7002 Beiträge

Tifferette
Benutzeravatar
Halbdaggl
Politischer Loser, ja. Aber was hat das mit seinen Vorlesungen zu tun? Er ist absolut anerkannter VWLer.
"Niemand urteilt schärfer als der Ungebildete. Er kennt weder Gründe noch Gegengründe und glaubt sich immer im Recht."

(Ludwig Feuerbach)


Tifferette
Benutzeravatar
Halbdaggl
Warum? Und was hat das mit seiner Vorlesung zu tun?
"Niemand urteilt schärfer als der Ungebildete. Er kennt weder Gründe noch Gegengründe und glaubt sich immer im Recht."

(Ludwig Feuerbach)


Auswurf
Benutzeravatar
Halbdaggl
hm,
wie soll man dem unvoreingenommen begegnen und als autorität respektieren? Find ich schwierig.
Aber nein, ein nazi ist er nicht und die rechtspartei wäre auch ohne ihn gekommen - die zielgruppe stand bereit

als busfahrer, klemptner etc. hätte ich kein problem mit ihm

Tifferette
Benutzeravatar
Halbdaggl
Ich finde diese ganze Geschichte auf verdammt vielen Ebenen sehr ärgerlich. Zum Beispiel die Unileitung, die zunächst vollkommen rückgratlos von einem "Diskurs" schwadroniert, während einer ihrer Professoren niedergebrüllt wird. Diskurs, wie bitte?

Dann Teile der Medien, die zum Teil in völliger Achterbahnfahrt was davon erzählen, dass "die Studenten" Lucke nicht mehr wollten. Hä? Da stand eine Horde Brüllaffen im Raum und hat die Sau rausgelassen. Während eine ganze Menge andere Studenten im Hörsaal saßen und gewartet haben, ob der Spuk jetzt endlich mal vorbei ist. Über die schreibt kein Mensch, und es ist den selbsternannten Kämpfern für Demokratie und Toleranz SCHEISSEGAL, ob ihre Kommilitonen ihre Vorlesungen halten können oder nicht.

Von der völlig albernen hyperinflationären Verwendung des Begriffs "Nazi" wollen wir gar nicht erst anfangen. Da beginne ich, an der Uniwelt zu zweifeln.

Alles Pfui Teufel. Ich werde mit dem Lucke nie freiwillig ein Bier trinken gehen. Aber da läuft es einem kalt den Rücken runter. Andererseits ist das Alles irgendwie auch nichts Neues. Solche Leute gab es auch zu meiner Studienzeit, und denen hätte ich manchmal ebenfalls liebend gerne eine geschmiert.
"Niemand urteilt schärfer als der Ungebildete. Er kennt weder Gründe noch Gegengründe und glaubt sich immer im Recht."

(Ludwig Feuerbach)

Unter Westfalen
Benutzeravatar
Halbdaggl
Tifferette hat geschrieben:Warum? Und was hat das mit seiner Vorlesung zu tun?


Nichts.
Ich sprach ja auch von seiner Persönlichkeit, nicht von seinen Leistungen als Volkswirtschaftler, die laut Wikipedia allerdings sehr unterschiedlich bewertet werden.
Frech behauptet, ist halb bewiesen

Plan B
Halbdaggl
Die Studenten müssen sich noch mit vielen Autoritäten/Chefs auseinandersetzen, deren Meinung sie nicht teilen.
Aber heute meint ja jeder, er hätte die richtige Meinung alleine gepachtet.

Dass ich als Linker den Lucke verteidigen muss, ....
Carpe diem.

Tifferette
Benutzeravatar
Halbdaggl
Nochmals: Warum sollte man sich dann die Vorlesung nicht anhören? Der soll den SToff unterrichten und keine Pfadfinder zu aufrechten Individuen erziehen. Und man muss die politische Meinung seiner Dozenten nicht teilen, das wäre ja noch schöner.

Die "Leistungen" sind zudem relativ. Der ist Ordinarius an einer Exzellenzuniversität. Da ist das "Bewerten" eine Angelegenheit auf ziemlich hohem Niveau. Es mag in Deutschland bessere Kollegen geben, aber das ist doch nicht der Punkt. Natürlich sind manche seiner Ansichten umstritten. Das gilt übrigens für so ziemlich jeden VWLer auf Professorenebene. Als Dozenten disqualifiziert es ihn jedenfalls nicht.
Zuletzt geändert von Tifferette am 18. Oktober 2019 21:00, insgesamt 1-mal geändert.
"Niemand urteilt schärfer als der Ungebildete. Er kennt weder Gründe noch Gegengründe und glaubt sich immer im Recht."

(Ludwig Feuerbach)

Tifferette
Benutzeravatar
Halbdaggl
Plan B hat geschrieben:Dass ich als Linker den Lucke verteidigen muss, ....


Du bist halt im Herzen ein Liberaler.

(und damit meine ich nicht FDP-ler. Man kann sehr links oder Soze oder sturzkonservativ, aber trotzdem liberal sein)
"Niemand urteilt schärfer als der Ungebildete. Er kennt weder Gründe noch Gegengründe und glaubt sich immer im Recht."

(Ludwig Feuerbach)

Plan B
Halbdaggl
Das ist mir schon klar.

Hier in der Schweiz sind ja am Sonntag Wahlen, da gibt's die GLP, also die Grünliberalen.
Die werden den stärksten Zuwachs aller Parteien haben und wenn ich wählen dürfte, würden sie meine Stimme kriegen.
So eine Partei fehlt in Deutschland.
Carpe diem.

Strafraumgitarre
Benutzeravatar
Granadaseggl
Ich versuche gerade, mir den Lindner mit Vollbart und langen Haaren vorzustellen. Oder den Brüderle in Parka und Turnschuhen. Oder Otto Friedrich Wilhelm Freiherr von der Wenge Graf Lambsdorff zu Lebzeiten im selbstgestrickten Pullover mit Laufmaschen. Irgendwie klappt das alles nicht.

Zwei rechts, zwei links, zwei fallen lassen... Prozentpunkte meine ich. :)
Vorsprung durch Technik - der drahtlose Präsident

Nilkheimer
Granadaseggl
Eigentlich müsst mer ja schaffe. Aber: Wann kann man (wieder mal) bei der Geschichte einfach so reinschneien und ihr beim Werden zusehen?

Ebend. Also NOW: https://www.parliamentlive.tv/Event/Ind ... 5e8fd8f9cd
Brandstiftung, Steuerhinterz. (inkl. Zollzeug), UrhG-Verstöße, vers. Körperverletzung, (evtl.) Kindesmisshandlung und TierschG-Delikte, Umweltdelikte u. Betrug u. nun - NOCH TAUFRISCH - BtMG-Sachen: Stern des Südostens.
-- Volle Steuern. Echt wahr, Mann.

Nilkheimer
Granadaseggl
Divisioooooooooooooooooooooooooon!
Brandstiftung, Steuerhinterz. (inkl. Zollzeug), UrhG-Verstöße, vers. Körperverletzung, (evtl.) Kindesmisshandlung und TierschG-Delikte, Umweltdelikte u. Betrug u. nun - NOCH TAUFRISCH - BtMG-Sachen: Stern des Südostens.
-- Volle Steuern. Echt wahr, Mann.

Nilkheimer
Granadaseggl
Jetzt wird über den Antrag abgestimmt, welcher vorsieht, dass vor einer Annahme des "Deals" das entsprechende Gesetz verabschiedet werden muss, damit Johnson sie nicht verarschen kann, und doch noch No-Deal-Exit macht.

Geht der Antrag durch, heißt das: Heute keine Abstimmung mehr, und Johnson muss bis Miternacht bei der EU die weitere Verlängerung beantragen.

Keep your fingers crossed.
Brandstiftung, Steuerhinterz. (inkl. Zollzeug), UrhG-Verstöße, vers. Körperverletzung, (evtl.) Kindesmisshandlung und TierschG-Delikte, Umweltdelikte u. Betrug u. nun - NOCH TAUFRISCH - BtMG-Sachen: Stern des Südostens.
-- Volle Steuern. Echt wahr, Mann.

Nilkheimer
Granadaseggl
The Ayes have it, the Ayes have it!
Brandstiftung, Steuerhinterz. (inkl. Zollzeug), UrhG-Verstöße, vers. Körperverletzung, (evtl.) Kindesmisshandlung und TierschG-Delikte, Umweltdelikte u. Betrug u. nun - NOCH TAUFRISCH - BtMG-Sachen: Stern des Südostens.
-- Volle Steuern. Echt wahr, Mann.

Nilkheimer
Granadaseggl
Die Rechten wie immer schlechte Verlierer.
Brandstiftung, Steuerhinterz. (inkl. Zollzeug), UrhG-Verstöße, vers. Körperverletzung, (evtl.) Kindesmisshandlung und TierschG-Delikte, Umweltdelikte u. Betrug u. nun - NOCH TAUFRISCH - BtMG-Sachen: Stern des Südostens.
-- Volle Steuern. Echt wahr, Mann.



Southern Comfort
Benutzeravatar
Granadaseggl
Es hätte auch gereicht, seine politische Aussage vor oder nach der Vorlesung - idealerweise noch außerhalb des Hörsaals - kundzutun. Währenddessen darf man unterstellen, dass der geneigte VWL-Student sie besucht, um den fachlichen Inhalt aufzunehmen. Das zunächst mal zum Timing. Ist imho nicht glücklich gewählt.

Zur Form: Auch da wünscht man sich von (angehenden) Akademikern einen souveräneren Umgang. War mir ein bissle zuviel Event und Happening.

Inhalt: Na klar, der Lucke bewegt sich auf fiesem Terrain. Das darf/muss man kritisieren. Fraglich ist erstmal, ob das auch Gegenstand seiner Vorlesgungen ist. Nicht, dass es in einer Makroökonomik nicht auch Anknüpfungspunkte für politische Aussagen von Lucke gibt (Geldpolitik im Allgemeinen, Euro-Geldpolitik im Speziellen, z.B.). Nur könnte man ihm diese Chance ja auch zuerst zugestehen, seinen Job zu machen, ohne gleich in normative Aussagen zu verfallen.



Unter Westfalen
Benutzeravatar
Halbdaggl
Interessant, wie plötzlich jetzt auch noch Adorno bemüht wird.

Hier ein Auszug aus Wikipedia:

...Die letzten Jahre Adornos standen ganz im Zeichen von Konflikten mit seinen Studenten. Als sich aus der außerparlamentarischen Opposition (APO) gegen die von der Großen Koalition aus CDU/CSU und SPD gebildete Regierung und deren geplante Notstandsgesetze, wie auch gegen den Vietnamkrieg, eine neuartige Studentenbewegung mit dem SDS an der Spitze bildete, verschärften sich die Spannungen.[105] Während Adorno sich den entschiedenen Kritikern dieser Gesetze anschloss und mit ihnen öffentlich auf einer Veranstaltung des Aktionskomitees Demokratie im Notstand am 28. Mai 1968 Stellung bezog, hielt er Distanz zum studentischen Aktionismus.
.....
Die Studenten agierten zunehmend gegen ihre einstigen Vorbilder, beschimpften sie in einem Flugblatt gar als „Büttel des autoritären Staates“.[109] Adornos Vorlesungen wurden wiederholt von studentischen Aktivisten gesprengt, besonders spektakulär war eine Aktion (in den Medien zum sogenannten Busenattentat stilisiert) im April 1969, als Hannah Weitemeier und zwei andere Studentinnen Adorno mit entblößten Brüsten auf dem Podium bedrängten und ihn mit Rosen- und Tulpenblüten bestreuten.[110] „Das Gefühl, mit einem Mal als Reaktionär angegriffen zu werden, hat immerhin etwas Überraschendes“, schrieb Adorno an Samuel Beckett.[111] Andererseits waren Adorno und Horkheimer Vorwürfen von der politischen Rechte ausgesetzt, sie seien die geistigen Urheber der studentischen Gewalt.

1969 sah Adorno sich gezwungen, seine Vorlesungen einzustellen. Als am 31. Januar 1969 Studenten in das Institut für Sozialforschung eingedrungen waren, um kategorisch eine sofortige Diskussion über die politische Situation durchzusetzen, riefen die Institutsdirektoren – Adorno und Ludwig von Friedeburg – die Polizei und zeigten die Besetzer an. Adorno, der immer ein Gegner des Polizei- und Überwachungsstaats gewesen war, litt unter diesem Bruch seines Selbstverständnisses. Er musste als Zeuge vor dem Frankfurter Landgericht gegen Hans-Jürgen Krahl, einen seiner begabtesten Schüler, aussagen. Adorno äußerte sich dazu in einem Brief an Alexander Kluge: „Ich sehe nicht ein, warum ich mich zum Märtyrer des Herrn Krahl machen soll, von dem ich mir doch ausdachte, daß er mir ein Messer an die Kehle setzt, um mir diese durchzuschneiden, und auf meinen gelinden Protest erwidert: Aber Herr Professor, das dürfen Sie doch nicht personalisieren“.


Wer die Demokratie demontieren will, fordert am lautesten für sich alle demokratischen Rechte ein. Für Geschichtsbewusstes nichts Neues.
Frech behauptet, ist halb bewiesen

Hasenrupfer
Benutzeravatar
Granadaseggl
Jein, leider nicht.

Würde mich durchaus als geschichtsbewusst bezeichnen, teilweise gezwungenermaßen ("Die Notverordnungen unter Brüning im Zuge der Weltwirtschaftskrise"), aber die tatsächlich-systematische Vorgehensweise der Nazis zur Unterhöhlung der jungen Demokratie abseits aller Straßenkämpfe und Bierkellerparolen werden mir erst jetzt plastisch vor Augen geführt.

Da hat sich im Grunde nichts geändert.