672 Beiträge

de mappes
Spamferkel
da sollte man das argument anderer sportarten nicht einfließen lassen
das war nie sinn dieses videobeweises...der schiri soll bei Unsicherheit die vorhanden Hilfsmittel nutzen...so ist es gedacht und so läuft es ja offenbar auch
find ich gut

sturgtr
Benutzeravatar
Granadaseggl
Wieso sollte man das Argument anderer Sportarten nicht einfließen lassen. Das Challenge System ist bewährt, es ist fair und es stört den Spielfluss nicht stärker.
"I ... I don't believe it"

"That is why you fail."


higgi
Benutzeravatar
Granadaseggl
das mit der Challange ist zwar bewährt, deswegen aber nicht korrekt.

Korrekt wäre es wenn das Hawkeye Ding jede Entscheidung prüft und sich bei jeder Fehlentscheidung automatisch sofort meldet

Southern Comfort
Benutzeravatar
Granadaseggl
Der Spielfluss ist doch schon gestört, wenn die den Ententanz zur Freistoßmauer aufführen. Dauert gefühlt länger als die bisher kennengelernten VAR-Unterbrechnungen. Das ist imho keine Argument für eine Änderung dieses Planes.

Will man den Schiedsrichter stärken, muss man ihm die Initiative überlassen. Er soll den Prüfwillen haben.

Insgesamt wundert mich aber so ein bisschen der Grundtenor der Diskussion: "Wie wird das Spiel durch den Videobeweis geändert?"

Anderer Blickwinkel: Das Spiel hat sich massiv verändert. Durchschnittsgeschwindigkeit, Passmenge, Anzahl Sprints, etc. Der Ball kommt teilweise sofort in die Spitze (packin' rate! the best...). Da kannste nicht mehr mit Libero spielen, der als letzter die Abseitslinie markiert hat. Heute stehen da je nach Pressing 3-5 Spieler. Wenn Sie denn stehen und nicht im Vollsprint agieren. Und dann kommt irgendwoher ein Steilpass à la Pavard. Da fängst Du als Linienrichter doch das Saufen an...

Für mich ist die Einführung des Videobeweises ein Eingeständnis, dass man mit herkömmlichen Mitteln als Schiedsrichter nicht mehr gut genug ist. Und insofern ist der VAR nur eine Reaktion.

Darüber hinaus: Ich gehe davon aus, dass die bei der FIFA nicht nur dressierte Affen benutzt haben, um die Verfahren zu testen. WIr bekommen jetzt halt das Ergebnis präsentiert und man kann halt mal annehmen, dass das das am wenigsten Schlechte ist. Besser ist es allemal, als vom Schiedsrichter zu verlangen, er soll beritten und mit Pfeil und Bogen auf Panzer losgehen.



Iron
Granadaseggl
Southern Comfort hat geschrieben:Der Spielfluss ist doch schon gestört, wenn die den Ententanz zur Freistoßmauer aufführen.


Hat nichts mit dem Videobeweis zu tun.

Will man den Schiedsrichter stärken, muss man ihm die Initiative überlassen. Er soll den Prüfwillen haben.

Prinzipiell ja, aber besser wäre wenn er die Info sofort erhält. Beim Eishockey stört das die Stimmung auch gewaltig wenn Minuten vergehen um ein Tor zu bejubeln. Wenn am Ende dann rauskommt dass der Videobeweis nicht eindeutig ist....

Anderer Blickwinkel: Das Spiel hat sich massiv verändert. Durchschnittsgeschwindigkeit, Passmenge, Anzahl Sprints, etc. Der Ball kommt teilweise sofort in die Spitze (packin' rate! the best...). Da kannste nicht mehr mit Libero spielen, der als letzter die Abseitslinie markiert hat. Heute stehen da je nach Pressing 3-5 Spieler. Wenn Sie denn stehen und nicht im Vollsprint agieren.

Das Spiel hat sich ja nicht über Nacht geändert.

Darüber hinaus: Ich gehe davon aus, dass die bei der FIFA nicht nur dressierte Affen benutzt haben, um die Verfahren zu testen. WIr bekommen jetzt halt das Ergebnis präsentiert und man kann halt mal annehmen, dass das das am wenigsten Schlechte ist. Besser ist es allemal, als vom Schiedsrichter zu verlangen, er soll beritten und mit Pfeil und Bogen auf Panzer losgehen.


Schlechte Lösungen bleiben schlechte Lösungen. die FIFA hat so viel Geld und dennoch greift man auf Hilfsmiitel aus dem vorherigen Jahrhundert zurück. Die FIFA ist ein Hsufen aus korrupten Affen.

darkred
Benutzeravatar
Granadaseggl
Bis zu welcher Liga soll das bei Einführung in Deutschland eigentlich greifen? Bis einschließlich der 3. Liga nehme ich an, oder? Soll heißen, man bräuchte dann bei jedem Spiel ein Kamerateam vor Ort, auf dessen Material der VAR ad hoc zugreifen kann, oder?


Southern Comfort
Benutzeravatar
Granadaseggl
Iron hat geschrieben:
Southern Comfort hat geschrieben:Der Spielfluss ist doch schon gestört, wenn die den Ententanz zur Freistoßmauer aufführen.


Hat nichts mit dem Videobeweis zu tun.


Wenn man sich die Unterbrechung des Spielflusses durch den Videobeweis beklagt...

Iron hat geschrieben:
Will man den Schiedsrichter stärken, muss man ihm die Initiative überlassen. Er soll den Prüfwillen haben.

Prinzipiell ja, aber besser wäre wenn er die Info sofort erhält. Beim Eishockey stört das die Stimmung auch gewaltig wenn Minuten vergehen um ein Tor zu bejubeln. Wenn am Ende dann rauskommt dass der Videobeweis nicht eindeutig ist....

Schneller wäre mir auch lieber, aber nicht zu Lasten der Genauigkeit. Sonst kann man es grad lassen.
Iron hat geschrieben:

Anderer Blickwinkel: Das Spiel hat sich massiv verändert. Durchschnittsgeschwindigkeit, Passmenge, Anzahl Sprints, etc. Der Ball kommt teilweise sofort in die Spitze (packin' rate! the best...). Da kannste nicht mehr mit Libero spielen, der als letzter die Abseitslinie markiert hat. Heute stehen da je nach Pressing 3-5 Spieler. Wenn Sie denn stehen und nicht im Vollsprint agieren.

Das Spiel hat sich ja nicht über Nacht geändert.

Nee hat gedauert, und die Konservativen Regelhüter haben nicht Schritt gehalten.
Iron hat geschrieben:
Darüber hinaus: Ich gehe davon aus, dass die bei der FIFA nicht nur dressierte Affen benutzt haben, um die Verfahren zu testen. WIr bekommen jetzt halt das Ergebnis präsentiert und man kann halt mal annehmen, dass das das am wenigsten Schlechte ist. Besser ist es allemal, als vom Schiedsrichter zu verlangen, er soll beritten und mit Pfeil und Bogen auf Panzer losgehen.


Schlechte Lösungen bleiben schlechte Lösungen. die FIFA hat so viel Geld und dennoch greift man auf Hilfsmiitel aus dem vorherigen Jahrhundert zurück. Die FIFA ist ein Hsufen aus korrupten Affen.


Nun, zurück bei der Grundsatzfrage ob gut oder schlecht... Da bleib ich bei meiner Meinung: Was hilft, ist gut. Wenn Du aber weitere und bessere Konzepte kennst, findest Du nen interessierten Leser hier.

darkred
Benutzeravatar
Granadaseggl
Southern Comfort hat geschrieben:Da Du die Dritte auf den Dritten sehen kannst, gibt es offenkundig die Infrastruktur...


Das ist die Frage ja. Werden alle Drittligaspiele durch die jew. Rundfunkanstalten mitgeschnitten? Auszugehen davon ist ja, hab da aber keine Erfahrungswerte.


de mappes
Spamferkel
sturgtr hat geschrieben:Wieso sollte man das Argument anderer Sportarten nicht einfließen lassen. Das Challenge System ist bewährt, es ist fair und es stört den Spielfluss nicht stärker.


Weil man nicht jede Sportart uneingeschränkt mit ner anderen vergleichen kann.
Nicht ohne Grund hat der fussball so viele fans

Wie gesagt, das Motiv der Einführung ist ein völlig anderes

de mappes
Spamferkel
Iron hat geschrieben:
Southern Comfort hat geschrieben:Der Spielfluss ist doch schon gestört, wenn die den Ententanz zur Freistoßmauer aufführen.


Hat nichts mit dem Videobeweis zu tun.

Will man den Schiedsrichter stärken, muss man ihm die Initiative überlassen. Er soll den Prüfwillen haben.

Prinzipiell ja, aber besser wäre wenn er die Info sofort erhält. Beim Eishockey stört das die Stimmung auch gewaltig wenn Minuten vergehen um ein Tor zu bejubeln. Wenn am Ende dann rauskommt dass der Videobeweis nicht eindeutig ist....

Anderer Blickwinkel: Das Spiel hat sich massiv verändert. Durchschnittsgeschwindigkeit, Passmenge, Anzahl Sprints, etc. Der Ball kommt teilweise sofort in die Spitze (packin' rate! the best...). Da kannste nicht mehr mit Libero spielen, der als letzter die Abseitslinie markiert hat. Heute stehen da je nach Pressing 3-5 Spieler. Wenn Sie denn stehen und nicht im Vollsprint agieren.

Das Spiel hat sich ja nicht über Nacht geändert.

Darüber hinaus: Ich gehe davon aus, dass die bei der FIFA nicht nur dressierte Affen benutzt haben, um die Verfahren zu testen. WIr bekommen jetzt halt das Ergebnis präsentiert und man kann halt mal annehmen, dass das das am wenigsten Schlechte ist. Besser ist es allemal, als vom Schiedsrichter zu verlangen, er soll beritten und mit Pfeil und Bogen auf Panzer losgehen.


Schlechte Lösungen bleiben schlechte Lösungen. die FIFA hat so viel Geld und dennoch greift man auf Hilfsmiitel aus dem vorherigen Jahrhundert zurück. Die FIFA ist ein Hsufen aus korrupten Affen.


Die meisten tore sind unstrittig
Wenn sie strittig sind wird bereits heute oft diskutiert und eine zurücknahme nach Rücksprache mit dem assistenten ist möglich

Bessere und teurere lösungen sind mir nicht bekannt...ich höre also?

Iron
Granadaseggl
In unsere "digitalen" Welt muss es doch möglich sein ein Abseits zu erkennen, wenn nicht muss man halt ein System bzw. Programm entwickeln wie die Torlinientechnik oder das Packing. Wäre für mich ein guter Anfang wenn der Schiriassi dadurch sofort Abseits entscheiden kann.

CoachingZone
Granadaseggl
Muss ja eigentlich auch in die FIFA-Historie des Forumsthreads aufgenommen werden, dass der Garcia-Report dank BLÖD nun endlich veröffentlicht wurde:

http://www.kicker.de/news/fussball/wm/s ... lands.html

Abgesehen davon, dass der Bericht im kicker vor Satzfehlern strotzt, zeigt es sich doch mal wieder, welchen Vorteil jahrzehntelange Geheimdiensterfahrung auf Spitzenniveau hat:

Aber: Russland konnten praktisch keinen gravierenden Verstöße nachgewiesen werden. [...] Allerdings: Die Computer des russischen Bewerbungskomitees waren zum Zeitpunkt der Untersuchung schon zerstört, welche Unterlagen fehlen konnten die FIFA-Ermittler nicht rekonstruieren.