16435 Beiträge

crastro
"Nice",
habe NIE behauptet, keine Meinung zu haben; ganz im Gegenteil. Mich stört lediglich unsere Berichterstattung in den grossen Medien. Natürlich kann ich mir im Netz andere Sichtweisen ansehen - tu ich ja.
Allerdings muss ich nicht sehr einseitiges von den Medien, die ich zwangsweise bezahle, auch noch widerspruchslos schlucken. Daher schreib ich ........u.a. hier

Tifferette
Benutzeravatar
Granadaseggl
crastro hat geschrieben:Die reisserischen Medienberichte aus entfernten Gegenden von D betrachte ich, wie gerne, kritisch; es wird eben nur die Sicht des Berichterstatters gezeigt. Mein Misstrauen ist nicht unbegründet, konnte ich doch die Arbeit der Stuttgarter Zeitungen in einigen Fällen hautnah betrachten. Will nur so viel sagen: Es wurde immer nur EINE Seite gehört!


Immer nur die eine Seite? Entfernte Gegenden? Ich kotz gleich.

Geh doch bitte mal zehn Minuten spazieren, und dann lies Dir noch einmal ganz genau durch, was Du da schreibst.
'Of all the gin joints in all the towns in all the world, she walks into mine.'

factotum
Benutzeravatar
Schoofseggl
Zehn Jahre spazierengehen könnte vielleicht helfen. Ansonsten noch mal zehn. Dann wärs wahrscheinlich überstanden.
They went without Marmite so that Britain could be free



crastro
Finde es immer herrlich, wenn hier Leute ab"kotzen", nur weil jemand ne andere Sichtweise hat, die sich von der eigenen deutlich unterscheidet....- da wird die "Meinungsfreiheit" so richtig wunderbar zelebriert....

:mrgreen:

"Plan_B",

soll ich jetzt schreiben : "...und da beschloss ich, Politiker zu werden...." - DAS wirst Du sicher nicht erwarten, hoffe ich..... :mrgreen:

crastro
So mit "political correctness" vollgepumpte Menschen wie "Tifferette"/"factotum" ziehen sich immer gern an etwas hoch; brauchen die vermutlich fürs eigene Ego.

Die Fälle der Stuttgarter Medien könnte ich haarklein belegen, da selbst erlebt. Nur so viel. Da wurde jemand regelrecht niedergeschrieben von zwei verschiedenen "Journalisten"; es gab für den Betroffenen keinerlei Chance, seinen Standpunkt darzulegen. Dabei hätte EIN simpler Anruf genügt. Das war aber ganz offensichtlich nicht beabsichtigt, weil dem Zweck der Berichte entgegenstehend. "Journalismus"? Lachhaft!
Wer so was mal lokal miterlebt, der wird zwangsläufig sehr skeptisch, wenn reisserische Berichte aus irgendwelchen Ostkaffs über die dortigen "Rechten" erscheinen; völlig unabhängig davon, daß es dort wirklich einige Trottel gibt, wie bei uns auch. Aber natürlich passt meine Einstellung keineswegs ins vorgefertigte Weltbild von "Tifferette" oder "factotum", das seh ich durchaus ein....... :mrgreen:


........und das jemand wie "Tifferette" mein "nur eine Seite gehört", welches sich eindeutig auf einen selbsterlebten Vorfall bezieht, grosszügig überliest und im eigenen Zweck umdeutet, wundert mich nicht. Armselig eben......sonst wäre ja nachfragen angesagt, während "kotzen" viel bequemer ist.....

Auswurf
Benutzeravatar
Halbdaggl
kurzer auswurf meinerseits.
Wie's der zufall so will fahr ich in 2 stunden in richtung osten zum verwandtschaftsbesuch
und hab jetzt keine zeit.
Du hast keine ahnung was da abgeht und beschämst durch Deine verharmlosungen.
Selbstverständlich gibt es fremdenhass zuhauf und rechts ,
nennen die sich auch nicht unbedingt.
Die sagen nur "ich bin deutsch eingestellt" etc.
Dumpfe scheisse mit ganz breiter basis in der "durchschnittsbevölkerung", die angst macht
und Du betreibst gleichmacherei und schiebst den schwarzen peter an die medien.




In ganz D findest Du nicht einen ort in der eine atmosphäre der angst durch linke gruppen erzeugt wird.

crastro
"Auswurf",

da befürchte ich, daß Du nicht richtig liegst. Sind die Krawalle zum 1. Mai, um ein griffiges Beispiel zu nennen, etwa rechts? Sind die organisierten "Gegendemonstrationen" der "Antifa" gewaltfrei? Da machst Du es Dir zu einfach.

Selbstverständlich haben wir "Gewalt" im Land - das bestreite ich nicht im mindesten. Allerdings ist die keineswegs ausschliesslich "rechts" - die wird immer gern dieser Richtung zugeordnet, weils eben passt.
Unterschied klar?

Nachtrag:
Du wunderst Dich, daß die Durchschnittsbevölkerung "deutsch eingestellt" ist? In welcher Welt lebst Du bzw. wie sollte die denn sonst sein?

crastro
"Auswurf",

bei der Gelegenheit: Gute Zeit für Dich mit Deiner Verwandtschaft!

Der Punkt "Angst" ist richtig. Wird die nicht gerade von unseren Medien regelrecht aufgebaut?

Auswurf
Benutzeravatar
Halbdaggl
unfassbarer stuss..
ich rede von tagtäglichen machtdemonstrationen und unerträglich hasserfüllten menschen
die eine nicht lebenswerte atmosphäre schaffen und Du konterst mit zwar wenig löblichlen krawallevents,
die aber weder zunehmen noch eine allgemeine stimmung der unfreiheit erzeugen.

Das deutschland von denen die dumpfbacken labern
widert mich an und bedarf jeglicher gegenrede und tat

Die angst wird nicht von den medien erschaffen.
Im gegenteil- die lage wird noch dadurch ziemlich verharmlost dargestellt,
weil man den leuten ja nicht rund um die uhr das hässliche D zeigen kann.

Du bist blind und das ist absicht

crastro
"Auswurf",
ich rede von tagtäglichen machtdemonstrationen und unerträglich hasserfüllten menschen

dann bitte konkret: Welche meinst Du?


Tifferette
Benutzeravatar
Granadaseggl
Im letzten Monat habe ich über zwei Artikel, die ich gelesen habe, länger nachgedacht. Das eine war ein Interview in der ZEIT, das andere ein längeres Essay aus der Süddeutschen. Klassische Lügenpresse halt. Beide passen hier sehr schön hin.

Das Interview ging um die zunehmenden Zweifel an Institutionen. Die These des "Geinterviewten" ging dahin, dass politische Konflikte zunehmend nicht mehr zwischen politischen Lagern ausgetragen werden, sondern zwischen Bürgern, die im Großen und Ganzen Vertrauen in die staatstragenden Institutionen wie Parlamente, Justiz, Medien etc. haben, und denen, bei denen das eben nicht so ist. Das hat er unter anderem an sinkender Wahlbeteiligung, Misstrauen gegenüber den klassischen Medien, zunehmender Popularität von Verschwörungstheorien etc. begründet. Dabei sind die Institutionenkritiker im Grunde von ihrer politischen Einstellung gar nicht so anders sind als der Rest, da geht es kunterbunt von links nach rechts. Das Problem dabei ist, dass die zT gar nicht mal unberechtigte Kritik sich mit Generalkritik an staatlichen Institutionen überlappt, die im Grunde kaum begründbar ist. Letzteres ist dann häufig stark extremistisch gefärbt und wird von Leuten geäußert, die mit unserer demokratischen Grundordnung nix am Hut haben. Das ist gefährlich, denn so geraten Normalos schon bei der Wortwahl zunehmend dichter an insbesondere rechte Extremisten heran. Die Grenzen beginnen zu verschwimmen, und rechte Wortwahl wird zusehends salonfähig. Die "Lügenpresse" ist ein schönes Beispiel für diesen Mechanismus.

Das andere war aus dem Süddeutsche-Magazin (http://sz-magazin.sueddeutsche.de/texte ... r-Grauzone). Das war ein sehr guter Artikel, weil er die Verdrehtheit der gesamten PC-Debatte darstellt, und zwar von allen Seiten. Nachdenklich hat mich Episode um den Dachdecker namens "Neger" gemacht. Der hat von allen Seiten Feuer bekommen, weil er für seinen Dachdeckerbetrieb namens Neger, der auch ein entsprechendes Logo hatte. Dagegen schrieb ein Unidozent für Ethnologie eine Rundmail an seine Kollegen, in der das Logo als rassistisch kritisiert wurde. Ein anderer Dozent dachte sich "haben die nichts besseres zu tun?" und hat die Augen verdreht. Dann hat er selbst recherchiert und Kommentare im Internet zu dem Thema gelesen. Und das mit dem "haben die nichts besseres zu tun?" wurde von vielen Leuten verwendet, die sich ansonsten durch eher nicht tolerantes Gedankengut auszeichneten. Der Uni-Ethnologe war geschockt, da er seiner Meinung nach den richtigen Standpunkt gewählt hatte, dessen verkürzter Inhalt aber auch von ziemlich dumpfen Alltagsrassisten verwendet wurde. Das hat mich nachdenklich gemacht, denn so was ist mir in der Vergangenheit auch schon passiert. Der Punkt ist für mich, dass es eben nicht nur darum geht, was die eigene Meinung ist, sondern wie sie in das Gesamtgefüge passt, wenn man sie äußert. Und auch das wiederum passt sehr schön in diese, nunja, "Debatte".

Und generell: Leuten wie crastro sind genau der Grund, warum wir nach 25 Jahren diesen braunen Mob wieder am Hals haben. Nicht, weil es der eigenen Eintstellung entspricht, sondern weil man bequem die Äuglein zu macht. Nicht meine Welt. Ich empfehle mal einen Kurztrip durch die Neuen Bundesländer. Ach halt, so weit muss man gar nicht - hier in Bayern haben auch schon Asylbewerberheime gebrannt.
Zuletzt geändert von Tifferette am 15. August 2015 09:39, insgesamt 1-mal geändert.
'Of all the gin joints in all the towns in all the world, she walks into mine.'

Tifferette
Benutzeravatar
Granadaseggl
Ah, und ich sehe gerade, jetzt wird natürlich gleich wieder relativiert, mit Smilies um sich geworfen, die Political-Correctness-Keule rausgeworfen, und alles war ja nicht so gemeint. Ist ja ganz was Neues.

Aber um fair zu sein: erzaehl doch mal von Deinem Erlebnis mit der Stuttgarter Presse. Mich wuerde auch interessieren, inwiefern das verallgemeinerungsfaehig ist. Danke.
'Of all the gin joints in all the towns in all the world, she walks into mine.'

crastro
Habe genau das erzählt, was ich davon schreiben kann- war das nicht klar und deutlich genug? EINE in der Öffentlichkeit stehende Person hat eine weniger "öffentliche" damals massiv über die beiden Zeitungen angegriffen - so weit so gut. Das aber keiner der beteiligten "Journalisten" die angegriffene Person überhaupt mal dazu gehört hat.......spricht für sich. Auch die Behörde der Person wurde nicht dazu befragt. Also "Journalismus" heutiger Art pur. Kann keine Interna meiner früheren Behörde öffentlich machen.
Es ist einige Jahre her (2006) und ich hätte das in der Art in meiner heiligen Einfalt nicht für möglich gehalten.
Da hat lediglich der Beamtenstatus eine Entlassung damals verhindert.......obwohl keinerlei wie auch immer zu wertendes "Fehlverhalten" bestand; lediglich das Beharren auf den Einhalt gesetzlicher Regelungen angesichts von Wünschen eines "Prominenten" war der Grund.........einfach unglaublich.

Hat einen Einblick verschafft in die Arbeitsweise "renommierter Journalisten", die in Stuttgart bekannt und geachtet sind.......

Natürlich kann jemand wie "Tifferrette" im Anschluss an eine sehr gute Erwiderung nicht darauf verzichten, mit der "braunen Keule" noch zuzuschlagen. Nur für Dich: Weder mach ich "meine Äuglein zu" noch teile ich deren Gedankengut - es liegt eher daran, daß meine Infos aus Entfernungsgründen nicht ganz so umfangreich sind wie Deine. Aber "Verallgemeinern /Abkotzen" ist immer einfacher als Nachfragen......
Schreiben tu ich, was mir als einer Art "Aussenstehendem" so auffällt........und das ist schlimm genug.
Nachtrag: Die "Neger"-Geschichte gehört auch dazu.
Widerspruch gegen Deine "rechte" Wortwahl - halte es für unsinnig, Worte allgemeinen Sprachgebrauchs nach derlei Kriterien zu untersuchen.
So ich dem Tenor Deines Artikels folge, sollte keine Kritik mehr geübt werden, weil die von den Falschen unterstützt oder gar missbraucht wird? Sollte nicht im Gegenteil endlich mal etwas gegen die unsäglichen Mißstände unternommen werden?
Meinst Du wirklich, um ein Beispiel zu nennen, daß der NSU-Prozess Sinn macht angesichts unglaublich schludriger Arbeit und ungeklärten Zusammenhängen mit Diensten? Oder ist so etwas nicht ein Paradefall für "Staatsverdrossenheit"?
Wie können unsere Regierungen tönen "D ist kein Einwanderungsland", wenn die Praxis etwas anderes lehrt? Warum gibts dazu keine eideutige gesetzliche Regelung (zur Einwanderung) oder (um Deine Gedanken von "Braunem" mal richtig in Wallung zu bringen) warum werden die bestehenden Regelungen zum Asyl nicht befolgt. Verstossen damit Staatsorgane nicht klar gegen Gesetze? Da regst Du Dich auf über "braune Suppe" (nicht mal zu Unrecht, so fair will ich sein), wenn gleichzeitig genau das als Ergebnis des Handelns von staatlichen Stellen regelrecht gefördert wird .........um es später ebenso lauthals wie heuchlerisch zu beklagen?
Woher das kommt?
Ein Beispiel (einige Jahre her): Die Frau unseres Torhüters war eine Art "bekennende Grünenanhängerin" mit viel Enthusiasmus Richtung Multikulti. In Cannstatt Nähe des Neckarufers wohnend - nicht weit vom Kessler-Sekt, wurde dort ein Heim von Asylbewerbern belegt, die meisten davon Schwarzafrikaner. Als nach recht kurzer Zeit dort die Herren mit S-Klasse fuhren und die Damen mit Echtgold am Hals rumliefen, hat sich die Einstellung angesichts nächtlichen Lärms und eigener kleiner Kinder in ebensolcher Zeit radikal geändert - ich muss nicht schreiben, in welche Richtung. So etwas einfach als "rassistische Einstellung" oder "rechts" abzutun, scheint mir zu billig.
Was viele Menschen hier stört und gern als "rechts" abwertend behandelt wird, ist die alltägliche Heuchelei unserer Politik. Da wird gern gequasselt von "Verantwortung übernehmen".....aber bitte immer nur von den Anderen. So bald es um eine Unterkunft für Flüchtlinge im "gehobenen" Wohnviertel geht, dann ist das unmöglich oder geht gar nicht. Diese Haltung gilt für vieles andere auch, will nur das Beispiel Stromtrasse nennen.
Warum nicht das Zeltlager vor dem Reichstag, ist da kein Platz - DAS wäre ein "Signal......
Zuletzt geändert von crastro am 15. August 2015 10:49, insgesamt 1-mal geändert.

Tifferette
Benutzeravatar
Granadaseggl
crastro hat geschrieben:Da hat lediglich der Beamtenstatus eine Entlassung damals verhindert.......obwohl keinerlei wie auch immer zu wertendes "Fehlverhalten" bestand; lediglich das Beharren auf den Einhalt gesetzlicher Regelungen angesichts von Wünschen eines "Prominenten" war der Grund.........einfach unglaublich.


Ach so. Nur das. Gesetzliche Regelungen sind in der Tat manchmal laestig, das kenne ich.
'Of all the gin joints in all the towns in all the world, she walks into mine.'

thoreau
Granadaseggl
Dieses Relativieren, Verharmlosen und das Weitergeben der Verantwortung an die Medien kotzen mich auch an. Wie kannst Du als gebildeter Mensch dermaßen die Augen verschließen und dann noch mit dieser peinlichen "Political Correctness"-Keule alles abprallen lassen. Was kommt als nächstes? "Gutmensch"? Zünden die Medien Flüchtlingsheime an? Stellen sich die Medien im Mob vor Flüchtlingsheime und schüchtern die Menschen dort ein? Demonstrieren die Medien in Dresden direkt und offen gegen Moslems und Flüchtlinge? Gründen die Medien eine Partei, die sich unter dem Deckmantel der Eurokritik zu einer der widerlichsten rechten Parteien der letzten Jahrzehnte entwickelt hat? Es gibt dermaßen viele Ereignisse - und diese sind sicher nicht nur über die Medien bekannt geworden, dass es einfach lächerlich ist diese zu verharmlosen und als ein Hinrngespinst und Instrument der Presse darzustellen. Es gibt genug Bilder, Worte und Ereignisse, die absolut keiner Interpretation oder Kommentierung bedürfen.
Wir befinden uns in Deutschland gerade in einer entscheidenden Phase in dieser Sache. Und kleine Geschichten über einen Busfahren oder ein appelierender Kommentar einer Journalistin sind eventuell exakt die Dinge, die den Unterschied machen können. Was den Unterschied definitiv auch machen kann, sind Verharmlosung, Leugnung und Verantwortungsumkehr - aber in die falsche Richtung.
Es gibt in Deutschland ein größer werdendes Problem mit Menschen rechter Gesinnung. Wer das leugnet oder als Erfindung der Presse abtut handelt gefährlich und zutiefst menschenverachtend - und dumm.


Tamasi
Benutzeravatar
Granadaseggl
Der Punkt "Angst" ist richtig. Wird die nicht gerade von unseren Medien regelrecht aufgebaut?


Wenn hier jemand Angst aufbaut / verbreitet, dann Crastro. Angst und Schrecken.

crastro
"Thoreau".

Nun ja, die "braune Keule" darf natürlich immer und überall rausgeholt werden, nicht wahr?

Ok, wenn Du schon fragst: Sind keine "Medienvertreter" bei "rechten " Demos (wie Pegida) vor Ort und versuchen die Stimmung anzuheizen? Werden nicht die "Antifa"-Chaoten zu vielen ungeliebtem Demos regelrecht gekarrt, um die aufzumischen?

Schreiben nicht Medien reisserisch über die Zuwendungen an Asylbewerber mit der Prämisse, wie viel die bekommen?

Wer bringt denn Meldungen über den "Kalifen von Köln"? Heizt so etwas nicht die Menschen auf?

Du beklagst richtig die ERGEBNISSE einer solchen Hetze und leugnest oder verdrängst deren Ursache!
Glaubst Du wirklich, aus Deinem (gilt auch für meines und das wohl aller Forumler hier) Umfeld geht einer hin, um etwas abzufackeln? Nein, das sind Menschen, die dämlich genug sind, um sich aufhetzen zu lassen. WER hetzt die auf?
Unsere Medien machen derlei nicht?

Mir ist der Titel "Stoppt Putin jetzt" noch frisch in Erinnerung - ist das keine "Hetze"= Von der Bild will ich gar nicht anfangen.


crastro
Um Godwin auszupacken:

Haben etwa die Deutschen seinerzeit ganz "spontan" gegen die Juden in D agiert oder wurden die aufgehetzt?
Meinst Du wirklich, das wäre heute anders?


Tifferette
Benutzeravatar
Granadaseggl
Sag mal, willst Du jetzt ernsthaft die gleichgeschaltete Presse der Nazizeit mit unserer heutigen Medienlandschaft vergleichen? Echt jetzt?

Du hast sie nicht mehr alle. Ich kritisiere die Presse auch oft und gerne. Das ist mir oft zu oberflaechlich, zu reisserisch, und so weiter. Aber das hier zeigt, dass Dein Koordinatensystem voellig aus den Fugen ist.
'Of all the gin joints in all the towns in all the world, she walks into mine.'