64 Beiträge


Plan B
Granadaseggl
Der hier passt dazu:

Es ging darum, eine wichtige Arbeit zu erledigen und Jeder war sicher,
dass sich Jemand darum kümmert.
Irgendjemand hätte es tun können, aber Niemand tat es.
Jemand wurde wütend, weil es Jeder's Arbeit war.
Jeder dachte, Irgendjemand könnte es machen,
aber Niemand wusste, dass Jeder es nicht tun würde.
Schließlich beschuldigte Jeder Jemand, weil Niemand tat,
was Irgendjemand hätte tun können.
Meine Muttersprachen sind Ironisch, Sarkastisch und Zynisch.

Haber
Granadaseggl
Kuhn im Taifun
Stuttgarter Ballade aus Limerick-Versen von Thomas Felder

Man nennt diesen Ort Landeshauptstadt
Obwohl es hier hauptsächlich S taub hat
Je lichter das Laub
Desto dichter der S taub
Was findet denn hier überhaupt statt

Nur Kaufhäuser Banken Konzerne
Man sieht in der Nacht keine Sterne
Kein S chlossgarten mehr
Gestank und Verkehr
Mal ehrlich wer wohnt hier noch gerne

Auf Brunnen in Stuttgart-Bad Cannstatt
Da findet ein richtiger Run statt
Denn jeder will doch
Was trinken da noch
Bevor man das Wasser verpanscht hat

S ie baggern sie buddeln und bohren
Den finsteren Mächten verschworen
Die Köpfe im S and
Ihr letzter Verstand
Ging ihnen beim Bohren verloren

Ein Stuttgarter Ob-Bürgermeister
Verdreht seinen Hals immer dreister
Man fragt sich ja nun
Regiert hier ein Huhn
Wenn nicht na dann sagt mir wie heißt er

Ich seh noch den jungen den kühnen
Als Freigeist auf ehrbaren Bühnen
Heut weiß ich er ist
Ein Karrierist
Wie andere auch von den Grünen

Ihr wisst noch wie Fritze sich gegen
Ein Großprojekt tapfer tat regen
Kaum saß er im Amt
Verflixt und verdammt
Gab er dem Projekt seinen S egen

Wenn -zigtausend Bürger begehren
Dass S tadträte ihnen zuhören
Dann sieht man Fritz Kuhn
S ein Möglichstes tun
Den Bürgern ihr Recht zu verwehren

Wir brachten vom Umstieg die Pläne
Ins Vorzimmer zum Kapitäne
Er richtete aus
Ich bin zwar im Haus
Da läuft aber nix weil ich gähne

Fritz Kuhn muss mit uns nicht ertrinken
Der Kahn wird nicht schnell genug sinken
Bevor viel passiert
Ist er pensioniert
Und wird aus der Wirtschaft uns winken

Nach zünftiger Zeche im Besen
Fängt Fritz noch im Bett an zu lesen
Er liest Moby Dick
Und träumt sein Geschick
Er sei mal ein Seemann gewesen

Den schneeweißen Wal wollt er fangen
Und wie es ihm dabei ergangen
Berichtet sein Traum
Man glaubt es ja kaum
Doch muss man nicht fürchten noch bangen

Das Schiff war ins Eismeer gekommen
Die Bestie kam auch schon geschwommen
S ie stank aus dem Maul
Wie S chwefel so faul
Der Fritz hat den Masten erklommen

Hier könnte das Drama wohl enden
Doch lass ich's dabei nicht bewenden
Bevor ich erwähn
Den S chiffskapitän
Der will ein S ignal uns noch senden

Zum Ungetüm sprach Käptn Ahab
Mal sehn was ich grade so da hab
Er spießte Fritz Kuhn
Auf seine Harpun
Vom Angriff der weise Wal sah ab

Die S pitze von Ahabs Harpune
Durchstach nur den Kittel vom Kuhne
Und wer sein Talent
Als Windfähnchen kennt
Weiß Kuhn übersteht auch Taifune

Was solln wir tun mit Kuhn im Taifun? Lasset ihn nun in Frieden...
"Noi, noi. I gang alloi hoim."

Lenny
Benutzeravatar
Lombaseggl
Thomas Felder scheint ein Prophet zu sein.

Der Tayfun saß gestern mit Strohhut
am Strand und es ging ihm nicht sehr gut
doch Mischa der Jeck
fand gleich sein Versteck
und bald hieß der Trainer Herr Korkut

Es tobte die schwäbische Volksbrut
und jeder hatte eine Scheißwut
doch allen zum Trotz
hat er nur noch Rotz
und lässt Fußball spielen mit Heißglut.




Nilkheimer
Granadaseggl
Zu Gast war'n aus Bayern die Bauern,
die Fans mussten ehrlich erschauern.
Und für Hoeneß und Kalle
gab's auch noch Krawalle:
Die Bauern, sie war'n nur am Mauern.
Zuletzt geändert von Nilkheimer am 10. April 2018 21:29, insgesamt 1-mal geändert.
Brandstiftung, Steuerhinterz. (inkl. Zollzeug), UrhG-Verstöße, vers. Körperverletzung, (evtl.) Kindesmisshandlung und TierschG-Delikte, Umweltdelikte u. Betrug u. nun - NOCH TAUFRISCH - BtMG-Sachen: Stern des Südostens.
-- Volle Steuern. Echt wahr, Mann.



Cleansman
Benutzeravatar
Granadaseggl
Vom Eise befreit sind Strom und Bäche
Durch des Frühlings holden, belebenden Blick,
Im Tale grünet Hoffnungsglück;
Der alte Winter, in seiner Schwäche,
Zog sich in rauhe Berge zurück.
Von dort her sendet er, fliehend, nur
Ohnmächtige Schauer körnigen Eises
In Streifen über die grünende Flur.
Aber die Sonne duldet kein Weißes,
Überall regt sich Bildung und Streben,
Alles will sie mit Farben beleben;
Doch an Blumen fehlts im Revier,
Sie nimmt geputzte Menschen dafür.
Kehre dich um, von diesen Höhen
Nach der Stadt zurück zu sehen!
Aus dem hohlen finstern Tor
Dringt ein buntes Gewimmel hervor.
Jeder sonnt sich heute so gern.
Sie feiern die Auferstehung des Herrn,
Denn sie sind selber auferstanden:
Aus niedriger Häuser dumpfen Gemächern,
Aus Handwerks- und Gewerbesbanden,
Aus dem Druck von Giebeln und Dächern,
Aus der Straßen quetschender Enge,
Aus der Kirchen ehrwürdiger Nacht
Sind sie alle ans Licht gebracht.
Sieh nur, sieh! wie behend sich die Menge
Durch die Gärten und Felder zerschlägt,
Wie der Fluß in Breit und Länge
So manchen lustigen Nachen bewegt,
Und, bis zum Sinken überladen,
Entfernt sich dieser letzte Kahn.
Selbst von des Berges fernen Pfaden
Blinken uns farbige Kleider an.
Ich höre schon des Dorfs Getümmel,
Hier ist des Volkes wahrer Himmel,
Zufrieden jauchzet groß und klein:
Hier bin ich Mensch, hier darf ichs sein!

Johann Wolfgang von Goethe (in „Faust“ I)

Monitor
Lombaseggl
At last the secret is out,
as it always must come in the end,
the delicius story is ripe to tell
to tell to the intimate friend;
over the tea-cups and into the square
the tongues has its desire;
still waters run deep, my dear,
there's never smoke without fire.

Behind the corpse in the reservoir,
behind the ghost on the links,
behind the lady who dances
and the man who madly drinks,
under the look of fatigue
the attack of migraine and the sigh
there is always another story,
there is more than meets the eye.

For the clear voice suddently singing,
high up in the convent wall,
the scent of the elder bushes,
the sporting prints in the hall,
the croquet matches in summer,
the handshake, the cough, the kiss,
there is always a wicked secret,
a private reason for this.

W.H. Auden

Das Geheimnis ist endlich gelüftet, so ist es doch immer am End
Schon giert der engste Busenfreund, der das Skandälchen noch nicht kennt;
Die Zunge weiß kein Halten, sei's in Salon (Seggl Forum) oder Scheuer;
Stille Wasser sind tief, mein Freund, und kein Rauch ohne Feuer. :nod:


Hinter der Leiche im Brunnen und dem Geist, der nächtens singt,
Hinter der lustigen Witwe und dem Mann, der zuviel trinkt,
Hinter den pochenden Kopfschmerz,
dem Seuzfer, dem müden Gesicht
Liegt immer noch etwas verborgen :shock: , und es scheut
wie der Teufel das Licht.


Sei's nur ein silberhelles Kichern, das im Konvent erschallt,
Sei's der Duft von Heckenrosen, das Picknick im
Wald.
Die Bilder an der Wand, der Handschlag, das Räuspern, der Kuss,

Immer gibt es ein dunkles Geheimnis :roll: , das offenbart
werden muss.
I could write several novels about what I do not know


Cleansman
Benutzeravatar
Granadaseggl
LEAR.

Heult, heult, heult, heult! O ihr seid all' von Stein!

Hätt' ich eu'r Aug' und Zunge nur, mein Jammer

Sprengte des Himmels Wölbung! – Hin auf immer!

Ich weiß, wenn einer tot und wenn er lebt:

Tot wie die Erde! Gebt 'nen Spiegel her;

Und wenn ihr Hauch die Fläche trübt und streift,

Dann lebt sie.

KENT.

Ist dies das verheißne Ende?

EDGAR.

Sind's Bilder jenes Grau'ns?

ALBANIEN.

Brich, Welt, vergeh! –

LEAR.

Die Feder regte sich, sie lebt! Oh, lebt sie,

So ist's ein Glück, das allen Kummer tilgt,

Den ich jemals gefühlt.

KENT knieend.

O teurer Herr! –

LEAR.

Fort, sag' ich dir!

EDGAR.

's ist Kent, Eu'r edler Freund.

LEAR.

Fluch über euch, Verräter, Mörder, all'! –

Ich konnt' sie retten; nun dahin auf immer!

Cordelia, Cordelial Wart' ein wenig, ha!

Was sprachst du? – Ihre Stimme war stets sanft,

Zärtlich und mild; ein köstlich Ding an Frau'n. –

Ich schlug den Sklaven tot, der dich gehängt.

KENT.

's ist wahr, Mylord, er tat's.

LEAR.

Tat ich's nicht, Bursch?

Einst war die Zeit, wo sie mein gutes Schwert

Wohl hätte springen machen. Nun bin ich alt,

Und all dies Leid bringt mich herab. – Wer bist du?

Mein Aug' ist nicht das beste; ich weiß es gleich. –

KENT.

Rühmt sich Fortuna zweier, die sie liebte

Und haßte, – einen sehn wir hier.

LEAR.

O wunderbarer Anblick! – Bist du nicht Kent?

KENT.

Ich bin dein Diener Kent; doch wo ist Cajus? –

LEAR.

Das ist ein wackrer, treuer Bursch, das glaubt mir;

Der schlägt und säumt nicht. – Er ist tot und fault.

KENT.

Nein, teurer Fürst; ich selber bin der Mann.

LEAR.

Das will ich sehn! –

KENT.

Der gleich seit Eurem Abweg und Verfall

Folgt' Eurer finstern Bahn.

LEAR.

Willkommen hier!

KENT.

Nein, keiner wohl! – trüb alles, tot und trostlos! –

Eure ältern Töchter legten Hand an sich

Und starben in Verzweiflung.

LEAR.

Ja, das denk' ich.

ALBANIEN.

Er weiß nicht, was er sagt; es ist vergeblich,

Daß wir uns ihm verständ'gen.

EDGAR.

Ganz umsonst.



Ein Hauptmann kommt.



HAUPTMANN.

Edmund ist tot, Mylord!

ALBANIEN.

Das ist hier Nebensache.

Ihr Freund' und edeln Lords, hört unsern Willen:

Was Trost verleihn kann so gewalt'gen Trümmern,

Das sei versucht: Wir selbst entsagen hier

Zu Gunsten dieser greisen Majestät

Der Herrschermacht.



Zu Edgar.



Ihr tretet in Eu'r Recht

Mit Ehr' und Zuwachs, wie es Eure Treu'

Mehr als verdient hat. Alle Freunde sollen

Den Lohn der Tugend kosten, alle Feinde

Den Kelch der Missetat. O seht, o seht! –

LEAR.

Und tot mein armes Närrchen? – Nein! Kein Leben!

Ein Hund, ein Pferd, 'ne Maus soll Leben haben,

Und du nicht einen Hauch? – Oh, du kehrst nimmer wieder,

Niemals, niemals, niemals, niemals, niemals! –

Ich bitt' Euch, knöpft hier auf! – Ich dank' Euch, Herr!

Seht Ihr dies? Seht sie an! – Seht ihre Lippen,

Seht hier, – seht hier! –



Er stirbt.



EDGAR.

Er schwindelt, – o mein König! –

KENT.

Brich, Herz, ich bitt' dich, brich!

EDGAR.

Blick' auf, mein König!

KENT.

Quält seinen Geist nicht! Laßt ihn ziehn! Der haßt ihn,

Der auf die Folter dieser zähen Welt

Ihn länger spannen will.

EDGAR.

Oh, wirklich tot! –

KENT.

Das Wunder ist, daß er's ertrug so lang':

Sein Leben war nur angemaßt.

ALBANIEN.

Tragt sie hinweg! Was uns zunächst erfüllt,

Ist allgemeine Trauer.



Zu Kent und Edgar.



Herrscht ihr beiden,

Geliebten Freunde; heilt des Staates Leiden!

KENT.

Ich muß zur Reise bald gerüstet sein;

Mein Meister ruft, ich darf nicht sagen: Nein!

ALBANIEN.

Laßt uns, der trüben Zeit gehorchend, klagen,

Nicht, was sich ziemt, nur, was wir fühlen, sagen.

Dem ältsten war das schwerste Los gegeben,

Wir jüngern werden nie so viel erleben.



Sie gehn mit einem Totenmarsche ab.