressings und Umschaltspiels, also quasi die Gegenkultur zu Timmis Ballverliebtheitsfußball. 8)

Bei dem Spiel gegen die Gelbfüßler ist mir wieder einmal aufgefallen, wie viele Mannschaften inzwischen mit Pressing spielen und zwar sehr gut. Vor allem Höler hat mir gefallen. Der lief nahezu jeden Ballführenden von uns an und zwang ihn zu Verlegenheitspässen. Ich dachte, irgendwann geht dem die Luft aus. Von wegen! Der Kerl muss eine Lunge haben wie ein Hofbräugaul. Und was das Umschaltspiel betrifft, gab es, so um die 70. Spielminute herum, einen schnellen Gegenangriff der Freiburger mit 2-3 Pässen vor unser Tor. Das ist Fußball, der mir gefällt.

Unser Pressing ist deutlich verbessert, aber manchmal deucht mir, dass es halt mehr ein Pressingle ist, ohne den vollen körperlichen und mentalen Einsatz. Geht Matarazzo in diese Richtung oder möchte er anderen Fußball spielen? Was meint Ihr?

Nach Mainz wissen wir vielleicht mehr.
Abstand halten, Nähe schaffen!




Tamasi
Benutzeravatar
Grasdaggl
Ach, sowas ist doch müßig. Wer nochmal Hoffnug schöpft und mit aller Macht den Ausgleich will, dem wachsen Flügel. Wer verteidigen muss, bleibt hinten und verteidigt und das womöglich mit zunehmend bleiernen Beinen. Psychisch bedingt, Kondition Nebensache.

Ich kann mich ziemlich sicher an die Szene erinnern, die UWe meint. Die hatte ich auch während des Spiels hier notiert. Sah lächerlich einfach aus und genau sowas könnten wir noch öfter sehen. Sollten wir aber nicht, wollen wir auch nicht.


darkred
Benutzeravatar
Halbdaggl
Hab mir gestern noch mal Teile des Spieles angesehen.
Die wichtigsten Erkenntnisse:

- Hälfte 2 lässt hoffen, die Moral ist intakt

- Didavi war super

- Klement wird immer besser

- Silas ist kaum vom Ball zu trennen. Wenn er jetzt noch in der letzten Situation etwas Ruhe und Abgebrühtheit rein bekommt, dann werden wir noch viel Freude an ihm haben.

- Sasa nach Einwechslung mit viel Zug zu Tor und abgewichstem Abschluss beim Tor. Hoffe, dass ihm das weiter Auftrieb gibt.

- Mangala sehr bemüht. Man sieht, dass er seine Chance nutzen will. Im Passspiel oder beim Abschluss manchmal noch zu ungenau und hektisch. Hoffe auch hier, dass sich das gibt.

- Endo wieder bester Zweikämpfer beim VfB, nur sein Passspiel ist oftmals zu ungenau. Ergo, Balleroberung top, Weiterverwertung ausbaufähig.

- Die Defensive war das ganze Spiel über anfällig, viel zu weit weg von den Gegenspielern, gedanklich und infolge körperlich oft zu langsam und zu sehr auf den Ballführenden fixiert. Dies alles multiplizierte sich am negativsten bei Kaminski. Bis gespannt ob er gegen Mainz die Chance bekommt, diesen dann doch sehr unzulänglichen Eindruck zu revidieren.


Iron
Halbdaggl
Die Position die Kaminski hat, ist mit die Schwierigste auf dem ganzen Feld und er kann da nur "schlecht" aussehen. Defensive beschränkt sich nicht nur auf die IV, so wie Silas z.B. verteidigt, bist du hinten schnell in Unterzahl und dann wird es mit der Zuordung schwierig und es folgen Fehlentscheidungen und viel Raum für die Gegner.

Ich sehe hier eher den Trainer in der Pflicht. Die Mannschaft war gut drauf, das System, die Zuordnung hat uns am Ende das Spiel gekostet. Wir waren deutlich besser als Freiburg, aber taktisch im Nachteil.

Öcher
Benutzeravatar
Granadaseggl
Insgesamt ist die Aufteilung in 3 IV zu 2 IV gänzlich anders. Basiert auch immer darauf wie der Gegner spielt, 1 stürmer 2 stürmer. Rein taktisch gesehen bist du viel pressingresistentee 3vs2, andererseits mit den offensiven AVs brauchst du immenses Tempo oder die Höhe damit du die tiefen Pässe in die halbräume ablaufen/abfangen kannst. Für diesen Fall lässt sich dann ein 6er tiefer fallen um den stürmer aufzunehmen.
Nur ist diese taktische Komponente gegen Freiburg gut verteidigt worden, die Gegentreffer sind durch Standards gefallen. Und das ist grundsätzlich Aufmerksamkeit und Entschlossenheit, da musst du wieder der hinteregger mit einer Einstellung rein, ich bin besser als der selke, gegen den spiel ich gerne.
Vorallem weil theoretisch unsere IV die "besten" Spieler hat, waren diese Gegentreffer echt krass.
Aber dieses 1-0 verstehe ich bis heute nicht, kaminski steht auf halb acht, kobel steht auf halb 8, und Anton hat auch keine Anstalten gemacht. Das war eine kollektive Fehleinschätzung von 3 Spielern wo ich mir denke, da passt irgendwas nicht. Für mich unerklärlich, dass 3 gleichzeitig den Ball falsch einschätzen und der stürmer das so wahrnimmt.
always nai dahanne





Rufus
Lombaseggl
Unter Westfalen hat geschrieben:Kaminski würde ich jetzt vorläufig nicht aufstellen.
Das war haarsträubend.
Ansonsten fast mit allem einverstanden.

:nod:
Irgendwie werde ich aber nicht das Gefühl los, dass Kaminski ein Trainerliebling ist. Schon in der letzten Saison spielte er trotzdem einiger schwerer Patzer
Signatur? Überflüssig wie jede VfB-Niederlage

megges
Seggl
Zum Thema Kondition von weiter oben:

Petersen hat im Interview nach dem Spiel auf die Frage des Reporters zum äusserst aggressiven Pressing sinngemäß geantwortet, daß das Taktik war um den Gegner unter Druck zu setzen (klar), aber daß es saumässig anstrengend war und ihnen deswegen hinten raus die Körner ausgegangen sind.

Das war also nicht nur Kopfsache, sondern auch Kräfteverschleiß. Normalerweise geht jeder davon aus, dass der Fisch nach einem 3-0 geputzt ist. Dann kannst Du nach dem hohen Aufwand entspannt einen Gang rausnehmen und das Spiel nach Hause schaukeln.

Umso schöner, daß sich unsere junge Truppe nicht aufgegeben hat.
Wir sind hier nicht bei "Wünsch Dir was" sondern bei "So isses".


Unter Westfalen
Benutzeravatar
Grasdaggl
Iron hat geschrieben:Die Position die Kaminski hat, ist mit die Schwierigste auf dem ganzen Feld und er kann da nur "schlecht" aussehen. Defensive beschränkt sich nicht nur auf die IV, so wie Silas z.B. verteidigt, bist du hinten schnell in Unterzahl und dann wird es mit der Zuordung schwierig und es folgen Fehlentscheidungen und viel Raum für die Gegner.

Ich sehe hier eher den Trainer in der Pflicht. Die Mannschaft war gut drauf, das System, die Zuordnung hat uns am Ende das Spiel gekostet. Wir waren deutlich besser als Freiburg, aber taktisch im Nachteil.


Zur Zuordnung:

Ich bin sicher, dass Pelle den Jungs gesagt hat, "lasst mir den Petersen nicht aus den Augen".
Aber die haben zweimal geträumt.
Abstand halten, Nähe schaffen!


Iron
Halbdaggl
Unter Westfalen hat geschrieben:Zur Zuordnung:

Ich bin sicher, dass Pelle den Jungs gesagt hat, "lasst mir den Petersen nicht aus den Augen".
Aber die haben zweimal geträumt.


Die haben nicht geträumt. Endo, Kempf gehen raus weil Silas wie ein Kreisligakicker verteidigt, Anton hat sich auf der rechten Seite rausziehen lassen. Kamnski hat dann den Petersen im Rücken laufen lassen...

Iron
Halbdaggl
Öcher hat geschrieben:Insgesamt ist die Aufteilung in 3 IV zu 2 IV gänzlich anders. Basiert auch immer darauf wie der Gegner spielt, 1 stürmer 2 stürmer. Rein taktisch gesehen bist du viel pressingresistentee 3vs2, andererseits mit den offensiven AVs brauchst du immenses Tempo oder die Höhe damit du die tiefen Pässe in die halbräume ablaufen/abfangen kannst. Für diesen Fall lässt sich dann ein 6er tiefer fallen um den stürmer aufzunehmen.
Nur ist diese taktische Komponente gegen Freiburg gut verteidigt worden, die Gegentreffer sind durch Standards gefallen. Und das ist grundsätzlich Aufmerksamkeit und Entschlossenheit, da musst du wieder der hinteregger mit einer Einstellung rein, ich bin besser als der selke, gegen den spiel ich gerne..


Freiburg ist mit einem 2er Pärchen über die Außen gekommen und bei uns haben die Seite Silas und Massimo abgedeckt. Wir waren durch diese taktische Maßnahme klar im Nachteil. Silas hat zudem dermaßen schlecht verteidigt, dass er seine eigene Mitspieler rausgenommen hat wie zB. Kempf beim 0:1.