6314 Beiträge


Airwin
Granadaseggl
bzgl. klimaflüchtlinge. Das thema bevölkerungswachstumsflüchlinge sollte - wie weiter oben geschrieben - ganz weit vorne auf die agenda...


Was aber schleift diese Burgen, wenn es das Klima nicht ist? Die Hauptkampfgebiete in Mali, Niger und Burkina Faso verzeichnen zwischen 1950 und 2019 einen Bevölkerungsanstieg von zehn auf über 60 Millionen Einwohner. 2050 sollen sie bei 130 Millionen stehen. Nimmt man den Tschad und Kamerun als ebenfalls terrorbetroffene Nachbargebiete hinzu, geht es zwischen 1950 und 2019 von 18 auf 105 Millionen – durch Überweidung und Denaturierung der Böden – die Lebensgrundlage für alle unterminieren.
Hätte Deutschland seit 1950 (70 Millionen) ein Wachstum wie die Sahelzone vorgelegt, stünde es heute nicht bei gut 80, sondern bei rund 410 Millionen Einwohnern. Eine Übernutzung der landwirtschaftlichen Flächen wäre dann auch hier unausweichlich geworden. Und hätte Europas Frieden gehalten bei knapp 70 Millionen deutschen Jünglingen im besten Kampfalter zwischen 15 und 29 Jahren?
https://www.welt.de/debatte/kommentare/ ... Sahel.html
"Wir sind Klimaner. Wir essen nichts Warmes."

Die Avatar-Funktion ist deaktiviert.


Auswurf
Benutzeravatar
Halbdaggl
ganz egal wieviel jeder einzelne zu "opfern" bereit ist.
Die "mein anteil ist unwichtig einstellung" zeugt nur von einem bequemlichkeitsmotivierten begrenzten horizont.
Wenn man selbst keinen beitrag leisten möchte,
braucht man sich das bitte nicht schönreden.
Die welt sollte eine solidargemeinschaft sein

"aber ich hab doch mein leben lang meine träume mit dingen verbunden, die unverhältnismässigen schaden anrichten und lass mir das auch nicht nehmen"
ist kein sonderlich achtenswerter lebensentwurf

Das problem werden nicht die die klimaflüchtlinge nach europa sein.
Ein Denken und handeln, welches nicht in der lage ist, die dringlichste aufgabenstellung zu bewältigen, greift um so routinierter auf zäune und anderen abwehrmaßnahmen zurück.


aber ja,
der 85 jährige nachbar...
ballbrigan - ersthaft Deine entscheidungsgrundlage?

das Leben auf einer erde ohne menschen,
wird nicht in der lage sein diesen eh endlichen planeten irgendwann per arche zu verlassen.
Captn Nice, mappes etc und tiefkühl DNA für die flora und fauna.

Absolut ALLES ist ein spiel gegen die zeit und uns zum teil noch nicht bewusster gefahren.
Den zeitpunkt des nächsten möglichen meteoriteneinschlages der alles auf null setzen würde,
kennt beispielsweise auch niemand.
Wer könnte den verhindern, wenn nicht wir ?

jetzt persönlich für ein leben vorzusorgen,
das den geänderteten verhältnissen rechnung trägt,
ist natürlich schlau und steht auf einem anderen blatt.

auch hier gilt wohl
- wer mehr kohle hat, kann da persönlich mit heilerer haut dem dilemma
entrinnen. Zumindest kurzfristig


Auswurf
Benutzeravatar
Halbdaggl
mercie toro

ansonsten ein kleiner, mich selbst korrigierender nachtrag...
An ne selbstausrottung der menschheit glaub ich nicht.
Wir (einige) wären technisch mit höchstem aufwand sehr bald in der lage auf lebensfeindlichen planeten oder mond zu überleben,
also wird dies (für einige) im allerschlimmsten fall aller klimaszenarien auch auf oder unter der erde möglich sein.

inseln der glückseligen dann ?

Was'n wunder, dass jeden tag die sonne scheint und all die geschenkten lebensgrundlagen - geachtet und wertgeschätzt wird dies nicht sondern als selbstverständlichkeit hingenommen


muffinho
Benutzeravatar
Halbdaggl
Auswurf hat geschrieben:Die welt sollte eine solidargemeinschaft sein


Diesem Gedanken stehen ungefähr 8 Milliarden Individualisten entgegen, und selbst wenn jemand auf der einen Seite etwas Gutes tun will, ist auf der anderen Seite eben etwas Schlechtes, siehe mein Beispiel mit Smartphones oder Kosmetik.

Was kann man denn heute überhaupt noch machen? Man darf kein Fleisch mehr essen, arme Tiere, außerdem verantwortlich für Abholzung und Methan. Also Gemüse, oder? Was ist mit Monokultur, Zerstörung der Böden, enormer Wasserverbrauch und andere Dinge, die einen starken Eingriff in die Natur darstellen? Ich kann es ja verstehen, dass man Bio produziert, aber ist diese Sichtweise nicht unglaublich egoistisch? Woher kommen denn die Tonnen an Paprika, die Deutschland isst? Nicht vom heimischen Garten, sondern aus einer mit Plastik bedeckten Kolonie, auf der Flüchtlinge aus Afrika ohne Schutzkleidung arbeiten.
Wer erntet denn den Spargel oder die Erdbeeren bei 30°? Früher waren es Polen, heute sind selbst die zu teuer, jetzt kommen Rumänen (erkenne ich auch nur weil Rumänisch dem Italienischen sehr verwandt klingt)
Und so geht es gerade weiter, selbst wenn man morgen auf Fleisch verzichtet, wie will man denn 8 Milliarden Menschen ohne Dünger, Schädlingsbekämpfung und Genveränderung ernähren? Man hört immer wieder, dass die Böden durch die immer kürzeren Erntephasen keine Zeit mehr haben sich zu erholen, aber wie sollen sie sich denn erholen, wenn immer mehr Menschen nach Nahrung verlangen?

Es ist ja nett dass in der Stadt Menschen zur Selbstversorgen greifen und selbst auf dem Dachgeschoss etwas anbauen), aber das ist im Endeffekt nur ein Tropfen auf dem heißen Stein oder für spezielle Wünsche, etwa meine Chilis. Der Rest muss extern beschafft werden, und es hat halt nicht jeder das Geld, beim lokalen Metzger oder auf dem Markt sein Essen für teures Geld zu besorgen. Daher ist es ja schön und gut, wenn man billiges Fleisch abschaffen möchte, aber man möge dann doch auch überlegen, wie man Menschen, die jeden Tag hart arbeiten und trotzdem die Hälfte des Einkommens alleine für die Miete aufbringen müssen, trotzdem noch adäquat ernähren kann, denn auch wenn das manche Menschen nicht hören wollen: Essen ist Lebensqualität, und ich esse gerne Fleisch. Und auch wenn ich es mir beim teuren Metzger leisten kann, können es viele andere nicht, und viele der Menschen, die es sich leisten können und andere dafür kritisieren, vergessen dann halt auch die andere Seite, die es sich nicht leisten kann und notgedrungen zum Aldi oder Penny geht, und da hört dann irgendwie die Solidarität auf, oder?

ich sage ja, scheiß Moraldiskussionen, weil diese immer nur punktuell auf den Bereich bezogen sind, die der Moralisierende gerade nach seinem Sinne korrekt macht, in anderen Bereich es aber nicht so genau nimmt.
Wir können alles. Außer WLAN.



Auswurf
Benutzeravatar
Halbdaggl
Lieber muffi
Antwort im laufe des wochenendes.
Eins vorab, aber öfter schon erwähnt.
Ich verhalte mich keineswegs vorbildlich.
Also richtet mein moraldings sich auch an mich selbst.

fkAS
Benutzeravatar
Granadaseggl
Lenny hat geschrieben:...Wäre vielleicht einer von vielen Lösungsansätzen.


Dazu ein mE interessantes Interview in der Zeit von Christof Schneider

Schneider: Es sind nur ein paar Menschen, die es schaffen, ihr Verhalten wirklich zu ändern. Wir brauchen natürlich diese Graswurzelbewegung – dass Menschen weniger fliegen, bio und regional einkaufen, weniger Fleisch essen. Alles total wichtig. Aber das löst das Problem nicht. Es kann maximal das politische Bewusstsein schaffen und den Druck aufbauen, dass von oben die Anreize gesetzt werden, die eine breite Masse mitnehmen.




Unter Westfalen
Benutzeravatar
Halbdaggl
Sucht mal in Wikipedia nach Nordkreuz.
Krakenartige Vereinigung mit Verbindung zur AFD. Die MZ brachte vor einigen Tagen einen ganzseitigen Artikel dazu. Viele der Mitglieder sind ehemalige Fallschirmspringer.
卵は必要ありません、日本人男性が必要です



Strafraumgitarre
Benutzeravatar
Granadaseggl
Unter Westfalen hat geschrieben:
Strafraumgitarre hat geschrieben:Ein ehemaliger Fallschirmspringer ist war auch Jürgen Möllemann, von daher...

Ein ehemaliger Fallschirmspringer ist er bis heute und wird es auch weiterhin bleiben. :cyclops: :prost:
Wohingegen: Als er noch Fallschirmspringer war, war er das schließlich noch nicht ehemalig. Das kam erst später. Nur einige Sekunden später, aber dennoch später. :bounce: :bounce: :bounce: :bounce: :bounce:

Warum er mittlerweile nicht mehr springt? Er hat die Reißleine gezogen... :stumm:


Unter Westfalen hat geschrieben:In welcher Partei wohl ihr Mann wäre, lebte er noch?

Was würde die ehemalige Ehefrau hierzu wohl vermuten? Ich jedenfalls gehe davon aus, dass er auch heute noch in der FDP wäre.
Vorsprung durch Technik - der drahtlose Präsident

Knallgöwer
Schoofseggl
Möllemann würde sich heute mit der AFD fetzen.
Noch besser wäre wenn der gute alte Herbert Wehner von der SPD noch leben und im Bundestag wäre:
Da wäre immer Feuer...

z.B. bei Min. 3:34: "Es gab bei Ihnen nur nein. Ich will Sie mit keiner anderen Partei vergleichen, die sich ganz entsprechend verhält"
Witzig ist auch bei Min 1:53: Hampeln Sie doch nicht rum, Sie sind doch Geschäftsführer und nicht Geschwätzführer"
Wie stark du tatsächlich bist, erfährst du erst dann, wenn "stark sein" deine einzige Option ist!