220 Beiträge





higgi
Benutzeravatar
Halbdaggl
Jürgen Klinsmann hat sich nach seinem fluchtartigen Abschied von Hertha BSC zu Wort gemeldet - in anderer Sache allerdings: Der ehemalige Nationaltrainer richtete aus seiner kalifornischen Heimat eine Grußbotschaft an die Fans der Stuttgarter Kickers. Klinsmann ns Ex-Klub bestreitet am Sonntag (13 Uhr) ein Online-Geisterderby gegen den SSV Reutlingen. "Ich habe mir jetzt selber auch online Karten besorgt, um dort zuzuschalten dann. Es wird ein bisschen früh bei mir am Morgen sein, aber ich probiere es trotzdem", sagte der 55-Jährige in einem Video, das die Kickers am Mittwoch verbreiteten. Kickers-Präsident Rainer Lorz hatte gesagt: "Dieses Spiel ist ein zentraler Punkt unserer Rettungsaktionen."
von daher



halensee
Benutzeravatar
Lombaseggl
Würde die Blauen auch gerne in der 3. Liga sehen. Bin früher mit dem Fahrrad auf die Waldau um 2. Liga zu sehen. Hat Spaß gemacht, gegenüber der Tribüne am Zaun, nur 3-4 Meter von der Außenlinie entfernt.
Die Kickers in der 1. Liga im Neckarstadion habe ich mir nur einmal angetan. Das war eine absolute Katastrophe, Unterränge gesperrt und erst 30 Minuten nach Spielbeginn den Stehplatz eingenommen.

Das Pokalfinale 87 gegen der HSV live im Stadion gesehen. Kurtenbach die Führung und Kaltz mit tricky Freistoß das Ding kurz vor Schluß gedreht. Das Jahr davor war ich auch im Stadion :puke: .

Frankie Elser war nach seiner Sportinvalidität ein Jahr mein Spielertrainer. Habe die Blauen inzwischen aber aus den Augen verloren, da ich die Ligen zwischen der 3. und Landesliga nicht verfolge.
Suicide Is Painless


Auswurf
Benutzeravatar
Halbdaggl
Frankie Elser war nach seiner Sportinvalidität ein Jahr mein Spielertrainer


wiki
schlägt balenga, scheenoach odr rennenga vor.
I muas des abr genau wissa :arr:
???
breng se, breng se - i hau se nai

halensee
Benutzeravatar
Lombaseggl
Auswurf hat geschrieben:
Frankie Elser war nach seiner Sportinvalidität ein Jahr mein Spielertrainer


wiki
schlägt balenga, scheenoach odr rennenga vor.
I muas des abr genau wissa :arr:
???


Wiki wois au net älles. Dr Fränky hot bei ons em Flegga gwohnt. War'd Bezirksliga domals. Jetzt därfsch no oi mol roda, dann sag ies dir :mrgreen:
Suicide Is Painless



Auswurf
Benutzeravatar
Halbdaggl
mir mangelt es halt an lesekompetenz.
Hab ja 45 jahre in holzgerlingen gelebt.
Ich glaube das blöde kaff (gärdrenga) war fast immer besser als WIR.
Wobei WIR mich ausschließt (ausgenommen 2 monate d jugend)
breng se, breng se - i hau se nai


Auswurf
Benutzeravatar
Halbdaggl
war der ungefähr jahrgang 66 oder 67
- dann saß er, der ralf, in der grundschule kurz neben mir.
Er war nett und sprach nasal.
Das waren viele brüder und die hatten irgendwie nicht alle den gleichen nachnamen
Den spitznamen trug er in der grundschule jedenfalls noch nicht.

Hasner, reintzner im tor - die waren lange aktiv
breng se, breng se - i hau se nai

halensee
Benutzeravatar
Lombaseggl
Gegen den Reitzner (Torwart) habe ich auch noch gespielt, der war aber sicher 5 Jahre jünger als sich und Zacke schätze ich mal 5 Jahre älter als ich . Er war etwas untersetzt, recht lauffaul, was mir nicht gelegen hat und extrem torgefährlich.
Ich habe knapp 300 Spiele für den FC bei den Aktiven gemacht.
Suicide Is Painless

Auswurf
Benutzeravatar
Halbdaggl
3oo - WOW
ein echter veteran :arr: :vfb:

Nee, dann war das der wohl älteste von denen - aber den kenn ich auch vom sehen her, damals in der steinzeit..

so, jetzt hemmers :prost:
breng se, breng se - i hau se nai


Goofy
Benutzeravatar
Granadaseggl
BADEN-WÜRTTEMBERG
Fairplay in der Oberliga: Kickers-Trainer ordnet Eigentor an
Von dpa Veröffentlicht: 17.10.2020 17:20

Stuttgart (dpa) - In der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg ist es am Samstag zu einer bemerkenswerten Fairplay-Aktion gekommen. Trainer Ramon Gehrmann von den Stuttgarter Kickers forderte seine Mannschaft während des Heimspiels gegen den FC Nöttingen (4:1) dazu auf, ein Eigentor zu erzielen. Zuvor hatte Stuttgarts Cristian Gilés Sanchez zum zwischenzeitlichen 2:0 getroffen (45.). Das Tor war aus einem Einwurf heraus entstanden, nachdem ein Nöttinger Spieler am Boden gelegen hatte und seine Teamkollegen den Ball - offenbar absichtlich - ins Aus gespielt hatten.

«Viele meiner Spieler hatten den Eindruck, der Ball sei versprungen und gar nicht absichtlich ins Aus gespielt worden», sagte Gehrmann der Deutschen Presse-Agentur. «Ich habe mich dann kurz mit dem gegnerischen Trainer und dem Schiedsrichter besprochen. Der meinte, der Ball sei wohl schon absichtlich rausgespielt worden.» In der Folge bat der Kickers-Coach sein Team, die Kugel im eigenen Netz zu versenken - Lukas Kling führte den Auftrag noch vor der Pause aus.

«In der Halbzeit hatte nicht jeder Verständnis für die Aktion», sagte Gehrmann, dessen Team später noch zweimal ins gegnerische Tor traf. «Hätten wir nicht gewonnen», gestand der 46-Jährige schmunzelnd, «wäre ich wohl nicht so locker drauf».