29 Beiträge







Goofy
Benutzeravatar
Granadaseggl
Also, mein Vater war ja schon früher eher lokalpatriotisch unterwegs.
Der Dorfverein und der VfB, das war wichtig. Auch die kickers waren sympathisch. Und dann gingen die Sympathien nach Region weiter. Ausnahme, das Derby in der Dorfliga. :mrgreen:

Das Ganze war auch sportartübergreifend. Und auch in der Fußball Bundesliga gab es ja noch andere Vereine im Süden.
Ich konnte ihm das auch nicht ausreden, weil ... war ja Baden-Württemberg. :mrgreen: :oops:

Ich vermute, es wird sich grundsätzlich nicht sehr geändert haben.


heggi
Schoofseggl
Meine mit Abstand größte Sympathie für einen Fremd-Verein ist für Borussia Dortmund ! Ich war vor 20 Jahren mal dort im Stadion gegen Hansa Rostock. Bombenstimmung und einfach gestrickte, aber sehr herzliche Menschen. Lassen ihren Verein auch nicht hängen, wenn's schlecht läuft. Abgesehen davon spielen sie einen echt ansehnlichen Fußball.

Weiterer Fremd-Verein: Kickers Offenbach seit bald 40 Jahren, rührt von meinem Vater her, der vor 6 Jahren verstorben ist. Die Kickers werden aber wohl leider nie mehr hochkommen. :oops:












Rufus
Schoofseggl
publicenemy hat geschrieben:RB Leipzig
VW Wolfsburg
TSG Hoppelheim
PSG
Chelsea
Vorwärts Quatar
Virus Wuhan

Man City würde doch auch gut in deine Liste passen, bzw. Hertha müsste dir doch wenigstens etwas sympathisch sein!
Signatur? Überflüssig wie jede VfB-Niederlage



muffinho
Benutzeravatar
Halbdaggl
Die Frage ist ob es nur für Vereine, Vereine und Fans oder nur Fans gilt, was sich aber unterbewusst auf den Verein auswirkt. Bei Fans eindeutig Celtic Glasgow, das Spiel in Glasgow, die Fans die einen ins Pub auf einen Kolben ziehen, wenn man nur nach dem Weg fragt, die Stimmung im Stadion, hat sich alles tief ins Gedächtnis eingebrannt. Einer wollte mir sein Trikot schenken, stand schon mit nacktem Kessel vor mir. Auch den Besuch der Bairds Bar werde ich nie in mehr in meinem Leben vergessen, unglaublich diese Fans... big love
Wir können alles. Außer WLAN.