69 Beiträge

Unter Westfalen
Benutzeravatar
Granadaseggl
Peymann ist ein Genie
so wie Kinski, nur anders, halt.
die schwanken immer zwischen Normalität und Wahnsinn.
Und er ärgert sich, wie ich,
dass sich bei Stuttgart 21
die Bürger von Tripsdrill, Mecklenbeuren, Durlesbach
gegenüber den betroffenen Stäffelesrutschern durchgesetzt haben.

Ist es übrigens damals diskutiert worden,
dass es ausnahmslos badische Kreise gewesen sind,
die einen Stimmenanteil von über 50% Ja-Stimmen hatten?

https://de.wikipedia.org/wiki/Volksabst ... uttgart_21

Das war die Rache der Gelbfüßler für deren Übernehme durch die Schwaben!
Dafür sollten sie auch die Kosten übernehmen.
Die Freiburger z.b. haben doch immense Vorteile,
wenn die Fahrt von Stuttgart nach Ulm 20 Minuten kürzer wird.

:mrgreen:
Jezzd gang I ahans Brennale, drengg abor ned

darkred
Benutzeravatar
Halbdaggl
Seh schon.
Was beim Durchschnittsbürger als cholerisches Verhalten bezeichnet werden würde, geht bei Kulturschaffenden als Genie durch. Es lebe die Perspektive :mrgreen:

Fand mich durch Kinski zwar immer ganz gut unterhalten... aber seine Tabubrüche und impulsiven Schimpftiraden ("Was für ein Arrrrrschloch") waren am Ende doch nichts anderes als abstoßende Unbeherrschtheiten eines narzisstischen Misanthrops ... und leider auch Kinderschänders. Das frisst für mich in der Betrachtung übrigens jegliches künstlerisches Genie auf.

Haber
Granadaseggl
darkred hat geschrieben:Seh schon.
Was beim Durchschnittsbürger als cholerisches Verhalten bezeichnet werden würde, geht bei Kulturschaffenden als Genie durch. Es lebe die Perspektive :mrgreen:

Fand mich durch Kinski zwar immer ganz gut unterhalten... aber seine Tabubrüche und impulsiven Schimpftiraden ("Was für ein Arrrrrschloch") waren am Ende doch nichts anderes als abstoßende Unbeherrschtheiten eines narzisstischen Misanthrops ... und leider auch Kinderschänders. Das frisst für mich in der Betrachtung übrigens jegliches künstlerisches Genie auf.



Was beim Durchschnittsbürger als cholerisches Verhalten bezeichnet werden würde, geht bei Kulturschaffenden als Genie durch.

darüber könnte ich stundenlang quatschen!
Spontan fällt mir da Andy Warhol ein oder Beuys: "Jeder ist ein Künstler", also auch der cholerische Alltagskläffer. Du hast recht, beim Künstler ischs dann Kunst. ( Kunst kommt ja nicht von Können). Aber es sollte schon was darstellen gell. Engagement kommt dazu, Werkzeug, das ist ein bisschen mehr als Kläffen. Denke ich. Ich lese da ein bisschen Kunstunaffinität und frotzeln heraus? Du warst doch auch Künstler, im CRASH, mit deinen Skihosen oder Reiterhosen und den spitzen Schuhen. Alles um dich herum war Kunst. Warum jetzt so eingeengt?

Ich gebe dir aber auch in vielem recht was du da schreibst. Du gehörst zu der Fraktion "Ist das Kunst oder kann das wech", stimmts?

Das trifft oft zu wenn etwas nur aufgeblasen wird, sich nicht ins Künstlerische erhebt (uiuiui "erhebt" was ein Wort *schäm*)

findest du zb die Aufschrift von Peymann und seiner Truppe oder Sympathisanten "STAMMHEIM" so als Graffiti an der Mauer vom Kunstverein beim Eckensee KUNST? Hat diese Aufschrift nicht einen zeitlosen Wert? Einen unglaublichen Kontext? Es ist ja nicht nur Schmiererei! Und wird einfach nicht beseitigt! Und das hier!

Da häberen wir jetzt scho a baar Kriterien oder.

@darkred, um Antwort wird gebeten, ... :prost:
"Noi, noi. I gang alloi hoim."


Nilkheimer
Granadaseggl
Ich lese da ein bisschen Kunstunaffinität ... heraus?


:mrgreen:
Brandstiftung, Steuerhinterz. (inkl. Zollzeug), UrhG-Verstöße, vers. Körperverletzung, (evtl.) Kindesmisshandlung und TierschG-Delikte, Umweltdelikte u. Betrug u. nun - NOCH TAUFRISCH - BtMG-Sachen: Stern des Südostens.
-- Volle Steuern. Echt wahr, Mann.


darkred
Benutzeravatar
Halbdaggl
Nilkheimer hat geschrieben:
Ich lese da ein bisschen Kunstunaffinität ... heraus?


:mrgreen:


Du kommst auch nur noch auf der Antifa- oder Spottrunde hier vorbei, oder?


Nilkheimer
Granadaseggl
Och, bissle Vaufbe geht auch immer.
Brandstiftung, Steuerhinterz. (inkl. Zollzeug), UrhG-Verstöße, vers. Körperverletzung, (evtl.) Kindesmisshandlung und TierschG-Delikte, Umweltdelikte u. Betrug u. nun - NOCH TAUFRISCH - BtMG-Sachen: Stern des Südostens.
-- Volle Steuern. Echt wahr, Mann.



Unter Westfalen
Benutzeravatar
Granadaseggl
Danke für das Video! :prost:

Claus Peymann ist altersmilde geworden, aber immer noch kämpferisch.

Erinnerungen
Nach dem Bau der Mauer gab es eine freiwillige Selbstzensur, Brecht nicht mehr zu spielen.
Das kann man sich heute überhaupt nicht mehr vorstellen.
67/68 war die Befreiung vom Adenauer-Muff.

Das Volk hätte einen Aufstand gemacht, wenn die Toten auf dem Waldfriedhof beerdigt worden wären. Also wählte man den Dornhaldenfriedhof über der Straße. Der unbarmherzige Marinerichter Filbinger wollte verhindern, dass Baader und Raspe dort beerdigt werden. Manfred Rommel hat sich ihm entgegengestellt. Seitdem habe ich die allerhöchste Hochachtung vor ihm.

https://www.stuttgarter-zeitung.de/inha ... 5c65f.html

Peymann hat in der Nachfolge von Peter Palitzsch in seiner Stuttgarter Zeit großartiges Theater gemacht.

Das Schauspiel Stuttgart unter der Intendanz von Claus Peymann wurde bei der Kritikerumfrage der Zeitschrift Theater heute 1976 bis 1978 dreimal in Folge zum „Theater des Jahres“ gewählt. (Wikipedia)

In dem Video schildert er die Begebenheit mit dem Spendenaufruf für die Zahnprothese von Gudrun Ensslin.
Stuttgart war ein erzkonservatives Provinznest, obwohl die SPD die Mehrheit im Gemeinderat hatte.
Ob er einen ähnlichen Aufruf für den Mörder von Rudi Dutschke unterschrieben hätte?
Ich glaube nicht.

Als er 1979 nach Bochum kam, hat er die Tradition einer der besten Bühnen Deutschlands weitergeführt. Mit ihm kamen damals einige der besten Stuttgarter Schauspieler nach Bochum.

Was er in dem Video über das heutige Stuttgart sagt, unterschreibe ich mit jedem Wort!!
Es sind aber die Erinnerungen, die uns keiner nehmen kann:

Die Bundesgartenschau 1961:

https://de.wikipedia.org/wiki/Bundesgartenschau_1961

Der Lesegarten unter den Platanen, für deren Erhalt ich auch gekämpft hätte, wäre ich in Stuttgart geblieben.
Romeo & Julia im Reclamheft.
Die ersten Taschenbücher des dtv. Was für eine verlegerische Leistung!
Jezzd gang I ahans Brennale, drengg abor ned





Haber
Granadaseggl
:oops:
das Leonhardsbad?
die Bierorgel gibts übrigens immer noch! wir haben dort nach der Schule und vor dem Andechser immer Filmchen geguckt.
"Noi, noi. I gang alloi hoim."

Unter Westfalen
Benutzeravatar
Granadaseggl
Und das Café Weiß gegenüber vom Breuninger.
Angeblich Schwulentreff.
Beim Neubau vom Breuninger wurde ja eine Mineralquelle erbohrt und daraufhin das Bad mit Sauna oben errichtet.
Im Untergeschoss, wenn man vom Mittelbau ins Hochhaus oder umgekehrt ging, unterquerte man den Nesenbach. In den ersten Jahren waren da Aquarien eingelassen. Und ich dachte, was muss das Wasser sauber sein, dass da Fische darin schwimmen! :cyclops:
Jezzd gang I ahans Brennale, drengg abor ned

Unter Westfalen
Benutzeravatar
Granadaseggl
Gibt es eigentlich eine Laienschriftstellergruppe in Stuttgart?
Ich habe so viele Erinnerungen an die unmittelbare Nachkriegszeit.
Wollte die schon immer mal für meine Enkel zu Papier bringen.
Jezzd gang I ahans Brennale, drengg abor ned

Haber
Granadaseggl
es gibt "unnützes stuttgartwissen" und "stuttgart album (uwe bogen)" und die historische serie der stuttgarter zeitung (vgl. link von vorher über die ver. hüttenwerke uvam) - zumindest das archiv, alles auch online oder über facebook und natürlich das stadtarchiv (derzeit mit einer sagenhaften protestausstellung) und die museen, bei denen lohnt es sich zumindest online mal drauf zu klicken, zb das Haus der Geschichte mit einer dürftigen aber doch recht ordentlichen 60er Ausstellung

außerdem plant der bernd von bernds lädle bei sloggy im BOA eine sixties/seventies party

beim buchhändler wittwer gibt es inzwischen 100 qm alleine stuttgart bücher!

heimat und tradition boomt aber auch der protest und die anarchie

mach doch ne homepage mit fotos und geschichten!.

du kannst aber auch das nagelneue stadtmuseum beliefern aber da wäre ich vorsichtig. es gibt auch immer wieder mitmach-projekte
"Noi, noi. I gang alloi hoim."


Haber
Granadaseggl
echt :?: binzjong :!:
;)

Ich kenne noch die crazy Alm und das L'etoil und wie gesagt alles in der leo :oops:
"Noi, noi. I gang alloi hoim."



Haber
Granadaseggl
PARTYYYYYYY!!!!!!!!!! :prost:

an alle Linksversifften und so :arr:

:P :P :P




AUS LIEBE ZUR STADT

FRÜHLINGSFEST AUF DER B14

SONNTAG, 18. MÄRZ 2018, 14 BIS 16 UHR, Höhe Oper

Herzliche Einladung an alle Stuttgarter*innen zum Frühlingsfest auf der
B14 – ein Nachmittag für Erwachsene und Kinder zwischen Landtag und
Staatsgalerie. Für saubere Luft und Spaß an der Stadt: Infos rund um
Mobilität, Spielangebote auf der Straße, Kaffee und Begegnung.

FAHRVERBOTE SELBER MACHEN - DURCHATMEN UND STADT GENIEßEN

ES LADEN EIN: AnStifter, BI Neckartor, Die LINKE Stuttgart, BUND
Kreisverband Stuttgart, Stuttgart laufd nai, Umweltgewerkschaft Gruppe
Stuttgart, Aktionsbündnis K21, Ingenieure22, BI Frischluft für
Cannstatt e.V., Initiative Reiche Stadt-Arme Kinder, youngcaritas, BI
Mobilfunk, Fuß e.V., Naturfreunde Radgruppe Stuttgart, KUS (Klima- und
Umweltbündnis Stuttgart), Stuttgart Ökologisch Sozial (SÖS).

Neben der Kundgebung und Demonstration gibt es Infos rund um Mobilität
und Umweltschutz, Musik, Spielangebote für Klein_ _und_ _Groß,
Kaffee/Tee und Hefezopf vom Plattsalat. Wir wollen ein sichtbares
Zeichen setzen, dass wir es ernst mit unseren Forderungen meinen und
keine Ruhe geben. Wir wollen die Stadt als Ort der Begegnung an diesem
Sonntag erlebbar machen.
"Noi, noi. I gang alloi hoim."