3506 Beiträge






CoachingZone
Granadaseggl
Ein Münchner Historiker namens Hans Woller hat in seinem Buch "Gerd Müller oder Wie das große Geld in den Fußball kam" aufgezeigt, wie das Geschäftsgebahren der Unaussprechlichen in de 60er und 70er-Jahren ausgesehen hat. Nicht wirklich anders als heute vermutlich, auch wenn das natürlich so nicht drinsteht.

(Mich erinnert das Ganze an Veröffentlichungen über das westdeutsche Doping in eben der Zeit, die ja auch erst vor kurzem - mit vergleichbarem zeitlichen Abstand - zu lesen waren. Heute ist natürlich alles ganz sauber, geradezu selbstverständlich sauber...)

Aber man wundert sich nun nicht mehr, dass der Herr R. nach der Rückkehr aus der Schweiz von den Zollkontrollen so überrascht war...

Schwarzgeldzahlungen und Steuerhinterziehung
So hat der FC Bayern früher getrickst: „Machenschaften weit jenseits der Legalität“

[...]

Im Buch heißt es: „Machenschaften weit jenseits der Legalität waren im Fußball an der Tagesordnung. Konkret hieß das: Schwarzgeldzahlungen und Steuerhinterziehung unter den Augen der CSU und der bayerischen Staatsregierung, die sich eine prächtige politische Dividende aus ihrer Nähe zum Fußball versprachen und deshalb [...] nicht nur schwiegen, sondern [...] systematisch Vorschub leisteten.“ Woller zeigt auf, dass die Vereinsführung um Manager Robert Schwan pro Saison rund 350.000 DM Schwarzgeld benötigte, um die Stars zu halten. Außerdem wurden Steuernachzahlungen erlassen.

Nach den sehr lukrativen Auslandsreisen wurden die Münchner Stars damals auf dem Rückflug mit Briefumschlägen bedacht. Und darin befand sich kein nettes Schreiben. Probleme mit dem Zoll? Gab es nicht! „Für den Fall einer drohenden Kontrolle hatte man politischen Begleitschutz in Gestalt von Staatssekretär Erich Kiesl aus dem Innenministerium“, erklärt Woller in dem Buch. Eben jener Kiesl soll „auf einer der vielen Rückreisen den verdutzten Zöllnern auf dem Münchner Flughafen erklärt haben: ‚Ich bin der Staatssekretär Kiesl und das ist der FC Bayern München – also lasst uns durchgehen.‘“


https://www.tz.de/sport/fc-bayern/fc-ba ... 16421.html
Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher!
- Bertolt Brecht: Leben des Galilei -