Ganz beschissen:

123456
passwort
qwertz
etc.

Sollte man nicht sagen müssen, aber 123456 ist nach wie vor das am häufigsten benutzte Passwort, dicht gefolgt von password. Also insgesamt – nicht hier. Ich kann eure Passwörter selbstverständlich nicht sehen, auch nicht als Admin. etc. wäre da noch mit Abstand das beste.


Auch ganz dumm, nur aus anderen Gründen:

vfb1893
VfB1893
VfB Stuttgart 1893 e.V.

vfbI8g3
@chtzehndreiund9zig
5urchtlos&treu

Wer an euren Account will, rät solcherlei Kombinationen ganz ruckizucki. Faustregel: was ihr euch ausdenken könnt, kann sich auch derjenige ausdenken, der euer Passwort will.


Besser:

ggg ggg ggg ggg ggg

19 Stellen, Leerzeichen drin, kommt in Wörterbüchern nicht vor, und vor allem kann man es sich merken. Wird allerdings immer schlechter, je öfter man es empfiehlt, klar. Sowas würde ich hier nun gar nicht mehr nehmen, jetzt da ich es erwähnt habe. Ist aber sonst ein ganz guter Tipp – vor allem für das Wi-Fi daheim, wenn man es Gästen geben muss: lässt sich ganz leicht behalten und aufsagen.


Ziemlich gut:

Mein Brumsköbel ist 80€ wert

28 Stellen, Leerzeichen, Ziffern, Sonderzeichen, Großbuchstaben, enthält ein Wort, das nicht im Duden steht, und man kann es sich immer noch merken.


Das Problem ist, dass man 50 verschiedene Accounts hat, und man sollte um Himmels Willen nicht für alle die selbe Passphrase verwenden, so gut sie auch sein mag. Deswegen:

,9N[EC[=*UqNKe9Qf7o^m

Sowas in der Richtung, und zwar in Verbindung mit einem Passwort-Manager wie 1Password, und häufiger mal ändern.


Old School: aufschreiben und im Lieblingsbuch verstecken. Hacker machen keine Hausdurchsuchungen.