3636 Beiträge

CoachingZone
Granadaseggl
War gestern jedenfalls mal wieder ein Beweis für die vom Forumsgott gerne vertretene These, wonach ein 2:0 das gefährlichste aller Ergebnisse ist.

Hatte mich auf das Finale Liverpool gegen Ajax schon gefreut - aber so, wie Tottenham gestern in der zweiten Halbzeit aufgetreten ist, haben sie den Finaleinzug absolut verdient.
Der Schlüssel zum Erfolg ist eben kein Dietrich.

CC97 am 21.12.2018


Gibts des
Benutzeravatar
Granadaseggl
CoachingZone hat geschrieben:War gestern jedenfalls mal wieder ein Beweis für die vom Forumsgott gerne vertretene These, wonach ein 2:0 das gefährlichste aller Ergebnisse ist.

Noch gefährlicher ist natürlich ein 3:0 q.e.d.
:P
heute schon gelebt?





Tifferette
Benutzeravatar
Halbdaggl
Automatische Qualifikation. Das wäre der erste Schritt zu einer Form von Liga und damit die Abkehr von den nationalen Ligen. Ärgerlich ist, dass die damit wohl sogar durchkommen werden.
'Of all the gin joints in all the towns in all the world, she walks into mine.'

CoachingZone
Granadaseggl
Schöner Kommentar dazu aus der Süddeutschen:

Diese vier Spiele, sie waren ein Fest, etwas Besonders, und sie taugen tatsächlich als Indiz dafür, dass der Spitzenfußball doch nicht verloren ist. Denn dieser Zweig des Fußballs hat den Menschen, die ihn lieben, viel zugemutet. Er vergibt die Weltmeisterschaft nach Katar, er transferiert Fußballer für unanständige Summen, er erschafft Klubs, die existieren, weil Staaten oder Konzerne oder sehr reiche Menschen das so wollen. Er wird geleitet von einem Weltverband, bei dem man den Eindruck hat, dass die Grenze zu einer kriminellen Vereinigung fließend ist. Er lässt kaum eine Gelegenheit aus zu betonen, worauf es ankommt: Geld.

Auch aus der Champions League haben die reichsten Klubs Europas durch verschiedene Reformen einen Wettbewerb gemacht, der berechenbarer werden sollte. Berechenbarer für sie selbst, indem vor allem die Klubs Geld bekommen, die eh schon viel Geld haben. Das führt dazu, dass sich die besten Fußballer in wenigen Teams sammeln und ist der Grund, warum der Sport diese irrwitzige technische Qualität hat - wie bei den Spielen von Barcelona und Liverpool zu sehen. Es führte aber auch jahrelang zu immergleichen Halbfinals, weswegen Tottenham und vor allem Ajax auf zwei Ebenen bewundert werden. Weil sie in diese Phalanx einbrechen und weil sie zeigen, dass man diese Qualität auch erreichen kann, indem man nicht nur einfach die besten Fußballer kauft.

Aber, und das ist der Schatten, der diesen Hoffnungsschimmer überlagert: Es mehren sich Gedankenspiele, aus der Champions League vom Jahr 2024 an eine Super-Liga zu machen. Solche besonderen Partien sollen also zur Regel werden - Teams wie Ajax könnten bald komplett ausgeschlossen sein.

Angesichts dieser Champions-League-Saison muss man den Verantwortlichen zurufen: Seid ihr wahnsinnig? Nehmt uns doch den Wahnsinn nicht! Erklärt das Besondere nicht zum Gewöhnlichen, denn damit zerstört man es. Verhindert Geschichten wie Ajax nicht, sondern lasst sie zu. Dramatik kann man nicht planen. Man kann nur darauf vertrauen, dass der Fußball und die Menschen, die es mit ihm halten, Wege finden, seine Faszination zu erhalten.


https://www.sueddeutsche.de/sport/champ ... -1.4439186

Vielleicht werden die reichen Klubs irgendwann mal merken, dass man Gold nicht essen kann...
Der Schlüssel zum Erfolg ist eben kein Dietrich.

CC97 am 21.12.2018

Plan B
Granadaseggl
Es werden genug sein - und ich möchte mich da nicht ausschliessen - die dann auch eine derartige Superliga verfolgen werden.
Meines Erachtens steht und fällt das vor allem damit, wenn der FanKunde feststellt, dass es für ihn zuviel kostet, das im Fernsehen oder Internet zu verfolgen.
Meine Muttersprachen sind Ironisch, Sarkastisch und Zynisch.

Strafraumgitarre
Benutzeravatar
Granadaseggl
Fredi Bobic hat geschrieben:Wir wollen in die Champions League!


Komisch, aber das hat man während seiner Wasen-Zeit so nie von ihm gehört.
Dabei hat ihm doch der Hundt immer wieder mal einen Groschen aus seinem Kleingeldfach zur Verfügung gestellt.
Wo ein Willig ist, ist auch ein Gebüsch!