2351 Beiträge

Tamasi
Benutzeravatar
Grasdaggl
Frank nf,
danke für deine ausführliche Antwort oben. Eigentlich wollte ich darauf eingehen, aber jetzt habe ich gerade keine Lust mehr drauf und sind wir ehrlich: Ist doch eh egal.

Aber eins:
Es ist ja wunderbar, dass du dich auf deine theoretische Art mit dem Tod geeinigt hast. Wie man mit Tod & Verlust umgeht... das ist was persönliches, da ist jeder anders. Sich darüber lustig machen, wenn andere aus deiner Sicht "unreif" darüber denken... nun ja, das finde ich sehr anmaßend.

Möge deine Theorie für dich auch in der Praxis funktionieren. Das meine ich ernsthaft, ist sicher der einfachere Weg und nur wenige können das.

Wen interessieren schon Eichhörnchen, nicht wahr?

Auswurf
Benutzeravatar
Halbdaggl
Frank N Furter hat geschrieben:Du hast sehr genau verstanden, wie ich es meinte, Auswurf.



Nö, ganz offensichtlich nicht,
denn dann habe ich keine ahnung worin Du dabei
Es sterben leute,
die ohne c nicht gestorben wären - punkt

die unreife siehst.


Es sind immer einzelschicksale

Tamasi
Benutzeravatar
Grasdaggl
Frank N Furter hat geschrieben:Aber auch in diesem Bericht wieder eine journalistisch wirklich schlimme Falschdarstellung:

Menschen ohne Symptome gelten als nicht ansteckend. Mit diesem Hinweis ziehen auch alle schwedischen Ärztinnen und Krankenpfleger in den Kampf gegen das Virus.


Das ist wirklich mittlerweile gut genug untersucht. Im Schnitt ist ein Infizierten 12 Stunden vor den ersten Symptomen ansteckend. Allerdings ist das "nur" der Durchschnitt. 44% der Infizierten sind bereits 2,5 Tage bevor die ersten Symptome spürbar werden ansteckend. Diese Menschen sind die unfreiwilligen Super-Spreader.

Äh ja, aber ist das eine journalistische Falschdarstellung? Zu dem Zitat gehört der davor kommende Satz dazu:

Die schwedischen Gesundheitsbehörden verlassen sich bei ihrem Kurs auf eine Grundannahme, die in anderen Ländern durchaus umstritten ist. Menschen ohne Symptome gelten als nicht ansteckend.

Wenn die Schwedischen Gesundheitsbehörden sich NICHT auf diese Annahme stützen, dann ist das in der Tat ein journalistischer Fehler.

Wenn es jedoch so ist, dass sich die Schwedischen Gesundheitsbehörden auf diese Annahme stützen, dann unterliegen die dortigen Fachleute "einer wirklich schlimmen Fehleinschätzung" (Zitat Frank). ;)

Noch was zu Schweden:
Vorab: Ich bin sehr interessiert an anderen Maßnahmen. Weil unsere Maßnahmen sicher nicht auf Dauer tragbar sind.

Aber bevor man den Schwedischen Weg lobpreist, sollte man fragen, warum er funktioniert. Und ob er bei uns funktionieren würde.

Skepsis:
1. Das Skandinavische Schulmodell sollte auf D übertragen werden. Funktioniert hier nicht. Andere Rahmenbedingungen wie größere Klassen in D. Und auch eine andere Grundhaltung, Beispiel Inklusion: In Skandinavien ist man toleranter, in D sind es "Behindis" und keiner will Rücksicht nehmen. Das führt zu:

2. In Schweden gibt es einen ganz anderen Bürgersinn.

3. Social Distancing scheint denen im Blut zu liegen, ich zitiere:
Die göttliche Garbo hat geschrieben:
"I want to be let alone!"


Punkt 3 bedingt Punkt 2, behaupte ich mal. :D

Bin nicht sicher, ob der schwedische Weg 1-1 übertragbar ist. Könnte ähnlich schief gehen wie beim Schulmodell.

Aber vielleicht können wir uns ein paar Dinge abschauen und finden einen Mittelweg.

Haber
Halbdaggl
knaust hat geschrieben:Und weil wir uns das alle Fragen, ist es doch umso wichtiger den richtigen Umgang mit unserem "Nichtwissen" zu finden.


als der Fred hier aufgemacht wurde, wimmelte es vor Fragen und auch jetzt fragen wir uns doch alle und immer wieder das Gleiche. Ich bin open minded, ich mach mir ein Bild und hoffe. Bertolt Brecht, der gute Dialektiker, hat mal gesagt: Ich mache mir ein Bild und hoffe, dass sich mein Entwurf meiner subjektiven Wirklichkeit (meinem Bild, das ich mir gemacht habe) anpasst.
In dieser Keuner-Geschichte wird das deutlich, wie Subjektivität und Realität aufeinander fallen und der Mensch als Handelnder der Bedeutende ist, weil er das Leben gestalten und verändern kann.

Jetzt ist das ähnlich oder genauso oder für nicht Wenige anders.

Frank N Furter
Benutzeravatar
Himbeertoni
Branson hat geschrieben:und das bei max. 12V! :shock:


220V. Das Ding steckte ja zum Laden in der Steckdose. Passiert wohl leider öfter, man muss nur Smartphone oder Handy und Badewanne bei Google eingeben....

@Tamasi
Lost in Translation
PS: Ah, Du hast Dich doch noch eines Besseren besonnen.

@Auswurf
Die Unreife besteht darin, dass Du durch solch eine Aussage unfreiwillig dokumentierst, nicht in der Gewissheit leben zu können, schon bald tot zu sein:

Es sterben leute,
die ohne c nicht gestorben wären - punkt


Der Punkt, setzt dieser apodiktischen Perle halt noch die Krone auf (bildlich)

Ich vermute stark, dass ein Großteil der Hysterie und Panik, die die Corona-Krise bei vielen Menschen hierzulande verursacht, damit zu tun hat, dass sie ihren eigenen Tod nicht akzeptieren können. Im Grunde wäre das gar keine "Nachricht wert", wenn diese irritierende Assymetrie in der Akzeptanz vom Tode Anderer nicht vermutet werden müsste - Punkt. :lol:
https://bit.ly/2x1Kpuf

Auswurf
Benutzeravatar
Halbdaggl
Die Unreife besteht darin, dass Du durch solch eine Aussage unfreiwillig dokumentierst, nicht in der Gewissheit leben zu können, schon bald tot zu sein:


ok
ich glaube Du zimmerst Dir was zurecht in dem bestreben erweiterte selbstgespräche zu führen.
Nein, ich erkenne mich nicht in Deiner analyse

Tifferette
Benutzeravatar
Halbdaggl
Großartig. In Spanien und Italien verrecken die Leute wie die Fliegen, die Spezialisten sind auf 180, in mehreren betroffenen Regionen verschiedener Länder ist die medizinische Versorgung bereits kollabiert. Aber im Forum wird mir die Welt erklärt. Alles fei net so schlimm. Weil die Daten und so.

Hach ja.

:D
"Niemand urteilt schärfer als der Ungebildete. Er kennt weder Gründe noch Gegengründe und glaubt sich immer im Recht."

(Ludwig Feuerbach)


Frank N Furter
Benutzeravatar
Himbeertoni
Tamasi hat geschrieben:Äh ja, aber ist das eine journalistische Falschdarstellung? Zu dem Zitat gehört der davor kommende Satz dazu:


Da bist Du je nach Sichtweise mehr oder weniger wohlwollend als ich bei der Interpretation:
1. Wohlwollender: Weil Du eine semantisch korrekte :nod: Fallunterscheidung bereit bist vorzunehmen.
2. Weniger wohlwollend: Weil Du bereit bist zu glauben, der Master-Epidemologe Schwedens würde nicht genaustens darüber Bescheid wissen, wie die aktuelle wissenschaftliche Faktenlage zur Ansteckungsgefahr aussieht und könne an solch einen journalistisch unterstellten Unsinn überhaupt nur eine Sekunde wirklich glauben.

Tamasi hat geschrieben: Noch was zu Schweden:
Vorab: Ich bin sehr interessiert an anderen Maßnahmen. Weil unsere Maßnahmen sicher nicht auf Dauer tragbar sind.

Aber bevor man den Schwedischen Weg lobpreist, sollte man fragen, warum er funktioniert. Und ob er bei uns funktionieren würde.

Skepsis:
1. Das Skandinavische Schulmodell sollte auf D übertragen werden. Funktioniert hier nicht. Andere Rahmenbedingungen wie größere Klassen in D. Und auch eine andere Grundhaltung, Beispiel Inklusion: In Skandinavien ist man toleranter, in D sind es "Behindis" und keiner will Rücksicht nehmen. Das führt zu:

2. In Schweden gibt es einen ganz anderen Bürgersinn.

3. Social Distancing scheint denen im Blut zu liegen, ich zitiere:
Die göttliche Garbo hat geschrieben:
"I want to be let alone!"


Punkt 3 bedingt Punkt 2, behaupte ich mal. :D

Bin nicht sicher, ob der schwedische Weg 1-1 übertragbar ist. Könnte ähnlich schief gehen wie beim Schulmodell.


Der schwedische Master-Epidemologe (den Du noch nicht wirklich so zu schätzen weißt :shock: ) verlässt sich ja bei seiner Argumentation gar nicht auf die schwedischen Eigenheiten des Schulsystems und den Charakter Greta Garbors. Nein, er argumentiert, dass Schulschließungen in Italien oder dem sehr unschwedischen China nachweislich nicht zu einer Verlangsamung der Epidemie geführt hätten.... :idea:

Muss man jetzt jedes Schulssystem betrachten, vorausgesetzt man könnte das überhaupt ethisch vertretbar unter Notfallgegebenheiten? Eher nicht. Denn wir wissen ja jetzt schon eine ganze Menge darüber, wie sich Kinder an Covid 19 anstecken und wie sie Symptome entwickeln.

Beispiel: Die erste Studie dazu fand in China statt, völlig unabhängig vom Schulsystem! Unter den ersten 56.000 positiv getesteten Menschen, waren sage und schreibe nur 43 Kinder mit Symptomen. Davon mussten 3 auf die Intensivstation. Soweit ich weiß, ist keines davon verstorben.

Ich habe noch nichts darüber gelesen, dass dass Virus sich auf eine Weise verändert hätte, dass die Kinder-, respektive Schülersterblichkeit davon betroffen gewesen wäre. Auch die Gesamtbetrachtung Italiens zeigt eine erstaunlich geringe Betroffenheit von Kindern (Altersdurchschnitt der Toten: 79,5 Jahre). Auch wenn mittlerweile tatsächlich schon Kinder an Corona gestorben sein sollen, meinte Herr Drosten auf diese Frage neulich immer noch in Fels gehauener Festigkeit des eigenen Glaubens: Corona könne man nicht als Kinderkrankheit bezeichnen.

Wichtig:
Beim Influenza-Virus ist das beispielsweise anders. Da sind 1-5 Jährige durchaus schwerer von der Grippe betroffen und es existiert eine höhere Sterblichkeit. Also bei jener Grippe, mit der man angeblich das so arg viel schlimmere Corona gar nimmer nicht vergleichen dürfte, jedenfalls dann nicht, wollte man sich nicht sofort der Reichsbürgerschaft und sowieso verdächtig machen, nech....
https://bit.ly/2x1Kpuf

Frank N Furter
Benutzeravatar
Himbeertoni
Tifferette hat geschrieben:Großartig. In Spanien und Italien verrecken die Leute wie die Fliegen, die Spezialisten sind auf 180, in mehreren betroffenen Regionen verschiedener Länder ist die medizinische Versorgung bereits kollabiert. Aber im Forum wird mir die Welt erklärt. Alles fei net so schlimm. Weil die Daten und so.

Hach ja.

:D


Das liegt hauptsächlich an Deiner Leseschwäche, mein Guter. Ich hatte ja geschrieben, dass sehr viele Menschen an Corona sterben werden. Dann habe ich dazu weitere Zusammenhänge hergestellt (welche allerdings Auswurf nicht gefielen und Tamasi eine Besinnungspahse abverlangten :lol: ).

Tipp: "Niemand urteilt schärfer als der faule Unbelesene . Er kennt weder Gründe noch Gegengründe und glaubt sich immer im Recht."
(Ludwig Teuerfach)

:prost:
Zuletzt geändert von Frank N Furter am 26. März 2020 19:23, insgesamt 1-mal geändert.
https://bit.ly/2x1Kpuf

Tifferette
Benutzeravatar
Halbdaggl
Frankie, gib mir doch bitte mal ein Beispiel dafür, dass bei der Influenza ein gut ausgebildetes Gesundheitssystem kollabiert ist.

Eines.

Bis dahin nehme ich mir die Freiheit, das ganze Geschwurbel für realitätsferne Gedankenspiele zu halten. No offense.
"Niemand urteilt schärfer als der Ungebildete. Er kennt weder Gründe noch Gegengründe und glaubt sich immer im Recht."

(Ludwig Feuerbach)

Tifferette
Benutzeravatar
Halbdaggl
Frank N Furter hat geschrieben:
Tifferette hat geschrieben:Großartig. In Spanien und Italien verrecken die Leute wie die Fliegen, die Spezialisten sind auf 180, in mehreren betroffenen Regionen verschiedener Länder ist die medizinische Versorgung bereits kollabiert. Aber im Forum wird mir die Welt erklärt. Alles fei net so schlimm. Weil die Daten und so.

Hach ja.

:D


Das liegt hauptsächlich an Deiner Leseschwäche, mein Guter. Ich hatte ja geschrieben, dass sehr viele Menschen an Corona sterben werden. Dann habe ich dazu weitere Zusammenhänge hergestellt.

Tipp: "Niemand urteilt schärfer als der faule Unbelesene . Er kennt weder Gründe noch Gegengründe und glaubt sich immer im Recht."
(Ludwig

:prost:


Man möge Deine ersten Postings zu dem Ganzen lesen. Oder die letzten. Mir wurscht. Ich finde es befremdlich, wie ein jedenfalls mittelmäßig intelligenter Mensch sich so versteigen kann. Aber versteckt hinter schönen Wörtern. Steh doch halt zu dem vorher Verfassten. Wie Du Dich von Ioannidis zu distanzieren versuchst, ist wirklich bemerkenswert.

Schließe mich Tamasi an - hoffentlich geht es Deiner Schwester besser.
"Niemand urteilt schärfer als der Ungebildete. Er kennt weder Gründe noch Gegengründe und glaubt sich immer im Recht."

(Ludwig Feuerbach)

Frank N Furter
Benutzeravatar
Himbeertoni
Tifferette hat geschrieben:Frankie, gib mir doch bitte mal ein Beispiel dafür, dass bei der Influenza ein gut ausgebildetes Gesundheitssystem kollabiert ist.

Eines.


Warum sollte ich die Inversion des Gottesbeweises versuchen? Bist es nicht Du Bruder, der mir den Splitter im Auge vorwirft und den eigenen Balken nicht sieht? Nenn mir also bitte ein Gesundheitssystem, welches bisher unter Corona kollabiert wäre, welches
a) unter Influenza nicht ebenfalls kollabiert wäre (Bologna kannste nämlich dann nicht mehr sagen... :mrgreen: oder b) nicht als "gut ausgebildet" bezeichnet werden kann (Toll, jetzt können wir über die Worte "gut ausgebildet" sophistisch fabulieren, äh, "schwurbeln" wars, oder? :mrgreen: :prost: )

Tifferette hat geschrieben:Bis dahin nehme ich mir die Freiheit, das ganze Geschwurbel für realitätsferne Gedankenspiele zu halten. No offense.


Alors, liberté toujours, jaaa, nimm sie Dir diese Freiheit und lass mir bitte ganz liberal die meinige Gegenteiliges zu denken...D`Accord?

...und verzeih` auch dem schwedischen Master-Epidemologen und den vielen Anderen, die sich erdreistet hatten so realitätsfern su Schwürbälln unsü Würbelln, nü....
https://bit.ly/2x1Kpuf

Frank N Furter
Benutzeravatar
Himbeertoni
Tifferette hat geschrieben:Man möge Deine ersten Postings zu dem Ganzen lesen. Oder die letzten.


Man möge sie bitte alle lesen, und seis nur wegen der:

Tifferette hat geschrieben:schönen Wörtern


Tifferette hat geschrieben:Ich finde es befremdlich, wie ein jedenfalls mittelmäßig intelligenter Mensch sich so versteigen kann. Aber versteckt hinter schönen Wörtern.


Mittelmäßig intelligente Menschen, von denen intelligente Menschen wissen, dass es sie nicht gibt, zeichnen sich oftmals dadurch aus, dass sie zu Beleidigungen oder Abwertungen greifen, wo ihnen in der Diskussion die Argumente ausgehen. Achte mal drauf. :nod:

Tifferette hat geschrieben:Steh doch halt zu dem vorher Verfassten. Wie Du Dich von Ioannidis zu distanzieren versuchst, ist wirklich bemerkenswert.


Nur diese Interpretation ist bemerkenswert. Lies, was der Betroffene selbst dazu sagt: ich distanziere mich mitnichten von Ionnidis Äußerungen in dem von Knaust verlinkten Artikel.

Tifferette hat geschrieben:Schließe mich Tamasi an - hoffentlich geht es Deiner Schwester besser.

Danke, wie gesagt, sie hats nun fast schon überstanden. Sie meinte: es sei nicht so schlimm.... :lol: :prost: :banane:
https://bit.ly/2x1Kpuf


Haber
Halbdaggl
Coronavirus in Baden-Württemberg

Corona in Region und Land: die aktuellen Zahlen
Von Jan Georg Plavec 26. März 2020 - 20:04 Uhr
Erneut kamen an nur einem Tag weit mehr als 1000 neue Corona-Infektionen in Baden-Württemberg dazu. In der Folge steigt auch die Zahl der Verstorbenen. Aus der Region Stuttgart wurden fünf neue Todesfälle bekannt.



...

der ganze Artikel ist online

fkAS
Benutzeravatar
Granadaseggl
Frank N Furter hat geschrieben:...Beispiel: Die erste Studie dazu fand in China statt, völlig unabhängig vom Schulsystem! Unter den ersten 56.000 positiv getesteten Menschen, waren sage und schreibe nur 43 Kinder mit Symptomen. Davon mussten 3 auf die Intensivstation. Soweit ich weiß, ist keines davon verstorben.

Ich habe noch nichts darüber gelesen, dass dass Virus sich auf eine Weise verändert hätte, dass die Kinder-, respektive Schülersterblichkeit davon betroffen gewesen wäre. Auch die Gesamtbetrachtung Italiens zeigt eine erstaunlich geringe Betroffenheit von Kindern (Altersdurchschnitt der Toten: 79,5 Jahre). Auch wenn mittlerweile tatsächlich schon Kinder an Corona gestorben sein sollen, meinte Herr Drosten auf diese Frage neulich immer noch in Fels gehauener Festigkeit des eigenen Glaubens: Corona könne man nicht als Kinderkrankheit bezeichnen....

Verstehe das Beispiel nicht. Bei den Schulschließungen ging es doch nicht darum Kinder im Speziellen zuschützen, sondern zu verhindern, dass sie das Virus weiterverbreiten und dann in Gruppen tragen, die größere Schwierigkeiten mit der Krankheit haben.
Dass Corona keine Kinderkrankheit sei, hab ich von Drosten so verstanden, dass man noch nicht weiß, ob man eine lebenslange Immunität erlangt. Kinderkrankheiten kriegt man einmal und ist danach geschützt. Wie lange die Immunität nach einer Corona-Infektion besteht, ist noch nicht geklärt.


Rufus
Seggl
Wie gehts nach der Epidemie weiter?

Szenario 1: Die totale Isolation
Szenario 2: System-Crash
Szenario 3: Neo-Tribes
Szenario 4: Adaption
https://www.zukunftsinstitut.de/artikel ... szenarien/

Ich wähle (mit Erst- und Zweitstimme) Nr. 4...ach Mist, es steht ja gar nichts zur Wahl.

Mit 3 oder 1 könnte/müsste man auch noch leben, 2 wäre suboptimal
Ein kluger Mann macht nicht alle Fehler selbst. Er gibt auch anderen eine Chance. (Winston Churchill)

Tamasi
Benutzeravatar
Grasdaggl
fkAS hat geschrieben:
Frank N Furter hat geschrieben:...Beispiel: Die erste Studie dazu fand in China statt, völlig unabhängig vom Schulsystem!

Verstehe das Beispiel nicht. Bei den Schulschließungen ging es doch nicht darum Kinder im Speziellen zuschützen, sondern zu verhindern, dass sie das Virus weiterverbreiten und dann in Gruppen tragen, die größere Schwierigkeiten mit der Krankheit haben.

Da Frank dies als Antwort auf einen Beitrag von mir geschrieben hat, vermute ich mal, dass er auf die Schnelle etwas bei mir falsch gelesen hatte und vom Wort "Schule" getriggert wurde. Ich hatte als einen Grund, warum der Schwedische Weg nicht automatisch auf uns übertragbar ist, angeführt, dass das phasenweise hoch gepriesene skandinavische Schulmodell - auch wenn es dort toll sein mag - bei uns eben nicht so toll funktioniert. Dieselben Gründe könnten uns im Weg stehen, wenn wir die Schwedische Corona-Strategie bei uns anwenden, zumindest ein bisschen.

Allein, weil wir ein Volk von Besserwissern sind und alles kritisch hinterfragen. :D

de mappes
Spamferkel
Tamasi hat geschrieben:mappes,
ich verstehe überhaupt nicht, wie du zu dieser Einschätzung kommst. Ich verdiene mein Geld damit, indem ich ich mich auf Jahrmärkten und Volksfesten im Kuriositätenkabinett als "optimistischster Mensch der Welt" zur Schau stellen lasse.

Da hättest du mich schon persönlich erleben können, wenn du nicht immer nur im saarländischen Humpen-Zelt feiern bzw. beim Oktoberfest im Umfeld FC-Bayern-Tisches rumlungern würdest!

Leider bin ich nicht ansteckend.


hui
als derartigen angriff hätte ich es gewiss nicht verstanden haben wollen...
mein fehler dann, wenn ich dich so wahrnehme...scheint dich getroffen zu haben und falsch zu sein meine annahme.
daher ziehe ich sie dann zurück (bezüglich der aktuellen Lage; beim vfb sind wir uns doppelt einig :mrgreen: )
Don't criticize what you can't understand

Bundes-Jogi
Benutzeravatar
Granadaseggl
Thränen in schwerer Krankheit

Mir ist, ich weiß nicht wie, ich seufze für und für.

Ich weine Tag und Nacht; ich sitz′ in tausend Schmerzen;

Und tausend fürcht′ ich noch; die Kraft in meinem Herzen

Verschwindt, der Geist verschmacht′, die Hände sinken mir.



Die Wangen werden bleich, der muntern Augen Zier

Vergeht gleich als der Schein der schon verbrannten Kerzen.

Die Seele wird bestürmt, gleich wie die See im Märtzen.

Was ist dies Leben doch, was sind wir, ich und ihr?



Was bilden wir uns ein, was wünschen wir zu haben?

Itzt sind wir hoch und groß, und morgen schon vergraben;

Itzt Blumen, morgen Kot. Wir sind ein Wind, ein Schaum,



Ein Nebel und ein Bach, ein Reif, ein Tau, ein Schatten;

Itzt was und morgen nichts. Und was sind unsre Taten

Als ein mit herber Angst durchmischter Traum.


Andreas Gryphius
(* 02.10.1616, † 16.07.1664)
Wassss (!) für ein Spiel! Wasss(!) für Tore! Dasss(!) macht Spasss! (HaJo Rauschenbach in der "Sportschau" (1988)

de mappes
Spamferkel
Frank N Furter hat geschrieben:
Tamasi hat geschrieben:Wenn man nichts tun würde, würde sich die Verdoppelungsrate von ca. "alle 4 Tage" doch nicht halten lassen. Das ist doch der Punkt, oder? Und dann würde das Gesundheitssystem kollabieren, mit den entsprechenden Folgen etc.pp. Oder mache ich da einen Denkfehler?


Nee, so einfach ist das nicht. In der Wissenschaft geht man davon aus, dass es eine feststehende, virustypische "Attack rate" gibt. Außerdem geht man davon aus, dass bei einem normalen, also ungebremsten Ansteckungs-Verlauf sich ein festes Verhältnis der Ansteckungshäufigkeit zwischen zwei Infektionsgenerationen einstellt. Das läßt sich dann durch eine Exponentialfunktion ausdrücken. Bei der Veranschaulichung dieser Funktion: alle x-Tage eine Verdopplung, bleibt x konstant.

Tamasi hat geschrieben:Mich stört es, wenn man Meinungen, die NICHT der "alles nicht so schlimm"-Haltung entsprechen, als trottelig darstellt.


Moment mal. Das, was ich als "trottelig" beschrieben habe, war, einen Artikel weiterzulesen, der jedwede Art von Kritik an der Bewertung der Krankheit, Reichsbürgertum, Scientologytum usw zuordnet und dadurch massiv abwertet. Das ist etwas ganz anderes, als Deine Unterstellung.

Tamasi hat geschrieben:Sprich: Irgendwo scheint's doch zu haken.

Sicher. Mehrfach sogar. Die Bewertung der Ernsthaftigkeit der Corona-Epidemie hängt doch aber nicht daran, ob und wos mal hakt. Haken tuts eh immer. Das Hauptproblem sehe ich darin, dass definitiv falsche Zahlen zu einer falschen Wirklichkeitsbeschreibung und schließlich zwangsläufig zu einer falschen Politik führen.

Ich denke, dass es viele gute Argumente gibt unser Land nicht einfach nur auf unabsehbare Zeit herunterzufahren, um eine massenweise Ausbreitung des Virus zu verhindern. Ich denke, dass man mit einer Strategie der selektiven Isolation mit dem Ziel einer schnellstmöglichen Herdenimmunität am Ende deutlich besser fährt. Die Corona-Infektion wird zu sehr vielen Toten führen, dass ist aus meiner Sicht unvermeidlich. Die Politik verkauft auch gerade ein wenig die Hybris, wir könnten Epidemien dieser Art so smart handhaben, dass am Ende nur sehr wenige sterben müssen. Sie verkauft auch die Hoffnung auf einen schnellen Wirkstoff oder schnellen Impfstoff.

Viren-Epidemien grassieren jedes Jahr. Je mehr Menschen wir werden und je mobiler wir werden, umso leichter haben es die Viren. Die aktuelle "Krise" ist für mich viel eher eine "zivilisatorische Krise" als eine medizinische. Wir reden hier nicht über einen Killer-Virus, dessen Verbreitung schon so oft verfilmt wurde. Wir sollten uns eher über Überbevölkerung und Massenmobilität unterhalten.

Wir hatten jetzt in schneller Folge HIV, Ebola, Zika, Sars, Mers, Corona. Der Planet, den wir gerade nebenher noch schrotten, wehrt sich, wenn man so will. Natürlich ist das eine "epische" Interpretation. Nichtsdestotrotz fordert unsere Lebensweise halt auch viele Opfer und Schäden. Jetzt, wo es mal gerade nicht ein Atoll trifft, das absäuft, sondern uns und unsere Lungen trifft, werden wir plötzlich panisch und, ja, kaufen Klopapier :lol:

Ich sage also mitnichten "alles gar nicht so schlimm". Ich würde eher sagen, schon relativ schlimm, aber aus anderen Gründen, als dass jetzt wieder vorzugsweise alte und kranke Menschen an einer Virusepidemie sterben müssen. Virusepidemien raffen vermutlich zu ca. 90% ohnehin nur die Leute weg, die schon so hinfällig waren, dass sie in kürzerer Zeit eh gestorben wären. Wer will, kann diese Sichtweise zynisch finden. Ich hingegen empfinde es eher als zynisch, dass wir jedes Jahr 9 Millionen gesunde Kinder, die ihr Leben noch vor sich haben verhungern lassen, während wir hier eine Diät nach der anderen machen, weil wir uns andauernd überfressen. Aber auf diesen letzten Punkt, den ich hier jetzt zum dritten mal bringe, ist erstaunlicher Weise oder nicht, noch kein Einziger eingegangen. Ich vermute: weil jedem völlig klar ist, wie unangenehm das ist, wenn man sich eingestehen muss, dass man selbst eben auch nur ein zynischer Ignorant ist und im Zweifel lieber ein VfB-Spiel anschaut, als sich mit menschlichem Leid beschäftigen zu müssen....

Tamasi hat geschrieben:Ich hoffe, deiner Schwester geht's gut. :!:

Danke, hatte gestern noch mit ihr telefoniert. Ihr und ihren Kollegen gehts schon wieder besser. Ich kenne jetzt aus der Nähe und der Distanz so ca. ein gutes Dutzend Erkrankter. Was die über ihre Krankheit und Symptome sagen, macht mich nicht bange. Meine Schwester hatte auch schon die echte Grippe und meinte wortwörtlich, wenn sie wählen könnte, nähme sie lieber nochmal Corona. Und meine Schwester (40) ist "Risikopatientin".


eventuell bin ich hier nicht schriftlich drauf eingegangen, aber Gedanken dazu und Gespräche darüber habe ich geführt.
Ich denke schon, man kann eine gewisse Ignoranz nicht leugnen. Man schaut kurz hin und lenkt sich wieder ab, weil man dieses große Leid weder fassen noch großartig ändern kann. (fürchte ich zumindest)

ich mache mir oft Gedanken über das Empfinden der Menschen gegenüber Ihresgleichen (Empathie)
Auch insbesondere gegenüber ihrer Kinder (vielleicht verstärkt seit man selbst welche hat)

Ich frage mich dann:
Brachte uns die Aufklärung dazu, die einzelnen Leben wertzuschätzen wie es schon immer hätte sein sollen?
Ist es denn überhaupt in allen Zweigen so?
Seit wann ist es so?
Trauerten die Eltern vor 100 Jahren um die vielen Kinder, die schon früh verstarben (bei der Geburt) oder im Krieg?
Trauerte man um ein bis zwei Kinder von 14? So wie man es heute täte?
Oder hatte man andere Probleme? Ist man zu dieser Empathie bereit, wenn man selbst nicht in höchster Lebensnot ist wie damals oder gehört die Aufklärung der letzten 100 Jahre zumindest hierzulande dazu?

Insbesondere die sehr gute Serie Charité brachte viele Überlegungen bei mir dazu in Gange (sah sie aber auch erst kürzlich; Erste Staffel fantastisch)

Ein Bekannter ist Neurochirurg und immer mal wieder in Afrika, um dort viele Behandlungen (Operationen)an Kindern vorzunehmen.

Die Quote an Erretteten Kindern ist aufgrund der Gegebenheiten recht überschaubar und schockierend aber in deren Lage möglicherweise nachvollziehbar die Reaktion der Mütter, wenn eines der Kinder eine OP übersteht aber ggfs. lebenslang geschädigt bleibt:
Mit meist weiteren Kindern anwesend (ggfs auch nochmal schwanger oder gerade stillend) kommt leider häufig eher eine ernüchterte Reaktion, die man wohl deuten kann als: Ein weiteres Kind, das man durchbringen muss und eventuell ob bleibender Schäden selbst nichts beitragen kann.

ich finde das aus unserer tollen und eigentlich "stets dankbar sein solltenden" Lage wirklich sehr traurig mitanzusehen und zu hören und das bringt mich wieder an den Anfang meiner Gedanken.

Aber: Was tun?

(Die Berichte vom Chirurgen nur aus zweiter Hand und selbstredend war ich nicht dabei, kann es mir aber durchaus vorstellen)

ansonsten: Diese steten Angriffe von Tiffi und Konsorten auf Fränk (in dem Fall als einer, der auch andere Gedanken äussert) kann ich nicht nachvollziehen. Provokation aus Langeweile? Manchmal scheint mir auch ein gewisser Neid aus diesen Attacken raus zu sprechen.

Ich lese jedenfalls, nochmal betont, alle Meinungen und Sichten der Leute hierdrin während und zu der Corona-Krise gern und mache mir über alle Blickwinkel Gedanken und lese viele der Berichte, die verlinkt werden.

Danke nochmal dafür an alle (!) Mitschreiber
Bleibt gesund (und eure Verwandten/Bekannten auch) und uns hierdrin treu (gilt auch insbesondere für jene, die sich schreibtechnisch etwas zurück gezogen haben; "Anfeindungen" ob der geäußerten und gegensätzlichen Meinungen sollten doch nicht dazu führen, sich hierdrin auch durch Rücktritt zu isolieren. Finde ich sehr schade; gerade in diesen Zeiten, wo man gerade im virtuellen Forum ganz eng beisammen stehen kann und sollte!)

:prost: :prost: :prost: :prost: :prost:
Don't criticize what you can't understand


Unter Westfalen
Benutzeravatar
Halbdaggl
mappes

Sehr schade, dass Du mit "tiffi und Konsorten" Deine sehr nachdenklich machenden Gedanken davor entwertet hast.
Es hat hier jeder seine eigene Empfindlichkeit.

Haber

Danke für den Link. Erschreckend, wie die griechische Regierung mit der Corona-Bedrohung umgeht.
Per aspera ad astra