6174 Beiträge

fkAS
Benutzeravatar
Granadaseggl
Airwin hat geschrieben:
Zu FrankNfurter: Ich habe auf Einschränkungen seiner Daten hingewiesen. Ich weiß nicht, wieso er so pikiert darauf antwortet

ja auf einschränkungen die offensichtlich schon enthalten waren, vielleicht war er ja von deinem reflexhaften einwand pikiert?
Und wo genau setzt er sich mit den Positionen von Thunberg auseinander? Ich finde da nur Beleidigungen. Und einen Hinweis auf kosmische Zyklen mit Hintertürchen. D.h. er hat von der Materien nicht die geringste Ahnung. Ich bleibe bei Neidkomplexen als Erklärung für diese Ergüsse.


sehr interessant deine analyse seiner motivation. Mein eindruck ist , dass es dem Onfray weniger um eine auseinandersetzung mit "thunbergs positionen" geht, sondern darum, dass es gar nicht ihre positionen seinen also lediglich nachgeplappertes? Und darum was davon zu halten ist, wenn erwachsene ein solches nachplappern entzückt abfeiern? Man darf einem philosophen durchaus die freiheit zugestehen sich mit diesen aspekten der thematik auseinanderzusetzen und ich verstehe gar nicht wie man sich darüber ärgern kann (oder sich wie die strafraumgittare ausdauern erregt)

Warum ist mein Einwand reflexhaft?

Warum muss man eine Position als "Nachgeplappere" disqualifizieren? Mein Eindruck von der Diskussion ist, dass sich Thunberg wesentlich sachkundiger mit dem Problem des Klimawandels befasst hat als Onfrey. Der verweist auf kosmische Zyklen, die der Klimaforschung natürlich bekannt sind, aber für die aktuelle Erwärmung in den letzten ein bis zweihundert Jahren keinen entscheidenden Einfluss haben können. Mir scheint, Onfrey plappert da "Klimaskeptiker"-Thesen nach.
Man darf sich natürlich darüber wundern, dass die Politik stärker auf einen Schulstreik oder ein Rezo-Video zu reagieren scheint als auf die Positionspapiere von wissenschaftlichen Fachgesellschaften. Aber warum lädt man die Häme dann bei Thunberg ab und wirft ihr nachgeplappere, Dummheit etc. vor? Immerhin gibt sie im großen und ganzen den wissenschaftlichen Sachstand wider und erkennt die Dringlichkeit des Problems. Dass die Lösungsansätze komplexer sind, darf man ihr nicht vorwerfen.

fkAS
Benutzeravatar
Granadaseggl
Iron hat geschrieben:
fkAS hat geschrieben:D.h. er hat von der Materien nicht die geringste Ahnung. Ich bleibe bei Neidkomplexen als Erklärung für diese Ergüsse.

Die wenigstens haben davon Ahnung. Soll man den Grünen deshalb Populismus vorwerfen, die stark davon profitieren? Oder kämpfen sie unwissend halt für die gute Seite?

Natürlich bringt der Philosoph einige interessante Punkte/Ansichten. Msn kann sie natürlich auch zereden, wie alles was nicht in das eigene Weltbild passt.

Mit entsprechender Medienkompetenz kann man sich schon kundig machen. Zumindest kann man denn allergrößten Quatsch rausfiltern. Onfrey kann oder will das nicht.

Ich finde die Punkte weniger interessant als arrogant, ignorant und nicht zuletzt beleidigend.

Southern Comfort
Benutzeravatar
Granadaseggl
Früher wäre so ein Intellektueller in der Kurie gewesen, hätte einen Grund gefunden, warum die Greta eine Hexe ist und sie dann auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Dass er sie jetzt nur noch blöd findet und jeder Dahergelaufene ne mehr oder weniger qualifizierte Meinung zu Ihr absondern darf, wird einem dann wohl als Riesenfortschritt der Zivilisation verkauft.

Es freut mich aber, dass der schlaue Franzose sich erst über emotionalisierte Debatten beschwert, um dann völlig irrelevante Äußerlichkeiten als bloße Tatsachenbeschreibung verstanden zu wissen. Das spricht natürlich klar für seine über den Dingen schwebende Ratio. Messerscharf beobachtet, Monsieur... Chapeau!

CoachingZone
Granadaseggl
Früher wäre es immerhin der Teufel gewesen, der ihr solche Worte in den Mund gelegt hätte.

Heute bleiben halt nur noch die Eltern übrig (oder sonstige Alt-68er... ;) ).

Es lebe die Aufklärung :!:
Er ist nicht mehr da.


Bundes-Jogi
Benutzeravatar
Granadaseggl
So, der kleine The Donald ist mal wieder im bockig-sturen trotzigen Kleinkindermodus. Er will Grönland kaufen, kriegt es aber nicht und sagt jetzt beleidigt einen Staatsbesuch ab. Solange er wenigstens nicht als beleidigte Leberwurst Atomraketen abfeuert, ist es ja eigentlich nur eher lustig. Vielleicht schickt er US-Truppen hin und erklärt Dänemark den Krieg? Mittlerweile traue ich dem Kerl (fast) alles zu.

https://www.spiegel.de/politik/ausland/ ... 82956.html
JUHASZ! - GESUNDHEIT!


CoachingZone
Granadaseggl
Insbesondere beherrscht Mr. Trump mit diesem seinem Thema mal wieder die Fox-News. Man muss denen ja echte News zum Berichten geben, damit man sich von den ganzen Fake-News absetzen kann, die von angeblich vorliegenden Wirtschaftskrisen sprechen...

Dänemark (alternativ die EU) könnte zwischenzeitlich ja mal ein Kaufangebot für Alaska abgeben. Ich meine, da liegt doch sowieso das doofe Kanada dazwischen. Außerdem nur Eis und winters dunkle 24-Stunden-Nächte. So ein Territorialgebiet auf dem amerikanischen Kontinent wäre für Europa dagegen strategisch auch überaus sinnvoll!
Er ist nicht mehr da.

Frank N Furter
Himbeertoni
@ Greta

Das ist ein 16jähriges Mädchen mit Asperger-Syndrom und riesen Idealismus (wie er ja nicht ganz untypisch ist in dieser Lebensphase). Was Greta in mir weckt, sind väterliche Gefühle. Dass sie da jetzt auf einem Prototypensegler über den Atlantik segelt, macht mir Angst. Wenn sie da ins Wasser fällt, kann sie sterben. Ich verstehe Greta, aber ich verstehe ihre Eltern nicht, dass sie das zulassen.

Ich lese ja dem Himmel sei Dank nichts auf Facebook, Twitter und wie der ganze Rotz heisst. Aber natürlich wird der ganze Hass den es dort gibt auch in Medien getragen, die ich konsumiere. Neulich hat jemand irgend so einen Mist aus den sozialen Medien kolportiert: "Greta solle mal ordentlich gefickt werden, gleich verreckten, ersaufen, von den Haien gefressen werden etc."
Ich bin total konsterniert wenn ich sowas lese. Ich muss mich an die Hoffnung klammern, dass das wirklich nur eine Minderheit von social media Idioten sind, die so abgefeimt und an sich selbst elend geworden sind. Sonst wäre es unerträglich.

Das Schlimme ist wahrlich nicht diese kleine süße Maus mit ihren Zöpfchen. Das Schlimme sind die unmenschlichen Reaktionen auf sie. Ich habe wirklich keine Idee, was hier für Bedürfnisse in puren Hass sublimiert werden.

...und was dieser "Philosoph" da absondert ist Gülle im Quadrat. Eine Vorstufe des Hatertums.

Monitor
Lombaseggl
Es gab schon vor Greta Thunberg jüngere Umwelt (sonstige)-Aktivisten, z.B.
Xiuhtezcatl Martinez, der mit 15 eine Rede vor den Vereinten Nationen hielt.



Xiuhtezcatl Martinez war schon Umweltaktivist, bevor es cool war. Mit sechs Jahren sprach er das erste mal auf einer öffentlichen Veranstaltung zu dem Thema, mit 15 hielt er eine Rede vor den Vereinten Nationen mit der klaren Botschaft : „What’s at stake right now is the existence of my generation.“ 2015, im selben Jahr, klagte er mit 20 anderen jungen Menschen gegen die US-Regierung, weil diese der jungen Generation das Recht auf Leben, Freiheit und Eigentum verweigere, indem sie den Klimawandel ignoriere. Der Prozess läuft noch. Außerdem ist Xiuhtezcatl der Jugend-Direktor der NGO „Earth Guardian“, hält Vorträge in Schulen und Universitäten weltweit, hat ein Buch geschrieben und einen Hip-Hop-Track mit Jaden Smith veröffentlicht – natürlich über Klima-Aktivismus.


https://www.jetzt.de/politik/umweltakti ... l-proteste

https://www.daserste.de/information/pol ... e-100.html

Greta Thunberg hätte, wenn sie unbedingt diese unnötige Segeltour machen wollte (und nicht auf vernünftige Ratgeber hören wollte/konnte - vielleicht gab es keine vernünftigen....), einfach ohne Medieninfos segeln sollen und nach ihrer Ankunft ein kurzes Statement abgeben, dass sie sicher in New York angekommen ist, um weiter ihre gesetzten Ziele fortzusetzen.

Mein Verhalten hat sich bisher wg. Greta Thunberg nicht geändert und m. W. auch nicht das Verhalten meiner Kinder. Aber es gibt sicher Menschen (Jugendliche, Erwachsene, Politiker), die deshalb zukünftig gravierend etwas ändern werden.

Ich kann es nicht verstehen, wenn Leute einerseits sagen, dass Klimawandel eine existenzielle Bedrohung ist - und dann andererseits einfach so weiterleben wie immer: fliegen, Fleisch essen, Autofahren.
Greta Thunberg, Januar 2019


Ich war neugierig und habe mal geschaut, wer beim 2019 Klima-Gipfel in New York teilnehmen wird bzw. eine Rede hält. Vielleicht bin ich nicht so geschickt beim Recherchieren wie Journalisten,
auf der deutschen Wiki-Seite wird bisher nur UN-Generalsekretär António Guterres sowie
Greta Thunberg, die schwedische Klimaaktivistin, die emissionsfrei mit der Segelyacht Malizia II anreist.

erwähnt.

https://de.wikipedia.org/wiki/UN-Klimagipfel_2019

und auf der anderen Seite Vereinten Nationen-Seite bei Youth Summit:

Egypt Ify Ufele (Founder - Bully Chasers), Colleen Werner (Reporter - Channel Kindness), and Shadille Estepan (Communications and Outreach Associate - Born This Way Foundation).

https://www.un.org/en/climatechange/youth-summit.shtml

The Lazy Person’s Guide to Saving the World

https://www.un.org/sustainabledevelopment/takeaction/

~
https://www.bmu.de/themen/klima-energie ... nferenzen/

OT

Ich habe vor Jahren mal einen ganzen Tag bis spät in die Nacht mit einer Kindersoldatin verbracht, die u. a.
auch vor den Vereinigten Nationen gesprochen hat, China Keitetsi.
Ich hatte schon einiges gehört und gelesen, aber nach diesem sehr intensiven Treffen und den
Details konnte ich die Nacht nicht mehr schlafen.

Sie traf Kofi Annan, Bill Clinton und Nelson Mandela, der sogar ein Gedicht für die ehemalige Kindersoldatin vortrug.
I could write several novels about what I do not know


thoreau
Granadaseggl
Frank N Furter hat geschrieben:@ Greta

Das ist ein 16jähriges Mädchen mit Asperger-Syndrom und riesen Idealismus (wie er ja nicht ganz untypisch ist in dieser Lebensphase). Was Greta in mir weckt, sind väterliche Gefühle. Dass sie da jetzt auf einem Prototypensegler über den Atlantik segelt, macht mir Angst. Wenn sie da ins Wasser fällt, kann sie sterben. Ich verstehe Greta, aber ich verstehe ihre Eltern nicht, dass sie das zulassen.

Ich lese ja dem Himmel sei Dank nichts auf Facebook, Twitter und wie der ganze Rotz heisst. Aber natürlich wird der ganze Hass den es dort gibt auch in Medien getragen, die ich konsumiere. Neulich hat jemand irgend so einen Mist aus den sozialen Medien kolportiert: "Greta solle mal ordentlich gefickt werden, gleich verreckten, ersaufen, von den Haien gefressen werden etc."
Ich bin total konsterniert wenn ich sowas lese. Ich muss mich an die Hoffnung klammern, dass das wirklich nur eine Minderheit von social media Idioten sind, die so abgefeimt und an sich selbst elend geworden sind. Sonst wäre es unerträglich.

Das Schlimme ist wahrlich nicht diese kleine süße Maus mit ihren Zöpfchen. Das Schlimme sind die unmenschlichen Reaktionen auf sie. Ich habe wirklich keine Idee, was hier für Bedürfnisse in puren Hass sublimiert werden.

...und was dieser "Philosoph" da absondert ist Gülle im Quadrat. Eine Vorstufe des Hatertums.


Sehr guter Beitrag finde ich. Mich erschreckt das auch wie Reaktionen auf ein 16-Jähriges Mädchen ausfallen können. Abseits jeder inhaltlichen Auseinandersetzung, von der ich dabei gar nicht anfangen will. Aber naja. Sie bietet sich als Feindbild natürlich ausgezeichnet an. Als personifizierte Gefahr für den Lebensstil an den man sich gewöhnt hat. Dass die Medien maßgeblich damit beschäftigt sind diesen Segelturn inhaltlich zu zerlegen ist im besten Fall befremdlich.
Dieser Hohn ist im Übrigen auch dem Forum nicht fern. Aber natürlich auf übliche scheinsubtil-ironische Art.

factotum
Benutzeravatar
Granadaseggl
Aber natürlich auf übliche scheinsubtil-ironische Art.


Na klar, geht ja nicht anders. Sonst wird man immer von diesem Zeus rausgeschmissen.
I know fuck about shit.

Bundes-Jogi
Benutzeravatar
Granadaseggl
Monitor hat geschrieben:Trump retweeted den Tweet "King of Israel“ eines Trump-Anhängers.

https://eu.usatoday.com/story/news/poli ... 070585001/

Trump promotes claim that he is ‘King of Israel’ as Jewish people tweet #DisloyalToTrump


Gute Nacht!


Das ist jetzt doch Satire, oder? Oder der Mensch ist geisteskrank und sollte in die Psychiatrie eingewiesen. Also der, das mit "King of Israel" geschrieben hat. Trump sowieso, aber das ist ja schon länger bekannt.
JUHASZ! - GESUNDHEIT!



Nilkheimer
Granadaseggl
Vom Segelturn zum Seggltum ist's nur ein kleiner Schritt, und umgekehrt. Jedenfalls für einige.
Brandstiftung, Steuerhinterz. (inkl. Zollzeug), UrhG-Verstöße, vers. Körperverletzung, (evtl.) Kindesmisshandlung und TierschG-Delikte, Umweltdelikte u. Betrug u. nun - NOCH TAUFRISCH - BtMG-Sachen: Stern des Südostens.
-- Volle Steuern. Echt wahr, Mann.

Hasenrupfer
Benutzeravatar
Granadaseggl
Cantona hat geschrieben:Weitestgehend gutes Interview mit Onfray. Dass dieser Greta-Quatsch auch hier im Forum eifrig verteidigt wird, ist schon ein starkes Stück.


Don't shoot the messenger.

Bundes-Jogi
Benutzeravatar
Granadaseggl
Bild

Opinions
The U.S. must take Greenland by force!
Danish politicians ridiculed the notion of selling Greenland to the U.S. following reports Aug. 16 that President Trump had privately discussed buying the world's largest island. Greenland is a self-governing country that is part of the kingdom of Denmark. (Reuters)
Image without a caption
By Dana Milbank
Columnist
August 19, 2019 at 6:46 PM EDT

In the Trump era, no moment of tranquility can be taken for granted.

I went to the beach for what I thought would be a quiet August break. I returned to find President Trump plotting to annex Greenland.

On Sunday, Trump confirmed that he would be interested in buying the territory from Denmark and that “we’ll talk to them” about it. “Essentially, it’s a large real estate deal,” Trump explained, reasoning that Denmark might be willing to part with the huge land mass because “they carry it at a great loss.”

The great Danes reacted indignantly. “Greenland is not for sale,” Prime Minister Mette Frederiksen proclaimed on a defensive visit to the island Sunday, calling the idea “an absurd discussion” and saying “I strongly hope that this is not meant seriously.”

Fighting words! There is only one proper response to such intransigence: The United States must take Greenland by force.

Greenland has no regular military, so we should be able to occupy every Nuuk and cranny of the place without much struggle. It’s possible, of course, that this attack on Danish territory would prompt a response by NATO under the alliance’s mutual-defense pact, but Trump has already defanged that alliance.
President Trump told reporters on Aug. 18 that he is interested in acquiring Greenland but that it is not "number one on the burner" on his list of priorities. (The Washington Post)

Sen. Ted Cruz (R-Tex.) foresaw such a moment, saying in 2016 during the GOP presidential nominating battle that “we’re liable to wake up one morning and Donald, if he were president, would have nuked Denmark.”

Trump has demonstrated little familiarity with the kingdom — his White House once spelled it “Denmakr” — which is why I speculated that he might bumble into a misplaced (and misspelled) assault on that country (“You may be shoked by my military attak on the Kingdom of Denmakr…”). After that prediction, an anxious man in Copenhagen emailed me with a plea that I cease giving Trump such ideas.

But a U.S. attack on Greenland would meet the definition of a just war. It would be an act of self-defense against a violent people: Erik the Red, who founded the first European settlement in Greenland, was exiled from Iceland for his murderous ways.

Besides, Greenland attacked us first. It was 1,019 years ago, give or take — and they still celebrate it: In the town of Qassiarsuk, according to the website VisitGreenland.com, stands a bronze statue of Leif Eriksson — one of Erik the Red’s sons — on the site from which the Viking departed to invade North American shores. (If you doubt how traumatic that Viking invasion must have been, you haven’t watched the saga of Ragnar Lothbrok on the History channel.)

Greenland hit us again, in 1912: It is well established that the iceberg that sank the Titanic originated in Greenland. Furthermore, the island resumed its incursions in recent years, flooding our shores with rising water from its melting ice sheet.
A view of the town of Upernavik in western Greenland in July 2015. (Linda Kastrup/AP)
A view of the town of Upernavik in western Greenland in July 2015. (Linda Kastrup/AP)

Some might wonder what Trump sees in an ice-covered island that has zero percent arable land, lacks major roads and has more vowels than people. Its national anthem is “Nunarput utoqqarsuanngoravit,” translated as, “Our Country, Who’s Become So Old.”

The answer, as usual, is to be found in Trump’s TV-viewing habit. I suspect that, during his recent Executive Time, he watched the James Bond film “Quantum of Solace,” in which the villains conquer a country by monopolizing the fresh-water supply. Greenland’s ice, with enough water to fill the Great Lakes 115 times, is the world’s second-largest supply of fresh water.

If Trump’s Greenland move was indeed inspired by his screen time, it would be consistent with his pattern. His claim that women are being smuggled across the southern border with “duct tape on their faces” had no basis in reality but figured prominently in the Benicio del Toro film, “Sicario: Day of the Soldado.” Trump’s use of an emergency declaration to build a border wall without congressional approval had a precedent in Netflix’s “House of Cards,” in which Frank Underwood declared an emergency to enact his pet project over congressional wishes. And many of Trump’s policy pronouncements originate in Fox News segments.

But this latest example of life imitating Trump’s TV screen isn’t necessarily to be discouraged. The world’s largest island, Greenland is three times the size of Texas and almost 50 percent larger than Alaska. Such a vast territory would surely gain statehood before long, and representation in the House and Senate. And there’s little mystery about which way Greenland’s representatives in Congress would tilt: Its two biggest political parties are both varieties of socialists.

Trump likes to warn that Democrats want a “socialist takeover.” But by annexing Greenland, he’d be the one bringing genuine socialists to these shores.

Even Erik the Red couldn’t achieve that.

https://beta.washingtonpost.com/opinion ... jVF6f1M2Qg
JUHASZ! - GESUNDHEIT!

de mappes
Spamferkel
Interessante Debatten über die Umwelt/das Klima
Ich versuche im kleinen schon sehr vieles gewissenhaft umzusetzen, wohlwissend welch kleines Rad ich oder Deutschland darstellen...dennoch was ich (mir) leisten kann, das setze ich um

Umso heftiger treffen mich solche Berichte, die dann doch wieder nur die profitgier zeigen und in meinen Augen auch Politik-Versagen:

https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/dm-rossmann-recycling-plastikverpackung-1.4552045
Don't criticize what you can't understand

factotum
Benutzeravatar
Granadaseggl
mappes hat geschrieben:

Umso heftiger treffen mich solche Berichte, die dann doch wieder nur die profitgier zeigen und in meinen Augen auch Politik-Versagen:


Na gut. Das kann jeder, der sich mit dem Thema beschäftigt, etwas nur, seit Jahrzehnten wissen. Ein klassisches Beispiel für die hierzulande (schon seit lange vor Merkel) hochbeliebte Pseudolösung. Man strickt sich was Nettes, Bequemes, verbrämt es hübsch und gibt auch recht viel Steuergeld dafür aus. Dann schlafen alle gut in der Nacht und trennen ihren Müll am Tag. Realität findet woanders statt.

Der Plastikmüll gehört verheizt, direkt hier, 100 Prozent davon, zu hiesigen (Emissions) Bedingungen. Das wäre Welten besser als unser sauteures Pseudorecycling mit eingebauter globaler Verdreckung.
Maule ich aber schon seit diversen Jahrzehnten den Leuten vor, ist echt nicht neu.
I know fuck about shit.

de mappes
Spamferkel
Vielleicht nicht neu, aber wie mit so vielem: kurzer Aufschrei, danach geht alles so weiter wie bisher
Don't criticize what you can't understand

Frank N Furter
Himbeertoni
de mappes hat geschrieben:Umso heftiger treffen mich solche Berichte, die dann doch wieder nur die profitgier zeigen und in meinen Augen auch Politik-Versagen


Aber auch die normale Bevölkerung ist doch bei dem Thema schizophren (nur um das böse Wort bigott zu vermeiden):
- Wir fahren und kaufen mehr Autos als jemals zuvor. Jährliche Steigerungsrate. Die meisten Leute, kam neulich, haben für 2020 schon ein Auto bestellt, mit dem sie auch noch zum Klo fahren können.
- Wir fliegen immer mehr, möglichst weit. Vorallem die Frischabiturierten, die sich um ihre klimaktäre Zukunft angeblich so fürchten, können es eigentlich gar nicht abwarten den Planeten zu schrotten.
- Die Industrieländer werden immer weiter oberflächenversiegelt, als drohten aus dem Erdinneren die Golems auszuwandern
- Immer mehr Produkte haben immer längere Herstellungswege. Die Loide labern was von "regional", aber gekauft wird das, was mindestens dreimal um den Globus unterwegs war

Usw. Habe gerade keinen Bock einen Mist an den anderen zu reihern.

Ich frag mich, was da der Psychomechanismus sein soll. Das scheint mir das gleiche Phänomen wie mit den Sprachkorrekten zu sein. Man ist fürs Klima und für korrekte Sprache - also so grundsätzlich mal. Wenns konkreter wird, war man ja dafür, das muss dann schon gereicht haben....

fkAS
Benutzeravatar
Granadaseggl
Aber genau deshalb ist doch die Politik gefordert, Rahmenbedingungen zu schaffen, in denen man sich Klima- und umweltschonender Verhalten kann. Ohne solche Rahmenbedingungen ist man zu faul oder hat manchmal auch gar nicht die Option, sich "richtig" zu verhalten. Nicht zuletzt dafür gehen viele junge Leute ja auch auf die Straße. Was die dann dazu sagen würden, wenn Billigflüge auf einmal nicht mehr gehen, steht auf nem anderen Blatt. Dass es sowohl in der Politik als auch bei den Wählern Leute gibt, die ne große Klappe haben, aber am Ende nichts tun, ist schon klar.