38 Beiträge

frasimi74
Seggl
https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.mittelfeldspieler-des-sv-sandhausen-transfer-ist-fix-philipp-foerster-wechselt-zum-vfb-stuttgart.5bf14c59-1ccd-4e3b-a2ee-c932980eef81.html

Kurz vor dem Ende der Transferperiode hat sich der VfB Stuttgart noch einmal verstärkt: Philipp Förster wechselt vom SV Sandhausen zum Club aus Cannstatt.
Stuttgart - Philipp Förster hat eine Vergangenheit beim VfB Stuttgart – und er hat eine Zukunft beim Club aus Cannstatt. Denn der Fußball-Zweitligist hat den Mittelfeldspieler vom Ligakonkurrenten SV Sandhausen am Montag kurz vor dem Ende der Sommer-Transferperiode und kurz vor dem Heimspiel gegen den VfL Bochum (20.30 Uhr/Liveticker) verpflichtet – möglich war das dank einer Ausstiegsklausel in Höhe von drei Millionen Euro.

Als B-Junior und A-Junior trug Förster, der in seinem Vertrag von 2010 bis 2014 schon einmal das VfB-Trikot. Über Waldhof Mannheim und den 1. FC Nürnberg kam er 2017 zum SV Sandhausen. In dieser Zweitliga-Spielzeit stehen für ihn fünf Begegnungen über 90 Minuten mit einem Treffer und zwei Torvorlagen zu Buche. Der 24 Jahre alte und 1,88 Meter große Mittelfeldspieler ist maßgeblich am guten Saisonstart der Badener mit zehn Punkten aus fünf Partien beteiligt. Fortan kämpft er aber mit dem VfB um den Aufstieg.










Unter Westfalen
Benutzeravatar
Halbdaggl
"Der VfB Stuttgart ist ein Traditionsverein mit einer ruhmreichen Vergangenheit. Ich freue mich, dass ich zu meinem Herzensverein zurückgekommen bin und werde den Brustring voller Stolz tragen.
Ich will der Mannschaft helfen, dorthin zurückzukehren, wo sie hingehört, in die erste Bundesliga."


So oder so ähnlich könnte er gesprochen haben oder noch sprechen wollen. 8)

Ein herzliches Grüßgottle auch von mir. ;)

:vfb: :vfb: :vfb:
Per aspera ad astra


Tifferette
Benutzeravatar
Halbdaggl
Plan B hat geschrieben:
FanAusMUC hat geschrieben:Wenn wir den heute Abend aufstellen, hätte derselbe Spieler an einem Spieltag für 2 verschiedene Vereine gekickt. Auch lustig.
(Wird aber wohl nicht passieren.)


Wäre das überhaupt zulässig?


Ja natürlich nicht. :roll:










Glaube ich.

:|
"Niemand urteilt schärfer als der Ungebildete. Er kennt weder Gründe noch Gegengründe und glaubt sich immer im Recht."

(Ludwig Feuerbach)





CoachingZone
Halbdaggl
Wird Zeit, den Thread wieder hochzuholen. Nach zwei Spielen in der Startformation mit Tor und Scorer kann man - so denke ich - besser beurteilen, warum er kurz vor Ende der Transferperiode geholte wurde.

Er scheint genau das Puzzlestückchen zu sein, das das Mittelfeld noch gebraucht hat - ein Spielertyp, wie wir ihn schon lange nicht mehr hatten: groß und robust, laufstark, torgefährlich, aber auch defensivstark, mannschaftsdienlich und taktisch versiert, mit feiner Technik und großem Willen.

Dass er am Freitag in der 91. Minute noch so einen Sprint anzieht und dabei HAG immer im Blick hat, um dann genau zu wissen, wohin er den entscheidenden Querpass spielen muss, begeistert mich immer noch.

Schön auch, nun einen eigenen Jugendspieler in der Mannschaft zu wissen, der sich die 2. Liga über Jahre hinweg erarbeitet hat und dem nichts geschenkt wurde. Gutes Vorbild :!:
Wenn du schnell sein willst, geh langsam.

- Chinesisches Sprichwort -



Strafraumgitarre
Benutzeravatar
Granadaseggl
Lenny hat geschrieben:Oh, ein Bildlink. Genial :puke: :puke:

Ach was, auch die können manchmal lehrreich sein. :cyclops:

Oder wusstest Du zum Beispiel, dass Gärtner Eier legen? Ich jedenfalls nicht. :shock:
seine Eltern haben ein Gärtnerei
Vorsprung durch Technik - der drahtlose Präsident


de mappes
Spamferkel
Förster über Förster: "Er macht dem Namen alle Ehre"

Die Hände zum Himmel: Philipp Förster jubelt über den Nachspielzeit-Sieg in Bielefeld. Der 3-Mio-Neuzugang hatte das Tor mit Wucht und Wille vorbereitet.
Foto: Imago

Artikel von: URSULA VIELBERG veröffentlicht am
29.09.2019 - 18:25 Uhr
Der Name Förster steht beim VfB für Sternstunden – das Brüderpaar Karlheinz (61/364 Spiele für den VfB) und Bernd (63/270 Einsätze für den VfB) prägte den Verein in den schillernden 80er-Jahren.

Mehr als drei Jahrzehnte später sorgt wieder ein Förster für Glücksmomente, wenn auch eine Liga tiefer: Philipp Förster (24), der am letzten Transfertag im September verpflichtet wurde, dreht groß auf. Nach seinem Premieren-Treffer vor neun Tagen gegen Fürth (2:0) folgte am Freitag in Bielefeld (1:0) eine starke Vorstellung.

Er war laufstärkster Stuttgarter (13 Kilometer), zog auch die meisten Sprints (43) an. Die Krönung: mit Wucht und Intelligenz bereitet er das umjubelte Tor in der Nachspielzeit vor.

Beim VfB ist der Naturbursche (seine Eltern haben ein Gärtnerei) kein Unbekannter: von 2010 und 2014 spielte Förster bereits bei den Roten. Joshua Kimmich wurde in dieser Zeit zu seinem Freund. Thomas Schneider, später Assistent von Jogi Löw, war zeitweise sein Trainer. Ein Jahr lebte Förster sogar im VfB-Internat. Doch das Heimweh wurde zu groß, es zog ihn wieder nach Hause ins badische Sulzfeld.

Über Waldhof Mannheim, Nürnberg und Sandhausen führte sein Weg nun für drei Millionen Euro Ablöse zurück zum VfB.

Es ist auch eine Rückkehr zu Chefcoach Tim Walter. Der trainierte den Mittelfeld-Allrounder schon in der C-Jugend des Karlsruher SC – sie wurden sogar zusammen Deutscher Meister.

Einer freut sich besonders über die Entwicklung des robusten Neulings: VfB-Ikone Karlheinz Förster.

Zu BILD sagt er: "Schön, dass er zurück zum VfB gekommen ist. Ich kenne Philipp noch aus seiner Jugendzeit. In den Nachwuchsteams hat er bei Spielen oft heraus gestochen. Er war schon immer technisch sehr begabt, hat ein gutes Auge und kann Akzente setzen. Er wird dem VfB in dieser Saison weiterhelfen. Und er hat noch Potenzial, sich weiter zu entwickeln. Philipp macht dem Namen Förster alle Ehre".

Der frühere Weltklasse-Verteidiger Förster lacht begeistert, als er das über den Offensivspieler Förster sagt.


Deutscher Meister, Europameister, Deutschlands Fußballer des Jahres: Die Liste der Erfolge von Karlheinz Förster ist fast so lang wie sein Vorname. Mit seinem älteren Bruder Bernd gehörte er zu den wenigen Brüderpaaren, die in der Bundesliga und in der Nationalelf spielten.


Don't criticize what you can't understand

Lenny
Benutzeravatar
Granadaseggl
de mappes hat geschrieben:Ich poste euch nachher den Inhalt
Vergesse immer wieder wie empfindlich manch einer doch ist


Ach komm, vergessen. Schwätz doch net so n Scheiß raus. Mindestens einmal pro Woche wirst du darauf hingewiesen, dass Bildlinks hier tiefste Abneigung erfahren, und du vergisst das bei jedem noch so dummen Artikels dieses Drecksblatts, den du hier verlinkt?
Und das "manch einer" noch schnell hinterfotzig eingebaut.

Knallgöwer
Lombaseggl
CoachingZone hat geschrieben:Wird Zeit, den Thread wieder hochzuholen. Nach zwei Spielen in der Startformation mit Tor und Scorer kann man - so denke ich - besser beurteilen, warum er kurz vor Ende der Transferperiode geholte wurde.

Er scheint genau das Puzzlestückchen zu sein, das das Mittelfeld noch gebraucht hat - ein Spielertyp, wie wir ihn schon lange nicht mehr hatten: groß und robust, laufstark, torgefährlich, aber auch defensivstark, mannschaftsdienlich und taktisch versiert, mit feiner Technik und großem Willen.

Dass er am Freitag in der 91. Minute noch so einen Sprint anzieht und dabei HAG immer im Blick hat, um dann genau zu wissen, wohin er den entscheidenden Querpass spielen muss, begeistert mich immer noch.

Schön auch, nun einen eigenen Jugendspieler in der Mannschaft zu wissen, der sich die 2. Liga über Jahre hinweg erarbeitet hat und dem nichts geschenkt wurde. Gutes Vorbild :!:

"Förster" ist halt ein VfB-Markenzeichen :vfb:
Bisher zeigt er eine starke Leistung: Beidfüßig, torgefährlich, relativ schnell, konditionsstark (sein Sprint war ja schon in der 91. Minute).
Daumen hoch für Mislintat, dass er ihn, trotz bereits eines großen Kaders, verpflichtet hat!
Wie stark du tatsächlich bist, erfährst du erst dann, wenn "stark sein" deine einzige Option ist!