14229 Beiträge

Tamasi
Granadaseggl
Ich glaube nicht, dass sich hier jemand "extra n neuen Nick zugelegt" hat für den obigen Beitrag, schon gar keinen Zweitnick. Das ist vom Stil her ein User aus dem alten Forum, der sich hier sicher nicht hinter einem neuen Nick verstecken oder tarnen will. Vergebene Verschwörungsfreude.

Gestern war eh ein schlapper Tag für mich, da waren crastros Reden eine lustige Ablenkung. Heute muss ich arbeiten. Falls es anderen heute ähnlich geht, muss crastro sich heute halt mal mit sich selbst beschäftigen.



redrum
Benutzeravatar
Lombaseggl
Oh, crastro. Dir muss man auch wirklich alles erklären. Bei einem rant geht es nicht um Argumente. Ein rant ist eine Beschimpfung. Ein Trollartikel. Nichts anderes. Aber solche Sachen erfährt man eben nicht aus dem Geschreibsel von merkbefreiten Verschwörungstheoretikern.

Und Argumente wären bei dir auch ziemlich sinnlos. Du willst sie nämlich gar nicht hören, wenn sie nicht auf deiner Linie liegen.

Man kann, nein, man muss über den Journalismus - nicht nur in Deutschland - reden. Das wird auch getan. Stell dir vor, sogar Journalisten tun das. Allerdings nicht auf deinem Kindergartenniveau.

Du und deinesgleichen jammert herum, dass es keine freie und unabhängige Presse mehr gibt. Soll ich dir ein ganz großes Geheimnis verraten? Darfst es aber nicht weiter erzählen. Die gab es nie. Da gibt es auch ganz hervorragende wissenschaftliche Studien dazu. Ich such sie jetzt nicht raus. Du liest sie eh nicht.

Journalismus ist, wie jede andere Branche auch, ein Geschäft. Presseverlage sind, bis auf wenige Ausnahmen, gewinnorientierte Unternehmen. Da hat es sich dann schon mit der Unabhängigkeit. Das Zeug das geschrieben wird, muss verkauft werden, so dass sich die Redakteure und der Verleger am Ende des Tages eine warme Suppe leisten können. Wird das Produkt nicht verkauft, gibt es nur einen Kanten altes Schwarzbrot und ein bißchen Wasser zum Abendessen.

"Ja, aber die ÖR ..." so höre ich dich sagen. Die sind auch nicht unabhängig. Im Rundfunkstaatsvertrag steht sinngemäß, dass diese von den gesellschaftlich relevanten Gruppen kontrolliert werden sollen. Das entscheidende Wort ist hier kontrolliert.

Was bedeutet das, wenn die Einen gewinnorientiert arbeiten und die Anderen kontrolliert werden. Sie orientieren sich am Massengeschmack. Und die Masse in Deutschland ist eben überwiegend konservativ bis reaktionär. Und so sind eben auch die Medien überwiegend konservativ bis reaktionär. Das ist legitim und auch nicht schlimm. Liberale oder gar linke Kräfte haben auch ihre Medien. Diese sind eben nicht so prominent, weil ihre Zielgruppe wesentlich kleiner ist. Kurz, wer linke Gesellschaftskritik in der Zeitung haben will, sollte sich eben nicht FAZ kaufen, sondern vielleicht ND.

Also, für dich ganz einfach: Die Medien werden von der Gesellschaft beeinflusst. Gleichzeitig beeinflussen sie diese. Das ist ein Kreislauf.

Kommen wir zu den Journalisten. Wie in jeder anderen Berufsgruppe gibt es da fähige Köpfe wie auch Nichtskönner, Arschlöcher und Karrieristen, Integere und Korrupte. Der einzige Unterschied, zum Beispiel gegenüber der Berufsgruppe Mechaniker, ist, dass der Anteil der Alkoholiker bei den Journalisten signifikant höher ist.

Die meisten Journalisten üben ihren Beruf nach bestem Wissen und Gewissen aus. Manche mögen ihren Beruf, manche eher nicht (mehr). Aber sie versuchen, ordentliche Arbeit zu leisten. Sich an die Standards zu halten, die sie erlernt haben. Ausnahmen gibt es. Natürlich.

Diese Journalisten sind von ihrer Umwelt sozial geprägt und dem entsprechend berichten sie auch. Selbst wenn es ihnen nicht bewusst ist. Der Satz von Hanns Joachim Friedrichs: „Mache dich nicht mit einer Sache gemein, auch wenn es eine gute ist“, gehört für mich zu den schwachsinnigsten Aussagen, die ich je lesen musste. Und da sind deine mit inbegriffen.

Journalismus ist weit mehr als die Meldung vom Geschehnis. Es geht um die Interpretation. Und hier hört die Objektivität eben einfach auf. Hier kommen persönliche Erfahrungen, das eigene Wissen und Überzeugungen ins Spiel. Und die sind bei vielen Journalisten eben anders als bei dir. Deswegen sind diese Journalisten aber noch lange nicht Teil einer Weltverschwörung. Ein Klaus Kleber findet Mutti einfach gut. That's it. Er hält sie für kompetent. Vielleicht sogar für ein politisches Genie. Und genauso wird er über sie berichten. Ich teile seine Meinung nicht, mache sie ihm aber nicht zum Vorwurf. Du jedoch machst genau das. Er berichtet nicht so, wie du das gerne hättest. Und deshalb desavouierst ihn. Er wird zum bösen Kriegstreiber, der im Auftrag handelt. Auf die Idee, dass er einfach der Meinung ist, dass die westliche Politik Russland gegenüber richtig ist, kommst du nicht. Natürlich ist Klaus Kleber in meinen Augen dumm. Aber hey, das denke ich über viele Menschen.

Ein junger Redakteur, der von einem 14ten Monatsgehalt noch nie was gehört hat, ist entsetzt, wenn Lokführer oder Erzieher für ihre Rechte streiken. Er kennt das gar nicht. Vor ein paar Tagen erzählte mir ein Redakteur mit Baujahr 80, dass Gewerkschaften dafür da seien, im Konsens mit den Arbeitgebern Tarifverträge auszuhandeln. Natürlich ist das Blödsinn. Solche Gewerkschaften braucht kein Mensch. Gewerkschaften sind dazu da, die Rechte der Mitglieder zu stärken und deren Ware Arbeitskraft möglichst optimal zu vermarkten. Das geht nicht im Konsens mit dem Arbeitgeber, denn der hat andere Interessen. Aber der junge Mann hat es nie anders gelernt. Also schreibt er so einen Mist. Ganz freiwillig. Sozialisation eben.

Ja, es gibt ihn, den Kampagnenjournalismus. Den gab es schon immer und wird es immer geben. Er ist einer im kapitalistischen Verwertungssystem gefangenen Presse immanent. Wenn du das ändern willst, musst du die Finanzierung des Journalismus grundlegend ändern. Dann werden Journalisten beispielsweise über Steuern bezahlt. Dann haben es die verschiedenen Interessengruppen schon schwerer, eine Kampagne zu starten. Unmöglich gemacht ist es dadurch nicht. Und vermutlich würdest du am lautesten schreien, wenn eine solche Steuer eingeführt würde.

Aber Lobbyismus ist im Journalismus ein Problem. Genauso wie in der Politik. Vollkommen richtig. Das beklagst du. Doch wenn du es beklagst, möchte ich von dir mal eine Überlegung lesen, wie es besser gemacht werden könnte. Da kommt aber nichts. Du lässt es beim Jammern bewenden.

Du monierst die schlechte Recherche bei vielen Artikeln. Da gebe ich dir sogar recht. Es ist schlicht und einfach ein Zeitproblem. Du willst fünf Minuten später wissen, warum in der Ukraine geschossen wird. Woher soll der Redakteur in Stuttgart, Frankfurt oder München das wissen? Er bekommt die Meldung auf den Tisch, dass es zu Schießereien kam und meinetwegen die Separatisten angefangen haben. Wie soll er das denn innerhalb von fünf Minuten nachprüfen? Ehrlich wäre ein Artikel mit einem einzigen Satz: In der Ukraine wird geschossen. Das aber willst du nicht lesen. Und ich auch nicht. Wir wollen einen Kontext. Und zwar jetzt sofort. Tja, und weil wir das so haben wollen, schreibt der Redakteur die Meldung einfach ab. Wenn sich zwei Stunden später herausstellt, dass die anderen angefangen haben, ist er der Arsch. Aber er muss der Erste sein. Wegen der Klickzahlen. Die bringen Geld. Kapitalismus verschdehsch. Dieses Rattenrennen um Neuigkeiten kann der Journalismus in Zeiten des Internets nur verlieren.

Es gibt noch viele andere Gründe, warum der Journalismus so ist, wie er ist. Aber die interessieren dich nicht besonders. Gib es zu. Du willst lieber über die Systemmedien schreiben. Das ist einfacher und dabei kann man sich so schön empören.

Und so ist das bei dir bei vielen Themen. Da grummelt es irgendwo undeutlich bei dir im Magen und dann liest du auf den Seiten, die du täglich besuchst, etwas darüber und schwupps, hast du deine Meinung. Die sei dir unbenommen. Aber ich kann Tiffi verstehen, wenn er mit einem, der freiwillig im Tal der Ahnungslosen verharrt, nicht diskutieren will.

Und @tamasi hat vollkommen recht. Anderes Forum anderer Name. Damit du aber weißt, mit wem du es zu tun hast, habe ich den rant extra signiert.

Haber
Granadaseggl
der arme crastro, damals beim militär wars so schön streng und eindeutig und in der untertürkheimer kurve auch, da war gut sein, heut springen wieder seine lümmel für ihn über die wiese und nun diese post bei diesem sauwetter.




redrum
Benutzeravatar
Lombaseggl
@thoreau: Bei pn bevorzuge ich mein ehemaliges Zeitungskürzel, ich meine, dass crastro es kennen müsste. Hat nichts mit meinem alten nick zu tun. Der war der außapfoschda.

@schlurger: :D Den hab ich neuzlich beim Dorffest erst wieder gesehen.


Tifferette
Benutzeravatar
Granadaseggl
redrum hat geschrieben:Natürlich ist Klaus Kleber in meinen Augen dumm. Aber hey, das denke ich über viele Menschen.

Hihi, jetzt mal unabhaengig von Kleber - sehr gut. Ich finde es erfrischend, wenn man das auch mal ehrlich ausspricht.

Und hallo, Du Posten! :)

Edit: Bevor es hier wieder zu, nunja, einseitig wird - wo sind eigentlich die Irren aus den alten Foren? Zum Beispiel Dr. phil Dr. h.c. mult. FrankaofStuttgart?
'Of all the gin joints in all the towns in all the world, she walks into mine.'

crastro
"redrum".

Wie schön, daß Du mir die Ehre einer besonders langen Beschimpfung widmest.

Wie schön, daß Du kurz darauf schreibst, daß meine Ansicht von vielen Dingen so falsch gar nicht sei, wenn ich beispielsweise den Lobbyismus beklage - auch den journalistischen.

Aber jetzt kommt Dein wesentlicher Punkt: Du erwartest vom Kritiker Lösungen? Bitte um Vergebung, aber spinnst Du? Wie soll ich als Laie, der Symptome sieht......und die kräftig, sicher nicht immer richtig schon mangels Informationen, bemängelt, Lösungen parat haben? Ein Forum ist kein Ort, wo politische und andere Lösungen erarbeitet werden. Das kann ja nicht wahr sein! Diesen Anspruch hatte ich nie; obwohl ich natürlich auch einige Ideen habe, die mangels Unterstützung in meinem Leben sicher nicht umgesetzt werden. Dafür sind wir viel zu verkrustet.

Jetzt noch was: Du beklagst lauthals, daß ich rumjammere - kannst Du gerne so sehen,warum nicht. Lese ich jedoch Dein obiges Post........da jammerst Du rum über ach die vielen Zwänge des journalistischen Lebens und die erhöhten Schwierigkeiten wegen des Internets.
Quod licet jovi, non licet bovi?
(Nur für Dich: Ich KRITISIERE, das ist was anderes als "jammern"!)

Jammern dürfen also nur die "mit Ahnung"? Ich schrieb was über die Arroganz eben dieser Menschen ; das bestätigst Du auf immerhin sehr ehrliche Weise - dafür meinen Dank! Weil ich grade bei "Arroganz" bin: Wie kommst Du auf die Idee, besser als ich zu wissen, WAS ich lesen will? Du schreibst "wir" wollten einen Kontext - hast Du mich je dazu befragt? Falls Du mich fragen solltest: Nein, mir reicht zuerst die Meldung - für "Meinung" ist lange danach Zeit genug!

Du schreibst einen sehr guten Satz:
Hier kommen persönliche Erfahrungen, das eigene Wissen und Überzeugungen ins Spiel.

Ganz genau; natürlich sind die bei jedem Menschen verschieden! Glaubst Du in Deiner (ich wiederhole) Arroganz wirklich, mir wäre das nicht klar?
DESHALB schreibe ich in einem Forum! Zwecks AUSTAUSCH VERSCHIEDENER ANSICHTEN! Die müssen nämlich in einem halbwegs funktionierenden System SEHR verschieden sein!

Die Reaktionen bestimmter Forumskollegen hier sind aber, so jemand (wie ich) "andere" Ansichten schreibt, sofort einhellig : (verkürzt dargestellt, aber zutreffend) "Arschloch!" Dies kann natürlich mit irgendwelchen sonstigen Worten dezent verbrämt werden.
Es geht sogar so weit, jemanden seitenlang zu beschimpfen; klar sehe ich darin den Versuch, andere Ansichten einfach abzuwürgen - das passende Stichwort hab ich mehrfach genannt.

Es reicht eben nicht, im"Besitz von Ahnung" zu sein und alle anderen Meinungen mit hochmütigen Hinweisen auf "unseriöse Quellen und überhaupt Ahnungslosigkeit" abzuwürgen - SO wirst Du mich (und mit Sicherheit andere auch) nicht überzeugen. Merkst Du nicht, daß dies genau die Haltung ist, die viele Bürger an Politik/ Medien so gewaltig stört? Die für erhöhte Schwierigkeiten im Journalistenberuf sorgt, weil die Kunden den Medien nicht mehr vertrauen?
Du solltest etwas vom hohem Ross runtersteigen und zumindest gelegentlich überzeugen (beispielhaft, ich verlange derlei nicht explizit von Dir- schreibe das nur, um den beliebten Missinterpretationen vorzubeugen), was Du im alten Forum auch schon mal getan hast. Das scheint viel schwieriger zu sein als Beschimpfungen........

Den arroganten Scheiss, der hier üblich ist oder die Methode eines anderen Kollegen, nämlich zu "zerreden", das kannst Dir sparen! Wenn Du sonst keine Erwiderung hast, dann schreib eben nix. Wer sich nicht für mein Geschreibsel interessiert, der solls nicht lesen oder sich einfach sein Teil Denken - das ist doch ok so.

Auch die permanenten Versuche, mich in irgendwelche braun-rassistischen Ecken drücken zu wollen, indem mir Vergleiche angehängt werden, die ich gar nicht gemacht habe........die nützen nix!
Da gestehe ich, daß es mir eine gewisse Freude bereitet, mal jemanden erhöhte Werte diverser Magensäuren zu bescheren.
Übrigens schreibe ich auch in anderen Foren - sogar recht seriösen. Erstaunlicherweise erhalte ich dort sogar Antworten..........

crastro
"Tamasi",
es war das erste Post, da liegt eine solche Folgerung nahe.........und natürlich kann ich einer solchen Steilvorlage kaum widerstehen. Mir war sonst schon klar, wer da schreibt - wir kennen uns persönlich.

"Haber",

wars damals in der Schule auch so schön streng und eindeutig?

Ansonsten bringst Du ein prima Beispiel, wie wunderbar eine Missinterpretation sein kann - daran ist nicht "ok" gewesen, sondern das war der Abschluss einer Zusammenfassung. Das ist was anderes als ne Wertung; ist Dir aber als Lehrer sicher klar, es ging ja nur ums reinwürgen, nicht wahr?

redrum
Benutzeravatar
Lombaseggl
Siehst du crastro, da haben wir es schon wieder. Du argumentierst nicht ehrlich. Wenn ich dir die Zwänge beschreibe, denen sich ein Redakteur in seinem täglichen Berufsleben gegenüber sieht, hat das mit jammern aber rein gar nichts zu tun. Es ist Teil seines Jobs. Das weiß er, bevor er ihn ergreift. Wenn er das nicht weiß, dann ist er im falschen Beruf gelandet.

Abgesehen davon bin ich seit mehr als 15 Jahren kein Redakteur, respektive Reporter mehr. Ich will nicht sagen, dass mir das Arbeitsumfeld in den Redaktionen wumpe wäre, aber ich bin einfach nicht davon betroffen. Politischer Journalismus ist nur noch ein Hobby für mich.

Du kritisierst die Presse, hättestaber gleichzeitig keine Ahnung, ob oder was man besser machen könne, weil du ja nur ein Laie seist. Willst du mich eigentlich verarschen? Wenn jemand kritisiert, dann setzt er sich mit dem Thema auseinander und dann sucht und findet er sehr wohl Lösungsansätze eben weil ihm an der Verbesserung der Situation gelegen ist. Ob diese verwirklichbar sind, oder nicht, steht auf einem anderen Blatt. Wenn er keine Lösungen sucht, ist er ein billiger Provokateur.

Und jetzt noch zu deinem Diskussionstil

Die Fälle der Stuttgarter Medien könnte ich haarklein belegen


Später dann

… Kann keine Interna meiner früheren Behörde öffentlich machen.


Mach et Otze. Ansonsten ist es gehaltloses Gewäsch oder üble Nachrede. Du bist Pensionär, du musst nicht mehr um deinen Arbeitsplatz fürchten. Und dein ehemaliger Arbeitgeber wird dir sicher auch kein Killerkommando auf den Hals hetzen. Es gibt also KEINEN Grund.

Sind die Krawalle zum 1. Mai, um ein griffiges Beispiel zu nennen, etwa rechts? Sind die organisierten "Gegendemonstrationen" der "Antifa" gewaltfrei? Da machst Du es Dir zu einfach. Selbstverständlich haben wir "Gewalt" im Land - das bestreite ich nicht im mindesten. Allerdings ist die keineswegs ausschliesslich "rechts" - die wird immer gern dieser Richtung zugeordnet, weils eben passt.
Unterschied klar?

Nachtrag:
Du wunderst Dich, daß die Durchschnittsbevölkerung "deutsch eingestellt" ist? In welcher Welt lebst Du bzw. wie sollte die denn sonst sein?


Eingeschlagene Schaufensterscheiben und angezündete Autos gegen totgeschlagene Ausländer und brennende Asylantenheime. Wer so argumentiert, sollte sich wirklich nicht wundern, wenn man ihn in die rechte Ecke stellt.

...warum werden die bestehenden Regelungen zum Asyl nicht befolgt


Die Regelungen werden sehr wohl befolgt. Beispiele deinerseits sind gefordert. Ansonsten: Rechtes Gewäsch.

Sind keine "Medienvertreter" bei "rechten " Demos (wie Pegida) vor Ort und versuchen die Stimmung anzuheizen? Werden nicht die "Antifa"-Chaoten zu vielen ungeliebtem Demos regelrecht gekarrt, um die aufzumischen?


Billige Rechtspropaganda. Auch hier bleibst du jeden Beweis schuldig. Nicht einmal im Ansatz kommt etwas.

ich weiß nicht wer, weshalb und warum ...


Das glaube ich dir gerne. Vom wo, wann und wie wollen wir gar nicht reden.

Hass entsteht nicht von selbst!


Stand das an dem Tag in deinem Kalender? Das ist der Gipfel der Plattheit. (Ein schön schräges Bild: Ein platter Gipfel)

...muss nicht an verhältnismässig wenig medialen und sonstigen Schrauben gedreht werden, um Zustimmung für einen Krieg zu erhalten? Zuletzt deutlich zu sehen. Irak, Libyen, Afghanistan.
[/quote]

Falsch. Zumindest Irak und Libyen waren Großteile der Bevölkerung dagegen. Schröder verdankte dem Irakkrieg unter anderem seine zweite Kanzlerschaft.

Soviel zu deinen „Argumenten“. Ich könnte noch weiter machen, aber ich lasse es.

Und übrigens, ich will dich nicht überzeugen. Nur diesen Müll kann man nicht unwidersprochen da stehen lassen.

crastro
Wenn jemand kritisiert, dann setzt er sich mit dem Thema auseinander und dann sucht und findet er sehr wohl Lösungsansätze

Unsinn! Es reicht vollkommen, wenn ich kritisiere, daß , um bei meinem Beispiel zu bleiben, die zuständigen Journalisten (StZ/STN) zu faul waren oder irgend jemand in den Hintern gekrochen sind, statt mal nachzufragen. Was kann ich da zu "einer Lösung beitragen"? WIE kann ich derlei auch nur im Ansatz ändern? Meine einzige Möglichkeit ist, darüber zu schreiben!

Lediglich ist meine Schlussfolgerung die: "Wie im Kleinen, so im Grossen", daher geh ich davon aus, daß bei anderen Gelegenheiten genauso schlampig/lobbyistisch gearbeitet wird.


Es gibt also KEINEN Grund.

Konkret werde ich keine Namen nennen,weil ich nicht dran denke, mich hier vor allen sozusagen öffentlich zu machen - machst Du doch auch nicht! Aber natürlich ists denen mit "Ahnung" nicht zumutbar, einer Aussage zu glauben.

Übrigens brauchst Du mich auch gar nicht zu überzeugen - es reicht bereits, Deine Ansichten zu Lesen.

Wenn ich dir die Zwänge beschreibe,
ok, Du jammerst nicht, nur ich.....
Eingeschlagene Schaufensterscheiben und angezündete Autos gegen totgeschlagene Ausländer und brennende Asylantenheime.

Typisch emotionale Methode, die "linke" Krawalle verharmlost - gefällt Dir so was besser? Willst Du wirklich bei eklatanten Rechtsbrüchen derart "differenzieren"? Eine Straftat bleibt eine solche, unabhängig von welcher Seite aus begangen. Es gibt keine "guten linken Straftaten"- genau so wenig wie "rechte" ! Ansonsten ist Dein von mir zitierter Vergleich Müll, weil nicht vergleichbar.
Wer so argumentiert,

das ist typisch dafür, wie Du verdrehst (da bist Du nicht allein), damit endlich die "rechte" Ecke erreicht werden kann; habe das ganz eindeutig nicht als Argument, sondern als griffiges Beispiel benannt - ist das kein Unterschied?Das wiederum, weil ich schreiben und jetzt nicht lange suchen wollte - es ist nämlich ein Forum und kein Wissenschaftsblog. Daher kann ich normalerweise mit einem Beispiel zeigen, WAS ich meine. Da gehts ums Verständnis, sonst nix.

Bist Du wirklich der Ansicht, die Bild würde nicht hetzen? Ganz massiv gegen Asylanten?

http://www.proasyl.de/de/themen/basics/basiswissen/nach-der-entscheidung/leben-mit-duldung/

Es leben hier ca. 120T "Geduldete und Ausreisepflichtige".........."rechtes Gewäsch", klar........

Billige Rechtspropaganda
Ach, den RTL-Reporter bei Pegida saug ich mir aus den Fingern?
http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/rtl-journalist-bei-pegida-demo-ist-gefeuert-a-1009824.html

Sicher ein Einzelfall......

http://www.taz.de/!5020381/

"Billige Rechtspropaganda"? Na klar........25€ Stundenlohn ist "billig" für die Antifa?

Offensichtlich vertrittst Du die Ansicht, Hass wurde nur zu unseligen Zeiten in D bewusst geschürt oder erzeugt. Heute kann derlei nicht mehr passieren? Da frage ich, in welcher Welt Du lebst? Das wird heute ganz genau so gemacht wie damals auch......oder glaubst Du, die ganze Rechts-Sosse ist so spontan aus dem Nirgendwo erstanden? Wo selbst Du weisst, wie "Dienste" z.B. bei der Npd mitmischen und dies beim Nsu wohl auch getan haben. Woanders ist derlei undenkbar?

Schröder verdankte dem Irakkrieg unter anderem seine zweite Kanzlerschaft.

Richtig, aber inzwischen wird bereits die Werbetrommel gerührt, möglichst weltweit mitzumischen; die Ansicht der Bevölkerung ist angesichts einer grossen Koalition dabei egal.
Zuletzt geändert von crastro am 16. August 2015 22:32, insgesamt 1-mal geändert.

Tamasi
Granadaseggl
Das mit dem Jammer-Vorwurf ist interessant. Ich habe redrums Ausführung nicht als Jammern verstanden. Crastros Ausführungen hingegen schon. Er selbst aber nicht.

Wenn Dutt darauf verweist, wo wir herkommen, ist das angebracht. Bei Labbadia war der gleiche Satz stets jammervoll. Obwohl der das garantiert extrem bestreiten würde.

Ich kann nur sagen, wie es auf mich als Leser wirkt. Der crastro hat es sich aus meiner Sicht jedenfalls sehr bequem gemacht in seinem Opfersessele.

redrum
Benutzeravatar
Lombaseggl
Ja, ich differenziere zwischen Gewalt gegen Sachen und Gewalt gegen Menschen. Ich überlasse es jedem, sich ein Bild von deiner anders gearteten Aussage zu machen. Aber sie zeigt, was du von Humanismus hältst. Ein Gespräch zwischen uns ist zwecklos.

Ich würde dir jederzeit helfen, wenn du vom Fahrrad fällst oder einen Herzananfall hast. Das gebietet die Menschlichkeit. Erwarte jedoch nicht, dass ich in irgendeiner Form Achtung vor dir habe. Du bist ein erledigter Fall.

Dein restliches Geschreibsel zeugt nur davon, dass du ein verwirrter alter Mann bist.

Ende

Tamasi
Granadaseggl
Man muss es aber auch positiv sehen: Sollte ich ein VfB-Spiel auf einem russischen Stream sehen und ebenda in eine böse Virenfalle geraten - dann komm ich da wieder raus, weil ich denen sagen kann, dass ich - wie auch immer - den crastro kenne. Und dann werden die sagen: "Oh, du kennst einen Kollegen aus Putins Troll-Armee? Dann tun wir dir nix."

Wer weiß. Haha.




crastro
ich differenziere zwischen Gewalt gegen Sachen und Gewalt gegen Menschen.
Nun ja, ich lehne Gewalt überall ab, so einfach geht das. Aber Hauptsache Klischees bedient.....

Ja, es gibt ihn, den Kampagnenjournalismus. Den gab es schon immer und wird es immer geben. Er ist einer im kapitalistischen Verwertungssystem gefangenen Presse immanent

Na prima.......aber mir wirst Du vor, wenn ich genau das moniere; gleichzeitig müsse einer wie ich, ein "Ahnungsloser" natürlich einen solchen Fall haarklein belegen, weils den sonst nicht geben darf :mrgreen: -daher "darf" ich wohl nicht darob Kritik üben, es sei denn, ich könne "Lösungen anbieten" - wen willst Du verarschen? Wenn ich behaupte, die Rechts-Sosse sei gesteuert oder wir würden auf einen Krieg vorbereitet, dann ists "Müll".....weil so etwas wohl nur die "mit Ahnung" schreiben dürfen? Kampagnen "darf" nur der "mit Ahnung" vermuten? Na klar, "Müll" schreiben nur die Anderen..... :mrgreen:

Du brauchst mir nicht zu helfen, denn weder falle ich vom Rad und zudem bin ich fit(deutlich schlanker)
Erwarte jedoch nicht, dass ich in irgendeiner Form Achtung vor dir habe.
Erwarte bitte nicht, daß ich Dich angesichts Deiner "Kampagne" hier weiter "achte".......ob Du mich "achtest", geht mir, bitte entschuldige, sonstwo vorbei; aber ich würde Dich trotzdem mal wieder heimfahren, weil ich Dir nichts nachtrage.
Wer mir seine Ansicht schreibt, das ist ok für mich - meine muss keineswegs geteilt werden; vermutlich unterscheiden wir uns in diesem Punkt.Unterhaltungen mit Leuten mit völlig anderen Ansichten lehne ich nicht aus irgendwelchen weltanschaulichen oder sonstigen Gründen ab, eher im Gegenteil finde ich so etwas interessant oder gar lehrreich. Schreibe hier auch nicht um sozusagen "geachtet" zu werden - was sollte so ein Motiv, das ist doch Unsinn.
Allerdings, das macht einen Unterschied, verzichte ich auf Beschimpfungen Andersdenkender. Vermutlich die Auswirkungen vom "Humanismus", der mir ja fehlen soll....... :mrgreen:
Ebenso fehlt mir die Goldwaage, wo ich jeden Satz mit dem Ziel einer persönlichen Verunglimpfung beleuchte - da spöttle ich eher ein wenig.

Sehe schon ein, daß es "zwecklos" ist, mit einem , der "Ahnung" hat, Ansichten auszutauschen. Dabei hast Du angefangen, mir lange Elaborate zu widmen...........-lass es einfach.

"Tamasi",
wer mich kennt, der sollte wissen, daß "jammern" nicht mein Ding ist, weil sehr positiv eingestellt. Ok, es ist eine Frage persönlicher Sichtweise. Schreibe einfach, was mir so auffällt und was ich für angebracht halte.Mag sein, daß es anders aufgefasst werden kann, aber mir bereitet das richtig Freude- also das Gegenteil vom "jammern". Mein Lieblingssmilie ist bedacht gewählt. Als "Opfer" siehst Du mich falsch. Dafür eigne ich mich so gar nicht - schon, weil ich nie die andere Wange hinhalte. Kannst Du hier ja beispielhaft Lesen.
Mir fällt einfach auf, das ist subjektiv, schon klar, daß wir von allen "Institutionen" heute dreister belogen werden als früher; die Frage für mich dabei ist, obs am web liegt (ziemlich sicher), am Alter (da achtet man auf viel mehr, weil sich persönliche Schwerpunkte verschieben), an der Erfahrung (alles so ähnlich bereits erlebt).......oder, wie mancher sicher glaubt, an fortschreitender Altersparanoia/-demenz :mrgreen:
Vielleicht auch von allem ein wenig........
Unsere Gesellschaft empfinde ich als zunehmend intoleranter; das beginnt bereits beim simplen Meinungsaustausch und pflanzt sich in allen mir sichtbaren Ebenen fort bis zur zunehmenden Gewalt.

Mit einigen Usern hier hab ich schon Bier getrunken, Du wirst es nicht glauben...... :mrgreen: ......und wir haben uns auch nicht geprügelt, sondern Meinungen ausgetauscht.