668 Beiträge








Goofy
Benutzeravatar
Granadaseggl
Uefa Präsident Aleksander Ceferin hat geschrieben: "Um beispielsweise von Portugal nach Aserbaidschan zu kommen, braucht man im Prinzip genauso lange wie bis New York. Für die Fans ist das kein Problem."


Clever ist er ja schon, der Aleks. Vergleicht die kürzeste mögliche Anreise mit der längsten möglichen Strecke und sagt, das wäre doch kein großer Unterschied. Ich weiß nicht, wie viele Flieger täglich von Faro nach New York fliegen, aber nach Aserbaidschan sind es sicher nicht mehr.

Nehmen wir mal an, jeder Verein bekommt für seine Fans 20 000 Karten. Dann sollen also 20 000 Leute von Manchester und 20 000 Leute aus Dortmund nach New York fliegen. Und am nächsten Tag zurück. Ein großartiger Plan.

Ist ja schon übel, wenn sowas in der Türkei stattfindet. Aber das ist noch irgendwie ok, die türkischen Vereine gehören dazu, also dürfen sie sowas auch mal ausrichten. Viele Türken freuen sich, und es sind auch ein paar bezahlbare Flieger in die Richtung unterwegs.

Cleansman
Benutzeravatar
Granadaseggl
Wie war das noch, englische Journalisten nannten den Blatter immer Sepp "52 bad ideas a day" Blatter? Sein Nachfolger steht ihm da in nichts nach. Heute: Die Klub-WM (ja, der Wettbewerb, der wohl kaum jemanden interessiert)...

18.11.2016, 14:20
FIFA-Präsident denkt über neues Format nach
32 Teams? Infantino will auch die Klub-WM erweitern

Die WM-Erweiterung steht noch zur Diskussion, da hat FIFA-Präsident Gianni Infantino schon den nächsten Wettbewerb ins Visier genommen: die Klub-WM.

Gianni Infantino
Will auch die Klub-WM reformieren: FIFA-Präsident Gianni Infantino.

Vom 8. bis 18. Dezember steigt in Japan die 13. Klub-WM, wie zuletzt auch nehmen sieben Mannschaften teil: die sechs Sieger der höchsten kontinentalen Vereinspokal-Wettbewerbe - aus Europa also Champions-League-Sieger Real Madrid - sowie als Gastgeber der Meister Japans. Doch mit diesem kleinen Teilnehmerfeld könnte schon bald Schluss sein.
FIFA-Präsident Gianni Infantino, der sich vehement für die im Wahlkampf in Aussicht gestellte Erweiterung der Nationen-WM auf 48 Mannschaften einsetzt, will auch die Klub-WM reformieren. Das aktuelle Format habe "einen komplizierten Modus an einem schwierigen Termin, der für wenig Begeisterung sorgt", sagte er der "Gazzetta dello Sport": "Anders wäre das im Sommer, vom 10. bis 30. Juni, mit 32 der weltbesten Mannschaften."
Ein neuer Modus könnte frühestens 2019 greifen, 2017 und 2018 ist das Turnier bereits im bekannten Format an die Vereinigten Arabischen Emirate vergeben. "Die Welt hat sich verändert, Fußball besteht nicht mehr nur aus Südamerika und Europa", findet Infantino, "deshalb müssen wir eine Klub-WM finden, die sowohl interessanter für die Teilnehmer als auch für die Fans in der ganzen Welt ist."
In der Regel erreichen der europäische Champions-League- und der südamerikanische Copa-Libertadores-Sieger das Endspiel - beide steigen auch immer erst im Halbfinale ein. Titelverteidiger ist der FC Barcelona.
Wie der vorgeschlagene Termin in WM- oder EM-Jahren funktionieren oder wie den strapazierten Topklubs ein weiterer Wettbewerb schmackhaft gemacht werden soll, sagt Infantino nicht. Zumindest betont der Schweizer: "Alles hängt von der Gesundheit der Spieler ab, die nach einer solchen Klub-WM die Möglichkeit zur Erholung haben sollen."
jpe/sid


http://www.kicker.de/news/fussball/intl ... itern.html

Cleansman
Benutzeravatar
Granadaseggl
Und komischerweise hat sich Kalle Rummenigge noch gar nicht empört über diesen Vorschlag geäußert. Aber halt, ja, ist ja auf Klub-Ebene, da kann man sich ja international präsentieren und fett Kohle einstreichen. Wie konnte ich das nur vergessen?

Tamasi
Benutzeravatar
Halbdaggl
Eine Klub-WM mit 32 Mannschaften? Der spinnt komplett.

Der Vergleich mit Sepp "52 bad ideas a day" Blatter klingt schlüssig. Die beiden kommen doch aus dem gleichen kleinen Tal im Wallis. Da scheint's 'ne auffällige Genmutation zu geben.

Andere nennen sowas vielleicht Inzucht.

Jedenfalls sollten wir froh sein, wenn keiner von dort in die große Politik geht.



CoachingZone
Granadaseggl
Vom FIFA-Standpunkt aus gesehen liegt einer Klub-WM genau derselbe Geldschöpfungsgedanke zugrunde wie den Überlegungen der UEFA über ein Einladungsturnier der besten europäischen Nationalmannschaften plus Argentinien und Brasilien. Da soll im jeweils lukrativsten Feld des anderen (WM bzw. CL) gewildert werden, um weitere Fernsehmilliarden zu erlösen.

Aber besonders erheiternd wirkt dann schon der gutgemeinte Rat, dass man danach (!) bitteschön für eine angemessene Erholungspause der Spieler zu sorgen habe...

Nun ja - vielleicht sind die Fußballroboter irgendwann mal so weit, um diese stör- (sprich verletzungs-)anfälligen Menschen zu ersetzen...





thoreau
Granadaseggl
Ich muss nur an die EM denken um genau zu wissen was ich davon halte. Unglaublich beschissen und der Versuch noch das letzte bisschen Kohle rauszupressen. Vermutlich mittelfristig mit verheerenden Folgen.
Durch die träge Vorrunde nimmt das Turnier nie an Fahrt auf, es entsteht weder Atmosphäre noch wirkliche Spannung. DIe Austragungsorte werden da ihr übriges tun.




Mietmaul
Benutzeravatar
Granadaseggl
16 mal 3 gibt eine knappe Mrd (Edit: Umsatz. In US Dollar) extra. So einfach ist die Welt. Die Entscheidung fiel übrigens einstimmig.





Diese Beitrag wird präsentiert vom FIFA Fan Club powered by Coca-Cola.
Zuletzt geändert von Mietmaul am 10. Januar 2017 11:09, insgesamt 1-mal geändert.

thoreau
Granadaseggl
Mietmaul hat geschrieben:Wenn ich mir meine persönliche Entwicklung der letzten neun Jahre anschaue gehe ich davon aus, dass mich in weiteren neun Jahren der Fußball in dieser Form ohnehin nicht mehr interessieren wird.


Geht mir leider ganz ähnlich.

FairPlayAxel
Benutzeravatar
Granadaseggl
WM in Russland
Euro in allen Ländern
WM in Katar
WM mit 48 Mannschaften

Unser sommermärchen wird erst jetzt geschätzt.

Können wir nicht als Titelträger auf dem Höhepunkt einfach zurücktreten und ein einladungsturnier mit 12!anderen Teams organisieren?

cron