369 Beiträge

Hasenrupfer
Benutzeravatar
Granadaseggl
^ Ist mir auch aufgefallen, statt Medaillen gibt's mittlerweile Kuscheltiere.

Aber schade für die Pechstein, selbst ihr körpereigenes Dopingprogramm hat keine Sonne gegen diese Holländerin, die mal gschwind ihre persönliche Bestzeit um 30 Sekunden (kein Tippfehler) unterbietet...









Plan B
Granadaseggl
Schade. Ich gönn dem Fourcade nämlich gar nix. Ich finde Favoritensiege langweilig. Und der Hirscher hat auch schon gewonnen.
Meine Muttersprachen sind Ironisch, Sarkastisch und Zynisch.





Hortensie
Benutzeravatar
Seggl
@ Iron

Einerseits bin ich eher auf Kriegsfuß mit diesem total verbissenen Ehrgeiz, aber andererseits Hut ab! Einfach nur wow.

Käskibber/Nice Weather: Ihr Erbsenzähler! Ihr könnt es auf der Waldau nachtanzen oder nachkunstlaufen. ;)

Herr König hat es für Euch aufgezeichnet. Watch this! Sorry für die Quelle!

http://www.bild.de/sport/olympia/eiskun ... .bild.html
"Toren bereisen in fremden Ländern die Museen, Weise gehen in die Tavernen."
(Erich Kästner)

CoachingZone
Granadaseggl
Hortensie hat geschrieben:Eiskunstlauf-Hater bitte JETZT raus ausm Fred! Diese Performance aus Körperbeherrschung, Können und Harmonie in Vollendung muss hier in voller Länge für die Ewigkeit festgehalten werden.

http://www.ardmediathek.de/tv/Sportscha ... d=50019984


:nod: :nod: :nod:

EIN absolut magischer Moment - und wenn es nicht so abgegriffen wäre, dann könnte man es durchaus mit 1984, Kür im Eistanz, vergleichen (Christopher Dean ist ja als Choreograph beteiligt!).

Hat das Paarlaufen jedenfalls definitiv auf eine neue und bis dato unerreichte technische und künstlerische Ebene gebracht (ähnlich wie seinerzeit Torvill/Dean und die Duchesnays beim Eistanz). Muss man halt schauen, wie es in Zukunft weitergeht, denn die anderen Paare versuchen sich ja eher an vierfachen Wurfelementen...


CoachingZone
Granadaseggl
Southern Comfort hat geschrieben:Biathlon sauspannend!


Yep - und natürlich auch, weil die Deutschen so gut mitgemischt haben - wie übrigens bei drei von vier Einzelrennen in Korea. Und dass drei von vier deutschen Biathleten eine olympische Einzelmedaille gewonnen haben - und Lesser ja auch nur knapp verloren - ist aller Ehren wert und zeigt die Stärke des Männerteams. Das ist wirklich eine sensationelle Leistung, wenn man bedenkt, wie viele Sportler das Potenzial für einen Podestplatz haben. Fourcade hat hier als einziger Biathlet zwei Einzelmedaillen gewonnen, somit gab es ELF verschiedene Medaillengewinner!!! Kann mich nicht an eine einzige Meisterschaft erinnern, wo die Medaillen so verteilt waren...

Southern Comfort hat geschrieben:Schempp verliert Gold im Foto gegen Fourcade. Lesser verliert Bronze gegen Svendsen. Doll auf 4. Peiffer auf 11. Das wäre ne exzellente Staffelleistung.


Du verzeihst, dass ich editiere und dir das "r" bei Schempp rausnehme und beim französischen Olympiasieger durch ein "u" ersetze, soviel Respekt muss dann doch sein...

Dem Simon (übrigens ein VfB-Fan!) hätte ich den Olympiasieg von ganzem Herzen gegönnt, insbesondere nachdem er jetzt über mehrere Jahre immer wieder gesundheitliche Rückschläge hinnehmen musste, und natürlich insbesondere nach diesem phantastischen Rennen, das eigentlich keinen alleinigen Sieger kennen sollte. Aber Fourcade hat das sehr clever gemacht auf der Zielgeraden - und war sich ob des bärenstarken Zielsprints von Simon dann zuerst doch nicht sicher, ob es gereicht hat.

Die Staffel hat eigene Gesetze. Es ist ja das erklärte Ziel der deutschen Männer vor Olympia gewesen, dieses Mal endlich wieder Gold in der Staffel zu holen, aber da werden insbesondere die Norweger ein Wörtchen mitreden wollen, die mit zwei Einzelmedaillen dieses Jahr ziemlich deutlich unter ihren Erwartungen geblieben sind. Kommt auf die Tagesform an - würde ich sagen. Viele Nachlader wird sich der Olympiasieger in spe jedenfalls nicht leisten dürfen...

CoachingZone
Granadaseggl
fkAS hat geschrieben:http://www.zeit.de/news/2018-02/19/dopingverdacht-bringt-russen-bei-olympia-in-bedraengnis-180219-99-137806

Also, wenn es eine Sportart gibt, bei der ich Doping ausgeschlossen hätte, dann Curling. Come on, wegen dem bissle bohnern?


Geht wohl eher um die ruhige Hand beim Schieben.

Southern Comfort
Benutzeravatar
Granadaseggl
fkAS hat geschrieben:http://www.zeit.de/news/2018-02/19/dopingverdacht-bringt-russen-bei-olympia-in-bedraengnis-180219-99-137806

Also, wenn es eine Sportart gibt, bei der ich Doping ausgeschlossen hätte, dann Curling. Come on, wegen dem bissle bohnern?



Wenn selbst beim Bogenschießen gedopt wird (London oder Rio), dann vertraue ich auf überhaupt keine Beteuerungen mehr, dass Doping nichts bringt.

Es bringt offenkundig immer was. Schneller rennen, länger rennen, ruhiger Schießen, besser regenerieren, mehr Schmerzen ertragen, schneller konzentieren...

Was mich nur wundert: Beim Bogenschießen wirst Du nicht reich, auch nicht als Olympiasieger. Man erhöht mit Doping also nicht wirklich seine Ertragslage, aber man kann durch das erwischt werden massiv verlieren. Gar keine Ertragslage mehr und wenn man da keine Probleme hat, dann darf man halt mittels Sperre das nicht mehr tun, was man gerne tut.

Ich verstehe daher, wenn ein Tennisspieler dopt: Wenn es was bringt, dann macht er die dicke Asche. Wenn er auffliegt, dann war es das Risiko wert. Wenn ein Bogenschütze dopt, verbessert er sich doch nur marginal im Vergleich zu einem Tennisspieler... Wieso geht er dieses Risiko ein?

fkAS
Benutzeravatar
Granadaseggl
Da greift eine monetäre Betrachtung wohl zu kurz. Der Ruhm eines Olympiasiegs schmeckt wohl schon so sü´ß genug. Und wenn man sich einredet, dass die anderen auch alle dopen, braucht man sich auch gar nicht mehr dafür zu schämen.

Southern Comfort
Benutzeravatar
Granadaseggl
CoachingZone hat geschrieben:
Southern Comfort hat geschrieben:Biathlon sauspannend!


Yep - und natürlich auch, weil die Deutschen so gut mitgemischt haben - wie übrigens bei drei von vier Einzelrennen in Korea. Und dass drei von vier deutschen Biathleten eine olympische Einzelmedaille gewonnen haben - und Lesser ja auch nur knapp verloren - ist aller Ehren wert und zeigt die Stärke des Männerteams. Das ist wirklich eine sensationelle Leistung, wenn man bedenkt, wie viele Sportler das Potenzial für einen Podestplatz haben. Fourcade hat hier als einziger Biathlet zwei Einzelmedaillen gewonnen, somit gab es ELF verschiedene Medaillengewinner!!! Kann mich nicht an eine einzige Meisterschaft erinnern, wo die Medaillen so verteilt waren...

Southern Comfort hat geschrieben:Schempp verliert Gold im Foto gegen Fourcade. Lesser verliert Bronze gegen Svendsen. Doll auf 4. Peiffer auf 11. Das wäre ne exzellente Staffelleistung.


Du verzeihst, dass ich editiere und dir das "r" bei Schempp rausnehme und beim französischen Olympiasieger durch ein "u" ersetze, soviel Respekt muss dann doch sein...


Klar, mein Puls war am Sonntag definitiv zu hoch für Koordination und nüchterne Orthographie.


Southern Comfort
Benutzeravatar
Granadaseggl
fkAS hat geschrieben:Da greift eine monetäre Betrachtung wohl zu kurz. Der Ruhm eines Olympiasiegs schmeckt wohl schon so sü´ß genug. Und wenn man sich einredet, dass die anderen auch alle dopen, braucht man sich auch gar nicht mehr dafür zu schämen.


Auch ohne Geld: Du darfst zwar oben stehen, kriegst ne Hymne und ne Medaille, aber danach sind die Konsequenzen beim Auffliegen:

- Medaillenrückgabe
- Schimpf und Schande
- Berufsverbot, mindestens Hobbyverbot

Das wäre ganz schön irrational, diesen einen Moment so hoch zu hängen, dass nachhaltig der Rest aufgewogen wird. Aber gut, deswegen verstehe ich das wohl auch nicht.