1812 Beiträge

Bundes-Jogi
Benutzeravatar
Halbdaggl
Unter Westfalen hat geschrieben:Er meinte sub.


way
„Ich bin ein alter Cowboy, dem kann man nicht so schnell in die Satteltasche pinkeln.“
(Friedel Rausch)

Monitor
Granadaseggl
Van de Beek pays tribute to ex-Ajax pal Nouri on 24th birthday

2021

https://strettynews.com/2021/04/03/van- ... -birthday/

Zusammen mit Van de Beek durchlief Nouri die Ajax-Akademie, bevor er tragischerweise vorzeitig in den Ruhestand ging. Er litt an Herzrhythmusstörungen und kollabierte während eines Testspiels in der Saisonvorbereitung im Jahr 2017, aber eine Untersuchung ergab, dass der Verein für den Notfall „unzureichende“ Vorkehrungen hatte und der Spieler schwere und dauerhafte Hirnschäden erlitt.

Abdelhak Nouri (* 2. April 1997 in Amsterdam) ist ein ehemaliger niederländischer Fußballspieler, der bei Ajax Amsterdam spielte. Seine Eltern stammen aus Marokko. Anfang Juli 2017, im Alter von 20 Jahren, erlitt er im Rahmen eines Freundschaftsspiels einen Herzstillstand, durch den er schwere und bleibende Hirnschäden davontrug. Nouris größter sportlicher Erfolg ist das Erreichen des Europa-League-Finals 2017, das er mit seinem Team gegen Manchester United verlor. wikipedia


Ex-Ajax-Star Nouri macht leichte Fortschritte

27.03.2020

https://www.t-online.de/sport/fussball/ ... ritte.html

Abdelhak Nouri war ein hoffnungsvolles Talent. Bis er auf dem Platz einen Herzstillstand erlitt und bleibende Hirnschäden davontrug. Jetzt berichtet seine Familie in einem bewegenden TV-Auftritt über Fortschritte.

Sein Sohn hat einen Herzstillstand erlitten, bei der Wiederbelebung trug er bleibende Hirnschäden davon, heute ist er ein Pflegefall - glaubt der Vater trotzdem noch an ein Wunder? Mohammed Nouri atmet tief durch. "Ja, sicher", sagt er, ehe ihm die Stimme versagt. Dann deutet er mit wässrigen Augen auf sein Herz und sagt leise "sorry".

"Appie geht es gut. Also so gut wie möglich", berichtet Bruder Abderrahim im abgedunkelten TV-Studio, er werde inzwischen von seinen Lieben zu Hause betreut. Rund um die Uhr, an sieben Tagen die Woche. "Er liegt nicht mehr im Koma. Er ist wach, er schläft, er niest, er isst, er rülpst, aber er kommt nicht aus dem Bett heraus." Vater Nouri spricht von einer "schweren Prüfung für uns, aber wir geben unser Bestes".

Nouris Familie hilft die Anteilnahme - und der Fußball. Wenn im TV der Ball rolle, sei zu spüren, "dass er das sehr mag", berichtet Nouris Bruder: "Manchmal ist es auch emotional, aber oft gibt es ein Lächeln. Das tut uns gut."
I could write several novels about what I do not know
To whom it may concern: "Not all stories have to be for you."

Unter Westfalen
Benutzeravatar
Grasdaggl
Johannes der Täufer:


Wechsel in die Wüste steht bevor
Zulj-Abschied offiziell: Bochum "bedauert diese Entscheidung"
Der VfL Bochum hat nun offiziell bestätigt, dass Topscorer Robert Zulj (29) den Aufsteiger im Sommer verlässt. Es geht in die Wüste.

(KICKER)
Abstand halten, Nähe schaffen!

Bundes-Jogi
Benutzeravatar
Halbdaggl
Wenn er jetzt noch Wein in Wasser umwandelt, und 5000 Fische mit einem Menschem und einem Brot speist, wird es messianisch.
„Ich bin ein alter Cowboy, dem kann man nicht so schnell in die Satteltasche pinkeln.“
(Friedel Rausch)




de mappes
Benutzeravatar
Spamferkel
Glück, dass kein Scharfschütze ihn abknallte
Hätte ja auch ein terrorist sein können

Bin prinzipiell oft auf der Greenpeace Seite…aber an sowas muss man halt auch mal denken
Don't criticize what you can't understand


Hasenrupfer
Benutzeravatar
Halbdaggl
Was für Vollidioten...

Dass die missglückte Greenpeace-Aktion trotz allem noch glimpflich ausgegangen ist, wurde bei einer Presserunde der Münchner Polizei deutlich. Der Anflug des Ultraleichtflugzeugs war nämlich von Polizisten bemerkt worden und die Beamten mussten in kürzester Zeit entscheiden, wie zu reagieren sei. Es gebe natürlich "Konzepte für derartige Maßnahmen", bestätigte Polizeisprecher Franken - und auch, dass "taktische Maßnahmen vorbereitet" wurden.

Noch deutlicher wurde Frankens oberster Dienstherr, Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU), in einem Bild-Video: Den Piloten habe möglicherweise nur der "Greenpeace"-Schriftzug auf dem Gleitschirm vor einem Abschuss durch Scharfschützen bewahrt. Bekannt wurde in diesem Zusammenhang, dass Hubschrauber für derartige Fälle am Stadion in Bereitschaft stehen.

https://www.sueddeutsche.de/muenchen/greenpeace-em-muenchen-allianz-arena-ermittlungen-1.5323655

Wobei das natürlich auch seine Tücken hätte: verfehlt er den Flieger, gibt's womöglich Querschläger. Und wenn er ihn doch trifft, stürzt des Teil natürlich vollends unkontrolliert ab...



de mappes
Benutzeravatar
Spamferkel
Wundermann hat geschrieben:Du meinst die Freistöße von unserer Nummer 8, ja die hätten den durchaus abschießen können.


Sané hat es auch nochmal versucht :mrgreen:
Don't criticize what you can't understand




Rufus
Granadaseggl
Schade, dass diese Regel wegfällt aber es war klar, dass es so kommen muss:
Es gibt nun viel mehr Verlängerungen, damit wird die UEFA die Spiele wahrscheinlich noch teurer verkaufen (können).

Ich sehe fast nur Nachteile mit dem Wegfall:
- Es wird viele Spiele geben, bei denen gegen Ende der regulären Spielzeit kein Team mehr Vollgas geben wird, weil man sich ja in der Verlängerung sieht.
Bisher gab es kaum Verlängerungen und somit hat ein Team eigentlich immer bis zur 90. Minute Vollgas geben müssen.

- Das Heimteam im Rückspiel wird noch mehr bevorteilt: 30 Minuten Verlängerung daheim und ein etwaiges Elferschießen.
V.a. musste das Heimteam bisher in der Verlängerung 1 Tor mehr als das Auswärtsteam schießen, das fällt jetzt auch weg, sprich schießen beide Teams in der Verlängerung gleich viele Tore, gibt es jetzt ein Elferschießen, bisher kam das Auswärtsteam weiter.
Somit wird das Ausärtsteam im Rückspiel noch etwas mehr benachteiligt

- Im Hinspiel werden mehr Auswärtsteams als bisher mauern, weil es ja jetzt nicht mehr so sinnvoll ist ein Auswärtstor zu erzielen.

#scheissuefa



CoachingZone
Halbdaggl
Ganz ehrlich - ich glaube, kaum ein Team wird es auf ein Elfmeterschießen ankommen lassen, höchstens vielleicht in den letzten Minuten der Verlängerung...

Ob die Auswärtsteams mauern, weil sie auswärts spielen, oder mauern, weil sie kein Gegentor bekommen wollen, oder mauern, weil sie sowieso eine Kompaktstehen-Konter-Taktik fahren, ist doch irgendwie wurscht.

Ganz ausgeglichen oder fair war weder das eine noch ist es das andere.

Einer muss ein Tor mehr erzielen als der andere - und sonst geht es eben in die Elferlotterie. Und da muss auch einer ein Tor mehr oder so...

Und ein Tor, das dann über Weiterkommen oder Scheitern entscheidet, ist eben auch mal schnell geschossen da kann man sich imho auf einem Spielstand auch nicht ausruhen - hat man ja gestern Abend recht gut beobachten können...
Wenn die Unfähigkeit einen Decknamen braucht, nennt sie sich Pech.

- Charles Maurice de Talleyrand -

Rufus
Granadaseggl
CoachingZone hat geschrieben:Und ein Tor, das dann über Weiterkommen oder Scheitern entscheidet, ist eben auch mal schnell geschossen da kann man sich imho auf einem Spielstand auch nicht ausruhen - hat man ja gestern Abend recht gut beobachten können...

:?: Falls du das Spiel Deutschland - Ungarn meinst:
Aber gestern Abend war es doch genau so wie von mir gewünscht:
Zu jedem Zeitpunkt musste ein Team angreifen, es war nie so, dass sich beide Teams "ausruhen" konnten.
So was wird es bei der Abschaffung der Auswärtstorregel aber "öfter" NICHT geben.

Denn bei 0:2 und 3:1 wird das Heimteam nicht unbedingt in der regulären Spielzeit auf das vierte Tor spielen, v.a. wenn man vorher 80 Minuten angerannt ist, um das 3:1 zu erzielen.
Dito für das Auswärtsteam.
Sprich, ab dem Zeitpunkt an dem es "remis" steht, also wenn das das 3:1 gefallen ist, ist es wie ein Pokalspiel bei dem es 2:2 steht, MEISTENS wird dann eher taktiert.

Bei der Auswärtstorregel würde aber ein Team, in diesem Fall das Heimteam, weiter in der regulären Spielzeit powern MÜSSEN :!:

Aber wie gesagt: Darüber zu reden bringt nix, die UEFA-Deppen wollen das nicht. Unter dem Deckmantel der "Fairness" wird das beschlossen. Die UEFA weiss sehr wohl, dass es jetzt mehr Verlängerungen und Elferschießen gibt und man erwartet einen höheren Preis bei dem Rechteverkauf.

OT:
Wenn Engländer das mitentscheiden dürften, wäre das nie beschlossen worden...Elferschießen :lol:

Edit:
Die neue Regel macht bei einem 0:0 im Hinspiel Sinn, das muss ich leider zugeben.
Denn bisher ist dieses Ergebnis oft Basis für ein langweiliges Rückspiel, das Heimteam weiß, dass es sehr schwierig ist, falls sie im Rückspiel ein Gegentor kassieren, denn sie brauchen dann gleich zwei Tore.
Das Auswärtsteam denkt sich oft "Lass die anderen mal machen, wir warten auf Konter".
Erst wenn dann im Rückspiel ein Tor fällt (egal für wen), wird das Rückspiel dann interessant.
Aber bei allen anderen Hinspielergebnissen macht es mMn mehr Sinn, die Auswärtstorregel BEIZUBEHALTEN :!:

Goofy
Benutzeravatar
Halbdaggl
Ich finde es gut, da die Regel komisch war. Hat man an ganz vielen Relegationen der letzten Jahre gesehen. Oft konnte sich der Bundesligist im Rückspiel mit einem Auswärtstor retten (blöd, wenn das Hinspiel 2:2 ausgeht).
In diesem Jahr war das Rückspiel der Relegation mit drei Auswärtstoren nach 13 Minuten praktisch gelaufen, spätestens mit dem vierten Auswärtstor dann. Wer weiß, ob Kiel sich sonst nochmal anders gewehrt hätte.

Diese Regelung war einfach sportlich nicht sehr gerecht.


Und die ganzen Theorien, was nun spannender oder weniger spannend wird: Alles nur Theorie, die Zeit wird es zeigen.

Vielleicht drängt auch manchmal die Heimmannschaft jetzt noch mehr auf ein Tor und denkt nicht so sehr an die Absicherung - denn das Risiko eines Gegentors wäre eher überschaubar, bisher war ein Gegentor ja schon eine Katastrophe.

Ausserdem: Vielleicht geht es in Zukunft am Ende der regulären Spielzeit nicht mehr ganz so rund auf dem Platz. Vielleicht aber auch noch mehr, da sich weniger Mannschaften auf reine Ergebnissicherung (dank Auswärtstor) beschränken können.
Dafür gibt es nun mehr spannende Verlängerungen. :nod:


Das ist aber auch nur Theorie. :cyclops:



Edith fragt, wann die drei Punkte für einen Sieg wieder auf zwei reduziert werden. Da gab es bei der Umstellung damals auch viele Theorien, warum Fußball dadurch viel offensiver und interessanter wird.
Ist das wirklich eingetroffen?

Goofy
Benutzeravatar
Halbdaggl
Wundermann hat geschrieben:Oh, schade. Jetzt kann ich nicht mehr erklären, dass Auswärtstore nicht doppelt zählen.


Bisher war das aber so.



Spoiler
deine letzte Gelegenheit jetzt. Also bitte, leg los. Have fun.
:mrgreen:

de mappes
Benutzeravatar
Spamferkel
CoachingZone hat geschrieben:Ganz ehrlich - ich glaube, kaum ein Team wird es auf ein Elfmeterschießen ankommen lassen, höchstens vielleicht in den letzten Minuten der Verlängerung...

Ob die Auswärtsteams mauern, weil sie auswärts spielen, oder mauern, weil sie kein Gegentor bekommen wollen, oder mauern, weil sie sowieso eine Kompaktstehen-Konter-Taktik fahren, ist doch irgendwie wurscht.

Ganz ausgeglichen oder fair war weder das eine noch ist es das andere.

Einer muss ein Tor mehr erzielen als der andere - und sonst geht es eben in die Elferlotterie. Und da muss auch einer ein Tor mehr oder so...

Und ein Tor, das dann über Weiterkommen oder Scheitern entscheidet, ist eben auch mal schnell geschossen da kann man sich imho auf einem Spielstand auch nicht ausruhen - hat man ja gestern Abend recht gut beobachten können...


:nod: :nod: :nod:
Klar wird der ein-oder andere underdog mit passablem Keeper versuchen, ins elfer schießen zu kommen
Aber das war schon vorher so
Don't criticize what you can't understand

Rufus
Granadaseggl
Ich schreibs jetzt zum dritten und letzten Mal :evil:
Ab jetzt wird das Heimteam im Rückspiel noch mehr bevorteilt:
Schießen beide Teams in der Verlängerung gleich viel Tore (mind natürlich eins), kommt es zum Elferschiessen, zuvor kam das Auswärtsteam weiter.
Die Abschaffung der bisherigen Regel führt eben nur auf den ersten Blick zu mehr Gerechtigkeit.

#scheissUefa