406 Beiträge

tschippi
Benutzeravatar
Schoofseggl
Seit rund 35 Jahren bin beruflich ich in der IT (früher EDV :shock: ) tätig.

Jedes Jahr mussten wir den "neumodischen" Scheixx umsetzen. Seit die Smartphones auf dem Markt sind, habe ich für mich einen Schlussstrich gezogen. Inzwischen sind doch nur noch digitale Deppen unterwegs.

Entschleunigung ist für mich angesagt. OK, eine altes Nokia-Mobiltelefon habe ich noch (wird nur in den Urlaub mitgenommen). Beruflich kann ich meinen PC und mein Notebook auch nicht aus dem Fenster werfen. Privat schaue ich hin und wieder ins Forum. Das war's dann auch schon.

In meinen Augen läuft die digitale Entwicklung in eine falsche Richtung. Glaubt einem älteren Mann.

Glücklicherweise kann ich in gut einem Jahr meinen Ruhestand antreten und meinem Chef die Bits und Bytes auf seinen Schreibtisch knallen.
VfB Stuttgart 1893 e.V. - Tabellenplatz 3
SV Bad Buchau 1848 e.V. - Tabellenplatz 5


muffinho
Benutzeravatar
Granadaseggl
tschippi hat geschrieben:Jedes Jahr mussten wir den "neumodischen" Scheixx umsetzen. Seit die Smartphones auf dem Markt sind, habe ich für mich einen Schlussstrich gezogen. Inzwischen sind doch nur noch digitale Deppen unterwegs.


Du ziehst den Stecker bei der nützlichsten technischen Umsetzung seit 1893? :shock:

Ohne Smartphone wäre mein Leben viel komplizierter.




zeugwart
Granadaseggl
muffinho
ein iphone besitze ich seit der ersten generation. und ja, das ding hat mein nutzer- und nutzungsverhalten gewaltig beeinflusst - durchaus auch positiv. aber es hat es mitnichten unkomplizierter gemacht, zumindest wüsste ich nicht in welchem bereich. pillepalle, wie unterwegs emails lesen zu können, rechne ich da nicht dazu…. was genau meinst du?

muffinho
Benutzeravatar
Granadaseggl
Auswurf hat geschrieben:ich dachte du bist eh meist vor dem rechner,
was macht dann Dein smartphone unverzichtbar?


Ich bin viel vor Rechnern, aber das Smartphone hat für mich aus ganz anderen Gründen einen unverzichtbaren Wert. Ich fang jetzt mal nicht mit den elementaren und selbstverständlichen Dingen wie Mails, Internet usw. an, das dürfte klar sein. Nein, was es für mich so wichtig macht, sind andere Dinge, etwa meine Terminverwaltung. Früher kam meine Frau mit ihrem Notizblock und hat mir die wichtigen Termine diktiert, die ich in mein Smartphone eintippen musste. Das hat mich irgendwann so genervt, dass ich auf meinem Backupserver noch Owncloud installiert habe, dessen Kalenderfunktion mittels Caldav auf dem Smartphone automatisch synchronisiert wird. Der Frau noch schnell ein Smartphone gekauft, jetzt tippt sie ihre Termine einfach in den Kalender und daheim habe ich alles ohne Aufwand und tagesaktuell.
Oder einkaufen, früher kam ne SMS mit "bring bitte das und das mit".. . heute erstellt sie eine Checkliste mit Colornote, schickt sie mir per Mail zu und ich hake es gemütlich in Colornote ab.

Auch schnelle Schnappschüsse von den Kleinen, wenn man mal unterwegs ist (wer nimmt schon ständig die Kamera mit) sind eine super Sache.

muffinho
Benutzeravatar
Granadaseggl
zeugwart hat geschrieben:muffinho
ein iphone besitze ich seit der ersten generation. und ja, das ding hat mein nutzer- und nutzungsverhalten gewaltig beeinflusst - durchaus auch positiv. aber es hat es mitnichten unkomplizierter gemacht, zumindest wüsste ich nicht in welchem bereich. pillepalle, wie unterwegs emails lesen zu können, rechne ich da nicht dazu…. was genau meinst du?


Wie schon an Auswurf geschrieben ist es die private Verwaltung, besonders Termine. Ich vergesse keinen Geburtstag mehr, werde über alles unterrichtet mit Alarm und kann schnell kommunizieren. Heute sollte ich für meine Frau was einkaufen, war mir nicht sicher ob das das Richtige war. Also schnell das Teil abgelichtet, per Signal nach Hause geschickt, auf die Antwort gewartet und schon habe ich die Gewissheit, dass ich falsch eingekauft hätte :D

Sicherlich gab es schon immer Geräte, die die eine oder andere Funktion hatte (etwa PDA), aber ein Smartphone verbindet viele Funktionen auf kleinem Raum.

Auswurf
Benutzeravatar
Granadaseggl
oke,
allein durch mein singledasein fallen also 20 gründe weg.
Aber.. ich hätte auch verbandelt keinen bock immer alles gegenzuchecken
und das meiste an kommunikation lässt sich auch mit nem wegwerfhändieee regeln.
Jedoch hab ich nichts gegen smartphones als solche,
mag nur nicht den zu häufigen gebrauch in geselliger runde

RedBlues
Granadaseggl
Das irgendwie erschreckende am Smartphone ist wie unaufällig es mein Leben beeinflusst und meine Gewohnheiten.

Als mir aufgefallen ist wie viel nun über einen Server von Microsoft und Apple läuft hab ich mir ein NAS gekauft, eine Domain gesichert und mir meinen eigenen Server gebastelt.

zeugwart hat geschrieben:der putzzwang ist für mich sogar ein auschlußkriterium. mir bröselt andauernd asche auf die tastatur, was mein 2011er macbook bislang klaglos mitmacht. ansonsten würde mich das ding schon reizen… weil eben das 2011er macbook irgendwann in rente sollte.


Habe gelesen, dass die Tastatur leicht überarbeitet wurde. Vielleicht haben sie sie unempfindlicher gemacht gegen das Eindringen von Zeug.


spielerfrau hat geschrieben:An den Hemmungen und Gimmicks les ich ab, dass es Problem gibt, das Zeug zu verticken.


Die werden sich wahrscheinlich verkaufen wie geschnitten Brot, aber der Markt ist insgesamt seit Jahren rückläufig – keiner kauft mehr einen “Personal Computer”. Liegt natürlich an Smartphones und Tablets und Hybrid-Dingern, zum Teil vielleicht aber auch daran, dass die Teile nicht mehr wie früher dauernd verrecken – die Leute brauchen einfach seltener Ersatz.

Wenn Apple was neues rausbringt, wird immer genörgelt – dieses mal sind’s zum Beispiel die neuen USB-C-Anschlüsse. Als ob es einen umbringt, wenn man für eine begrenzte Zeit mit Adaptern rummachen muss. Albern. Es ist aber in der Tat nicht alles heile heile Segen.

Ich hole kurz aus: die Leute haben ewig auf neue MacBook Pros gewartet, jetzt musste natürlich was besonders flaches, leichtes, schnelles und ganz neues her, mit mindestens gleicher oder verbesserter Batterielaufzeit. Ist auch gelungen. Dumm nur: diese neuen MacBook Pros (Pro, für Profis) sind auf 16 GB Arbeitsspeicher begrenzt – mehr geht nicht, weil man für mehr Arbeitsspeicher andere Chips bräuchte, und diese anderen Chips sind noch zu stromhungrig. Das heißt es gibt jetzt super mega geile Laptops für Leute, die ständig unterwegs sind. Leute, die nicht unbedingt ein mobiles, sondern ein tragbares Gerät brauchen, das gern auch ein paar Millimeter dicker und ein paar Gramm schwerer sein darf, und im Gegenzug mehr Power hat, haben in der Tat gewisse Hemmungen, den Geldbeutel zu zücken.

Dazu gehöre ich auch. 16 GB sind in 2016 okay, aber in 2020? Macs sind im Unterhalt billig – aber nur, wenn man sie auch ein paar Jährchen benutzt, nicht wahr. Hintergrund ist, dass Apple seit einigen Jahren die Chips für iPhone, iPad und Apple Watch (und auch für die neuen Ohrstöpsel) selbst designt – das sind Energiesparwunder. Das soll auch für Macs kommen, aber sie sind noch nicht so weit. Das heißt Touch Bar ist eigentlich vollkommen uninteressant – man fragt sich aber, ob das jetzt das Gerät für die nächsten vier oder fünf Jahre ist. Ein Teil der Profi-Zielgruppe hätte gern etwas mehr Saft fürs Geld.

RedBlues
Granadaseggl
Also ich hba jetzt seit Jahren 16 gigs im Notebook und seit eineinhalb jahren 16 gigs in meinem studio pc, und in beiden fällen hba ich es noch nie ausgereizt, ich bin recht zuversichtlich, dass man auch 2020 noch mit 16 gigs ram auskommt, ohne einschränkungen.

muffinho hat geschrieben:früher kam ne SMS mit "bring bitte das und das mit".. . heute erstellt sie eine Checkliste mit Colornote, schickt sie mir per Mail zu und ich hake es gemütlich in Colornote ab.


Hihi, wie altmodisch. Habt ihr kein Notizendings, auf dem ihr beide ein Dokument bearbeiten könnt?

Aber im Ernst: Wenn man in der Stadt einen bestimmten Kaufladen finden möchte oder gucken will ob der noch offen hat, oder wo eingeladen ist, wo man noch nie war, macht einem das Ding das Leben sehr leicht. Oder so Zeug wie Apple Pay, oder Bordkarten beim Fliegen, und und und.

Yes, but other than that, what have the Romans ever done for us?

10.000 Songs im Autoradio und auf der Zugfahrt. Etc. etc. Auf solche Sachen wie Email unterwegs pfeift man – bis es einem mal wirklich gelegen kommt. Also ich finde schon, dass mir das das Leben signifikant erleichtert.

RedBlues hat geschrieben:Also ich hba jetzt seit Jahren 16 gigs im Notebook und seit eineinhalb jahren 16 gigs in meinem studio pc, und in beiden fällen hba ich es noch nie ausgereizt, ich bin recht zuversichtlich, dass man auch 2020 noch mit 16 gigs ram auskommt, ohne einschränkungen.


Weiß net – bin skeptisch. Lokaler Server, Browser sehr hungrig, drei Apps von den Adobe-Pennern gleichzeitig am Laufen… das ist nix außergewöhnliches.

Jetzt grad:

Bild

Klar, man sollte den Browser vielleicht alle zwei Wochen mal neu starten und nicht immer 60 Tabs offen haben, aber trotzdem.

cordoba
Lombaseggl
Macht ihr alle soviel Video- u. Bildbearbeitung?

Fuer 'ne Shell (und ein paar mehr) sowie Vi reichen 2 MB Arbeitsspeicher. 8)
Zuletzt geändert von cordoba am 31. Oktober 2016 21:57, insgesamt 1-mal geändert.

muffinho
Benutzeravatar
Granadaseggl
Nice Weather hat geschrieben:Hihi, wie altmodisch. Habt ihr kein Notizendings, auf dem ihr beide ein Dokument bearbeiten könnt?


Aufwand / Nutzen * Datenschutz + Serversicherheit

Um mal schnell eine Bauernregel zu reimen:

Ist die Cloud nicht in der eigenen Kiste, ist sie nur ganz große Miste

RedBlues
Granadaseggl
Gut wenn du 3 Programme von Adobe offen hast und Video Bearbeitung machts, kann es knapp werden.

Aber 2,7 gig für safari, vieleicht solte man am tab Management arbeiten :mrgreen:

muffinho
Benutzeravatar
Granadaseggl
RedBlues hat geschrieben:Aber 2,7 gig für safari, vieleicht solte man am tab Management arbeiten :mrgreen:


Man sollte halt, wenn der berüchtigte britische Pornofilter eine Seite blockt, erst das alte Tab schließen, statt einen neuen Versuch mit neuem Tab auf dem nächsten Link zu starten :mrgreen:

zeugwart
Granadaseggl
Wie schon an Auswurf geschrieben ist es die private Verwaltung, besonders Termine. Ich vergesse keinen Geburtstag mehr, werde über alles unterrichtet mit Alarm und kann schnell kommunizieren. Heute sollte ich für meine Frau was einkaufen, war mir nicht sicher ob das das Richtige war. Also schnell das Teil abgelichtet, per Signal nach Hause geschickt, auf die Antwort gewartet und schon habe ich die Gewissheit, dass ich falsch eingekauft hätte


Aber im Ernst: Wenn man in der Stadt einen bestimmten Kaufladen finden möchte oder gucken will ob der noch offen hat, oder wo eingeladen ist, wo man noch nie war, macht einem das Ding das Leben sehr leicht. Oder so Zeug wie Apple Pay, oder Bordkarten beim Fliegen, und und und.


alles richtig und man gewöhnt sich natürlich so sehr an diese vielen kleinen erleichterungen, dass es einem kaum noch auffällt. irgendwie haben sich diese vielen kleinen benefits mit der zeit in unsere leben eingeschlichen wie der festplatten-receiver (der für mich essentiell ist um normales TV erträglich zu machen) oder der zwiebelhäcksler von tupperware. solche veränderungen nehme ich als das hin, was sie sind: normale entwicklungsschritte, die die menschheit in sachen technologie eben so macht. das revolutionäre erkennt man oft erst mit gehörigem abstand. (und meine einkaufszettel schreib ich immer noch selbst. so!)

Paleto Gaffeur
Granadaseggl
tschippi hat geschrieben:Seit rund 35 Jahren bin beruflich ich in der IT (früher EDV :shock: ) tätig.

In meinen Augen läuft die digitale Entwicklung in eine falsche Richtung. Glaubt einem älteren Mann.


Zurück zum Lochstreifen...sag ich auch immer! Mit integrierter Blindenschrift!


tschippi
Benutzeravatar
Schoofseggl
Paleto Gaffeur hat geschrieben:
tschippi hat geschrieben:Seit rund 35 Jahren bin beruflich ich in der IT (früher EDV :shock: ) tätig.

In meinen Augen läuft die digitale Entwicklung in eine falsche Richtung. Glaubt einem älteren Mann.


Zurück zum Lochstreifen...sag ich auch immer! Mit integrierter Blindenschrift!


:D

Soweit zurück müsste es wirklich nicht sein.

Spätestens in 15 Jahren sind über 50% der Bevölkerung übergewichtig und kurzsichtig. Computerspiele und Smartphone sei Dank. Was ich sagen will, wer sein Leben mit den neuen Technologien in Einklang bringt, ohne die realen sozialen Kontakte zu verlieren, gerne. Die Entwicklung bereitet mir aber Sorge.
VfB Stuttgart 1893 e.V. - Tabellenplatz 3
SV Bad Buchau 1848 e.V. - Tabellenplatz 5