18908 Beiträge

Bundes-Jogi
Benutzeravatar
Halbdaggl
Ach ja, Russland sollte ja nächstes Jahr die Eishockey-WM ausrichten. Das machen jetzt Finnland und Lettland. Den Wutschrei aus dem Kreml hört man bis hierher. Naja, vielleicht trifft den Drecksack ja der Schlag, oder er kriegt eine Gehirnblutung. Oder etwas ähnlich Erfreuliches.
„Ich bin ein alter Cowboy, dem kann man nicht so schnell in die Satteltasche pinkeln.“
(Friedel Rausch)

Bundes-Jogi
Benutzeravatar
Halbdaggl
Tifferette hat geschrieben:
Hasenrupfer hat geschrieben:Thoughts & prayers, mal wieder.


Aber hey:

Bild


Ah, die Saison hat wieder angefangen.

Und Steve Kerr ist einfach ein guter Typ. Mir fehlt inzwischen aber leider die Zuversicht, dass diese absolut berechtigten Hilferufe irgendwann mal gehört werden.


Hat sich die NRA mittlerweile schon gemeldet, nach dem Motto "Wenn alle Schüler bewaffnet gewesen wären, dann wäre das nicht so schlimm gekommen?
„Ich bin ein alter Cowboy, dem kann man nicht so schnell in die Satteltasche pinkeln.“
(Friedel Rausch)



Spielgerät
Benutzeravatar
Granadaseggl
Fun Fact: Auf den jährlichen Treffen der NRA sind Waffen jeglicher Art strengstens untersagt. Eingeführt nach dem Amoklauf an der Sandy Hook Elementary School 2012.
without freedom of speech we would not know who the idiots are

Unter Westfalen
Benutzeravatar
Grasdaggl
Nice Weather hat geschrieben:Nein, dafür kaufen sie ja Politiker und Amtsträger: der texanische Generalstaatsanwalt hat sofort bekanntgegeben, dass man mehr an der Waffe ausgebildete Leute brauche.


Ein Amoklauf kann überall auf der Welt passieren.
Aber wenn es dann ausgerechnet in Texas ist, drängt sich die Ursache-Wirkung-Logik geradezu auf.

Hoffentlich jagen die Eltern den Abbott aus dem Haus, wenn er zum kondolieren kommt.

Was geht in den Köpfen der Hinterbliebenen vor, wenn sie Waffenbefürworter sind?
Für eine freie und selbstbestimmte Ukraine.

Mustermann
Benutzeravatar
Lombaseggl
Spielgerät hat geschrieben:Fun Fact: Auf den jährlichen Treffen der NRA sind Waffen jeglicher Art strengstens untersagt. Eingeführt nach dem Amoklauf an der Sandy Hook Elementary School 2012.
Schade :arr: .
„I guess that concludes negotiations.“

Seren Dipity
Benutzeravatar
Muggaseggele
Unter Westfalen hat geschrieben:Was geht in den Köpfen der Hinterbliebenen vor, wenn sie Waffenbefürworter sind?

In jedem Kopf etwas anderes.

Unter Westfalen hat geschrieben: Hoffentlich jagen die Eltern den Abbott aus dem Haus, wenn er zum kondolieren kommt.

Der Gouverneur von Texas, ein Jurist, hat in seiner Pressekonferenz zu den Geschehnissen bereits wissen lassen, dass „solche und ähnliche Taten“ auf eine Zunahme psychischer Erkrankungen zurück zu führen sei und nichts mit dem einfachen Zugang zu Waffen zu tun habe. Sein abschließendes Fazit: „Die Realität ist - so schrecklich wie das, was passiert ist - es hätte schlimmer sein können“.

Unter Westfalen hat geschrieben: Ein Amoklauf kann überall auf der Welt passieren.

In einer anonymen Massengesellschaft westlicher Prägung, in der soziale Verbindlichkeiten gar nicht mehr gelebt werden können, in der jedwede Form von Kollektivismus verpönt ist, in der Wettbewerb und Konkurrenz als systemrelevant betrachtet werden und die Freiheit des Individuums mehr zählt als die individuelle Verantwortung für die Gemeinschaft, ist es überhaupt nicht verwunderlich, dass die Leute hin und wieder aufeinander schießen und sich gegenseitig umbringen. Im Gegenteil, ich staune jeden Tag darüber, dass es nicht noch viel häufiger passiert.

Die Waffenlobby und ihr Einfluss auf die Politik ist ein Symptom einer kranken Gesellschaft und nicht die Ursache von Amokläufen. Hierzulande laufen z.B. immer mehr Menschen mit einem Messer rum und daran ist sicherlich auch nicht alleine die Haushaltswaren-Industrie schuld.

Auswurf
Benutzeravatar
Grasdaggl
wenn die usa ein pulverfass sind, halte ich es nicht für schlau, lunten und feuerzeuge zu verteilen.

Dass politiker geld von der waffenlobby erhalten, weiß jeder, aber das freut ihre wähler eher, als es sie abschrecken würde
breng se, breng se - i hau se nai

Mustermann
Benutzeravatar
Lombaseggl
Seren Dipity hat geschrieben:... Hierzulande laufen z.B. immer mehr Menschen mit einem Messer rum und daran ist sicherlich auch nicht alleine die Haushaltswaren-Industrie schuld.
Stimmt.

Und klar kann man auch mit einem Messer oder einer Machete oder was auch immer mehrere/einige Leute verletzen oder töten. Aber mit einer (halb-)automatischen Waffe ist das halt noch viel "einfacher".

Ich glaub' auch nicht, dass unsere Politiker viel Geld aus Solingen bekommen 8) .
„I guess that concludes negotiations.“

Seren Dipity
Benutzeravatar
Muggaseggele
Mustermann hat geschrieben: Aber mit einer (halb-)automatischen Waffe ist das halt noch viel "einfacher".

Ja, natürlich, will ich überhaupt nicht bestreiten.

Der weitgehend ungehinderte Zugang zu automatischen Waffen vergrößert in den USA ein Problem, welches aber andere Ursachen hat. Ursachen, die auch in Deutschland wirksam sind, weswegen es aus meiner Sicht nicht ausreicht, immer nur auf die Waffenlobby zu schauen. Der Täter von Winnenden nutzte die Sportwaffe seines Vaters, der Täter von München kaufte sich die Waffe im Dark-Net und der Täter von Halle bastelte sich seine Waffe selbst.

Die US-Bevölkerung ist viermal so groß wie die deutsche, wenn wir unsere Amokläufe mal vier nehmen, ist der Unterschied zu den Vereinigten Staaten bezüglich der Häufigkeiten von Amokläufen gar nicht mehr so groß, obwohl wir ein recht striktes Waffengesetz haben.



Spielgerät
Benutzeravatar
Granadaseggl
Seren Dipity hat geschrieben:
Die US-Bevölkerung ist viermal so groß wie die deutsche, wenn wir unsere Amokläufe mal vier nehmen, ist der Unterschied zu den Vereinigten Staaten bezüglich der Häufigkeiten von Amokläufen gar nicht mehr so groß, obwohl wir ein recht striktes Waffengesetz haben.


Never ever, oder kannst du das mit Zahlen belegen?

Jimmy Kimmel, dem es nur schwer gelingt, seine Tränen zurückhalten, sagt sehr viel wahres:

without freedom of speech we would not know who the idiots are

Seren Dipity
Benutzeravatar
Muggaseggele
Spielgerät hat geschrieben:Never ever, oder kannst du das mit Zahlen belegen?

Nein, kann ich leider nicht. Habs eben versucht, aber keine vergleichbaren Zahlen (und Definitionen) gefunden.

Was die Gesamtzahl der Toten durch Schusswaffengebrauch betrifft, habt ihr natürlich recht. Da sind die Zahlen in den USA weit überproportional größer als bei uns.



Local Zero
Benutzeravatar
Lombaseggl
Läuft nicht für Gas-Gerd:

https://www.spiegel.de/panorama/justiz/ ... af54945286

Ich tippe mal das seine Alte den Plünder (allein Uwe Bremer: krude Gebrauchsgrafik mit Wimmelbildchen-Optik) nach dem Putzen bei ebay-Kleinanzeigen verhökert hat um die Haushaltskasse aufzubessern.
"Ein Wort, Herr! Sag mir nur ein einziges Wort in diesem Elend!" - "Ich sage dir sogar zwei: Guten Appetit!"
-------
"Es gibt keine Lösung. Weil es kein Problem gibt."

Tamasi
Benutzeravatar
Grasdaggl
Seren Dipity hat geschrieben:Die US-Bevölkerung ist viermal so groß wie die deutsche, wenn wir unsere Amokläufe mal vier nehmen, ist der Unterschied zu den Vereinigten Staaten bezüglich der Häufigkeiten von Amokläufen gar nicht mehr so groß, obwohl wir ein recht striktes Waffengesetz haben.

Ein paar Zahlen:
Die Bundespolizei FBI veröffentlichte am Montagabend aktuelle Zahlen: Im vergangenen Jahr hat es in den USA insgesamt 61 Amokläufe mit Schusswaffen gegeben, bei denen 103 Menschen getötet und 140 weitere verletzt worden sind - 50 Prozent mehr als im Jahr davor und eine Verdopplung gegenüber 2017. Als "Amoklauf" definiert das FBI ausschließlich Fälle, in denen ein Täter in der Öffentlichkeit auf Menschen schießt, um sie zu töten.

Allein in diesem Jahr hat es demnach bislang 215 größere Vorfälle mit Schusswaffen gegeben, bei denen mindestens vier Menschen getötet oder verletzt worden sind. Bei zehn davon gab es mindestens vier Todesopfer.

Im vergangenen Jahr gab es 693 dieser sogenannten "Mass Shootings" - im Schnitt zwei pro Tag.

Die Zahlen seit 2013, dem Jahr, in dem The Gun Violence Archive seine Arbeit begann: 39 541 Vorfälle mit Schusswaffen. 12 357 Tote. Insgesamt wurden 2858 Minderjährige getötet oder verletzt, darunter 583 Kinder, die ihren zwölften Geburtstag noch nicht gefeiert hatten.

Die Herstellung von Feuerwaffen in den USA hat sich dem Report zufolge vom Jahr 2000 bis 2020 auf fast 11,3 Millionen beinahe verdreifacht. Weil die USA nur sehr wenige Feuerwaffen exportieren, dürften diese Zahlen wiedergeben, wie viele Waffen die Amerikaner kaufen. Derzeit gibt es laut einer Studie der unabhängigen Organisation Small Arms Survey insgesamt mehr als 400 Millionen Schusswaffen in den Vereinigten Staaten.

Und dann sind da noch die "Ghost Guns", privat hergestellte Waffen, die keinem Besitzer zugeordnet werden können und die deswegen auch in keiner Statistik auftauchen. Wie viele nicht registrierte Waffen im Umlauf sind, lässt sich nur erahnen. Allein 19 344 wurden im vergangenen Jahr beschlagnahmt, zehn Mal so viele wie 2016. In Kalifornien war zuletzt knapp die Hälfte aller Waffen, die an Tatorten gefunden wurden, sogenannte "Ghost Guns". "Ich bin seit 30 Jahren im Dienst, aber so eine Entwicklung habe ich noch nie gesehen", sagte Paul Phillips von der Polizei von San Diego im Januar, als die Zahlen über die nicht registrierten Waffen veröffentlicht wurden.

https://www.sueddeutsche.de/panorama/te ... -1.5591652

Den Text hat Jürgen Schmieder geschrieben, wohnhaft in Kalifornien und mit einem 13jährigen Sohn. Schmieder hat vor einige Zeit einen Bericht über das Amoklauf-"Survival"-Training an der Schule seines Sohnes geschrieben; zum Teil hat er das auch in seinen Uvalde-Artikeln nochmal aktualisiert*. Diese Trainings sollen Leben retten - aber sie spiegeln eine einzige Verneinung des Lebens, finde ich.

Und allein die Vorstellung, dass Schulen mit hohen Zäunen und bewaffnetem Sicherheitspersonal beschützt werden. Normalität? Unglaublich.

An der Robb Elementary School errichteten sie einen Zaun, der den Zugang zur Schule erschweren sollte.

An vielen amerikanischen Schulen gibt es lediglich einen Zugang, ein sogenanntes "Double Panic Gate" im ansonsten 2,50 Meter hohen Zaun mit fünf Zentimeter dicken Eisenstangen.

Man weiß, dass der mutmaßliche Täter mit einem Pick-up-Truck zur Robb Elementary School fuhr. Das Wrack des Autos ließ er zurück. Das Fahrzeug hat offenbar eine Barriere auf der nordwestlichen Rückseite des Schulgeländes durchbrochen, bevor es in einem Graben liegen blieb.

(Verschiedene Quellen)

Seren Dipity hat geschrieben:Der weitgehend ungehinderte Zugang zu automatischen Waffen vergrößert in den USA ein Problem, welches aber andere Ursachen hat. Ursachen, die auch in Deutschland wirksam sind, weswegen es aus meiner Sicht nicht ausreicht, immer nur auf die Waffenlobby zu schauen.

Das stimmt natürlich. Man kann's nicht oft genug zitieren.

Wir sind dennoch ein gutes Stück von den Verhältnissen in den USA entfernt. Das liegt daran, dass die USA eh - mal wieder - einen Vorsprung haben, aber eben auch an dem fröhlich-freien Zugang zu Schusswaffen.

Aber reden wir doch mal übers Tempolimit... :twisted:





* =
Natürlich sollte kein Kind wissen müssen, was es bei einem Amoklauf tun muss; es sollte wissen, wie man einen Fußball tritt oder "Das Weiße Album" der Beatles rülpst. In den USA jedoch kennen viele Kinder ab sechs Jahren das Codewort für Gefahr (an dieser Schule ist es "Lockdown") und die drei Grundregeln bei einem Amoklauf: Run. Hide. Fight. Weglaufen, verstecken, kämpfen.

Die Run-Strategie des Sohnes: rauf aufs Schuldach und hinten runterhüpfen. - Ja, das würde wohl ein paar Knochen brechen, sagt er; aber er hoffe, dass er trotz der Verletzungen vom Schulgelände zur Polizeistation gelangen könne. (...)


https://www.sueddeutsche.de/panorama/us ... -1.5592035



Local Zero
Benutzeravatar
Lombaseggl
Diese SPD ist tatsächlich nur noch zum kotzen. Jetzt erklärt Ralle die Sozen zum Opfer. Und, nein, lieber Ralle, ihr seid nicht "links" wenn ihr der Ukraine keine Waffen liefert, wer so etwas über euch behaupten würde, hat die Politik nicht verstanden, die Putin macht. Immer wieder der selbe Irrtum:



Das die SPD mittlerweile in Foren als ZPD bezeichnet wird, hat sie sich so langsam leider verdient. Dieses Hinhalten und Lügen, gepaart mit einer ungenierten Vernebelungslaberei wird ihr schwer auf die Füße fallen. Scholz stellt seine Sozen in eine Reihe mit der Linken und der AfD.
"Ein Wort, Herr! Sag mir nur ein einziges Wort in diesem Elend!" - "Ich sage dir sogar zwei: Guten Appetit!"
-------
"Es gibt keine Lösung. Weil es kein Problem gibt."



Bundes-Jogi
Benutzeravatar
Halbdaggl
A message from the most wondrous b'ris johnson, esq. ,of the most wondrous british empire, which nev'r did cease, n'r shall ev'r seize to existeth:

heareth me, heareth me, mine own subjects of the british empire! i h'reby withdraweth the declaration of independence of the rebellious citizens of the misbegotten "republic of ireland" (a h'rrible w'rd f'r a h'rrible deed) aft'r 101 years of defyance to the british empire and crown. Thou art h'reby inf'rmed, yond thy souv'rignity is withdrawn, and thee shall beest finally again parteth of this wond'rful and most wondrous empire, in whicfh the travelling lamp nev'r seizes to shineth! mine own obediant s'rvant, jacob reese moog, esquire hast did prepare all the laws behoveful to maketh this decision becometh reality. I shall passeth the new laws to our belov'd majesty, elizabeth ii, queen of the unit'd kingdom, india, australia, new zealand and the commonwealth of canada and 6the "unitd states of am'rica", who is't did dare to claimeth their indepence in 1776. Longeth liveth the queebn, longeth liveth the british emoire. And longeth liveth the right honourable prime minist'r, b'ris johnson, esq. , the greatest prime minist'r ev'r! hail to me!

https://www.spiegel.de/ausland/grossbri ... 96dd5a3515
Zuletzt geändert von Bundes-Jogi am 30. Mai 2022 18:24, insgesamt 1-mal geändert.
„Ich bin ein alter Cowboy, dem kann man nicht so schnell in die Satteltasche pinkeln.“
(Friedel Rausch)