1059 Beiträge


exmatthes
Lombaseggl
wohl nicht nur mein Problem mit denen:
einerseits natürlich Applaus für den support - und Anerkennung für all das Herzblut; auch für die teils tollen, arbeitsaufwendigen choreos.
und diese Positionspapiere lesen sich ja teils wirklich vernünftig - die anliegen teils nachvollziehbar. speziell rund um die Chose "gegen noch mehr Kommerzialisierung".

und ja, na klar: auch die fankurve ist sehr heterogen.

misslich halt, daß sie zu habhaft strafbarem, absolut danebenem, wie z.b. jüngst der randale von berliner fans in Dortmund, weit weniger eloquent daherkommen.

wenn überhaupt, dann eher halbgare Distanzierungen - oft genug relativiert durch Verständnis bis hin zu Solidarität.

ganz arg schräger vergleich zur afd:
das sind natürlich längst nicht alles randalierer und Störenfriede - grad so wenig wie nicht jeder afd-ler holocaustleugner und von vornherein als hirnamputiert anzusehen ist.
aber wer derlei am liebsten verschweigt, es auf nachfrage verzeihlich und/oder gar nicht so sehr schlimm findet, der sollte sich zumindest nicht wundern, wenn er als seriöser Ansprechpartner bis auf weiteres gehandicapt ist.

Auswurf
Benutzeravatar
Halbdaggl
grad so wenig wie nicht jeder afd-ler holocaustleugner und von vornherein als hirnamputiert anzusehen ist.


nö, nicht zwangsläufig hirnamputiert - dann aber arschloch oder ähnliches
...sage ich im falschen fred

Den Knackpunkt sehe ich beim Umgang des Vereins mit den Ultras. Für die Ultras ist grundsätzlich alles Verhandlungssache, während der Verein Grenzen setzen muss. Das heißt bei manchen Dingen kann man sich quid pro quo entgegenkommen, bei anderen Dingen halt nicht.

Ob den Ultras gegebenenfalls ein Kompromiss ausreicht, bei dem man sich in der Mitte trifft, ist wieder eine andere Frage.