100 Beiträge



Manolo
Grasdaggl
Der Deutsche Journalisten-Verband ist über die Beschäftigungssituation der Journalistinnen und Journalisten in Deutschlands Zeitungsredaktionen besorgt.

Derzeit sind in den Zeitungsverlagen noch etwa 11.000 Redakteure in Festanstellung beschäftigt. Gegenüber dem Jahr 2000 bedeutet das einen Rückgang um 4.300 redaktionelle Arbeitsplätze. „Auch wenn einige Titel verschwunden sind, gab es in den letzten 15 Jahren kein Zeitungssterben in großem Stil. Das Arbeitspensum für die Journalisten ist also erheblich ausgeweitet worden“, bemerkte DJV-Bundesvorsitzender Michael Konken. Wenn die Zeitungen heute dünner seien, liege das am geringeren Anzeigenaufkommen, das redaktionelle Angebot sei dagegen durch den Ausbau der digitalen Angebote vergrößert worden. „Unter dem Strich heißt das: weniger Jobs bei erhöhtem Arbeitsumfang“, sagte Konken.
Hier könnte ihre Werbung stehen.



fkAS
Benutzeravatar
Granadaseggl
Da sollte sich der Spieler als erstes nach einem neuen Berater umschauen.
Die Reaktion von Fürth kann ich gut nachvollziehen.
Die Bild hat zwar die Form gewahrt, aber trotzdem eine Grenze überschritten. Das sie das nicht kapieren, ist nicht wirklich überraschend.



EinRudiVöller
Benutzeravatar
Granadaseggl
Naja, die STZ und die STN haben ja im Frühjahr beschlossen, Thomas Tuchel zum VfB-Trainer schreiben zu wollen. Da es ja Zorniger geworden ist, denn sie ja allerhöchstens als 1c-Lösung oder schlechter gesehen hätten, war es klar, dass sie sich auf Zorniger und Dutt einschiessen würden, wenn es nicht gut läuft. Und das tut es eben leider nicht, darum bringen sie ihr Waffen in Position.
It was me, James. The author of all your pain.
(Franz Oberhauser/Christoph Waltz, SPECTRE-Trailer)



Praeterea putant Hamburger Sportverein soli et exstincta.








de mappes
Spamferkel
Dann sollten sie ea vielleicht besser auch so schreiben.
So ist das sehr peinlich mal wieder...was machen die nochmal beruflich?
Jedenfalls bestätigen sie mit diesen absurden berichten und peinlichen fehlern genau das, was zorniger über sie sagte
Don't criticize what you can't understand




de mappes
Spamferkel
Jedenfalls scheint es an bildung oder Berufsausbildung zu fehlen, wenn man von laien ständig auf fehler hingewiesen wird.
Ziemlich eindeutig.
Zorniger war profitrainer in diversen Stationen...also wurde er offensichtlich erfolgreich ausgebildet
Don't criticize what you can't understand

Plan B
Granadaseggl
Ich glaub einfach, der Zorniger hat selbst versucht Presse zu vermeiden und das galt auch für die Spieler. Und die Journalisten waren dann stinkig und haben dann halt gegen Zorniger geschrieben. Der obige Artikel ist ja Nachtreten vom Feinsten, passt also dazu.
Meine Muttersprachen sind Ironisch, Sarkastisch und Zynisch.