44 Beiträge




Monitor
Schoofseggl
Notiert. Muss erst die anderen Schmöker aus Mercer Island SE zu Ende lesen

http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/phonbookmercerau04no3tgs.jpg

A = Paul Allen / Amazon

B = Bill Boeing / Bruce Lee / Ted Bundy

C = Century Link Field / Kurt Cobain

D = Discovery Park

E = Experience Music Project Museum

F = Fremont Troll

G = Garage Grunge / Bill Gates / David Guterson

H = Hendrix / Houseboat Sleepless in Seattle / Hanks

I = Inseln

J = Juanita Beach Park

K = Jon Krakauer / Kingdome / KEXP 90.3 FM / Kenmore Air

L = Courtney Love / Lake Union / Lake Washington

M = Mercer Island Library* :D / Microsoft / Me-Kwa-Mooks Park

N = Northwest Folklife Festival

O = Orca

P = Pike Place Market / Pacific / Puget Sound

Q = Quarterback Wilson

R = Ann Rule / Rain

S = Seattle SEAHAWKS

T = Tacoma

U = University of Washington / Underground Tour

V = Vulkan

W = Washington

X = Studio X

Y = young artists music festival

Z = Zumba

Monitor
Schoofseggl
Ich lese gerade (ob ich es empfehlen kann, weiß ich erst beim letzten Kapitel).

Der Herr ist kein Hirte: Wie Religion die Welt vergiftet

Das Kultbuch für Ungläubige und alle, die es werden wollen

Religion und der Glaube an Gott sind von Menschen gemachte Dinge, die „alles vergiften“. Christopher Hitchens, erfolgreicher Journalist und bekennender Atheist, beschreibt prägnant und schonungslos, wie Religion zur Gewalttätigkeit gegen Andersgläubige und Ungläubige führt. In seinem fulminanten Rundumschlag beleuchtet er Entstehung, Verbreitung und Wirkung von Glaubensgemeinschaften und macht deutlich, wie verheerend ihr Einfluss auf Politik und Gesellschaft gerade heute (wieder) ist.

DIE Antwort auf das Thema Glauben: informativ, unterhaltsam, provokant.



Christopher Hitchens meinte:


1. Geh das Risiko ein, für dich selbst zu denken; viel mehr Glück, Wahrheit, Schönheit und Weisheit werden auf diese Weise zu dir kommen.

2. Etwas, das ohne Beweis behauptet werden kann, kann auch ohne Beweis verworfen werden.

3. Menschlicher Anstand kann nicht aus der Religion abgeleitet werden. Er geht ihr voraus.

4. Leicht- und Gutgläubigkeit gelten in jedem Bereich menschlichen Lebens als unerwünschte Eigenschaften - außer in der Religion.

usw. usw.





Fildergento
Seggele
Heute eine Buchempfehlung für Fussball-Fans weg vom Kommerz der Bundesliga und der Championsliga.
Bernd Sautter hat sich viel Arbeit gemacht.
Herausgekommen ist ein Werk, das sich lohnt gelesen zu werden.

"Heimspiele" heisst es. Bernd Sautter hat recherchiert, um uns den württembergischen Fussball der unteren
Klassen näher zu bringen.

An diesem Freitag ist Bernd Sautter beim "StN-Stadtschreibtisch" im Buchhaus Wittwer (Beginn 15 Uhr), zusammen mit Cacau, Gilbert Gress und anderen. Kaufen kann man das Buch direkt beim Silberburg-Verlag für 29,90 Euro. Weitere Informationen zum Buch und den Blog des Autors gibt es unter: www.heimspiele-buch.de

Die älteren Semester unter uns werden sich noch an Schilbär erinnern.
Da kommt Nostalgie auf :lol:
Der erste "Langhaarige" in der Bundesliga.
Später vielleicht mehr zu ihm in einem anderen Thread.

Haber, ich kann leider nicht zum Wittwer kommen.
Sagsch em Schilbär enn Gruß von mr. Dangge. :vfb:



Monitor
Schoofseggl
Unter Männern von Aritha van Herk (Kanada)


das Buch ist auch unter Mackenzies Koch erschienen.
Original: The Tent Peg

Bewertung: 5 Sterne plus!

Mackenzie, der erfahrene sowie besonnene und umgängliche Geologe ist seit Jahren Expeditionsleiter. Er soll für drei Monate direkt hinter der Grenze vom Yukon Territory mit seinem Team nach Uranvorkommen suchen. Außerdem erhält er einen Hubschrauber, einen Jet Ranger, mit einem als Mechaniker ausgebildeten Piloten und dazu noch einen Koch.

Er trägt für alle Expeditionsteilnehmer die Verantwortung, obwohl man sie dauernd wie Kinder behandeln, ihnen Anweisungen geben und auf sie aufpassen muss. Am liebsten wäre er alleine in der Tundra in den Northwest Territories am Nordufer des Großen Sklavensees, wo Uran vermutet wird. Selbst die schweren Gesteinsproben trägt er immer selber. Für ihn ist es schon schlimm genug, drei Monate mit denselben Leuten in ein und demselben Zelt zu hausen, wo jeder dem anderen auf die Nerven fällt, die Hälfte schon den Tundrakoller hat, bevor der Sommer überhaupt richtig angefangen hat.

"Ich bin der Chef. Ich habe die Verantwortung. Ich muss sie immer wieder von neuem antreiben und davon abhalten, sich gegenseitig umzubringen, muss sie morgens aus dem Bett holen, die Pokerpartien um Mitternacht abbrechen, darüber bestimmen, wer das Loch für unser Klo graben soll, einen Bericht abschicken, wo drinsteht: ja, wir tun etwas hier draußen, und nein, wir machen keinen Blödsinn mit dem Hubschrauber."

Der junge Koch, den Mackenzie für den Sommer einstellte, schien ihm von Anfang an merkwürdig - jung und schmächtig und viel zu still, mit einem unförmigen Hut, den er bis über die Ohren gezogen hatte.

Eines nachts, als sich beide auf der Männertoilette in einer Bar in Yellowknife gegenüberstehen, erfährt er zu seinem Erstaunen vom Koch: "Mackenzie, ich bin ein Mädchen!"

Keine einfache Aufgabe für Mackenzie.

--> diesen Roman über eine Gruppe von Geologen - und der einzigen Frau an ihrem Lagerfeuer - in der kanadischen Wildnis werde ich noch öfters lesen <-

Bild

Es gibt noch weitere Bücher von Aritha van Herk:

[size=150]Adresse unbekannt. Eine liederliche Reise. [/size]Roman

"Die preisgekrönte kanadische Autorin erzählt die erstaunliche Geschichte einer Handelsvertreterin, die von ihrer Ware allerdings nicht viel hält. Und noch etwas unterscheidet sie von anderen Frauen: ihre beiden Hobbies. Eines davon ist ihr alter Mercedes, Baujahr '59, das zweite sind Männer. Sie nimmt sich, wen sie braucht, ohne dabei all zuviel Gefühl zu investieren . Am Ende, bevor sie in den Weiten der kanadischen Prärie verschwindet, hat sie neben all den Männern, mit denen sie im Bett war, einen verlassen, einen entführt, einen ausgeraubt und einen sogar ermordet. Ein weiblicher Rachefeldzug also, inszeniert von einer radikal-feministischen Autorin? Keineswegs. Eher die psychologisch einfühlsame Studie eines Rollentauschs, geschrieben von einer Autorin, deren gesunder Menschenverstand sich von Ideologien und Programmen nicht blenden lässt."

https://de.wikipedia.org/wiki/Aritha_van_Herk

~


Ein Leben mehr von Jocelyne Saucier (Kanada)

Es ist die Geschichte von drei alten Männern, die sich in die nordkanadischen Wäldern zurückgezogen haben. Von drei Männern, die die Freiheit lieben. Sie verbringen ihre Tage in gemächlicher Einsiedelei, sie angeln, jagen, plaudern, träumen vor sich hin. Eines Tages aber ist es mit ihrer Einsiedelei vorbei. Zuerst stößt eine Fotografin zu ihnen, sie sucht nach einem der letzten Überlebenden der Großen Brände, einem gewissen Boychuck. Kurze Zeit später taucht Marie-Desneige auf, eine eigensinnige, zierliche Dame von zweiundachtzig Jahren. Die Frauen bleiben. Und während sie dem Rätsel um Boychucks Überleben nachgehen, kommen sich diese Menschen näher, und plötzlich ist alles wunderbar kompliziert.


"Jocelyne Saucier zeigt, dass Liebe, Hoffnung und Freiheitsdrang kein Alter kennen."

https://leseschatz.files.wordpress.com/2015/08/insel-verlag-leben-mehr.jpg

Eine Geschichte, in der es um Menschen geht, die spurlos verschwinden, um einen Todespakt, der dem Leben Salz gibt, um den unwiderstehlichen Ruf der Wildnis und um die Liebe, die dem Leben seinen Sinn gibt. Die Geschichte klingt unwahrscheinlich, aber da wir Zeugen haben, muss sie wahr sein. Wer an ihr zweifelt, dem entgeht einer dieser besonderen Orte, wo besondere Menschen leben.
Dies ist die Geschichte von drei alten Männern, die sich in den Wald zurückgezogen haben. Drei Männern, die die Freiheit lieben.

„Man ist frei, wenn man sich aussuchen kann, wie man lebt.“

„Und wie man stirbt.“


Das werden Tom und Charlie zu der Besucherin sagen. Zusammen sind sie fast zweihundert Jahre alt. Tom ist sechsundachtzig, Charlie drei Jahre älter, und sie haben noch viele Jahre vor sich, davon sind sie überzeugt.
Der Dritte im Bunde schweigt. Er ist vor wenigen Tagen gestorben. Tot und begraben, wird Charlie zu der Besucherin sagen, die ihm zunächst nicht glauben will, weil sie einen langen Weg zurückgelegt hat, um diesen Ted oder Ed oder Edward Boychuck ausfindig zu machen. Die verschiedenen Vornamen und sein ungewisses Schicksal ziehen sich wie ein roter Faden durch die Geschichte.

Die Besucherin ist Fotografin und hat noch keinen Namen. Und die Liebe? Nun, die Liebe wird noch etwas warten müssen.

~

Ich bin noch mittendrin.

~~

Minnesota Winter - Eine Liebe in der Wildnis von Elli H. Radinger (Wolfsexpertin)


Was bringt eine Frau dazu, zu einem beinahe unbekannten Mann in die Wildnis von Minnesota zu ziehen und dort in einer Blockhütte mit ihm zu leben? Elli Radinger hat es getan. Verliebt und ohne an die Konsequenzen zu denken, folgt sie ihrem Herzen. Was sie erlebt, übertrifft all ihre Erwartungen – und Befürchtungen.

Humorvoll und emotional schildert die Autorin ihr Leben fern von den Annehmlichkeiten der Zivilisation. Der Aussteiger Greg Howard ist die Erfüllung ihres Traums vom Leben in der Einsamkeit mitten unter wilden Tieren. Kurz entschlossen bricht sie alle Brücken in Deutschland ab und zieht an einen Ort, der auf keiner Landkarte verzeichnet ist, zu einem Mann, den sie kaum kennt. Sie lebt mit ihm in einer Blockhütte im Revier von Wölfen und Bären und stürzt sich in ein Abenteuer, das sie an ihre Grenzen bringt, körperlich und emotional.
Sie lernt das Überleben bei bis zu minus 30 Grad, baut Kanus und geht mit ihrem Traummann auf Entdeckungsreise in ein unbekanntes Amerika.

Aber das Leben in der Wildnis ist hart und hinterlässt bald schon tiefe Risse im romantischen Lebenskonzept. Nach einem gewalttätigen Ausbruch von Greg nutzt Elli die Gelegenheit zur Flucht.


https://de.wikipedia.org/wiki/Elli_H._Radinger

Eindrücke von Minnesota erhielt ich mal im Oktober (bunte Wälder und viele Seen) und immer mal wieder hatte ich mich in einer Wolfsgegenden aufgehalten, vor allem in den letzten zwei Jahren gab es auffällig oft Begegnungen zwischen Wolf / Mensch und deren Haustieren. Deshalb machte mich das Minnesota-Winter-Buch neugierig. Minnesota ist nach Alaska der nördlichste Bundesstaat der USA. Es war eine recht einseitige aber trotzdem unterhaltsame Autobiographie. So richtig sympathisch wurde mir die Autorin nie, das ist auch nicht so wichtig. Ihr Motto: "Lebe gefährlich!" Interessant wäre die Sicht ihres amerikanischen Wildnispartners gewesen. Vieles, was geschildert wurde, kannte ich schon aus Kanada, wo das Wildnisleben (Temperaturen / Alltag / Tierwelt) wohl oft ähnlich ist. Sie hielt sich auch nicht ständig in Minnesota auf und war zwischendurch für längere Zeit in Deutschland.

Auszug amazon: ....Ein Leben in der Wildnis. Kein Strom, Telefon oder fließendes Wasser. Keine Annehmlichkeiten des zivilisierten Lebens.
Dafür: Natur, Abgeschiedenheit, weitgehende Selbstversorgung, Wildnis.
Das ist ein Traum, den die Autorin leben will, als sie sich Hals-über-Kopf in einen Aussteiger in Minnesota verliebt.

Auf einer Tagung begegnet sie Greg Howard. Immer wieder zieht es sie zum dem Mann in der Wildnis, doch schon nach kurzer Zeit zeigen sich die ersten Konflikte.

... Die Autorin beschreibt auf eine sehr persönliche Weise und auch sehr offen ihre Entscheidung immer wieder für ein paar Monate ihr Leben in Deutschland hinter sich zu lassen und dieses Wildnis Abenteuer aufzunehmen.

Es sind nicht nur die körperlichen Strapazen, die ihr zu schaffen machen. Es ist auch die Liebe zu dem Mann, dem sie in die Wildnis folgt.

Seine Art zu lieben, das Leben, zu leben, so wie er das möchte.


~~

Zu Wölfen kann ich das Buch

Wilde Wölfe: Mein Leben mit den Letzten ihrer Art in Kanada von Ian McAllister
empfehlen.

amazon: ...Der Mitbegründer der „Raincoast Conservation Society“, Ian Mc Allister, stellt in diesem Buch die teilweise noch unerforschten natürlichen Zusammenhänge der Wildtierarten im "Great Bear Rainforest" an der Westküste Kanadas vor. 17 Jahre lang beobachtete er die dort heimischen Regenwaldwölfe und machte sie zum Mittelpunkt seiner Erzählungen. Im Rahmen einer Studie, die im Jahr 2000 begann und die ein riesiges Gelände von 65.000 Quadratkilometern der mittleren und nördlichen Küstenlandschaft Britisch Kolumbiens umfasste, schaffte er es, insgesamt 40 Wolfsrudel zu beobachten


.....Anders als die Biologen, die Tiere mit schweren Peilsendern belasten und Ihnen dann mit Hubschraubern bequem folgen, entdeckt er mit ganz anderen Methoden viel mehr über das Wesen und Leben der letzten Wölfe in praktisch unberührter Natur - beeindruckend!

Dabei versucht er, die Wölfe nicht an sich, den Menschen, zu gewöhnen

Haber
Granadaseggl
Fans von Murakami mögen das, diesen stets untertourigen Ton, die einfache, fast banale Sprache. Aber unter der Oberfläche brodelt es. Irgendwann wird es magisch-skurril. Dann bricht eine zweite, phantastische Welt in die reale hinein,


das neue buch von MURAKAMI!


Haber
Granadaseggl
:lol: du weißt es selber gell, :arr:

die beiden "neuen" Romane sind schon älter, erschienen in Japan glaub 1980 wurden aber 1970 und 73 geschrieben und kamen 2015 in D raus.

http://www.dumont-buchverlag.de/buch/Ha ... 1973/15303

Murakamis »verlorene Romane« – nach 35 Jahren erstmals auf Deutsch!

›Wenn der Wind singt‹, Haruki Murakamis Debüt, folgt einem namenlosen 21-jährigen Studenten, der die Semesterferien (und damit den August 1970) in seinem kleinen Heimatort verbringt. Die Zeit vertreibt er sich mit seinem besten Freund, genannt »Ratte«, einem Mädchen mit vier Fingern an der linken Hand und einem Barkeeper.
Die Handlung von ›Pinball 1973‹ setzt drei Jahre später ein. Der junge Mann lebt inzwischen in Tokio, während die »Ratte« immer noch in »J.’s Bar« darauf wartet, dass das Leben losgeht. Ein melancholischer, atmosphärisch dichter Roman, der zudem die wohl besten Flipperszenen der Literaturgeschichte enthält.
Nach langem Zögern hat Haruki Murakami die Bitten seiner Lesergemeinde erhört und der Veröffentlichung dieser außerhalb Japans nie erschienenen Frühwerke zugestimmt. Zusammen mit ›Wilde Schafsjagd‹ (DuMont 2005) bilden sie die »Trilogie der Ratte«, die nach 35 Jahren nun erstmals vollständig auf Deutsch vorliegt. Murakamis berühmter »Boku«-Erzähler wurde hier erstmals dem Publikum vorgestellt. Eine kleine Sensation, nicht nur für eingefleischte Murakami-Fans.


Haber
Granadaseggl
ich bin totaler Murakami Fan, drauf gebracht hat mich mein Nachbar, Bernd und Karl Heinz Förster, Kurzform För, aus dem alten StZ-Forum, der es geschafft hat sich vom Forum und auch vom VfB loszusagen, ok, er ist schon noch informiert, wer kann den VfB schon loslassen? Das schafft kein Mensch. Da sind wir gefangen. Das ist Liebe. :oops:

Ich habe alle Bücher von Murakami gelesen und von dem "neuen" Buch den ersten Roman "Wenn der Wind singt", jetzt bin ich bei dem Flipper Roman. Warum fragst du? Du liest doch nur Immanuel Kant, dachte ich mir.

thoreau
Granadaseggl
Noch nie Kant ganz gelesen, eignet sich auch nicht, aber danke für diese Spitze...

Habe 1Q84 gelesen und wollte nach dem aktuellen Buch mal wieder einen Murakami lesen. Und mich würde die "Trilogie" prinzipiell interessieren, deshalb interessiert mich ebenso deine Meinung dazu...

Haber
Granadaseggl
das Buch das du gelesen hast, war eines meiner schwersten, da hab ich mich sogar ein bisschen durchgequält, der 2. Band lief dann besser.
Wenn der Wind bläst hat keine große Handlung aber eine lässige Sprache und mir gefällt das Thema: Pop und Liebe, wie er Heranwachsende beschreibt, wie sie leben, leicht und schwer zugleich.
Mit Pinball hab ich grad erst angefangen aber ein Roman übers Flippern? Warum nicht, großes Thema!

Wen du ein großes Buch lesen willst das dir für immer unvergessen bleiben wird dann Mr. Aufziehvogel, allerdings kommen brutale Kriegsstellen drin vor.

Wenn dir Surreales gefällt? Wenn du die Möglichkeit findest, surreal und schriftstellerisch großartig ist "Robinsons blaues Haus" von Augustin.

Bei Murakami würd ich jetzt an deiner Stelle keine 20 Euro ausgeben für den neuen Roman, also da würde ich Mr. Aufziehvogel oder Afterdark oder Wilde Schafsjagd, das andere Schafsbuch (eines von beiden gehört ja zur Ratte-Trilogie), also eines der Bücher vorziehen, als Murakami schon etwas reifer war. Jetzt bin ich traurig wegen Bowie. So ist das Leben.


Tamasi
Granadaseggl
Wenn's hier gerade um Murakami geht:

Der "Mister Aufziehvogel"-Empfehlung schließe ich mich an. Andere Klassiker sind natürlich "Naokos Lächeln / Norwegian Wood" oder "Gefährliche Geliebte." Und wirklich auch toll und keineswegs nur Fast-Food: Murakamis Kurzgeschichten. "Der Elefant verschwindet" beispielsweise. Ich mag die sehr.

A propos gute Kurzgeschichten: "Würdest du bitte endlich still sein, bitte" von Raymond Carver (der Autor war Vorlagengeber für "Short Cuts", falls den Film noch jemand kennt…)

Und jetzt halte ich mich dieses Motto, bin still, bis auf:
@Haber: PN!



crastro
Den Freunden von "Fantasy" sei der Autor Richard Schwartz empfohlen mit seiner unglaublich guten Geschichte "Das Geheimnis von Askir" bzw. der Fortsetzung "Der Krieg der Götter"; insgesamt ziemlich umfangreich 12 Bände, aber absolut klasse geschrieben .

Da hat mich "amazon" ziemlich reingelegt; den ersten Band "Das erste Horn" mit nichtssagendem Titel gabs umsonst zum download. Das schlummerte auf meinem Kindle knapp ein Jahr, bis mal Lesenotstand auftrat. Die recht harmlos beginnende Geschichte hat mir dann Nächte des Lesens beschert und "amazon" den Obolus von je 8,99€ für die folgenden Bücher(download) - der Abschluss der Geschichte erschien am 7.12.2015.
Wers mit Helden, Elfen,Magie,Nekromanten, grossen Kämpfen und Morden nebst Schlachten hat, der wird ausgesprochen fündig. Es ist grossartig geschrieben und muss keinerlei Vergleich zu bekannteren Autoren scheuen (es ist also noch was von "Dichtern/Denkern" übrig).
Für Freunde dieses Genres eine ausgesprochene Empfehlung.