817 Beiträge


Hasenrupfer
Benutzeravatar
Granadaseggl
Oh man, man kann ihm jetzt natürlich aus allem nen Strick drehen...

Für mich klingt das eher nach: auf der MV wird's eh schon heiß hergehen, da muss er jetzt nicht noch von außen Öl in's Feuer gießen.

Zurecht.

Mag sein, kommt aber aufs selbe heraus: wenn er denkt, dass er in einem Pressegespräch bei Union lieber weniger sagen sollte, weil er sonst Erdbeben in Stuttgart auslösen könnte, schätzt er die Lage doch falsch ein.

de mappes
Spamferkel
Unter Westfalen hat geschrieben:Kann man also,
quasi in Umkehrung der Feststellung davon ausgehen,
dass im Umfeld der ersten 5 Vereine in der Tabelle
nur eine sehr schwache Erwartungshaltung,
wahrscheinlich aber überhaupt keine vorhanden ist?
8)


nein, weil sie realistische Erwartungshaltungen im Umfeld haben :mrgreen:

habs aber wirklich nicht gut dargestellt und insbesondere alles in einem Absatz, so war es wirklich missverständlich, @dark und @uwe

Inwiefern sollte eine Erwartungshaltung von Dritten (wegen mir auch "in Kombination"...?) zu schlechten Ergebnissen im Sportlichen führen?
Wo ist da die Korrelation?

Wills nur verstehen.


was ich meinte ist:
Unrealistische, erhöhte Erwartungshaltung im Umfeld (Presse, Teile der Fans, Teile der "Eminenzen" im Hintergrund) führen zu aussagen wie: "in 5 Jahren Champions League", "nichts mit dem Abstieg zu tun haben" ect...diese Leute, die ich oben aufzählte, also ein Großteil des Umfelds, möchte nicht hören, dass uns Plastikclubs finanziell und durch professionelle, mit externem Geld geformten Strukturen den Rang abgelaufen haben...sie wollen nicht hören, dass ca. 12 Teams ähnlich gut besetzt sind und Nuancen am ende Entscheidungen bringen hinsichtlich der Resultate und dass deswegen das Saisonziel schwer voraus zu sagen ist...man will den Blick nach oben richten dürfen, am besten mit dem Segen der Verantwortlichen.

Die Folge daraus: Wenn die Resultate ausbleiben, macht sich recht schnell Unruhe breit...Nervosität, die bis nach oben durch schlägt...man muss reagieren, Aktionismus.

Leute werden ausgetauscht, man ändert wieder große und kleine Stellschrauben...Erwartungshaltung bleibt aber hoch, denn wenn die Verantwortlichen (in den augen des Umfelds) doch ausgetauscht wurden, muss es schnell bergauf gehen...

in meinen augen ist das ein Teufelskreis, gar ein Strudel, der dich immer weiter bergab bringt.
Man sollte anerkennen, dass die Konkurrenz durch viele Faktoren aufgeholt oder überholt hat, teils selbstverschuldet teils unschuldig wurde man halt aus den oberen 5 (plakativ) verdrängt.

man kann immer mal wieder überraschen, aber die Regel oder gar ein fester Anspruch sollte auf die Plätze ganz vorn nicht erhoben werden (maximal in Liga 2 :mrgreen: )
Don't criticize what you can't understand

BlauesTrikot
Granadaseggl
darkred hat geschrieben:
de mappes hat geschrieben:Ich möchte keine schwierige Umfeld-Erwartungshaltungs-Debatte beginnen oder vielmehr weiterführen, weil es oft genug besprochen wurde
Aber kurz dazu: natürlich trägt das Umfeld auch zur Erwartungshaltung und zu den ganzen Umständen bei. Die Kombination aus allem führt zu diesen schwachen Resultaten der letzten jahre


Eine Erwartungshaltung führt zu schwachen sportlichen Resultaten ... steile These.

..


Das mit der Erwartungshaltung sehe ich genauso so darkred: Steile These.
Entweder kann man kicken oder man kann es nicht. Und unsere konnten es die letzten Saison nicht. Was immer dazu geführt hat. Die Erwartungshaltung war schuldlos. Sonst würde Barca in der Kreisliga B kicken.


Iron
Halbdaggl
Barca ist auch das völlig falsche Beispiel. Aber die Erwartungshaltung spielt natürlich eine Rolle, wer das abspricht, der hat selbst noch nie Sport betrieben.

Aber klar ist, es war nicht nur die Erwartungshaltung das Problem...

muffinho
Benutzeravatar
Halbdaggl
de mappes hat geschrieben:Unrealistische, erhöhte Erwartungshaltung im Umfeld (Presse, Teile der Fans, Teile der "Eminenzen" im Hintergrund) führen zu aussagen wie: "in 5 Jahren Champions League", "nichts mit dem Abstieg zu tun haben" ect...diese Leute, die ich oben aufzählte, also ein Großteil des Umfelds, möchte nicht hören, dass uns Plastikclubs finanziell und durch professionelle, mit externem Geld geformten Strukturen den Rang abgelaufen haben...sie wollen nicht hören, dass ca. 12 Teams ähnlich gut besetzt sind und Nuancen am ende Entscheidungen bringen hinsichtlich der Resultate und dass deswegen das Saisonziel schwer voraus zu sagen ist...man will den Blick nach oben richten dürfen, am besten mit dem Segen der Verantwortlichen.


Ein echter mappes :D

Dann ist also nicht Dietrich Schuld, dass er sogar noch mitten im Abstiegskampf von seinem 3 Jahresplan geredet hat, dann ist also nicht Reschke schuld, wenn er sich festlegt dass wir mit dem Abstieg nichts zu tun haben, nein, das schwierige Umfeld ist schuld, denn die Verantwortlichen werden durch die Erwartungshaltung dazu gezwungen., solche Aussagen zu treffen..... wenn ich das mal auf die ernsthafte Schiene lenken müsste, mit der gleichen Argumenation werden seit Jahren - auch noch in Deutschland - Vergewaltigungen verharmlost in Form von "was zieht sie sich auch einen Minirock an und läuft nachts durch die Straße".... DAS ist die Umkehr von Verantwortung, die Toro vor kurzem angedeutet hat.
Wir können alles. Außer WLAN.

darkred
Benutzeravatar
Halbdaggl
Iron hat geschrieben:Barca ist auch das völlig falsche Beispiel. Aber die Erwartungshaltung spielt natürlich eine Rolle, wer das abspricht, der hat selbst noch nie Sport betrieben.

Aber klar ist, es war nicht nur die Erwartungshaltung das Problem...


Echt jetzt?
Ha, dich möchte ich mal unter Erwartungshaltung kicken sehen. :lol:

Aber halt, du bist ja eher so der Waldi Hartmann Typ.

:arr:


BlauesTrikot
Granadaseggl
Wenn Erwartungshaltung wirklich so eine wichtige Spiele spielen würde, wären wir unter dem Präsidenten MV schon lange abgestiegen. Ganz im Gegenteil, damals haben wir und teilweise für den UEFA-Pokal qualifizert. Lang ist´s her.
Ich glaube, der VfB hat damals eine gute Mannschaft gehabt, die Fußball spielen konnte und unter dem Kapitän In-Mainz-kann-man-verlieren-Gentner nicht mehr.


Tamasi
Benutzeravatar
Halbdaggl
muffinho hat geschrieben:Ein echter mappes :D

Dann ist also nicht Dietrich Schuld, dass er sogar noch mitten im Abstiegskampf von seinem 3 Jahresplan geredet hat, dann ist also nicht Reschke schuld, wenn er sich festlegt dass wir mit dem Abstieg nichts zu tun haben, nein, das schwierige Umfeld ist schuld, denn die Verantwortlichen werden durch die Erwartungshaltung dazu gezwungen., solche Aussagen zu treffen..... wenn ich das mal auf die ernsthafte Schiene lenken müsste, mit der gleichen Argumenation werden seit Jahren - auch noch in Deutschland - Vergewaltigungen verharmlost in Form von "was zieht sie sich auch einen Minirock an und läuft nachts durch die Straße".... DAS ist die Umkehr von Verantwortung, die Toro vor kurzem angedeutet hat.

Du hast vergessen, dass Entlassungen nur passieren, weil die Nervosität sich von unten nach oben ausbreitet und unsere hehre Führungsebene letztlich Tsunami-mäßig mitreißt.

Du hast Recht: Ein Original.

muffinho
Benutzeravatar
Halbdaggl
Tamasi hat geschrieben:
muffinho hat geschrieben:Ein echter mappes :D

Dann ist also nicht Dietrich Schuld, dass er sogar noch mitten im Abstiegskampf von seinem 3 Jahresplan geredet hat, dann ist also nicht Reschke schuld, wenn er sich festlegt dass wir mit dem Abstieg nichts zu tun haben, nein, das schwierige Umfeld ist schuld, denn die Verantwortlichen werden durch die Erwartungshaltung dazu gezwungen., solche Aussagen zu treffen..... wenn ich das mal auf die ernsthafte Schiene lenken müsste, mit der gleichen Argumenation werden seit Jahren - auch noch in Deutschland - Vergewaltigungen verharmlost in Form von "was zieht sie sich auch einen Minirock an und läuft nachts durch die Straße".... DAS ist die Umkehr von Verantwortung, die Toro vor kurzem angedeutet hat.

Du hast vergessen, dass Entlassungen nur passieren, weil die Nervosität sich von unten nach oben ausbreitet und unsere hehre Führungsebene letztlich Tsunami-mäßig mitreißt.

Du hast Recht: Ein Original.


deTamasi :D
Wir können alles. Außer WLAN.

CoachingZone
Granadaseggl
Nice Weather hat geschrieben:Liebe und Vertrauen. Nicht Erwartungshaltungen hin und her schieben.


Also Vertrauen in den Präsidenten/das Präsidium hatten 2016 58,2% , 2017 82,7% und 2018 92,9% oder so der Vereins-Mitglieder (die exakten Zahlen entnehmen Sie bitte den entsprechenden Publikationen!). Da hat WD schon recht. Das war immer die Mehrheit der Mitglieder. (Zumindest der bei der MV anwesenden... Kann man wirklich nicht meckern!)

Leider kann man das Vertrauen des Präsidenten in die Mitglieder (und Fans) nicht so genau in Zahlen ausdrücken. Aber immerhin hat er wegen ihnen Hitz und Mislintat engagiert und will jetzt seine Macht sogar mit einem Vorstandsvorsitzenden teilen. (Zumindest wird darüber geredet und berichtet. Aber kann natürlich sein, dass derlei Vertrauensbeweise nach dem 14. Juli 19 dann nicht mehr ganz so wichtig und dringlich sind. Wenn man dann wieder ein Jahr unbehelligt sein Ding machen darf. So wie bei der Suche nach einem Sportdirektor...)

Und die Liebe ist bei 54 500 Zuschauern im Schnitt auch ganz ordentlich. Kann man nicht klagen, viele Stadionbesucher nehmen auch alles klaglos hin. (Naja, bis halt auf die pöbelnde Minderheit in der Cannstatter Kurve, aber die vertreiben wir auch noch, das sind schließlich keine lieben Fans, sondern Krakeeeeler, die kleinen Jungs die Schals wegnehmen und verantwortungsbewussten Präsidenten Stempel aufdrücken, die man mit Fadenkreuzen verwechseln muss, hat sogar der Barner jetzt schwarz auf weiß in einem Stuttgarter Druckerzeugnis bestätigt. Großzügigerweise online sogar ohne Paywall, vermutlich, weil man sicherstellen will, dass das auch alle, wirklich alle, lesen (dürfen)...)

Vielleicht ist es aber auch nicht Liebe, sondern eher Liebeskummer, der die zahlenden Kunden ins Stadion treibt. Liebesdramoletten haben ja auch viel mehr Zuschauer oder Leser als konstruktiv-positiv-sachliche Werke. Leider müssen wir auch hier auf statistisch untermauerte Zahlen verzichten. (Aber letztlich ist es ja auch egal, warum die Zuschauer kommen - Hauptsache: Das Stadion ist voll. Und für Dramolette haben wir in den vergangenen 10 Jahren ja auch ausreichend gesorgt. War wohl auch der vorherrschende Publikumsgeschmack. Nervennahrung für die schwäbischen Bruddler...)

Der Präsident liebt seinen Verein jedenfalls so sehr, dass er ihm auch weiterhin treu sein will, auch wenn der Verein vielleicht anders über die Beziehung denkt. Er läuft nicht weg vor dem Scherbenhaufen, den er zu verantworten hat, weil ein guter Schwabe schließlich die Kehrwoche übernimmt und seinen Dreck auch selber wegmacht. (Vorbildlich, wirklich! Andere Mäusers, Wahlers und so haben sich dann immer aus dem Staub gemacht. Und der nächste musste dann erst mal aufwischen. Einfach verantwortungslos...)

Bleibt also nur die Erwartungshaltung des mysteriösen Umfelds, über die man absolut sinnvoll und notgedrungen diskutieren muss. (Schon mal über einen Stadionneubau in unbelasteter Umgebung nachgedacht?)

(Dieser Beitrag muss nicht unbedingt der Meinung der Redaktion entsprechen. WARNUNG: Teile können auch ironisch eingefärbt sein.)
Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher!
- Bertolt Brecht: Leben des Galilei -

de mappes
Spamferkel
muffinho hat geschrieben:
de mappes hat geschrieben:Unrealistische, erhöhte Erwartungshaltung im Umfeld (Presse, Teile der Fans, Teile der "Eminenzen" im Hintergrund) führen zu aussagen wie: "in 5 Jahren Champions League", "nichts mit dem Abstieg zu tun haben" ect...diese Leute, die ich oben aufzählte, also ein Großteil des Umfelds, möchte nicht hören, dass uns Plastikclubs finanziell und durch professionelle, mit externem Geld geformten Strukturen den Rang abgelaufen haben...sie wollen nicht hören, dass ca. 12 Teams ähnlich gut besetzt sind und Nuancen am ende Entscheidungen bringen hinsichtlich der Resultate und dass deswegen das Saisonziel schwer voraus zu sagen ist...man will den Blick nach oben richten dürfen, am besten mit dem Segen der Verantwortlichen.


Ein echter mappes :D

Dann ist also nicht Dietrich Schuld, dass er sogar noch mitten im Abstiegskampf von seinem 3 Jahresplan geredet hat, dann ist also nicht Reschke schuld, wenn er sich festlegt dass wir mit dem Abstieg nichts zu tun haben, nein, das schwierige Umfeld ist schuld, denn die Verantwortlichen werden durch die Erwartungshaltung dazu gezwungen., solche Aussagen zu treffen..... wenn ich das mal auf die ernsthafte Schiene lenken müsste, mit der gleichen Argumenation werden seit Jahren - auch noch in Deutschland - Vergewaltigungen verharmlost in Form von "was zieht sie sich auch einen Minirock an und läuft nachts durch die Straße".... DAS ist die Umkehr von Verantwortung, die Toro vor kurzem angedeutet hat.


nein nein, da irrst du...ich gebe dem Umfeld eine Mitschuld...ebenso natürlich den Verantwortlichen...
Das eine bringt das andere...ich sprach ja vom Teufelsstrudel...bitte schon den ganzen Text beachten
Don't criticize what you can't understand

de mappes
Spamferkel
darkred hat geschrieben:@mappes

Danke für die Erklärung... auch wenn ich Verbindungen/Einflüsse von außen in dieser Hinsicht nicht so stark gewichte...


das gehört in einem Forum dazu :prost:
Don't criticize what you can't understand

de mappes
Spamferkel
Tamasi hat geschrieben:
muffinho hat geschrieben:Ein echter mappes :D

Dann ist also nicht Dietrich Schuld, dass er sogar noch mitten im Abstiegskampf von seinem 3 Jahresplan geredet hat, dann ist also nicht Reschke schuld, wenn er sich festlegt dass wir mit dem Abstieg nichts zu tun haben, nein, das schwierige Umfeld ist schuld, denn die Verantwortlichen werden durch die Erwartungshaltung dazu gezwungen., solche Aussagen zu treffen..... wenn ich das mal auf die ernsthafte Schiene lenken müsste, mit der gleichen Argumenation werden seit Jahren - auch noch in Deutschland - Vergewaltigungen verharmlost in Form von "was zieht sie sich auch einen Minirock an und läuft nachts durch die Straße".... DAS ist die Umkehr von Verantwortung, die Toro vor kurzem angedeutet hat.

Du hast vergessen, dass Entlassungen nur passieren, weil die Nervosität sich von unten nach oben ausbreitet und unsere hehre Führungsebene letztlich Tsunami-mäßig mitreißt.

Du hast Recht: Ein Original.


Ach tamasi hasi...natürlich wird in der Führungsebene völlig unabhängig vom Fußvolk entschieden...die nehmen die Sorgen der Fans doch garnicht wahr...total abgehoben
Don't criticize what you can't understand

muffinho
Benutzeravatar
Halbdaggl
de mappes hat geschrieben:nein nein, da irrst du...ich gebe dem Umfeld eine Mitschuld...ebenso natürlich den Verantwortlichen...
Das eine bringt das andere...ich sprach ja vom Teufelsstrudel...bitte schon den ganzen Text beachten


Der Teufelskreis, laut Definition:

ausweglos scheinende Lage, die durch eine nicht endende Folge unangenehmer, einander bedingender Geschehnisse, Faktoren herbeigeführt wird; Circulus vitiosus (2)


Armer Dietrich, sein Größenwahn wurde also herbeigeführt durch eine Folge unangenehmer, einander bedingender Geschehnisse, und das wird verursacht durch das schwierige Umfeld... da verstehe ich dass die Familie leiden muss, Umfeld raus!
Wir können alles. Außer WLAN.


Huch:

Nice Weather hat geschrieben:Ich bin über die Formulierung “Jetzt hat aber auch der Klub mit der anstehenden Mitgliederversammlung viel zu tun” gestolpert. Was hat denn das mit irgendwas zu tun? Wollte der jetzt einen Job für Zweitausendirgendwann klarmachen?


Hitzlsperger: “Aber Christian wird hier wieder in den Verein kommen. Das wünsche ich mir, erste Gespräche dazu laufen.”


CoachingZone
Granadaseggl
Was er nicht versteht, und zwar bis heute nicht: Warum es nach der verlorenen Relegation noch mal eine Woche gedauert hat, bis sein Bauchgefühl eine amtliche Bestätigung erhielt. "Ich habe schon im März gespürt, dass sie nicht mit mir weitermachen wollen", sagt er, "und ich hätte mir schon gewünscht, dass sie mir das früher offen sagen." Gentner ist sogar kurz in den Urlaub gefahren nach dem Abstieg, dann kam er für einen Abend nach Stuttgart zurück, und da haben ihm Hitzlsperger und Mislintat dann die unfrohe Botschaft überbracht. "Wirklich schlecht" sei das gelaufen, sagt Gentner, "und die Verantwortlichen wissen auch, dass ich das so sehe".


Wenigstens eines haben Hitz (und Mislintat) aus den Fehlern Dutts gelernt: Man sagt nie vor Saisonende, mit wem man nicht mehr plant, wenn es noch um etwas (insbesondere gegen den Abstieg) geht. Und wes Geistes Kind Herr Gentner ist, hat er ja mit dem Interview damals bewiesen...

Mit dem Sportvorstand Michael Reschke und dem Präsidenten Wolfgang Dietrich hat er schon mal eine Zusammenarbeit nach seinem Karriereende vereinbart, aber unpraktischerweise sind die beiden inzwischen kein Sportvorstand und kein Präsident mehr.

"Ich hätte das schriftlich fixieren lassen sollen", sagt Christian Gentner, "das ist die Lehre, die ich daraus gezogen habe. Für mündliche Zusagen ist die Fluktuation einfach zu hoch." Im Profifußball. Beim VfB.


Unglaublich. Bin ich froh, dass er nicht mehr da ist. Ein Hintertreiber für den Eigennutz weniger.
Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher!
- Bertolt Brecht: Leben des Galilei -

Southern Comfort
Benutzeravatar
Granadaseggl
Sorry, aus den zwei Aussagen lese ich nur das, was jeder tun würde, wenn er Klarheit und Sicherheit für seine Zukunft will.

Eigennutz: Glaubst Du der Mislintat, der Hitzlsperger und der Walter sind hier, weil es ihnen in erster Linie um den VfB geht?