261 Beiträge

higgi
Benutzeravatar
Grasdaggl
Nach dem Bahnbrechenden Urteil müsste man schon überlegen ob man einen alternativen europäischen Wettbewerb ins Leben ruft
Muss ja nicht die Süper League sein, halt irgendwas solides womit jeder was anfangen kann.
ZB eine Continental League (also ohne die Insel)
von daher

Tifferette
Benutzeravatar
Grasdaggl
Dieses Urteil geht weit über die Super League hinaus. Mit den Wertungen, die der EuGH da getroffen hat, wird man über Vieles neu nachdenken müssen. 50+1, Zentralvermarktung, Homegrown Rule, Salary Cap. Bei Allem hat man die Grundannahmen ein Stück weit verschoben, und das wird jetzt richtig spannend.
"They may be drinkers, Robin, but they are also human beings."

(Batman)


schwaebi
Benutzeravatar
Halbdaggl
€uropean $uper £eague latest: Here’s an interesting one, from our ever-roving Fabrizio Romano: the Italian football federation has agreed to block access to the ESL for any Italian clubs; any that do sign up will be barred from Serie A in 2024-25. That season consisting entirely of 38 consecutive Real Madrid-Barcelona fixtures remains on the table.


Guardian

Gibts des
Benutzeravatar
Halbdaggl
Ein richtig aufgezogener Pokalwettbewerb kann den Klubs ... aber auch dem Fussballsport neue Massen und andere Vorteile zuführen


Wer hats gesagt :?:





:bounce:






"Fußball" (Fachmagazin; Jg. 1935) zur Einführung des "Tschammer-Pokal" (erster landesweiter Pokalwettbewerb in D)
zitiert aus "Zeitspiel" II/2023

Aller Romantik zum Trotz gings also schon immer um die Kohle ( und andere Vorteile...) :roll:
"So muss man das machen. Und wenn man's kann klappt das auch!" Horst (the-one-and-only)Hrubesch



Gibts des
Benutzeravatar
Halbdaggl
viewtopic.php?f=3&t=276&p=477475#p477475

Nun sind es gerade die Engländer, die sich gegen eine europäische Super League stemmen, für die der Weg durch das Urteil des Europäischen Gerichtshofs im Prinzip frei geworden ist. Da dürften kulturelle Aspekte nicht unbedingt im Vordergrund stehen.

Zunächst einmal denke ich, dass das Urteil nach wie vor den Raum für regionale Verankerung lässt. 60 bis 80 Vereine in drei offenen Ligen sind nicht so wenig, und wir wollen einmal abwarten, ob es überhaupt zur Gründung dieser Liga kommt. Denn ohne die Strahlkraft der Engländer würde sie einiges an Attraktivität einbüssen.

Anderseits spielen in der Premier League mit Manchester City und Newcastle United auch zwei arabische Staatsklubs. Erscheint Ihnen da nicht plötzlich ein Gigant wie Real Madrid, früher der Inbegriff des Glamours, sympathisch?

Real Madrid hat eine sehr bewegte Geschichte, da gibt es die Nähe sowohl zu Franco als auch zum Bürgertum und zum Königshaus. Schon früh wurden erstklassige ausländische Spieler und Trainer verpflichtet, Real begriff sich immer als einen internationalen Klub mit grosser Weltoffenheit. Die Weltoffenheit von Manchester City und Newcastle, aber auch von Paris Saint-Germain, ist eine vollkommen andere. Diese Klubs sind aus dem Ausland gesteuert. Real Madrid dagegen ist ein grosser autonomer Klub. Darin besteht sein Reiz.
"So muss man das machen. Und wenn man's kann klappt das auch!" Horst (the-one-and-only)Hrubesch


Gibts des
Benutzeravatar
Halbdaggl
higgi hat geschrieben:Mir ist es in Prinzip völlig egal gegen wen der VfB gewinnt

Du meinst, wir würden in einer SuperLüge mit von der Partie Party sein :roll:
Thats the spirit...
:vfb: :prost: :vfb:
"So muss man das machen. Und wenn man's kann klappt das auch!" Horst (the-one-and-only)Hrubesch