630 Beiträge

crown
Benutzeravatar
Granadaseggl
Ich hatte das Thema bis jetzt nicht gefunden.

Ich wundere mich da bis jetzt keiner im Fußball auf die naheliegenste Regelung gekommen ist, nämlich das der Schri selbst entscheidet wann er den Videobweis braucht und wann nicht.

Die reden immer alle davon das die Trainer bzw. jeweiligen Mannschaften das was einfodern können sollen und das dann möglichweise missbrauchen etc..
So würde ich das nicht regeln.

Warum stellen die dem Fuzzy an der Seitenlinie (dem 4. Schiri) nicht einfach einen kleiner Fernseher hin, wo er sich das anschauen kann. Die sind doch eh miteinander über Funk verbunden. Außderdem ist der da doch eh nicht ausgelastet mit seinem bißchen Schuh anschauen, auswechseln und Trainer in Zone zurückschicken. Da kann der schon mal in Glotze gucken wenn der Schiri ihm das sagt.

Und ob der Hauptschiri den Videobeweis nun beie einer Szene braucht oder nicht, liegt in seinem Ermessen....wie es jetzt auch alles in seinem Ermessen ist. Es ändert sich für den Hauptschiri in der Verantwortung eigentlich nichts.

Selbstverständlich, wer sonst? Der Schiri leitet ja schließlich das Spiel.

Manche denken in der Tat, dass das Spiel von irgendwelchen Leuten in den Katakomben oder an der Seitenlinie unterbrochen wird, falls der Videobeweis kommt. Das wäre nicht transparent, das muss der Schiri entscheiden.

Aber das Problem an der ganzen Geschichte ist sowieso, dass man die Uhr anhalten muss. Dann dauert ein Spiel nicht mehr 90 Minuten, sondern 60 Minuten netto – sonst wird’s mit der Nachspielzeit komplett albern, das ist ja jetzt schon ein ständiger Stein des Anstoßes. Das hätte dann wiederum jede Menge Folgen für die TV-Übertragungen und so weiter.

Iron
Granadaseggl
Naja viele Szenen lassen sich auch mit Video nicht eindeutig klären und dann wird es halt schwierig ob man weiterlaufen lässt oder unterbricht... Da sollte das ganze halt sofort passen und nicht erst nach 3, 4 Wiederholungen.

Würde Videobeweis nur bei extremen Fällen zulassen. Dazu ein System installieren das Abseitspositionen erkennt. Vielleicht schafft man es dann mal den Schiris komplett zu ersetzen und vielleicht eines Tages die Spieler...


Videotechnologie wird seit vielen Jahren eingesetzt und ist sehr erfolgreich – nennt sich Fernseh. Man haut ja schon mit der Faust auf den Tisch, wenn man zuhause nicht innerhalb von vier Sekunden mehrere Zeitlupen kriegt. Der Schiri ist quasi der einzige, der nicht gucken darf.


Iron hat geschrieben:Naja viele Szenen lassen sich auch mit Video nicht eindeutig klären und dann wird es halt schwierig ob man weiterlaufen lässt oder unterbricht... Da sollte das ganze halt sofort passen und nicht erst nach 3, 4 Wiederholungen.


Deshalb glaube ich auch, dass das ohne das Anhalten der Uhr nicht geht. Das würde den ganzen Ablauf tiefgreifend verändern, und das ist für mich auch der eigentliche Grund, warum das nicht längst eingeführt wurde. Übrigens auch ein guter Grund – ich mag am Fußball, das nicht ständig unterbrochen wird und alle nur rumstehen. Wundere mich, dass dieser Aspekt kein Thema in den Medien ist.


Iron hat geschrieben:Würde Videobeweis nur bei extremen Fällen zulassen.


Nur bei Unentschieden in der 88. Minute? Nur wenn’s um viel Geld geht? Nur bei Fouls mit Verletzungsfolgen?


Iron hat geschrieben:Dazu ein System installieren das Abseitspositionen erkennt.


Könnte mir vorstellen, dass es mit Video von vornherein weniger strittige Abseitspositionen gibt. Die Stürmer stehen ja unter anderem deswegen so päp, weil sie wissen, dass es für die Linienrichter extrem schwer zu sehen ist. Kann gut sein, dass die einen Schritt tiefer stehen würden, um einen Pfiff zu verhindern.


Iron hat geschrieben:Vielleicht schafft man es dann mal den Schiris komplett zu ersetzen


Verstehe den Sarkasmus nicht. Sehe einige Probleme bei der ganzen Sache, aber ein ganz unstrittiger Vorteil – und der Hauptgrund für die Forderungen – ist, dass es den Schiris helfen würde. Die sind mit dem schnellen Spiel total überfordert.

BlauesTrikot
Granadaseggl
crown hat geschrieben:
Ich wundere mich da bis jetzt keiner im Fußball auf die naheliegenste Regelung gekommen ist, nämlich das der Schri selbst entscheidet wann er den Videobweis braucht und wann nicht.



Teilweise braucht es mehrere Wiederholungen, um genau zu entscheiden ist, ob Foul/Abseits usw. vorliegt. Ich glaube, dass ist keine gute Idee, ständig mit Unterbrechungen zu arbeiten.
Faktisch muss ein Trainer sagen, wann der Videobeweis (höchsten 2 mal pro Spiel) eingesetzt wird.
Ob die Schiri-Leistungen damit besser werden, ist damit nicht gesagt. Ich glaube, es wird auch mit Videobeweis immer strittige Entscheidung geben.

RedBlues
Granadaseggl
Ich würde den Videobeweis nur auf Anfrage abrufen. Der trainer hat zwei Challenges, die Schiedrichter haben dann sagen wir eine minute zeit die szene anzuschauen, besteht nach der Sichtung des Materials keine deutliche Einigkeit, dann bleibt es bei der Entscheidung.

Wie beim Football.

Und situationen wie konter werden ausgespielt, wenn es ein challenge gibt

ayala
Benutzeravatar
Granadaseggl
Der Videobeweis wird sicherlich kommen, das ist wohl nur noch eine Frage der Zeit.

Aber: ändern wird sich dadurch nur sehr, sehr wenig. Nur die wenigsten Sachverhalte werden auch durch den Videobeweis eindeutig aufgeklärt. Man möge sich doch nur vor Augen halten, wie oft die Szene im TV gezeigt wird und trotzdem kommen die Exoerten zu unterschiedlichen Bewertungen und auf "wahre tabelle" kann man wöchentlich verfolgen, wie unterschiedlich selbst glasklar anmutende Sachverhalte bewertet werden.

Schlurger
Benutzeravatar
Granadaseggl
Der Videobeweis wird dem Sport einen teil der Seele nehmen. Fehlentscheidungen gehören einfach dazu. Worüber könnte man sich mit einem Engländer denn unterhalten, hätte es das Wembleytor nicht gegeben?

Allein - es gibt den inoffiziellen Videobeweis doch schon - die TV-Übertragung. Diese Situation neulich bei Dortmund gegen Mainz, wo der Schiri während des Spiels seine Fehlentscheidung auf der Anzeigetafel anschauen durfte und seinen Pfiff nicht zurückgenommen hat (regelkonform!) - ist doch absurd.

Beim Rugby fand ich das gar nicht störend. der Schiri oder der 4. Offizielle an der Auslinie winkt, wenn er sich eine Situation nochmal anschauen will. Dann entscheidet er im eigenen Ermessen, wie er's gesehen hat in der Wiederholung..
Eine neue Liga ist wie ein neues Leben!

exmatthes
Lombaseggl
Der Videobeweis wird dem Sport einen teil der Seele nehmen. Fehlentscheidungen gehören einfach dazu. Worüber könnte man sich mit einem Engländer denn unterhalten, hätte es das Wembleytor nicht gegeben?


das stimmt.
und ist gleichzeitig - meiner meinung nach - blanker unsinn (sorry).

denn es wird auch künftig, mit videobeweis, strittige szenen genug, allgemein genügend emotionen und aufreger geben.
zumal ja, sollte dieser videobeweis tatsächlich eingeführt werden, sicherlich eine regelung gefunden werden wird, die verhindert, daß gar jeder schiripfiff zur spielunterbrechung führt. (nur bestimmte entscheidungen, pro mannschaft ein, zwei mal pro halbzeit... oder so ähnlich)

andererseits wieder: fußball ist eh stark vom zufall abhängig.
mal geht's knapp daneben, an den pfosten, torwart packt ne hyperparade aus, mal prallt der ball zufällig vorn stürmer, mal vorn abwehrspieler - oder gleich ins tor...
da kommt's auf einen zufallsfaktor mehr oder weniger eigentlich ja auch nicht mehr an.
wenn also "fehlentscheidungen einfach dazugehören" - ja dann sparen wir uns doch am besten gleich die ganzen schirischulungen.
je blinder die pfeife, desto emotion, desto gesprächsstoff.
genau davon lebt doch der fußball!
siehe oben.
sic!

CoachingZone
Granadaseggl
Schlurger hat geschrieben:Der Videobeweis wird dem Sport einen teil der Seele nehmen. Fehlentscheidungen gehören einfach dazu. Worüber könnte man sich mit einem Engländer denn unterhalten, hätte es das Wembleytor nicht gegeben?

Also, diese Argumentation habe ich noch nie verstanden. Wieso die Seele des Fußballs ausgerechnet das Ärgern und Diskutieren über Fehlentscheidungen sein soll?

Für mich macht die Seele des Spiels anderes aus: Engagierte Zweikampfführung, technisch und taktisch feines Zusammenspiel, das geniale Reagieren auf urplötzlich entstandene Vorteils-Situationen, das entschiedene Verhindern der gegnerischen Chancen und natürlich die Tore für die eigene Mannschaft.

Auch wenn man schlussendlich nicht jede knifflige Situation per Videobeweis klären und nicht jeden Vorteil wiederherstellen können wird, so wird doch die FAIRNESS zunehmen - und das ist für mich die Seele jeden Sports - dass möglichst wenig Willkür möglich ist, insbesondere solche aus Unvermögen.

Schlurger
Benutzeravatar
Granadaseggl
exmatthes hat geschrieben:
Der Videobeweis wird dem Sport einen teil der Seele nehmen. Fehlentscheidungen gehören einfach dazu. Worüber könnte man sich mit einem Engländer denn unterhalten, hätte es das Wembleytor nicht gegeben?


das stimmt.
und ist gleichzeitig - meiner meinung nach - blanker unsinn (sorry).


genau das habe ich auch gemeint im folgenden dann ausgeführt zu haben...
Eine neue Liga ist wie ein neues Leben!

crown
Benutzeravatar
Granadaseggl
Nice Weather hat geschrieben:Selbstverständlich, wer sonst? Der Schiri leitet ja schließlich das Spiel.

Manche denken in der Tat, dass das Spiel von irgendwelchen Leuten in den Katakomben oder an der Seitenlinie unterbrochen wird, falls der Videobeweis kommt. Das wäre nicht transparent, das muss der Schiri entscheiden.

Aber das Problem an der ganzen Geschichte ist sowieso, dass man die Uhr anhalten muss. Dann dauert ein Spiel nicht mehr 90 Minuten, sondern 60 Minuten netto – sonst wird’s mit der Nachspielzeit komplett albern, das ist ja jetzt schon ein ständiger Stein des Anstoßes. Das hätte dann wiederum jede Menge Folgen für die TV-Übertragungen und so weiter.

Es geht Zeit verloren, ja....aber in der Regel ist es nicht viel. Ist ja nicht so, dass pro Spiel 15 Entscheridungen hat die sich über Minuten hinziehen.

Der Schiri im Spiel Leverkusen gegen Dortmund bspw. hatte gerademal eine relevante Spielszene....und zwar das Handspiel. Das wäre in einer Minuten entschieden gewesen.

Die Nachspielzeit sollte dann halt länger sein, aber das sollte die eh. In England wird generell länger nachgespielt. Btw. fände ich es gut wenn man in der Nachspielzeit nicht mehr auswechseln dürfte.

crown
Benutzeravatar
Granadaseggl
Iron hat geschrieben:Naja viele Szenen lassen sich auch mit Video nicht eindeutig klären und dann wird es halt schwierig ob man weiterlaufen lässt oder unterbricht... Da sollte das ganze halt sofort passen und nicht erst nach 3, 4 Wiederholungen.

Würde Videobeweis nur bei extremen Fällen zulassen. Dazu ein System installieren das Abseitspositionen erkennt. Vielleicht schafft man es dann mal den Schiris komplett zu ersetzen und vielleicht eines Tages die Spieler...

Wenige Szene lassen sich nicht sofort klären. Nicht viele! Bitte in der Diskussion seriös blieben. ;)

crown
Benutzeravatar
Granadaseggl
BlauesTrikot hat geschrieben:
Teilweise braucht es mehrere Wiederholungen, um genau zu entscheiden ist, ob Foul/Abseits usw. vorliegt. Ich glaube, dass ist keine gute Idee, ständig mit Unterbrechungen zu arbeiten.

Ja, das geht meistens recht schnell. Der vierte Offizielle soll das dann machen. Die haben doch eh alle ein Headset. Außerdem sind es je keine städnigen Unterbrechungen. Wenn man im Schnitt pro Spiel auf eine Unterbrechung mit Videobeweis kommt, ist es nicht viel. Ich halte das für realistisch.

BlauesTrikot hat geschrieben:Faktisch muss ein Trainer sagen, wann der Videobeweis (höchsten 2 mal pro Spiel) eingesetzt wird.
Ob die Schiri-Leistungen damit besser werden, ist damit nicht gesagt. Ich glaube, es wird auch mit Videobeweis immer strittige Entscheidung geben.

Bloß nicht. Ich würde es nie den Trainer übrelassen. Warum soll es der Schiri nicht slebst enstcheiden ob er den Videobeweis benötigt, oder nicht?

Auch mit Videobeweis wird es strittige Entscheidungen geben. Es aber kein Grudn darauf zu verzichten.


crown
Benutzeravatar
Granadaseggl
RedBlues hat geschrieben:Ich würde den Videobeweis nur auf Anfrage abrufen. Der trainer hat zwei Challenges, die Schiedrichter haben dann sagen wir eine minute zeit die szene anzuschauen, besteht nach der Sichtung des Materials keine deutliche Einigkeit, dann bleibt es bei der Entscheidung.

Wie beim Football.

Und situationen wie konter werden ausgespielt, wenn es ein challenge gibt

Football ist da nicht wirklich vergleichbar, weil das Spiel von naturaus schon so gespielt wird das eskaum Aktion und ständig Unterbrechungen gibt. Der Ablauf der Sportarten ist anders.

crown
Benutzeravatar
Granadaseggl
Schlurger hat geschrieben:..
Beim Rugby fand ich das gar nicht störend. der Schiri oder der 4. Offizielle an der Auslinie winkt, wenn er sich eine Situation nochmal anschauen will. Dann entscheidet er im eigenen Ermessen, wie er's gesehen hat in der Wiederholung..

So ähnlich sehe ich das auch. Wobei auch Rugby vom Ablauf her anders ist.


BlauesTrikot
Granadaseggl
Bei Fouls im Strafraum ist es ganz entscheidend, aus welcher Perspektive man eine Szene sieht. Teilweise ertappe ich mich dabei, dass das Fouls aus einer Perspektive sonnenklar ist und bei der Kamera hinter dem Tor plötzlich nicht mehr. Vom Videobeweis darf man sich nicht zu viel erhoffen.
Hinzu kommt, dass bei 2 Chancen Videobeweis pro Spiel die Trainer gut haushalten müssen. Nix ist schlimmer, als für relative trivale Szenen den Videobeweis einzusetzen und bei Fouls im Strafraum in der 89. Minute "nix mehr übrig zu haben" :)


crown
Benutzeravatar
Granadaseggl
BlauesTrikot hat geschrieben:Hinzu kommt, dass bei 2 Chancen Videobeweis pro Spiel die Trainer gut haushalten müssen. Nix ist schlimmer, als für relative trivale Szenen den Videobeweis einzusetzen und bei Fouls im Strafraum in der 89. Minute "nix mehr übrig zu haben" :)

Wozu? gibt es dafür eine Notwendigkeit? mal davon abgesehen wird das dann sehr wohl zur Spielverzögerung bzw. SPielflußunterbrechung eingesetzt. Wie auch manchmal die Auszeiten im Handball oder Basketball.

Ich würde den Mannschaften kein Recht einräumen, sondern nur dem Schiri. Der hat eh die Verantwortung für alles. Also kann er auch am besten entscheiden ob der den Videobeweis heranzieht oder nicht. Wenn er sich seiner Sache sicher ist, dann lässt er es. Vertreten muss er es so oder so.

Kronenclub
Granadaseggl
dass das Fouls aus einer Perspektive sonnenklar ist und bei der Kamera hinter dem Tor plötzlich nicht mehr.


und wenn es 6 Leute analysieren geben 3 Elfmeter und 3 nicht.
Die Diskussion wird dann nur noch schlimmer.
Ich würde mir mega verarscht vorkommen, wenn ich auch nach dem Videobeweis der Meinung bin es war kein Elfer und aber doch auf Elfer entschieden wird.

Und da ist vollkommen egal wer den Videobeweis einsetzt. Ändert nichts an den gegensätzlichen Meinungen danach.
# wir haben offensiv ein Problem#

exmatthes
Lombaseggl
@kronenklub.
ja und nein.
klar wird's immer ultraknifflige, so oder andersrum mit recht und/oder unrecht entscheidbare szenen geben.
andererseits geht's doch um sowas eher nicht. weil wenn's z.b. aus jeder superzeitlupenkameraperspektive wieder anders aussieht, dann gibt's nur noch ganz wenige, die noch immer kein verständnis für die entscheidung so oder andersrum haben.

aber diese hahnebüchenen fehlentscheidungen!
gestern das handspiel des dortmunder verteidigers als nur ein einziges beispiel!
DAS sind doch die echten "skandale". um die geht's!

CoachingZone
Granadaseggl
crown hat geschrieben:
RedBlues hat geschrieben:Ich würde den Videobeweis nur auf Anfrage abrufen. Der trainer hat zwei Challenges, die Schiedrichter haben dann sagen wir eine minute zeit die szene anzuschauen, besteht nach der Sichtung des Materials keine deutliche Einigkeit, dann bleibt es bei der Entscheidung.

Wie beim Football.

Und situationen wie konter werden ausgespielt, wenn es ein challenge gibt

Football ist da nicht wirklich vergleichbar, weil das Spiel von naturaus schon so gespielt wird das eskaum Aktion und ständig Unterbrechungen gibt. Der Ablauf der Sportarten ist anders.

schlurger hat geschrieben: ..Beim Rugby fand ich das gar nicht störend. der Schiri oder der 4. Offizielle an der Auslinie winkt, wenn er sich eine Situation nochmal anschauen will. Dann entscheidet er im eigenen Ermessen, wie er's gesehen hat in der Wiederholung..


So ähnlich sehe ich das auch. Wobei auch Rugby vom Ablauf her anders ist.


Mich wundert, dass hier bislang keiner Feld-Hockey erwähnt hat, das vom Spiel-Ablauf und der Spiel-Anlage dem Fußball doch sehr ähnelt, mit zwei Halbzeiten und einer Gesamtspieldauer von 60 Minuten und strittigen Fouls (Stockschlägen) sowie Strafecken.

Dort wird ja seit geraumer Zeit der Videobeweis verwendet - und die Spieler und Schiedsrichter sind sehr zufrieden damit. Der Schiedsrichter kann im Zweifelsfalle jederzeit den Videobeweis anfordern, die jeweiligen Trainer einmal pro Halbzeit. Ist ein von einem Trainer geforderter Videobeweis im Sinne des Trainers "richtig", dann ist das Recht darauf wiederhergestellt, und er darf erneut einen Beweis in der besagten Halbzeit anfordern, ist er "falsch", dann ist das Recht darauf verwirkt. In der Regel sind die Spielunterbrechungen nicht sehr lang, insbesondere, wenn man sie mit den Diskussionen im Fußball bis zum Wiederanpfiff vergleicht. Im Zweifel entscheidet dann der Schiedsrichter.