491 Beiträge

Der blöde Kicker. Die Website ist eine Katastrophe, aber sie ist sehr komplex und es gibt offensichtlich keine Kohle für ein zeitgemäßes Design. Kamma ja nachvollziehen. Aber:

Naby Keïta
Franck Ribéry

Arsène Wenger
Cesc Fàbregas

Santiago Ascacíbar
Mario Gómez


Im Kicker heißen die Keita, Ribery, Arsene, Fabregas, Ascacibar und Gomez. Aber Thomas Müller heißt nicht Thomas Muller. Ist bei denen 1992? Was haben die für eine Datenbank laufen? Character Set? DIN 0815, Alphabet plus Umlaute und Dreierles-s?

Ich würd schon gern Fußballernamen in ihrer korrekten Schreibweise rauskopieren. Außerdem ist das eine Respektsfrage, dass man die Namen richtig schreibt.

Herrgottzack.




knaust
Benutzeravatar
Schoofseggl
Du meinst also die deutsche Zwanghaftigkeit überwiegt den Unwillen undeutsche Buchstaben zu akzeptieren?
:banane:

Keine Ahnung wie das in Frankreich gehandhabt wird. Aber nach meinem Eindruck werden die Akzente in spanischsprachigen Medien meistens weggelassen. Sind also auch alle verlommelt.

Plan B
Granadaseggl
Ich muss Nice da schon zustimmen. Früher konnte man darüber noch diskutieren. Aber heute sollten alle Systeme Unicode können und die Beispiele von Nice sind Spanisch und Französisch und damit soagr Latin-1-Sprachen. Das benötigt es nur ein bisschen guten Willen, die Akzente oder Tremata richtig zu setzen.
Meine Muttersprachen sind Ironisch, Sarkastisch und Zynisch.

TANSTAAFL
„there ain’t no such thing as a free lunch“

https://de.wikipedia.org/wiki/TANSTAAFL

Zu deutsch ungefähr: Umesonscht isch dr Dod. Das heißt irgendwie bezahlt man immer. Es gab mal eine Zeit, als Firmen und andere Institutionen im Web viel ausprobiert haben, weil es ein ganz neues Medium war. Da gab’s tatsächlich was umsonst, gibt es zum Teil auch jetzt noch, zum Beispiel dieses Forum.

Aber bitte, es ist gar nicht so schwer: der Mensch muss Essen auf dem Tisch haben, irgendwo muss Kohle herkommen. Kicker.de ist umsonst, Facebook ist umsonst. Wie geht das? Klar, Werbung.

Aber man muss sich nur fragen, warum der Kicker nicht mal Kohle für ein ansprechendes Design hat, während Facebook in Geld ertrinkt. Warum? Der Kicker weiß sehr wenig über seine Leser, Facebook weiß fast alles über seine Nutzer. Wie alt man ist, auf welche Schule und/oder Uni man gegangen ist, welche Filme, Bücher, Vereine man mag, welche Zeitungsartikel man liest, worüber man redet, wo man sich aufhält, und noch viel mehr. Ein Facebook-User ist für Werbekunden viel viel viel viel viel mehr Geld wert als ein Kicker-User.

Und wenn man über eine Milliarde Nutzer hat, lassen sich pipileicht Muster erkennen. Man kann dann auch Wahlen beeinflussen, ganz klar. Facebook selbst betreibt seit Jahren Experimente: was passiert, wenn ich einer bestimmten Gruppe bestimmte Inhalte zeige oder vorenthalte? Usw. usf.

Man soll da ruhig mitmachen, man muss halt aufpassen und wissen, was es ist und was nicht. Man kann zum Beispiel einen Account unterhalten, aber die App vom Telefon schmeißen und sich nur auf der Website einloggen, wenn man gucken will ob’s was neues gibt oder dem geneigten Freundeskreis was verkünden will.

Noch ein Tipp: wenn ihr eine tolle App entdeckt, die kostenlos angeboten wird, sucht euch eine Alternative, die Geld kostet. Die Entwickler dieser Apps leben nicht von Luft und Liebe, und mir ist es lieber wenn die von meinem Geld leben als von meinen Daten.


Hasenrupfer
Benutzeravatar
Granadaseggl
Schön auf den Punkt gebracht, Nice.

Hab's mittlerweile aufgegeben, den Leuten sowas zu erklären, da den Meisten dies schlicht egal ist bzw ihnen die Tragweite nicht bewusst gemacht werden kann.

"Wieso hast du eigentlich kein whatsapp? Ich zahl für jede SMS! Und Bilder per MMS zu schicken ist viel zu teuer."

"Whatsapp ist auch net kostenlos, die greifen ganz ungeniert auf dein Telefonbuch und alle gespeicherten Kontakte zu."

"Aber ich zahl für jede SMS!"

Arrrgh.


Auswurf
Benutzeravatar
Halbdaggl
ich hab jetzt eine sekunde nachgedacht...
dann könnt ich's ja weitergeben an andere.
Nervig eben,
weil ich mir mir ein minirechner gekauft hab und jetzt mit ner ssd dingens nachrüsten muss,
damit das update auf'n rechner passt

George Best
Seggl
Ist nur selten sinnvoll, daher hat Microsoft Windows wohl nicht darauf ausgelegt: wenn USB < 3.0 ist die Verbindung schnarchlahm, hardwarespezifische Treiber, (Security-)Funktionen, die abhängig von BIOS oder UEFI sind, Windows-Aktivierung (ist auch Hardware-abhängig), etc. Wobei es mit einem gewissen Aufwand trotzdem möglich ist, eine Windows-7/8/10-Installation von einem USB-Gerät zu booten.
Bei Windows 10 Enterprise ist es m.W. inzwischen supported, Windows auf einem USB-Gerät zu installieren.
Was ist denn das für ein Mini-Rechner? Keine Festplatte/SSD und mit Speicherkarte? Warum kein Linux?


George Best
Seggl
Also mit einer, vermutlich fest verlöteten, Speicherkarte. Windows 10 und dessen Updates fressen so viel Speicher, dass 32 GB nicht ausreichen, um die Updates zu installieren? Puh. Mit Linux wär das nicht passiert. :arr:
Angesichts der so oder so knappen Kapazität ist es wohl die besten Lösung, zusätzlich eine SSD einzubauen und darauf ein OS zu installieren.


Auswurf
Benutzeravatar
Halbdaggl
Schorsch danke
Ist mir jetzt gelungen einiges auf die externe zu schieben ( usb 3) und nachdem ich die fremdsprachigen versionen von Office deinstalliert habe, sollte das 8gb update draufpassen ... bin grade dabei
Auf Dauer komm ich um deine lösung nicht rum

PS
ich komm mir vor wie rempfi,
der mal seine bunten finger postete, nachdem er seine druckerpatronen selbst aufgefüllt hatte :D